Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Geforce GTX 650 Ti Boost im Test: Gelingt Nvidias Konter zur Radeon HD 7790?

    Nvidia Geforce GTX 650 Ti Boost Quelle: PC Games Hardware

    Mit der Geforce GTX 650 Ti Boost stellt Nvidia heute eine neue Grafikkarte auf Basis der Kepler-Architektur vor. Sie soll die Radeon HD 7790 schlagen und gar mit der HD 7850 konkurrieren. Ob Nvidias GTX 650 Ti Boost, die für rund 160 Euro angeboten werden soll, das gelingt, zeigt unser Test.

    Geforce GTX 650 Ti Boost im PCGH-Test

    In Nvidias aktuellem Grafikkarten-Portfolio klafft preislich eine Lücke: Während die günstigste GTX 650 Ti für knapp 115 Euro über die Ladentheke geht, beginnt das nächstgrößere Modell, die GTX 660, erst bei 180 Euro. Das stückzahlenträchtige Segment der 150-Euro-Käufer, in dem AMD besonders breit vertreten ist, wurde bis dahin nur unzureichend bedient. Die Geforce GTX 650 Ti Boost soll diese Lücke füllen.

    Die Geforce GTX 650 Ti Boost hat von der Technik viel mehr mit der Geforce GTX 660 gemein als mit der namensverwandten GTX 650 Ti. Alle drei basieren zwar auf Nvidias GK106-GPU mit Kepler-Architektur und bieten DirectX 11.0, OpenGL 4.3, OpenCL 1.1 sowie PCI-Express 3.0. GTX 660 und 650 Ti Boost jedoch haben mit 192 Bit die breitere Speicherschnittstelle, dieselben Takte für GPU und Speicher sowie eine Boost-Funktion, welche lastabhängig die Taktrate der GPU teils stark anheben kann. Lediglich einer der fünf Shader-Multiprozessoren oder kurz SMX, wie Nvidia die Gruppen der Rechenwerke (ALUs) und Textureinheiten (TMUs) nennt, fehlt der 650 Ti Boost zur großen Schwester: Sie verfügt mit 768 ALUs und 64 TMUs über dieselbe Menge an Rechenwerken wie die Geforce GTX 650 Ti (ohne Boost).

    01:49
    Review Nvidia Geforce GTX 650Ti Boost

    Geforce GTX 650 Ti Boost im Test: Beachtenswert!

    Nvidia gibt an, dass GTX-650-Ti-Boost-Karten über vier SMX verfügen, während der zugrundeliegende GK106-Chip fünf solcher Einheiten hat. Im Normalfall sind jeweils zwei SMX zu einem GPC kombiniert - dieser bestimmt die Rasterleistung und damit unter anderem die Pixelfüllrate der GPU. Es kann jedoch laut Nvidia auch vorkommen, dass drei GPCs aktiv sind, womit die Rasterleistung um 50 Prozent höher ausfallen sollte - theoretisch überträgt jeder Kepler-GPC pro Takt acht Pixel aus den stetigen Geometriekoordinaten in das Rasterformat des Bildpuffers. Im Check klebte jede der vier Karten wie zu erwarten (Referenz, Asus, MSI und Palit) am SMX-Durchsatz von 4 Pixeln pro SMX pro Takt oder rund 15,7 GPixel/s. Hier ist also kein Flaschenhals zu befürchten.

    Wissenswert: Die wichtigsten Tests zur aktuellen Grafikkartengeneration von Nvidia und AMD

    Auch der Speicher ist interessant, da asymetrisch angebunden - hier unser Text aus dem Review der GTX 660:

    ... das Interface übernimmt die GTX 660 nämlich von der GTX 660 Ti. Insgesamt 2.048 MiByte GDDR5-RAM mit einer Geschwindigkeit von genau 3.004 MHz werden über 192 Datenleitungen gefüttert. Die Bestückung setzt sich laut Nvidia folgendermaßen zusammen. Memory Controller 1: 4 pcs: 128M x 16 GDDR5 (1 GB, 16-bit) - Memory Controller 2: 2 pcs: 64M x 32 GDDR5 (512 MB, 32-bit) - Memory Controller 3: 2 pcs: 64M x 32 GDDR5 (512 MB, 32-bit).Jeder der acht Speicherbausteine verfügt demnach über eine Kapazität von 256 MiByte (8 x 256 = 2.048 MiB), doch der Interface-Einschnitt erlaubt es nicht, jeden einzelnen an einen 32-Bit-Kanal zu klemmen (8 x 32 = 256 Bit). Das bedeutet: Die GTX 660 Ti verfügt mindestens bis zu einer Speicherbelegung von 1.536 MiB über die volle Transferrate mit einem Durchsatz von rund 144 GByte/Sek. (bei 3.004 MHz GDDR5), für belegten Speicher oberhalb dieser Grenze bricht der Durchsatz - und damit auch die Leistung - drastisch ein.

