Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Overwatch-Benchmarks: Blizzards Shooter im Technik-Test mit 18 GPUs
    Quelle: PC Games Hardware

    Overwatch-Benchmarks: Blizzards Shooter im Technik-Test mit 18 GPUs

    Mit Overwatch ist Blizzard ein sehr spaßiger Online-Shooter geglückt. Spielerisch wird zwar nichts weltbewegend Neues geboten, dafür aber das von diesem Entwickler gewohnt ausgefeilte Gameplay, Balancing sowie ein sauberer Feinschliff. Außerdem - und dieser Punkt ist sehr erfreulich - hat sich Blizzard auch bei der Performance keine Blöße gegeben. PCGH macht den Test mit Benchmarks.

    Overwatch ähnelt optisch etwas dem jüngst erschienenen Battleborn von Gearbox Software, auch das Helden-Konzept ist streng genommen keine frische Idee und kommt in ähnlicher Form nicht nur ebenfalls in Battleborn oder dem in Bälde erscheinenden Paragorn von Epic zum Einsatz, sondern ist auch schon jahrelang aus Team Fortress 2 bekannt. Und den letztgenannten Source-Engine-Klassiker fühlen wir uns beim Spielen von Overwatch auch stark erinnert. Allerdings ist Overwatch durchzogen von oft als typisch gehandelten Blizzard-Tugenden: Der Feinschliff ist beachtlich, das Balancing schon vom Start weg sehr gut. Das Gameplay ist motivierend, die Komplexität des Spiels prinzipiell leicht zu durchschauen, aber nur mit Übung und Teamarbeit zu meistern. Mehr zum Gameplay finden Sie im Test unserer Schwesterzeitschrift PC Games.

    09:47
    Overwatch: Die 5 größten Stärken des Blizzard-Shooters im Video

    Overwatch - Die Technik

          

    Zum Einsatz kommt eine von Blizzard neu entwickelte, (und bislang offenbar) namenlose Engine. Diese kann sich optisch durchaus überzeugend in Szene setzen. Die einzelnen Maps sind hübsch und abwechslungsreich, die Animationen sowie Gestaltung der Charaktere haben offensichtlich sehr viel Aufmerksamkeit erhalten, schicke Screen-Space-Reflections zieren spiegelnde Oberflächen, volumetrische Effekte und Beleuchtung sowie physikbasierte Material-Shader sind zwar stark stilisiert, greifen jedoch glaubhaft ineinander. Doch ist die Grafik bei einem schnellen Shooter, der auf den aktuellen Konsolen ein Performance-Target von 1080p/60 Fps erzielen soll (bei dynamischer Skalierung) natürlich nicht das absolute Hauptaugenmerk und daher ist Overwatch auch auf dem PC und mit einigen optionalen grafischen Verbesserungen kein wirklicher Optik-Kracher. Hier und dort fällt eine gewisse Polygon-Armut ins Auge, viele der Schatten sind vorberechnet, die Partikeleffekte eher zweckmäßig denn eindrucksvoll, die Texturauflösung teils etwas grob. Doch diese Faktoren fallen bei den flotten Gefechten nur selten ins wirklich störend ins Gewicht, tatsächlich kann man die Grafikoptionen gegenüber den von uns in den Benchmarks genutzten maximalen Einstellungen durchaus noch ein ganzes Stück herabregeln, ohne starke optische Einbußen hinnehmen zu müssen.

