Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • DDR4-RAM-Testduell mit satten 32 GiByte: Crucial vs. G.Skill

    Crucial und G.Skill bieten DDR4-RAM-Kits mit 32 GiByte an, die günstiger sind als die meisten Konkurrenzprodukte. PC Games Hardware lässt die Kits Crucial CT4K8G4DFD8213 und G.Skill Ripjaws 4 F4-2400C15Q-32GRR gegeneinander antreten und zeigt auf, wie sich die Produkte hinsichtlich Ausstattung, Eigenschaften und Leistung voneinander unterscheiden.

    Crucial CT4K8G4DFD8213Crucial CT4K8G4DFD8213Quelle: PC Games HardwareG.Skill Ripjaws 4 F4-2400C15Q-32GRRG.Skill Ripjaws 4 F4-2400C15Q-32GRRQuelle: PC Games HardwareHaswell-E-Prozessoren für den Sockel 2011-v3 sind aktuell die einzigen Desktop-Chips, welche für DDR4-Arbeitsspeicher geeignet sind; mit Skylake stehen allerdings die ersten DDR4-kompatiblen Mainstream-Prozessoren vor der Tür. Wer den Generationenwechsel nutzen und sich ein Kit mit 32 GiByte gönnen möchte, muss sich voraussichtlich lange Zeit keine Gedanken mehr um zu wenig Arbeitsspeicher machen.

    Crucial CT4K8G4DFD8213 vs. G.Skill Ripjaws 4 F4-2400C15Q-32GRR: Die Duellanten

          


    Beiden Kits gemein ist die Gesamtkapazität von 32 GiByte, die sich auf vier Riegel mit je 8 GiByte verteilt. Die Quad-Channel-Lösung von Crucial ist für DDR4-2133 bei den Timings 15-15-15-36 ausgelegt, G.Skill spezifiziert die Module für DDR4-2400 und die Latenzen 15-15-15-35. Die Spannungsvorgabe beträgt jeweils 1,20 Volt, was auch dem DDR4-Standardwert entspricht. Während G.Skill den Modulen einen roten Heatspreader spendiert, verzichtet Crucial auf einen Kühlkörper und erreicht so eine Höhe von lediglich 3,2 Zentimeter. Die Ripjaws-4-Riegel sind 4,1 Zentimeter hoch, was die Kompatibilität mit großen Prozessorkühlern beeinträchtigt, die über die RAM-Slots hinausragen. G.Skill packt außerdem einen kleinen, etwa briefmarkengroßen Sticker mit Herstellerlogo in die Packung und bietet einen etwas aussagekräftigeren Aufkleber auf den Riegeln, der neben Takt und Spannung auch über die Hauptlatenzen informiert. Die Riegel des Herstellers aus Taiwan unterstützen außerdem Intel Extreme Memory Profile 2.0.

    Auf dem Kit CT4K8G4DFD8213 sind wenig überraschend Chips von Micron verbaut, denn Crucial ist die Retail-Marke des US-amerikanischen Speicherfertigers. Die einzelnen D9RGQ-Chips sind für DDR4-2133/CL15 spezifiziert und laufen damit auf den Crucial-Riegeln bestimmungsgemäß. Unser Testmuster von G.Skill ist hingegen mit Bausteinen von Samsung ausgestattet - und zwar interessanterweise mit der für DDR4-2133 (15-15-15) spezifizierten K4A4G085WD-Variante BCPB anstatt der DDR4-2400-(17-17-17)Version BCRC.

    09:04
    DDR4-RAM-Kits mit 32 GiByte im Duell: Crucial vs. G.Skill

    Crucial CT4K8G4DFD8213 vs. G.Skill Ripjaws 4 F4-2400C15Q-32GRR: Testsystem und -methodik

    Wir nutzen einen Core i7-5820K auf einem Asus Rampage V Extreme. Das Tuning-Potenzial von DDR4-Speicher ermitteln wir bei vier Taktraten, nämlich DDR4-2133, DDR4-2400, DDR4-2666 und DDR4-3000. Die letzten beiden Stufen liegen um 166 MHz statt 133 MHz auseinander. Ursächlich dafür ist, dass wir die Taktstufen DDR4-2133 und DDR4-2400 im gewöhnlichen 100-MHz-Strap nutzen, DDR4-2666 und DDR4-3000 hingegen im 125-MHz-Strap - diese Konfiguration ist für viele Haswell-E-Systeme die bessere, weil stabilere Wahl. Bei diesen Taktfrequenzen loten wir die geringstmöglichen Latenzen aus. Dazu gehen wir schrittweise vor und senken entweder die CAS-Latenz oder die Timings RCD, RP und RAS. Falls zum Beispiel der Betrieb bei 13-13-13-39 gelingt, stellen wir danach 12-13-13-39 ein und testen erneut.