    Geforce GTX 650 Ti Boost im Test: Die Karten

    Palit Geforce GTX 650 Ti Boost OC EditionPalit Geforce GTX 650 Ti Boost OC EditionQuelle: PC Games HardwareAufgrund der technischen Nähe zur GTX 660 gleichen sich auch Nvidias Referenzboards wie ein Ei dem anderen - selbiges ist auch bei den Karten der Boardpartner zu erwarten. Nvidia betont, dass die Referenzkarte im Handel eher die Ausnahme bleiben und direkt zum Marktstart bereits OC-Modelle verfügbar sein werden. Asus, MSI und Palit unterstreichen dies, indem sie uns bereits entsprechende Modelle zugesandt haben, die wir kurz in Augenschein nehmen konnten. Die kompletten Testwerte der Partnerkarten finden Sie in der kommenden PCGH-Ausgabe 06/2013 (ab 2. Mai am Kiosk).

    Bei unserem Muster der Palit GTX 650 Ti Boost OC liegen 1.006 MHz Basistakt, 1.072 MHz nomineller Boost-Takt und 3.054 MHz für den 2 GiByte großen GDDR5-Speicher an. Der Boost erreichte im Kurztest einen Wert von 1.097 MHz und benötigte dafür 1,162 Volt. Im Leerlaul lagen 0,875 Volt an.

    Die MSI N650Ti Boost Twin Frozr III OC Edition tritt ebenfalls mit 2 GiByte GDDR5-RAM an, taktet mit 1.033 Basis, 1.095 Boost und 3.004 MHz für den Speicher. Der Kurztest ergab bis zu 1.176 MHz Boost bei 1,175 Volt (Leerlauf: 0,850 Volt).

    Asus' GTX 650 Ti Boost Direct Cu II OC taktet mit 1.019 MHz Basis, 1.085 MHz Standard-Boost und ebenfalls für den wie immer 2 GiByte großen GDDR5-Speicher. Im Kurztest boostete die Karte auf 1.136 MHz bei 1,175 Volt (Leerlauf: 0,8620 Volt).

    Geforce GTX 650 Ti Boost im Test: Spezifikation

    Modell HD 7870HD 7850HD 7790HD 7770GTX 660 TiGTX 660GTX 650 Ti BoostGTX 650 Ti
    Rechenleistung GFLOPS, Single-Precision2.5601.7611.7921.2802.4601.8821.5051.425
    Polygondurchsatz (Mio. Dreiecke/s) 2.0001.7202.0001.0003.2032.4501.9601.856
    Durchsatz (Mrd. Pixel/Sekunde) 32,027,516,016,029,319,615,714,8
    Durchsatz (Mrd. Texel/Sekunde) 80,055,056,040,0102,578,462,759,4
    Speichertransferrate (Gigabyte/s) 153,6153,696,072,0144,2144,2144,286,4
    Takt Grafikchip/Boost (Megahertz) 1.000/----860/---1.000/----1.000/----915/980980/1.033980/1.033928/---
    Takt Grafikspeicher (Megahertz) 2.4002.4003.0002.2503.0043.0043.0042.700
    Anzahl Shader ("ALUs") 1.2801.0248966401.344960768768
    Anzahl Textureinheiten ("TMUs") 80645640112806464
    Anzahl Raster-Operatoren ("ROPs") 3232161624242416
    Speicheranbindung (parallele Bits) 256256128128192192192128
    šbliche Speichermenge (MiByte) 2.0482.048/1.0241.0241.0242.0482.0482.0481.024

    Geforce GTX 650 Ti Boost im Test: Kühlung, Lautheit & Leistungsaufnahme

    Die Leistungsaufnahme und Lautheit ermitteln wir im Werkszustand - also mit unveränderter Wärmeleitpaste und Standardeinstellungen für Turbo & Co. Die Kühlkonstruktion der GTX 650 Ti Boost entspricht derjenigen, die auch schon bei der GTX 660 zum Einsatz kommt. Auch wenn die Karte dank etwas geringerer Leistungsaufnahme eigentlich leiser zu kühlen sein sollte, gibt der Radiallüfter unseres Musters ein hörbares Rattern von sich, welches im Leerlauf die Sone-Messung um 0,1 Zähler nach oben schiebt.

