Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • No Man's Sky - Interview mit Sean Murray: "Es ist immer schön, wenn der Hype-Train mal kurz weiterzieht"
    Quelle: PC Games Hardware

    No Man's Sky - Interview mit Sean Murray: "Es ist immer schön, wenn der Hype-Train mal kurz weiterzieht"

    PC Games Hardware hatte die Möglichkeit, kurz vor dem Release von No Man's Sky mit Sean Murray zu sprechen. Das Mastermind hinter dem Spiel verrät, wie man mit dem Hype-Train umgegangen ist und wie man sich aus der Misere um die schwimmenden Macbooks rettete.

    Anmerkung: Wir haben das Gespräch vor dem PC-Launch geführt, der jetzt schon als wirtschaftlicher Erfolg gewertet werden dürfte. 212.000 Menschen spielen bereits No Man's Sky auf Steam. Leider konnten wir daher allerdings keine Fragen zu den heftigen Performance-Problemen stellen, an denen Hello Games gerade mit Experimental-Patches arbeitet.

    ➤ "No Man's Sky", das war eine wilde Achterbahnfahrt, wie sie nur wenige Entwickler erleben. Die große Ankündigung auf den Video Game Awards 2013, Termine mit Steven Spielberg, Elon Musk und Kanye West. Und dann gab es diese Horrormeldung am Weihnachtsabend: "Macbooks float" - "Macbooks schwimmen." Was war passiert?
    Sean Murray: Das war eigentlich alles völlig absurd. Wir hatten diesen einen Termin vor den VGAs, wo wir einem britischen Journalisten das Spiel zeigten. Und er mochte es nicht. Wir saßen also im Flieger nach Los Angeles und keiner sagte ein Wort. Ich wollte die Enthüllung zurückziehen, so verunsichert war ich. Geoff Keighley hat uns überredet, ihm haben wir eigentlich die Weltpremiere zu verdanken. Wir saßen dann bei ihm auf der Couch und kurz danach explodierte Twitter. Die großen Websites berichteten über uns, im Sekundentakt kamen Presseanfragen rein. Menschen am Flughafen wollten unsere Hände schütteln und gratulierten uns zur Trailer-Premiere. Es war surreal, wie ein Traum. Wir waren voller Energie, hatten richtig Lust auf No Man's Sky. Aber dann gab's da diese SMS am Weihnachtsabend.

    ➤ Eine SMS?
    Sean Murray: "Hey Sean, da ist Wasser in eurer Garage. Guck mal nach", schrieb ein Nachbar. Als ich ankam, stand bereits das Treppenhaus unter Wasser, Macbooks schwammen mir entgegen. Hey Sean, da ist Wasser in eurer Garage. Guck mal nach. Ich habe versucht, so viel Kram wie möglich ins obere Stockwerk zu tragen und natürlich alle Kollegen angerufen, aber es war zu spät. Wir haben unsere Server verloren, eine Menge Daten, einen Haufen Arbeit. Viel war auf Backups und in der Cloud, aber eben nicht alles. Am härtesten war es aber glaube ich für Grant (Duncan, Lead Artist von Hello Games, Anm. d. Red.). Konzept-Artworks schwammen mir entgegen, zig Monate an Arbeit im Eimer. Und natürlich viele persönliche Dinge, die eigentlich nicht wichtig sind, einem aber doch irgendwie ans Herz wachsen: Ich hatte meinen alten SNES im Büro, alle meine alten Konsolen und Spiele, weil wir oft nach der Arbeit im Büro noch ein Bierchen getrunken und gedaddelt haben. Es tut schon ein bisschen weh, ein Stück seiner Kindheit und Jugend zu verlieren. Aber gut, passiert. Bisschen renovieren, weiter geht's. Ich habe letztens erst einen alten SNES bei eBay ersteigert (er grinst).

