Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von ΔΣΛ PCGH-Community-Veteran(in)
        Ja das ist mein ernst, vollkommen ernst, das ist nicht nur eine Meinung sondern auch jahrelange Erfahrung.
        Zitat
        In der Realität verhält sich dein System nicht programmiert und vorhersehbar? Ich hoffe doch!
        Du willst es nicht verstehen, okay, das ist dein Problem.
        Wenn du es doch verstehst, aber die krumme schiene fährst interessiert mich das nicht.
        Den Rest deines Beitrags habe ich schon abgehandelt, wiederholen werde ich mich sicher nicht.
      • Von mcproll Komplett-PC-Käufer(in)
        Zitat von ΔΣΛ
        Super Zitiert Wolff1975
        Prime ist Stur auf organisiertes vorhersehbares programmiert, die Realität ist komplett anders und spielt dort keine rolle,


        Ist das dein Ernst? In der Realität verhält sich dein System nicht programmiert und vorhersehbar? Ich hoffe doch!
        Prime kann halt nur die beteiligten Komponenten testen und deren Zusammenspiel, und das deckt Spiele nicht ab. Die meisten Endanwender wollen aber ein System das IMMER stabil ist, also in Anwendungen, Spielen und allen anderen möglichen Zuständen. Und da liefert Prime schon gute Indikatoren. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Anwendungen bei Spannungen die Prime zum Absturz brachten auch früher oder später crashen ließen. Bei Prime-Stabilen Werten konnte ich bisher noch keine Abstürze im Alltag feststellen.
      • Von wolflux Volt-Modder(in)
        Interessant, wie wer welche Einstellung vornimmt. Ich gehe immer zuerst von meiner Kühlung aus, denn die ist grundsätzlich bzw. fast immer der Schwachpunkt.
        Ich lasse das Werksbios auf Auto und sehe dann unter Prime95 (1344/1344 Custom Run FFTs), welche Spannung bei CPU-Z angelegt wird, aber immer mit einem Auge auf die Themperatur. Davon ausgehend, das die Themperatur in 30 Minuten noch im grünen Bereich ist, fixe ich diese Spannung und setze dann den Takt hoch bis das System instabil wird. Der Rest ist Feintuning.
        Das Ganze ist auch für Anfänger die logische Vorgehensweise ohne Unsicherheit darauf hin einen Fehler zu machen, zumindest für das OC. das die meisten versuchen werden.
        Diese Grundeinstellung ist natürlich für das Underclocking auch brauchbar. Zuerst die MHz dann die gefixte Spannung herabsetzen. Wenn man nach 2-3 Stunden Prime ein positives Ergebnis bekommt lege ich nochmal 0,010- 0,020Volt oben drauf.
        Was mich immer stört, ist das die LLC auf max. steht, dort nehme ich grundsätzlich die mittlere Einstellung vorher vor!
        Ha Ha, beim Haswell-E ist das manchmal nicht ganz so einfach. Hier habe ich die Kerne einzeln ausgelotet, als Beispiel mein i7 5820K hat bei 4.0 GHz.( Prime95 27.9) auf den Kernen 1-4 eine vCore von 1.125 Volt und Kern 4+5 eine vCore von 1.132 Volt. So weiß ich genau, wie hoch die Differenz dazwischen ist. Diese ist 0.007 Volt und genau der Spielraum in dem es zu Instabilitäten kommt. Das heißt je nach Last oder Anwendung, kann er auf allen 6 Kernen rechnen oder auch nicht. Meine maximale Ziel-Themperatur ist immer um die 70°, wichtig für den Sommer ☺
        wolflux
      • Von ΔΣΛ PCGH-Community-Veteran(in)
        Super Zitiert Wolff1975
        Was habe ich schon von einer Prime Stabilität, wenn ich dafür zb um 200MHz inkl mehr FPS verzichten muss, und mehr Volt geben muss inkl mehr Abwärme bekomme, nur um zu sagen das alles mit Prime Okay ist, das mag für Händler gelten die Systeme zusammenstellen aber sicher nicht einem Endanwender
        Prime ist Stur auf organisiertes vorhersehbares programmiert, die Realität ist komplett anders und spielt dort keine rolle, außerdem kommt man als "Spieler" (<- Beachten, nicht ignorieren !) sowieso nie in diesen Auslastungszustand.
        Du kannst dich mit Prime besser fühlen, aber dennoch kann man mehr erreichen als von diesem Programm angegeben wird.
        Prime ist eine Basis bzw Indiz, aber sicher nicht das ende.
      • Von darthbomber Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Ich hab auch immer Prime als Stabilitätstest genommen, da war auch alles in Ordnung, aber ich hab dann in einem Fall beim zocken festgestellt, dass meine Einstellungen etwas Temperatursensitiv warn. Bei 20°C Raumtemperatur war das CPU-OC (i7 920 @3,7GHz [20x185MHz]), bei >25°C (ich hab nen Ofen im Zimmer) produzierte die Kiste Abstürze. Also musst ich den BCLK auf 180MHz zurücknehmen, dann lief alles rund.

        Cinebench oder Prime sind nich der heilige Gral, was Stabilitätstests angeht, aber auf jeden Fall ne gute Näherung. Am Ende zeigt der Alltagsbetrieb, ob alles passt oder ob man nachjustieren muss.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1151279
Overclocking
PC stürzt ab mit Bluescreens? CPU-Instabilität mit Stresstests aufdecken
Beim Übertakten oder Undervolten des Prozessors kann der PC instabil werden und mit Bluescreens abstürzen. Wer das Potenzial seines Chips ausschöpfen möchte, benötigt daher Software, mit der eine nicht stabile Konfiguration zuverlässig entlarvt werden kann. PC Games Hardware präsentiert mit Cinebench einen praktischen Schnelltest und mit Prime95 eine aussagekräftige Software, die für extreme Auslastung sorgt.
http://www.pcgameshardware.de/Overclocking-Thema-98540/Tipps/PC-stuerzt-ab-Bluescreens-1151279/
20.02.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/02/cinebenchr15-pcgh_b2teaser_169.png
overclocking,cpu
tipps