Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • EVGA SC17: PCGH testet das Gaming-Notebook für Übertakter
    Quelle: PC Games Hardware

    EVGA SC17: PCGH testet das Gaming-Notebook für Übertakter

    Haben Laptops OC-Reserven? Wenn es nach EVGA geht schon - das SC17 lässt sich dank freiem Multi und Vollfunktions-UEFI übertakten wie ein Desktop-Rechner. Im laufenden Betriebssystem funktioniert das sogar per Tastendruck. PCGH überprüft die Fähigkeiten und den Übertaktungsspielraum des SC17.

    Nach der Ankündigung im Januar haben wir lange auf das SC17 gewartet - nun ist eines der ersten Testmuster für Europa in der PCGH-Redaktion eingetroffen. Hersteller EVGA, sonst nicht gerade für Gaming-Notebooks bekannt, stößt mit dem SC17 äußerst selbstbewusst in die Notebook-Sparte vor und überträgt das von den Grafikkarten bekannte Superclocked-Kürzel gleich mit.

    EVGA SC17: Ersteindruck und Ausstattung

          

    EVGA SC17: Minimalistisches Alu-ChassisEVGA SC17: Minimalistisches Alu-ChassisQuelle: PC Games HardwareDie Herausforderung, die Abwärme moderner Prozessoren auf geringstem Raum abzuführen, ist bei jedem Gaming-Laptop ein wichtiges Thema. Ohne (meist sehr laute) Aktivbelüftung und ein dickes Chassis läuft es selten ab, auch wenn energieeffiziente Prozessoren und Hybridgrafik ihren Beitrag leisten. Von Desktop-Spielereien wie Overclocking ist dementsprechend noch seltener die Rede. EVGA setzt mit dem SC nun genau hier an und verspricht nicht nur einen taktfreudigen Zocker-Laptop mit bescheidenen Abmessungen in der Höhe (3,0 cm ohne Standfüße an der dicksten Stelle), sondern - verdeutlicht durch das "Superclocked"-Label - sogar reichlich Spielraum für die Übertaktung von CPU und Grafikkarte. Wie viel genau, überprüfen wir weiter unten. Der Ersteindruck vor Inbetriebnahme macht gleich klar, wie man dem Grundproblem Herr werden möchte: Der 17-Zöller kommt nämlich in einem Aluminium-Gehäuse und mit einem kernigen Gewicht von 3,7 kg aus der Verpackung - so viel Metall war selten. Im Gegenzug sind nur zwei kleine seitliche Lüfterschlitze für die Aktivkühlung vorgesehen.

    KomponentenModell
    CPUIntel Core i7-6820HK
    GrafikkarteNvidia GTX 980M (8 GiByte)
    RAM32 GiByte G.SKill DDR4-2666
    SSD256 GiByte Samsung 951 Pro M.2-SSD
    HDD1 Tbyte Seagate SATA HDD (7.200 rpm)
    NetzwerkIntel 219-V 10/100/1000, Intel Snowfield Peak AC-8260
    Optisches Laufwerk---
    DisplaySharp UHD IPS, 60 Hz
    SoundRealtek ALC 255
    BetriebssystemWindows 10 x64
    Anschlüsse1× HDMI, 2× Mini-DP, 2× USB 3.0 Typ A, 1× USB 3.1 Typ C
    ExtrasTastatur-Backlight, Clear-CMOS-Switch, Bluetooth 4.2