    ➤ War die Flut die härteste Herausforderung während der Entwicklung oder gab es noch schwierigere Momente?
    Sean Murray: Ich glaube, für uns alle war es am schwierigsten, so extrem im Rampenlicht zu stehen. Wir hatten vorher eine Spielereihe namens Joe Danger, die gar nicht so unerfolgreich war, aber niemand hat sich für uns als Studio interessiert. Das hat natürlich immer alles seine guten und seine schlechten Seiten: Reddit, die Coverage in der Presse und natürlich die Leute auf Twitter haben uns nach der Flut extrem viel Mut gemacht und uns durch diese schwierige Zeit geholfen. Aber es war auch ab dem Moment der Enthüllung ein unfassbar großer Druck auf uns, der sich nicht abschütteln ließ. Wir haben dann ja bewusst eine gewisse Funkstille eingeführt und mal längere Zeit nichts vom Spiel gezeigt, aber der Hype stieg und stieg. Es ist immer schön, wenn der Hype-Train mal kurz weiterzieht. An dieser Stelle ein Dankeschön an Pokémon Go: Es ist immer schön, wenn der Hype-Train mal kurz weiterzieht (er lacht). Es ist ein komisches Gefühl, wenn du als kleiner Indie aus Guildford plötzlich vor TV-Kameras stehst und dein Spiel in wenige Worte fassen musst. Es war wie gesagt in erster Linie surreal: Absolut geil, aber auch völlig verrückt. Wer kann schon von sich behaupten, mit Stephen Colbert vor sechs Millionen Zuschauern sein Baby gespielt zu haben. Ach, Kanye West konnte ich übrigens leider nicht mehr treffen, irgendwie hat das nicht in den Terminplan reingepasst. Dafür habe ich mit Elon Musk über die Zukunft der privaten Weltraumfahrt philosophiert und gegen ihn Overwatch gespielt. Alles ziemlich schön, dafür gibt's dann eben nur wenig Schlaf die Woche.

    01:42
    No Man's Sky: Atmosphärischer Launch-Trailer stellt das Spiel vor

    ➤ Durch Twitter waren wir ja quasi während der Entwicklung des riesigen Patches live dabei. Wieviele Stunden Schlaf hattet ihr eigentlich und hat es sich gelohnt?
    Sean Murray: Es gibt Tage, die sind problematisch, da gibt's gar keinen Schlaf. Es gibt aber auch gute Tage, da haue ich mich mal drei Stunden aufs Ohr. Viele Journalisten fragen mich ja, ob wir hier das nächste Minecraft am Start haben und ich denke nur so vor mich hin: Weiß nicht, ist nicht so wichtig. Wenn die Leute es mögen, könnten wir ein bisschen schlafen. Wenn es viele Bugs hat, eher nicht (Anm. d. Red: Auf Grund der Performance-Probleme der PC-Version hat Hello Games das Wochenende über rund um die Uhr an Patches gearbeitet). Und dann genieße ich es hier zu sein; bei der ESA in Darmstadt, das Kontrollzentrum der ISS zu bestaunen und mich mit Leuten zu unterhalten, die wirkliche Wissenschaft betreiben. Ich habe immer vom Weltraum geträumt, habe aber natürlich nicht den Fitnesslevel, um Astronaut zu werden. Daher ja auch No Man's Sky, was ich damals in meiner Freizeit vor gut fünf Jahren angefangen habe, zu konzipieren und zu entwickeln. Da war ich noch bei Criterion Games als Technical Director für Burnout. Aber um die eigentliche Frage zu beantworten: Ja, es hat sich gelohnt und war absolut notwendig. Der Patch hat das Inventarsystem komplett umgebaut und wir haben viele neue Inhalte eingebaut: Sandstürme, Blizzards und extrem toxische Planeten für den nötigen Thrill, aber auch Features wie das Füttern von Tieren, damit sie Ressourcen aus dem After spucken. Auch das Driften im Weltraum macht die Kämpfe besser und dynamischer. Das Spiel wird aber garantiert seine Fehler haben. Ich hoffe, ihr könnt in euren kalten Journalistenherzen (er grinst) berücksichtigen, dass wir hier etwas Alternatives schaffen wollten und vielleicht nicht jeden damit glücklich machen können.