    Das Undervolting-Potenzial ermitteln wir bei Standardtakt und ­-latenzen. Das Rampage V Extreme ermöglicht eine Spannungsabsenkung bis auf 0,80 Volt, was einer Reduktion um über 30 Prozent gegenüber dem DDR4-Standard entspricht. Als Stabilitätstest kommt wie bei unseren DDR3-Tests die Software HCI Memtest Pro zum Einsatz. Die Software konfigurieren wir so, dass mindestens 95 Prozent des verfügbaren Arbeitsspeichers genutzt wird. Auf eine Vollauslastung verzichten wir bewusst, da ansonsten Daten auf die SSD geschrieben werden, was den Testablauf bremst.

    In die Leistungsnote fließt auch die mit Aida 64 ermittelte Kopierrate ein. Der Speicher wird dabei exakt nach Herstellervorgabe hinsichtlich Takt und der Timings CAS, RCD, RP und RAS betrieben. Die Subtiming-Konfiguration überlassen wir dem Mainboard, so wie es wohl bei fast allen Spiele-PCs üblich ist. Die Kopierrate zeigt nach unserer Erfahrung zuverlässiger als andere Einzelmessungen die tatsächliche Geschwindigkeit des Arbeitsspeichers an. Wertungsrelevant ist der Höchstwert von (mindestens) vier Durchläufen.

    Die Kühlleistung prüfen wir bei 1,35 Volt, dem Höchstwert, für den DDR4-Riegel bisher spezifiziert wurden. Die Taktfrequenz dabei beträgt DDR4-2133. Beim Mess-Equipment handelt es sich um die Lüftersteuerung Lamptron FC-6 sowie vier Messfühler des Typs Bitspower Thin Temperature Sensor. Die Fühler schieben wir so unter die Hitzeleitbleche, dass sie zwischen zwei Chips liegen. Das Endergebnis ist der auf 20 °C Raumtemperatur normierte Mittelwert nach 30 Minuten Auslastung mit HCI Memtest Pro. Des Weiteren prüfen wir, ob ein korrekt programmiertes Intel Extreme Memory Profile (XMP) vorliegt. Die deutlich seltenere AMD-Variante AMP gibt es bisher noch nicht für DDR4-Speicher.
    G.Skill Ripjaws 4 F4-2400C15Q-32GRR: HCI Memtest Pro läuft bereits rund eine Stunde fehlerfrei mit DDR4-3000 (15-15-15-45) bei 1,35 Volt.G.Skill Ripjaws 4 F4-2400C15Q-32GRR: HCI Memtest Pro läuft bereits rund eine Stunde fehlerfrei mit DDR4-3000 (15-15-15-45) bei 1,35 Volt.Quelle: PC Games Hardware

    Crucial CT4K8G4DFD8213 vs. G.Skill Ripjaws 4 F4-2400C15Q-32GRR: Testergebnisse:

          

    Den Latenztest bei DDR4-2133/1,20 Volt absolvieren beide Quad-Channel-Kits bei 12-12-12-36, bei DDR4-2400/1,20 Volt gelingt ein stabiler Betrieb mit 13-13-13-39 - übliche Werte für DDR4-Sticks. Bei Overclocking mit angehobener Spannung ergeben sich Unterschiede: Während das Crucial-Quartett bei DDR4-2666/1,35 Volt stabil mit 12-12-12-36 läuft, ist bei den Ripjaws-4-Modulen eine Absenkung auf 13-14-14-42 erforderlich. DDR4-3000 verkraften die Riegel von Crucial bei 1,35 Volt nicht stabil, die Sticks von G.Skill hingegen schon: 15-15-15-45 ist ohne Probleme möglich.