    Die Bildfläche ist übergangslos in den Rahmen eingebunden und verstärkt den glatten Eindruck des Unibody-Alu-Gehäuses. Überhaupt wirkt das SC17 minimalistisch, am aufregendsten ist da noch die Tastatur mit optionaler Hintergrundbeleuchtung sowie das ebenfalls beleuchtete, kleine EVGA-Logo auf der Rückseite des Displays. Accessoires fehlen weitgehend - abgesehen vom Netzteil und einer kleinen Broschüre gibt es bei unserem Testmuster keine Dreingaben, der Fokus liegt klar auf dem Gerät selbst. In der Verkaufsversion wird allerdings eine Torq-Gaming-Maus beiliegen. Sogar bei den Anschlüssen wirkt die Ausstattung im Vergleich zu anderen Notebooks eher zurückgenommen, so sind "nur" zwei USB-3.0-Ports (Typ A) und ein USB-3.1-Anschluss (Typ C) vertreten. Dafür gibt es immerhin zwei Displayport-Ausgänge, einmal HDMI-Out sowie Netzwerk- und den obligatorischen Kopfhöreranschluss, allerdings keinen Mikrofonanschluss. Über einen der Displayports kann zudem ein G-Sync-fähiger Monitor angesteuert werden; das eigene Display liefert leider keine DRR-Funktionalität. Eine Full-HD-Webcam liefert Aufnahmen in ordentlicher Qualität. Ergonomisch macht das SC17 eine insgesamt gute Figur, vor allem Trackpad und Tastatur gefallen mit klar definierten Druckpunkten. Ersteres verfügt nicht über separate Tasten; stattdessen ist die Gesamtfläche klickbar, wobei die Unterscheidung von linker, rechter und mittlerer "Maus"-Taste allerdings Eingewöhnung erfordert. Gelegentlich kommt es zu nervigen Falscheingaben, wenn das "Clickpad" trotz korrektem Druck die falsche Taste registriert. Dank breiter, gummierter Leisten auf der Unterseite ist das SC17 standfest und verrutscht nicht. Auf vorinstallierte, proprietäre Software hat man mit einer Ausnahme größtenteils verzichtet.

    EVGA SC17: Technik - Overclocking dank offenem Multi

          

    Um dem Übertakter-Credo gerecht zu werden, hat EVGA mit dem Core i7-6820HK den zweitschnellsten Mobile-Skylake gewählt. Das HK-Kürzel steht dabei für einen offenen Multiplikator, der Prozessor lässt sich also relativ einfach übertakten. Standardmäßig läuft der 6820HK mit bis zu 2.7 GHz (3.6 GHz Single Core Turbo). Dem stellt man 32 GiByte DDR4-2666-Arbeitsspeicher von G.SKill sowie eine GTX 980M mit 8 GiByte Speicher zur Seite. Windows 10 x64 läuft auf einer 951-Pro-M.2-SSD von Samsung, als Massenspeicher dient eine klassische 2,5-Zoll-HDD von Seagate mit einem TByte Volumen und 7.200 U/min. Das soll ausreichen, um ein IPS-UHD-Display in ordentlichen Bildraten anzutreiben. Auf unsere Anfrage bestätigte man allerdings, dass eine Version mit klassischem Full-HD-Panel in Planung ist. Den Strom liefert ein ziemlich unkonventionell geformtes 240-Watt-Netzteil, das im Betrieb deutlich mehr als handwarm wird - kein Wunder, da sich das SC17 unter Last mehr als 170 Watt genehmigt.

    Von besonderem Interesse ist für uns natürlich die Kühlung: Wie will EVGA die Abwärme der hoch taktenden Komponenten in den Griff kriegen? Der Blick ins Innenleben gestaltet sich beim SC17 leicht, passendes Werkzeug vorausgesetzt - das Metallgehäuse wird mit zehn kleinen Torx-Schrauben fest zusammengehalten. Darunter kommen schwarz eloxierte Heatpipes mit zwei Radiallüftern zum Vorschein, das Kühlkonzept unterscheidet sich damit nicht wesentlich von dem anderer Gaming-Laptops.