    02:14
    Overwatch: Grafikvergleich PC - Minimum vs. Maximum

    Das Optionsmenü von Overwatch fällt erfreulicherweise ausgesprochen umfangreich aus und bietet nicht nur sehr viele Einstellungsmöglichkeiten, sondern auch einige nützliche Extras, darunter zum Beispiel eine wählbare oder automatische Auflösungsskalierung von 50 bis 200 Prozent. Leistung kann so auf Wunsch mittels Downsampling in ein besseres Bild investiert oder sehr effektiv durch Upscaling gewonnen werden. Etwa, wenn Sie ein UHD-Display besitzen, aber nicht die erwünschte Leistung erzielen. Statt eine niedrigere Auflösung zu wählen, die durch häufig unschöne Skalierung auf UHD-Displays meistens nicht überzeugend wirkt, können Sie das spielinterne Upscaling nutzen, das zudem die HUD-Anzeigen und Schriften nicht in Mitleidenschaft zieht. Stellen Sie die Skalierung auf automatisch, wählt Overwatch einen passenden Faktor abhängig von Ihrem Display und Ihrer Grafikkarte. Eine dynamische Skalierung wie auf den Konsolen gibt es allerdings nicht. Als Kantenglättung dient neben positiven Samplingfaktoren (200 % Skalierung entspricht 2×2 OGSSAA), FXAA oder SMAA in drei wählbaren Stufen - diese Post-Processing-Antialiasing-Verfahren sind konventioneller Natur und nutzen keine temporale Verrechnung. Mit Pixelflimmern hat Overwatch generell aber nur sehr eingeschränkt zu kämpfen. Zu den schon erwähnten Extras gehört zudem unter anderem auch ein Performance-Overlay, die Möglichkeit, das HUD auf Tastendruck auszublenden oder Screenshots in bis zu 9-facher Auflösung zu schießen, Farb- Gamma- und Kontrasteinstellungen sowie Modi für Farbenblindheit - super!

    Overwatch - 360°-Sound dank Dolby Atmos Headphone

          

    Super ist außerdem der Sound. Hier bietet Blizzard mit Dolby Atmos Headphone eine technische Neuerung. Overwatch ist das erste Spiel, das Atmos Headphone unterstützt. Und PC-exklusiv, die Konsolen bleiben außen vor. Diese Technik funktioniert mit jedem Stereo-Headset oder Kopfhörer. Dazu müssen zusätzliche Klangmodulationen deaktiviert und die Ausgabe von Onboard-Audio, Soundkarte oder USB-Headset auf Stereo (2.0) konfiguriert sowie Atmos Headphone im Audiomenü von Overwatch aktiviert werden. Sie benötigen keinerlei spezielle Hardware, ein gutes Headset oder Hi-Fi-Kopfhörer mit guter Räumlichkeit und Detailabbildung hilft allerdings sehr. Das Ergebnis ist wirklich eindrücklich und lehrt so manche 5.1- oder 7.1-Surround-Geräte das kalte Fürchten. Die Ortung gelingt ausgesprochen gut, selbst die Höhenunterschiede sind problemlos auszumachen. Unserer Meinung nach wäre Dolby Atmos Headphone ein sinnvoller Standard für kommende Spiele. Die Technik bedeutet eine durchaus beachtliche Entwicklung bezüglich Spieleklangs, sie bringt ein großes Plus an Räumlichkeit, erlaubt eine 360°-Ortung und steigert die Immersion. Zudem wird keine zusätzliche Hardware erfordert und zumindest in Overwatch ist kein merklicher Performance-Verlust festzustellen. Zum besseren Verständnis: Den mit Dolby Atmos abgemischten Trailer finden Sie hier.

    Overwatch - Die Performance

          

    Grafisch ist Overwatch also ansprechend, zudem gibt es einige technische Schmankerl. Richtig auffahren kann Blizzards launiger Shooter aber bei der Performance. Das (Konsolen-)Target von 60 Fps halten wir für sehr empfehlenswert, auch wenn das Spiel schon mit 45 Bildern pro Sekunde halbwegs spielbar ist. Selbst mit maximierten Einstellungen liefert Overwatch in Full HD mit potenten Mittelklasse-Grafikkarten und 2 GiByte Videospeicher aber eine sehr überzeugende Leistung mit Bildraten, die nur in derbsten Gefechten unterhalb die 60-Fps-Grenze rutschen. 1440p sind mit einer (noch-)Oberklasse-Grafikkarte vom Schlage einer GTX 970 oder einer R9 390 sehr gut spielbar und auch High-Fps-Gamer kommen auf ihre Kosten: Mit den gerade genannten, sehr beliebten Grafikkarten sind in 1080p und hohen Details praktisch felsenfeste 144 Fps möglich - in 1440p noch sehr angenehme 90+ Fps. Die Spieleleistung wird dabei zu allergrößten Teilen von der GPU beeinflusst. Ein interessanter Punkt, denn dies bedeutet nicht nur stabilere Bildraten, sondern auch eine sehr gute Optimierung sowie CPU-Auslastung - wofür Blizzard bislang eher nicht bekannt war. Doch offensichtlich haben die Entwickler dem Prozessor sehr viel Aufmerksamkeit gewidmet, sicherlich nicht zuletzt wegen dem 60-Fps-Target auf den Konsolen, deren Jaguar-APUs zwar viele Threads aber nur eine geringe Pro-Megahertz-Leistung aufweisen können.