    Im Temperaturtest bei 1,35 Volt erwärmen sich die Riegel mit dem roten Kühlkörper auf 41,3 °C, während die Crucial-Module 52,5 °C erreichen. Das ist der Höchste bisher von uns für DDR4-Sticks gemessene Wert, mit Heatspreader ausgestattete Produkte bewegen sich üblicherweise bei rund 41-42 °C. Die Riegel von G.Skill haben damit etwas größere Reserven für Overclocking/-volting und schlecht belüftete Gehäuse. Im Undervolting-Test bei Standardtakt bringen es die Crucial-Sticks auf 1,040 Volt, was einer Absenkung um 13 Prozent entspricht. Bei den Ripaws-4-Gegenspielern beträgt die Reserve 9 Prozent (1,095 Volt) - allerdings wohlgemerkt bei DDR4-2400.

    Die Grundgeschwindigkeit ist bei beiden Kits relativ hoch, was am Dual-Rank-Aufbau liegt. Der Crucial-Wert 54.673 MiB/s ist leicht höher als die mit 16-GiByte-Kits mit DDR4-2400-Takt ermittelten Ergebnisse. Die G.Skill-Riegel bringen es auf 59.431 MiB/s und lassen damit DDR4-2666-Kits mit 16 GiByte Kapazität hinter sich. DDR4-Sticks mit 4 GiByte Kapazität gibt es ausschließlich in Single-Rank-Bauweise, sie benötigen also höhere Taktfrequenzen für den gleichen Datendurchsatz.

    ProduktRipjaws 4CT4K8G4DFD8213
    Hersteller (Website)G.Skill (http://www.gskill.com)Crucial (http://www.crucial.com)
    ProduktnummerF4-2400C15Q-32GRRCT4K8G4DFD8213
    PCGH-Preisvergleichhttp://www.pcgh.de/preis/1155346http://www.pcgh.de/preis/1148277
    Preis/Preis-LeistungsverhältnisCa. € 320,-/sehr gutCa. € 260,-/sehr gut
    Preis pro GiByteCa. € 10,-Ca. € 8,13
    Ausstattung (20 %)1,962,16
    KühlkörperSchlaufenNicht vorhanden
    Besondere AusstattungAufkleber (G.Skill-Logo)Nicht vorhanden
    Infos auf AufkleberTakt, Latenzen (CAS, RCD, RP, RAS), SpannungTakt, Spannung
    Eigenschaften (20 %)2,573,06
    Kapazität4 × 8.192 MiByte4 × 8.192 MiByte
    Vom Hersteller garantierter TaktDDR4-2400DDR4-2133
    Vom Hersteller garantierte Latenzen15-15-15-3515-15-15-36
    Vom Hersteller vorgesehene Spannung1,20 Volt1,20 Volt
    XMP-Werte (in UEFI auswählbar)DDR4-2400, 15-15-15-35, 1,20 Volt (XMP 2.0)Kein XMP
    Chips und Ranks pro Modul16/2 Stück16/2 Stück
    Temperatur (Last, DDR4-2133, 1,35 Volt)41,3 °C52,5 °C
    Höhe/Breite mit Kühler4,1/0,9 cm3,2/0,4 cm
    Leistung (60 %)1,792,37
    Undervolting bei Std.-Takt/-Latenzen-9 % (1,095 Volt)-13 % (1,040 Volt)
    Stabile Latenzen (DDR4-2133, 1,20 Volt)12-12-12-3612-12-12-36
    Stabile Latenzen (DDR4-2400, 1,20 Volt)13-13-13-3913-13-13-39
    Stabile Latenzen (DDR4-2666, 1,35 Volt)13-14-14-4212-12-12-36
    Stabile Latenzen (DDR4-3000, 1,35 Volt)15-15-15-45Nicht möglich
    Kopierrate bei Std.-Takt/-Latenzen (Aida 64)59.431 MiB/s54.673 MiB/s
    Endnote1,982,47
    Fazit+ Sehr hohe Kapazität, Preis pro GiByte+ Sehr hohe Kapazität, Preis pro GiByte
     + DDR4-3000 stabil, kühl+ DDR4-2666 stabil, dual-ranked
     + Schnell pro MHz (dual-ranked)- Nur DDR4-2133 garantiert, warm