    Die bereits vermessenen 650-Ti-Boost-Modelle von MSI und Palit zeigen mit 0,2 Sone respektive 0,5 Sone, dass der Leerlauf auch sehr leise sein kann. Im Kurztest erreichten die OC-Karten unter Last rund 1,1 bis 1,2 Sone, blieben also ebenfalls wesentlich leiser als das Referenzmodell, dessen Werten Sie hier also nicht allzuviel Bedeutung beimessen sollten.

     HD 7790 (Sapphire)HD 7870HD 7850GTX 650 Ti BoostGTX 660GTX 670
    Lautstärke      
    Leerlauf0,3 Sone0,8 Sone0,8 Sone1,0 Sone0,9 Sone0,9 Sone
    BF: Bad Company 2 (DX11)2,2 Sone3,1 Sone2,6 Sone2,2 Sone2,2 Sone2,9 Sone
    Leistungsaufnahme      
    Leerlauf11 Watt11 Watt10 Watt10 Watt10 Watt15 Watt
    BF: Bad Company 2 (DX11)82 Watt114 Watt98 Watt110 Watt118 Watt147 Watt

    Geforce GTX 650 Ti Boost im Test: Spieleleistung

    Lautstärke-Messstand der PC Games HardwareLautstärke-Messstand der PC Games HardwareQuelle: PC Games HardwareDa es sich bei der Geforce GTX 650 Ti Boost um eine Mittelklasse-Grafikkarte handelt und Nvidia die Spieletauglichkeit in Full HD betont, finden die Benchmarks allesamt in 1.920 x 1.080 (1080p) statt. Wie von PC Games Hardware bekannt, testen wir durchweg mit bestmöglicher Filterqualität im Grafiktreiber (HQ-AF), mindestens 4x Multisample-AA und in Einzelfällen sogar mit Supersampling (TES V: Skyrim, The Witcher 2). Alle Details zu den PCGH-Benchmarks entnehmen Sie dem Artikel Grafikkarten-Benchmarks 2012/2013: Battlefield 3, Skyrim, Crysis 2, Max Payne 3 und sieben weitere Top-Titel geprüft. Das PCGH-VGA-Testsystem in der Kürze:

    • Intel Core i7-3770K @ 4,5 GHz (vier Kerne plus SMT; ohne Turbo)
    • MSI Z77A-GD80 (Intel Z77-Chipsatz, SLI- und Crossfire-tauglich)
    • 2 x 4 GiByte DDR3-1866; 9-9-9-21-1T
    • Corsair HX850 (850 Watt, 80-Plus Silber)
    • Geforce 314.21 Beta - HQ
    • Catalyst 13.2 Beta 7 (13.3 Beta für HD 7790) - HQ
    • Windows 7 Ultimate x64 SP1 inklusive Patches

    GTX 650 Ti Boost vs. HD 7790:

    Mit Referenztakt ist die Radeon HD 7790 fast immer langsamer als die Geforce GTX 650 Ti - Ausnahmen sind Anno 2070 und Dirt Showdown. In Max Payne 3 herrscht quasi-Gleichstand. Dafür soll die HD 7790 allerdings per UVP auch rund 25 Euro günstiger sein.

    GTX 650 Ti Boost vs. HD 7850:

    In der Regel liegt die 650 Ti Boost hinter der ab 140 Euro erhältlichen HD 7850/1G. Der Abstand ist in Dirt Showdown mit 27 Prozent Rückstand am ausgeprägtesten, aber auch in Anno 2070 und Max Payne 3 ist ein deutlicher Abstand vorhanden. In Battlefield 3, Crysis 2 (und Warhead), Metro 2033 und Skyrim (4x SGSSAA) liegen die Karten nahezu gleichauf, während die Geforce wie üblich im mit MSAA getesteten Starcraft 2 gewinnt.

    Geforce GTX 650 Ti Boost im Test: Fazit

    Die GTX 650 Ti ist eine flotte Karte, die für die derzeitigen Belange der meisten Gamer ausreicht. Der Preis von 160 Euro (Nvidia-UVP: 139 EUR zzgl. MwSt.) muss sich allerdings noch etwas Kritik gefallen lassen. Zwar wird der Markt die Preisgestaltung über Angebot und Nachfrage sicherlich regulieren, aber derzeit kostet die Karte noch zuviel - das Fazit ist also dasselbe wie bei der Radeon HD 7790. Sinkt der Preis unter 140 Euro, können Sie zuschlagen.