    Die CPU-Auslastung in Overwatch ist vorbildlich: Hier wurde unser i7-6700K auf 2,0 Ghz untertaktet und durch das Deaktivieren von Hyperthreading 4 seiner Threads beraubt. Die Auslastung schnellt auf allen Kernen auf nahezu 100 % hoch, die Bildrate im Spiel bleibt dabei weit über 60 Fps und damit angenehm flüssig.

(AMD R9 Fury OC, i7-6700K, 4C/4T @ 2,0 GHz, 720p, 50 % Skalierung, max. Detail) Die CPU-Auslastung in Overwatch ist vorbildlich: Hier wurde unser i7-6700K auf 2,0 Ghz untertaktet und durch das Deaktivieren von Hyperthreading 4 seiner Threads beraubt. Die Auslastung schnellt auf allen Kernen auf nahezu 100 % hoch, die Bildrate im Spiel bleibt dabei weit über 60 Fps und damit angenehm flüssig. (AMD R9 Fury OC, i7-6700K, 4C/4T @ 2,0 GHz, 720p, 50 % Skalierung, max. Detail) Quelle: PC Games Hardware Für den PC übersetzt sich die offensichtlich eingeflossene Mehrkern-Optimierung so: Alle Kerne unserer mit 4,5 GHz taktenden Skylake-CPU i7-6700K werden gleichmäßig ausgelastet, bis einschließlich 720p sind wir mit höchsten Details im Grafiklimit. Und selbst wenn wir die Auflösung nochmals per Skalierungsoption um 50 Prozent reduzieren, hat der Prozessor noch reichlich Luft - gleich, ob wir dabei ein AMD- oder Nvidia-GPU verbaut haben, die Leistung wird noch immer von der GPU bestimmt (siehe Auslastungs-Graphen in der Bildergalerie). Erst beim Heruntertakten der CPU auf 2,0 GHz und deaktiviertem Hyperthreading fällt die Leistung recht deutlich ab. Doch nun werden die verbliebenen 4 Hardware-Threads zu annähernd 100 Prozent ausgelastet. Hier bleibt also praktisch keine Prozessorleistung ungenutzt oder durch Overhead blockiert auf der Straße zurück. Und: Selbst so gehandicapt reicht die Leistung der CPU noch aus, um mühelos und vollkommen konstant Bildraten weit über 60 Fps auf den Bildschirm zu bringen, meist sind es sogar über 100 Fps und während unseres Test niemals unter 75 - reichlich, um eine Mittelklasse-GPU in Full HD sehr gut auszulasten. Mit einem simulierten Zweikerner plus Hyperthreading (2C/4T) kamen wir auf ähnlich gute Ergebnisse. Nur mit einem reinen Zweikerner macht Overwatch nicht mehr wirklich Spaß, hier fallen nicht nur die Bildraten drastisch ab, sondern treten auch im ansonsten sehr geschmeidig laufenden Spiel Stocker und Slowdowns auf. Haben Sie einen halbwegs aktuellen Vierkerner mit rund 3 GHz, sind dank sehr guter CPU-Optimierung sowie -Auslastung perfekte 120 oder 144 Fps möglich, solange die Grafikkarte mitspielt - Bravo, Blizzard!