    Crucial CT4K8G4DFD8213 vs. G.Skill Ripjaws 4 F4-2400C15Q-32GRR: Fazit

          

    Im Hinblick auf die garantierten Leistungswerte, die Kühlung und das Tuning-Potenzial macht G.Skill den besseren Job, weshalb die Ripjaws-4-Module sich die bessere Wertung verdient haben. Insbesondere, dass die Riegel einwandfrei bei DDR4-3000 funktionieren, ist eine positive Überraschung. Das Produkt von Crucial ist aber eine sehr attraktive Alternative, da es sich in einigen Punkten positiv unterscheidet: Die niedrige Höhe erfordert keine Rücksichtnahme beim CPU-Kühler-Kauf, die Chips ermöglichen mit einem Schuss mehr Spannung außerdem überdurchschnittlich kurze Timings. Wer einfach nur möglichst günstig 32 GiByte erhalten möchte, ist bei Crucial ohnehin an der richtigen Adresse: Günstiger als das Kit CT4K8G4DF8213 für 260 Euro ist kein anderes DDR4-Set mit dieser Kapazität. Für 60 Euro Aufpreis bietet G.Skill mehrere Vorteile wie den 13 Prozent höheren Standardtakt, die individuell abgewogen werden müssen. Einen fairen Gegenwert bieten beide Produkte.

      • Von Harlekin1781 Kabelverknoter(in)
        Auch wenn dieser Thread schon Älter ist und es vermutlich keinen mehr interessiert aber Photoshop als Reverenz anzuführen geht nun wirklich nicht ! Klar es gilt als die Reverenz im Bereich der Bildbearbeitung :;Aber und dies ist ein sehr Großes ABER ! Es Reserviert den Arbeitsspeicher je Projekt den man ihm zuweist bzw. Freigibt !

        so wird sehr schnell auch bei nur 3-4 Bildern der Rahmen gesprengt beim Ram da Pro ild Reserviert wird !! Egal ob dieses auch wirklich Nötig ist oder Nicht !

        mit anderen Worten wenn ich 4 X4 Gb Reserviere werden auch 16 Gb Ram schnell Voll ! Ohne das ich sie Wirklich nutze

        mfg.Harle
      • Von Rollora Lötkolbengott/-göttin
        Ich bin eher Upgradefaul. als ich mir 2008 den i7 geholt hab', hab' ich mir auch noch gleich 12 GB Ram geholt und seither einfach meine Ruh'
        Sollte ich mir je Skylake oder Skylake E holen (Oder Cannonlake whatever), dann gleich mit 32 GB RAM (oder mehr).
        RAM Drive ist auch fein, beim Photoshoppen natürlich auch: the more the better, da sind 12 GB eher wenig sogar.
      • Von majinvegeta20 Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Harlekin1781
        Also im Video Bereich kann ich nicht mit Reden aber im Photo und Sound bereich war ich Länger unterwegs und bin es noch. Niemand braucht 32Gb-64Gb Ram um Photos oder Musiktracks´s zu bearbeiten .

        Die Klangwerkstatt ist keine 5 Meter entfernt .Funktioniert Super mit 8Gb Ram auch mit Echtzeitbearbeitung .

        Als Frage wie willst du 32 oder 64 Gb mit nem Photo Füllen was du grade Bearbeitest ? Selbst 10 Bilder Zeitgleich in Bearbeitung passen Locker in Standard Speicher

        Videobearbeitung OK das kann sein !aber wie viele Beschäftigen sich den Wirklich damit ? So viele können es nicht sein wenn man das Tägliche Programm anschaut !

        mfg.Harle
        Dafür das du mit Foto Bearbeitung zu tun hast, scheinst du doch nicht so ganz in der Materie drin zu stecken.
        Mit Photoshop ist es kein Problem 16, 32 oder meinetwegen auch 64 gb RAM auszulasten.

        Ein paar Bilder im RAW Format für hochauflösende Bearbeitung und ratz fatz wirste dich umgucken wo deine 8 gb Speicher hin sind.

        Zum Thema Videobearbeitung und wer sich damit beschäftigt...hochauflösende Videos in 1080p/1440/2160p + YouTube sollte eigentlich alles sagen.
        Viele scheinen das wirklich zu unterschätzen, wie viele sich heutzutage tatsächlich mit Videobearbeitung gewollt oder auch ungewollt beschäftigen.