    Mehr zum Thema Geforce GTX 650 Ti Boost vs. Radeon HD 7790 und den bis dahin verfügbaren Custom-Designs lesen Sie übrigens in der PCGH 06/2013.

  • Stellenmarkt

    Es gibt 54 Kommentare zum Artikel
    Von Blediator16
    Die NV Propaganda wirkt scheinbar. Stromverbrauch und Preis der selbe wie die 7850 aber gestellt wird sie gegen die…
    Von XXTREME
    Wat laberst du denn da ?? Die Karten sind keine High-End Karten. Bioshock da sollte man mal erst das neue Treiber…
    Von bootzeit
    @InsiderHerr Kollege, wir sprechen hier von einer bzw. zwei Einsteigerkarten. Da kann man nicht erwarten das damit…
    Von Insider
    Außer der Lautstärke ist da absolut nichts gutes dran. Du brauchst dir nur den Bioshock-Benchmark an zuschauen.…
    Von XXTREME
    Jo und am Ende ca. 30€ teurer, von daher .
      • Von Blediator16 Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Die NV Propaganda wirkt scheinbar. Stromverbrauch und Preis der selbe wie die 7850 aber gestellt wird sie gegen die 7790, die viel weniger verbraucht, weniger kostet und langsamer ist und einige fallen drauf rein
      • Von XXTREME Volt-Modder(in)
        Zitat von Insider
        Außer der Lautstärke ist da absolut nichts gutes dran. Du brauchst dir nur den Bioshock-Benchmark an zuschauen. Unterhalb einer Leistung von einer GTX 660 Ti oder HD 7950 sieht es schlecht aus, ausser dir langt bei diesem Spiel und anderen die 1200 er Auflösung. Besser noch warten und noch 120 Euro ansparen.

        Wat laberst du denn da ?? Die Karten sind keine High-End Karten. Bioshock da sollte man mal erst das neue Treiber Roundup abwarten wobei Nvidia ja bereits einen neuen guten Bioshock Treiber geliefert hat. Wer von der GTX650TI Boost oder der HD7790 Ultra Settings bei Full-HD in jedem Spiel erwartet ist selten dämlich . Wie bootzeit schon schrieb, 160€ sind ein Witz aber eben Nvidia typisch und wenn sie dann bei 130€ landet ist es ein gutes Angebot in der Sparte.
      • Von bootzeit PCGH-Community-Veteran(in)
        @Insider

        Herr Kollege, wir sprechen hier von einer bzw. zwei Einsteigerkarten. Da kann man nicht erwarten das damit alles in Full-HD auf Ultra Settings läuft . Trotzdem ist die 650TI Boost für 160€ ein schlechtes Angebot da es für den gleichen Preis bereits die HD7850 2GB gibt und die ist meist klar schneller. Sollte sie bei 130€ landen da wo sie hingehört, ist die Karte vollkommen in Ordnung.
      • Von Insider Freizeitschrauber(in)
        Zitat von krutoistudent
        karte gut, preis nvidia typisch ...
        Außer der Lautstärke ist da absolut nichts gutes dran. Du brauchst dir nur den Bioshock-Benchmark an zuschauen. Unterhalb einer Leistung von einer GTX 660 Ti oder HD 7950 sieht es schlecht aus, ausser dir langt bei diesem Spiel und anderen die 1200 er Auflösung. Besser noch warten und noch 120 Euro ansparen.
      • Von XXTREME Volt-Modder(in)
        Zitat von Jesse21
        gtx 650 ti boost ist also in allen "Weichtigen" Speilen besser als die hd 7790

        Jo und am Ende ca. 30€ teurer, von daher .
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1061900
Nvidia Geforce
Geforce GTX 650 Ti Boost im Test: Gelingt Nvidias Konter zur Radeon HD 7790?
Mit der Geforce GTX 650 Ti Boost stellt Nvidia heute eine neue Grafikkarte auf Basis der Kepler-Architektur vor. Sie soll die Radeon HD 7790 schlagen und gar mit der HD 7850 konkurrieren. Ob Nvidias GTX 650 Ti Boost, die für rund 160 Euro angeboten werden soll, das gelingt, zeigt unser Test.
http://www.pcgameshardware.de/Nvidia-Geforce-Grafikkarte-255598/Tests/Geforce-GTX-650-Ti-Boost-Test-1061900/
26.03.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/03/Nvidia_Geforce_GTX_650_Ti_Boost_b2teaser_169.jpg
tests