    Overwatch - Die Benchmarks

          

    Die Evaluierung der Performance für unsere Benchmarks gestaltete sich in Overwatch wegen dem Multiplayer-Fokus, den wechselnden Helden, deren Fähigkeiten und Laufgeschwindigkeiten sowie der recht kleinen Maps als etwas knifflig. Nach unzähligen Probemessungen sowohl mit menschlichen Mitstreitern als auch gegen Bots und über alle Karten hinweg entschlossen wir uns für ein händisch angelegtes Match gegen Bots auf der Karte Dorado. Die von uns ausgewählte Szene ist aufgrund der kleinen Karte nur 10 Sekunden lang, lässt sich aber sehr gut reproduzieren und liegt beim Leistungsanspruch im oberen Bereich: In hektischen (nicht reproduzierbaren) Kampfszenen mit vielen Mitstreitern fällt die Performance etwas niedriger aus, über die allermeiste Zeit liegen aber (teils deutlich) höhere Bildraten an. Wir messen mit händisch maximierten Details, da das Epic-Preset nicht immer die bestmögliche Optik gewährleistet, etwa wenn Ihre Grafikkarte zu schwach ausfällt oder mit wenig Speicher ausgestattet ist. In diesem Fall würde Overwatch die Einstellungen automatisch reduzieren (was Sie optional aufheben können), beispielsweise bei Auflösung beziehungsweise Skalierung oder der Texturauflösung. Die Skalierung bleibt bei uns auf 100 %, als Kantenglättung kommt SMAA hoch zum Einsatz.

    00:19
    Overwatch - Die PCGH-Benchmarkszene des spaßigen und performanten Multiplayer-Shooters

    Geforce-GPUs schneiden besonders in 1080p minimal stärker ab als vergleichbare Radeons. Erfreulich ist auch das starke Abschneiden der Kepler-Generation, die in aktuellen Spielen oftmals von ehemals konkurrierenden AMD-Produkten abgehängt wird. Die stärkste Grafikkarte ist - wie zu erwarten - die neue Asus GTX 1080 Strix/8G, die in unserem Test mit einem konstanten Boost von 1.835 MHz lief. Diese Grafikkarte schafft als einzige GPU 60 Fps in Ultra HD, allerdings fällt sie in Kampfszenen auch hin und wieder darunter. Dicht verfolgt wird Nvidias aktuelles Flaggschiff von der ebenfalls von Asus stammenden GTX 980 Ti Strix/6G, die auf stattliche 1.380 MHz boostet. Mit Benchmarks einer GTX 1070 können wir momentan nicht dienen, diese wurde von Grafikkarten-Guru Raff für eingehendere Untersuchungen demontiert. Hersteller-Modelle dieser Grafikkarte sind zum Testzeitpunkt noch nicht in der Redaktion eingetroffen, werden aber erwartet.

    Overwatch GPU-Benchmarks

    • Auflösung im Drop-Down-Menü wählen
    Info Icon
    Game/Version Overwatch, Battle.net/Version 1.0.4.2.292931
    Details max. Details, FoV 103, Res.-Scale 100 % -
    Software/Drivers Geforce 368.25 WHQL, Radeon Software 16.5.3, Windows 10 Professional x64
    • Benchmarks (1 von 3)

    • Produkte ein-/ausblenden

    ~1.835/5.006 MHz
    176.0
    166
    ~1.380/3.506 MHz
    158.2
    152
    ~1.050/1.000 MHz
    122.4
    115
    ~1.316/3.506 MHz
    116.0
    111
    ~1.050/1.000 MHz
    113.3
    107
    ~905/1.000 MHz
    106.7
    100
    ~1.097/3.500 MHz
    104.5
    99
    ~1.316/3.506 MHz
    96.1
    92
    ~1.070/3.000 MHz
    92.3
    88
    ~1.010/3.000 MHz
    89.1
    85
    ~1.032/3.004 MHz
    85.4
    75
    ~1.000/2.600 MHz
    83.9
    78
    ~1.040/3.000 MHz
    68.9
    66
    ~1.241/3.500 MHz
    68.9
    65
    ~1.050/3.000 MHz
    64.9
    61
    ~1.430/3.506 MHz
    62.2
    59
    ~960/2.500 MHz
    54.8
    51
    49.9
    46
    0
    20
    40
    60
    80
    100
    120
    140
    160
    180
    Name
    1.920 × 1.080, SMAA High (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Intel Core i7-6700K @ 4,5 GHz, 32 GiByte Corsair Vengeance DDR4-3000 RAM; Z170