        (ganz gleich wie viel Qualität davon hinterher auf YT noch übrig bleibt. ^^)
      • Von Quat Software-Overclocker(in)
        Zitat von Harlekin1781
        Ich Frage mich als "Normal Pc User" was soll ich mit 32Gb Ram ? Zocken-Office -ectr. alles Funktioniert bei mir Wunderbar mit 8Gb Ram Speicher !
        Seh ich genau so! Nur:
        Zitat von Harlekin1781
        Niemand braucht 32Gb-64Gb Ram um Photos oder Musiktracks´s zu bearbeiten.
        Ich kram dir 16 GB in wenigen Minuten zu, ganz ohne Video und Foto, nur ein "popeliges" Bild. Einmal in Photoshop und einmal in Corel geöffnet. Wobei nur an einem gerade tatsächlich was passiert. Ah naja und ´n viel zu kleines 4GB RAMDrive.
      • Von Rollora Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Noxxphox
        haha man muss halt da für sich selbst seinen standpunkt definieren^^

        auch kommt es immer auf die dicke des geldbeutels, des erspartes und auf seine persönlichen grenzen an...
        mir wörs zuviel...andere sagen es isen schnäppchen^^

        das is wie geschmack... jeder hat seinen eigenen
        Ein Schnäppchen ist es für mich auf jeden Fall. Das Preis LEISTUNGSverhältnis ist deshalb auch nicht besser.
        DDR4 performt ja nicht gigantisch besser als DDR3, und wie gesagt, da gabs 8GB um 30€...
        Zitat von Dolomedes
        Also ich finde den Ram sehr gut vom Preis Leistungsverhältniss, habe ende letzen jahres 32 gig Crucial ddr4 Ram gekauft, das Preis Leistungsverhältniss ist hier herrvorragend.

        DDR3 ist wie alt ?
        Sicher full HD Tv´s sind billiger als UHD Tv´s....

        Die Preise für "neuere" Technik (So neu ist ddr4 auch nicht mehr) sind halt meist höher.Dennoch ist das Preis Leistungsverhältniss sehr gut, ich teile diese Ansicht.

        "Umsonst" is nix.
        Wie "alt" DDR3 ist, hat dann wiederum sehr wenig zu tun mit dem Preis/Leistungsverhältnis.
        Da DDR4 erst zeigen muss, dass es gewaltig mehr Leistung rausholt, ist es eben nicht günstig. Zumindest nicht 320€.
        ~250 ist bei heutigen Preisen ok, aber nicht "sehr gut".
        Bei DDR3 kriegt man solche Mengen um etwas über 200€, das ist der Maßstab.
        Denn wenn die Leistung von DDR4 nicht erheblich mehr Performance erhöht, ist das Preis/Leistungsverhältnis nunmal schlechter. Egal welche Technologie wie jung ist.
        Preis DIVIDIERT durch Leistung -> so kommt man aufs Verhältnis.

        Wie gesagt - mich störts nicht, dass es teuer ist - ist eine neue Technologie. Aber von "sehr gut" zu sprechen... da müsste man jedem i7 das dann auch zuschreiben.
        Ich werds mir vielleicht mit Skylake holen, mal sehen. Brauch eine ordentliche CPU + etwas iGPU Schmalz fürs Büro
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1160374
RAM
DDR4-RAM-Testduell mit satten 32 GiByte: Crucial vs. G.Skill
Crucial und G.Skill bieten DDR4-RAM-Kits mit 32 GiByte an, die günstiger sind als die meisten Konkurrenzprodukte. PC Games Hardware lässt die Kits Crucial CT4K8G4DFD8213 und G.Skill Ripjaws 4 F4-2400C15Q-32GRR gegeneinander antreten und zeigt auf, wie sich die Produkte hinsichtlich Ausstattung, Eigenschaften und Leistung voneinander unterscheiden.
http://www.pcgameshardware.de/RAM-Hardware-154108/Tests/DDR4-RAM-Testduell-mit-satten-32-GiByte-Crucial-vs-GSkill-1160374/
31.05.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/05/32-GiByte-DDR4-RAM_0005-pcgh.jpg
test,arbeitsspeicher,ddr4
tests