    Ab Werk ist das SC17 im laufenden Betrieb per Tastenkombination zu übertakten und wird dabei vom normalen Modus in den sogenannten "Superclock-Mode" versetzt. Der Core i7-6820HK läuft unter Last dann mit maximal 3,8 GHz (4,0 GHz Single Core Turbo). Zum individuellen Übertakten stehen zwei Methoden zur Auswahl: Entweder werden die Taktraten über die vorinstallierte EVGA-Software "Precision X Mobile" oder das UEFI-BIOS angepasst. Letzteres ähnelt dem eines Desktop-Mainboards, wobei sich nicht nur die Taktfrequenz pro CPU-Kern, sondern auch die der Grafikkarte mitsamt Spannungs-Offsets und einstellen lässt. Das kennt man in solcher Tiefe auch von expliziten Gaming-Notebooks kaum. Maximal einstellbar sind 4,2 GHz CPU-Takt sowie Offset-Werte von +135 MHz (GPU-Takt) und +500 MHz (Grafikspeicher).

    Für unser eigenes OC-Profil fixieren wir die CPU mit einer VCore von 1.230 Volt (+10 Millivolt Offset) auf 4,0 GHz und erhöhen die Taktraten der GTX 980M per Offset auf +85 und + 220 MHz (GPU/Speicher), wodurch deren Boost bei 1.212 MHz liegt. Das so erstellte Custom-Profil kann anschließend ebenfalls per Tastenkombi im System aktiviert oder deaktiviert werden. Sehr praktisch ist der über dem Power-Button versteckte Clear-CMOS-Schalter, mit dem sich die standardmäßigen UEFI-Einstellungen im Notfall wiederherstellen lassen - auch das ist für Laptops zweifellos untypisch. Mit dem Downclock-Modus, der erst via Precision X aktiviert werden muss, bietet EVGA auch eine Eco-Funktion an. Dabei taktet der i7-6820HK allerdings auf 800 MHz herunter, sodass sich dieser Betriebsmodus nicht zum Spielen, sondern eher zum Arbeiten eignet und die Akkulaufzeit verlängert.

    06:20
    EVGA SC17: Das Overclocking-Notebook-Debüt im Video ausprobiert

    EVGA SC17: Spiele-Benchmarks

          

    Wir testen den Leistungsgewinn durch Übertakten in drei Spiele, jeweils in Full-HD- und UHD-Auflösung. Die Messergebnisse sehen Sie unten, die verschiedenen OC-Modi sind per Dropdown-Menü auswählbar. Zu beachten ist, dass die von uns gewählten Takt- und Spannungswerte im Custom-Modus nicht zwangsläufig das Optimum darstellen müssen; vielmehr war unserem Testmuster ohne unverantwortlich hohe Temperaturen oder Stabilitätsprobleme allerdings nicht zuzumuten. Wie erwartet fallen gerade in unserer CPU-lastigen Benchmarksequenz "Riesige Stadt" in Anno 2070 die Unterschiede zwischen Standard-Taktraten und OC-Profilen besonders hoch aus, wohingegen das SC17 bei zunehmender Grafiklimitierung - etwa in 3.840 × 2160 Bildpunkten - aufgrund der nicht ganz so drastischen Takterhöhung der GTX 980M - weniger stark zulegen kann. Generell überfordert UHD-Gaming ohne Detailreduktion die GTX 980M trotz ihres üppigen Speichers, die Ankündigung einer Variante mit Full-HD-Display erscheint dadurch nur folgerichtig.

    EVGA SC17: Benchmarks

    Vergleich der Spieleleistung in drei unterschiedlichen Profilen: Normal/ Superclocked (Auto-OC)/ Custom

    • Spieleleistung im Vergleich
    Info Icon
    Game/Version s.u., jeweils aktuellste Version
    Details Jeweils max. Details; kein Hairworks, SSAO (The Witcher 3), Gras: Sehr hoch, FXAA (GTA 5)
    • Benchmarks (1 von 3)

    • Produkte ein-/ausblenden

    1080p - "Gigantische Stadt"
    44.9
    1080p - "Grapeseed"
    41.1
    1080p - "Skellige Forest"
    34.7
    2160p - "Gigantische Stadt"
    20.5
    2160p - "Grapeseed"
    17.9
    2160p - "Skellige Forest"
    15.7
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    60
    Name
    Normal Mode (Average Fps)