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    Overwatch - Fazit des Techniktests

          

    Overwatch ist keine Grafik-Bombe, soviel sollte klar sein. Jedoch ist das Spiel optisch ansprechend und geht mit den Ressourcen sparsam um. Die Optimierung ist außerordentlich gut und auch wenn es Blizzard mit diesem im Verhältnis zu vielen Blockbuster-Produktionen durch die stilisierte und weniger anspruchsvolle Optik und den Verzicht auf Open-World- oder ähnlich anspruchsvolle Lastszenarien ein wenig leichter hat: Sie werden nur wenige aktuelle Spiele mit einer so überzeugenden Performance finden! Sound-Fans bekommen nebenbei mit Dolby Atmos Headphone eine wirklich sehr überzeugende 360°-Surround-Virtualisierung.

      • Von KrHome BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von SK4Final
        Falsch...

        ---->>>

        Desktop Auflösung 3440x1440

        nvidia systemsteuerung , Desktop größe und -Position anpassen.

        dort haken rein bei von Spielen und Programmen festgelegen Skalierungsmodus außer Kraft setzen.

        oben Skalierungsmodus Vollbild auswählen

        ingame Spiel auf Vollbild stellen, 2560x1440 auswählen und Spiel in 3440x1440 genießen... funktioniert hauptsächlich mit 3440x1440, aber ingame 2560x1440 auswählen -> Treiber setzt Spiel Einstellung außer Kraft und macht 3440x1440..... keine schwarzen Balken mehr und bild wirkt nur in den Menüs gestreckt ingame ist es fast wie in der beta....

        workarround bis Blizzard 21:9 wieder aktiviert..

        wie funktioniert das?
        Treiber erkennt andere Auflösung als auf dem Desktop wo nativ 3440x1440 laufen und bringt das Bild Treiberseitig auf die Auflösung.
        Stell doch mal Ingame 1280x720 statt 2560x1440 ein. Das funktioniert technisch genauso wie dein "Workaround" und läuft auch noch viel flüssiger.

        Ernsthaft: Wenn man keine Ahnung hat, wovon man eigentlch redet (so wie du), sollte man sich mit "Falsch" Rufen zurück halten. Wirkt sonst lächerlich.

        Zitat
        bild wirkt nur in den Menüs gestreckt
        Es wirkt nicht nur so, es IST gestreckt!
      • Von Laggy.NET BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von SK4Final
        Falsch...

        ---->>>

        Desktop Auflösung 3440x1440

        nvidia systemsteuerung , Desktop größe und -Position anpassen.

        dort haken rein bei von Spielen und Programmen festgelegen Skalierungsmodus außer Kraft setzen.

        oben Skalierungsmodus Vollbild auswählen

        ingame Spiel auf Vollbild stellen, 2560x1440 auswählen und Spiel in 3440x1440 genießen... funktioniert hauptsächlich mit 3440x1440, aber ingame 2560x1440 auswählen -> Treiber setzt Spiel Einstellung außer Kraft und macht 3440x1440..... keine schwarzen Balken mehr und bild wirkt nur in den Menüs gestreckt ingame ist es fast wie in der beta....

        workarround bis Blizzard 21:9 wieder aktiviert..

        wie funktioniert das?
        Treiber erkennt andere Auflösung als auf dem Desktop wo nativ 3440x1440 laufen und bringt das Bild Treiberseitig auf die Auflösung.
        Du machst nichts anderes, als 2560x1440 in die Breite zu ziehen und auf 3440x1440 zu strecken. Nicht mehr und nicht weniger.
        Du kannst, wie ich sagte das Spiel nicht dazu bringen, den Bildausschnit mit 3440x1440 oder 2560x1080 zu rendern.