    System

    Core i7-6820HK, Nvidia GTX 980M 8G, 32 GiByte DDR4-2666, Windows 10 x64

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    EVGA SC17: Temperaturen und Lautheit

          

    EVGA SC17: Wärmebildaufnahme unter VolllastEVGA SC17: Wärmebildaufnahme unter VolllastQuelle: PC Games HardwareIm Gegensatz zu Ausnahmegeräten wie dem Asus GX 700 muss das SC17 auf externe Helfer verzichten und das Temperaturmanagement alleine bewältigen. Das funktioniert zwar vergleichsweise gut, Wunder hat EVGA allerdings auch mit dem SC17 nicht vollbracht. Bereits in der Spielepraxis erreicht der i7-6820HK bis zu 97°C im Auto-OC-Modus, die GTX 980M hingegen 73°C. Per kombiniertem Stresstest mit Luxmark proben wir außerdem den absoluten Worst-Case bei gleichzeitiger Belastung von GPU und CPU, wobei letzterer auf zwei Kernen 100°C erreicht und zwangsläufig drosselt. Zwar arbeitet das Metallgehäuse bei der Wärmeabfuhr fleißig mit und erhitzt sich auf der Unterseite sowie hinter der Tastatur deutlich, wie wir auf dem Wärmebild festgehalten haben (die Handballenablage glücklicherweise nicht), aber trotzdem haben die Radiallüfter immer noch den Löwenanteil der Abwärme zu schultern und arbeiten mit 3,9 Sone im Standard-Modus sowie bis zu 4,7 Sone (Custom-Modus) alles andere als lautlos, was selbst durch Kopfhörer mit geschlossener Bauweise noch unangenehm auffällt. Im Downclock-Modus sind Lautheit und Temperatur angenehm und unkritisch, für 3D-Spiele ist dieser Modus jedoch nicht geeignet.

    EVGA SC 17: Fazit

          

    EVGA demonstriert mit dem SC17, was man Notebook-Hardware mittels Core i7-6820HK und modifizierbarem BIOS entlocken kann. Spielern dank dieser Stellschrauben die volle Verfügungsgewalt an die Hand zu geben, ist vorbildlich - insbesondere, wenn dies wie im Fall des SC17 ausdrücklich nicht die Garantieleistung beeinträchtigt. Verarbeitung und Leistungswerte sind auf hohem Niveau, in der Praxis ergeben sich jedoch die gleichen Probleme wie bei allen Notebooks mit spieletauglichem Innenleben: Hohe Taktraten führen zu hoher Temperatur und reichlich Lärm, zudem drosselt die Hardware im Grenzbereich selbständig. Wer durch Overclocking große Sprünge machen will, ist an einem Desktoprechner nach wie vor besser aufgehoben. Das gilt auch für den Preis, denn mit voraussichtlich 3.200 Euro wird das SC17 alles andere als günstig in den Handel gehen (gegenwärtig noch nicht verfügbar). Wer sich das nicht leisten kann und will, erhält bald eine weitere Chance: PCGH wird ein Exemplar des SC17 verlosen - mehr dazu in Kürze.

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1193625
Notebook_Laptop
EVGA SC17: PCGH testet das Gaming-Notebook für Übertakter
Haben Laptops OC-Reserven? Wenn es nach EVGA geht schon - das SC17 lässt sich dank freiem Multi und Vollfunktions-UEFI übertakten wie ein Desktop-Rechner. Im laufenden Betriebssystem funktioniert das sogar per Tastendruck. PCGH überprüft die Fähigkeiten und den Übertaktungsspielraum des SC17.
http://www.pcgameshardware.de/Notebook_Laptop-Hardware-201330/Specials/EVGA-SC-17-Test-1193625/
07.05.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/04/EVGA_SC17_package-pcgh.jpg
notebook,evga,overclocking
specials