        Aber gut, wenn dich das glücklich macht...
        Unschärfe und Verzerrungen mag halt nicht jeder.
      • Von SK4Final Schraubenverwechsler(in)
        Zitat von Laggy.NET
        Gar nicht!

        Man kann zwar auflösungen für Windows erzwingen, aber nicht explizit für Spiele.

        Und für Windows braucht man keine Auflösung erzwingen. Die 2560x1080 oder 3440x1440 werden immer problemlos erkannt und vom Treiber in die nutzbaren Auflösungen eingetragen.

        Ob die Spiele dann die Windows Auflösungen nutzen oder nicht ist deren Sache. Overwatch nutzt sogar die 21:9 Auflösungen, heißt, man kann ingame 2560x1080 auswählen, aber das eigentliche Bild bleibt bei 1920x1080.
        Also eine Auflösung zu erzwingen wäre so oder so wirkungslos, da die Auflösung keinen Einfluss auf den darstellbaren Bildausschnitt hat.
        Falsch...

        ---->>>

        Desktop Auflösung 3440x1440

        nvidia systemsteuerung , Desktop größe und -Position anpassen.

        dort haken rein bei von Spielen und Programmen festgelegen Skalierungsmodus außer Kraft setzen.

        oben Skalierungsmodus Vollbild auswählen

        ingame Spiel auf Vollbild stellen, 2560x1440 auswählen und Spiel in 3440x1440 genießen... funktioniert hauptsächlich mit 3440x1440, aber ingame 2560x1440 auswählen -> Treiber setzt Spiel Einstellung außer Kraft und macht 3440x1440..... keine schwarzen Balken mehr und bild wirkt nur in den Menüs gestreckt ingame ist es fast wie in der beta....

        workarround bis Blizzard 21:9 wieder aktiviert..

        wie funktioniert das?
        Treiber erkennt andere Auflösung als auf dem Desktop wo nativ 3440x1440 laufen und bringt das Bild Treiberseitig auf die Auflösung.
      • Von _maxe PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von Deimos
        Fehlt nur noch der 21:9 Support.


        Sie sollen ihn einfach wieder reinpatchen, dann wird das Spiel auch gekauft

        Danke für den Test pcgh, wenn die augelisteten alten GPU's das Game schaffen kann ich beruhigt auf atmen.
      • Von Laggy.NET BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von hutschmek
        Mal ne dumme Frage. Wie erzwingt man denn 21:9 mit dem Treiber bei Nvidia??
        Gar nicht!

        Man kann zwar auflösungen für Windows erzwingen, aber nicht explizit für Spiele.

        Und für Windows braucht man keine Auflösung erzwingen. Die 2560x1080 oder 3440x1440 werden immer problemlos erkannt und vom Treiber in die nutzbaren Auflösungen eingetragen.

        Ob die Spiele dann die Windows Auflösungen nutzen oder nicht ist deren Sache. Overwatch nutzt sogar die 21:9 Auflösungen, heißt, man kann ingame 2560x1080 auswählen, aber das eigentliche Bild bleibt bei 1920x1080.
        Also eine Auflösung zu erzwingen wäre so oder so wirkungslos, da die Auflösung keinen Einfluss auf den darstellbaren Bildausschnitt hat.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1197158
Overwatch
Overwatch-Benchmarks: Blizzards Shooter im Technik-Test mit 18 GPUs
Mit Overwatch ist Blizzard ein sehr spaßiger Online-Shooter geglückt. Spielerisch wird zwar nichts weltbewegend Neues geboten, dafür aber das von diesem Entwickler gewohnt ausgefeilte Gameplay, Balancing sowie ein sauberer Feinschliff. Außerdem - und dieser Punkt ist sehr erfreulich - hat sich Blizzard auch bei der Performance keine Blöße gegeben. PCGH macht den Test mit Benchmarks.
http://www.pcgameshardware.de/Overwatch-Spiel-55018/Tests/Benchmarks-Test-Grafikkarten-1197158/
11.06.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/06/Overwatch_PCGH_005-pcgh_b2teaser_169.jpg
tests