    ➤ Was bringt die Zukunft? Die Community wünscht sich Weltraumwale, wie es tausendfach aus dem Reddit-Land schallt!
    Sean Murray: Also es gibt ja diese zwei Möglichkeiten: Die Leute mögen unser Spiel nicht, wird gehen pleite und müssen was anderes machen. Das wäre schade. Wenn Menschen unser Spiel mögen, würden wir es gerne noch über Jahre supporten. No Man's Sky ist eine Leinwand, die beliebig befüllt und ergänzt werden kann. Wir wollen uns dabei nach den Fans richten, die Idee eines Dünenbuggys mit entsprechender Federung, um über Planeten heizen zu können, klingt - finde ich - ganz verlockend. Ganz anders als das, was wir zum Launch abliefern, aber warum nicht. Wir arbeiten an einem verbesserten Renderingverfahren (auch Temporal Anti-Aliasing oder TXAA wurde bereits bestätigt, Anm. d. Red.). Zudem planen wir, Basenbau zu integrieren, um eigene kleine Hub-Welten schaffen zu können. Auch die Möglichkeiten unter Wasser wollen wir ausbauen, aber da ist vieles noch in der Konzeptphase. Wir wissen noch nicht, ob wir mit U-Booten arbeiten, die man dann in einem Frachter mitnimmt. Oder das Ganze mit Basenbau kombinieren. Einige Planeten haben Kilometer an Tiefsee zu bieten, hier liegt viel Potenzial. Wir werden hier mit Updates arbeiten, also nicht mit DLCs. Und ja, Weltraumwale scheinen mittlerweile synonym mit No Man's Sky zu sein. Die werden wir wohl auch einbauen müssen. Auch wenn ich gar nicht weiß, wo das her kommt. Gibt es da draußen einen riesigen Weltraumwal-Trend, den ich verschlafen habe?

    No Man's Sky ist seit 12. August für den PC im Handel. Erste Benchmark-Ergebnisse zu No Man's Sky präsentieren wir Ihnen hier.

      • Von mauhdl Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von Nuallan
        Wieso kostet es dann so viel wie ein AAA-Titel?

        Und das weißt du woher? Weil ein Lügenbold namens Sean Murray dir das versprochen hat? Aber passt schon. Die Erweiterungen werden kommen. Mit dem DLC wird dieses ach so kleine Indie-Spiel dann 100€+ kosten.

        Ich merke schon du willst oder kannst es nicht verstehen. Natürlich könnte ich es dir jetzt noch mal haarklein erklären, aber nach dem was du so von dir gibst glaube ich die Chance, dass du es verstehen würdest, ist den Aufwand nicht wert.
        Hi ich glaube es versteht ein jeder hier was du meinst aber ich sag mal so Es gibt wichtigeres im leben als dieser Streit hier.

        Gesendet von meinem SM-N9005 mit Tapatalk
      • Von Nuallan PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von wollekassel
        Das Spiel hat seine Macken, klar. Das ist aber auch kein super-duper Triple A Titel eines großen Softwarestudios.
        Wieso kostet es dann so viel wie ein AAA-Titel?

        Zitat von wollekassel
        Es ist ein Titel eines kleinen Studios mit einer tollen Idee, die ständig erweitert wird.
        Und das weißt du woher? Weil ein Lügenbold namens Sean Murray dir das versprochen hat? Aber passt schon. Die Erweiterungen werden kommen. Mit dem DLC wird dieses ach so kleine Indie-Spiel dann 100€+ kosten.

        Zitat von wollekassel
        Die ihr eigenes Hobby (und das von anderen) zerstören. Geht es noch eine Nummer größer?
        Ich merke schon du willst oder kannst es nicht verstehen. Natürlich könnte ich es dir jetzt noch mal haarklein erklären, aber nach dem was du so von dir gibst glaube ich die Chance, dass du es verstehen würdest, ist den Aufwand nicht wert.
      • Von wollekassel Freizeitschrauber(in)
        Das Spiel hat seine Macken, klar. Das ist aber auch kein super-duper Triple A Titel eines großen Softwarestudios. Die Leute haben mehrere Jahre mit allen Höhen und Tiefen und Widrigkeiten programmiert und für mich eine tolle Vision umgesetzt.

        Sie sind aber ganz schön auf Krawall gebürstet: "Ja, ist ausgelutscht. Genau so wie Schafe, die einen Betrüger und ein technisch (und für mich auch spielerisch) katastrophales Produkt verteidigen, weil sie einen Fehler niemals zugeben würden und mit dem Kauf dieses Spiels aktiv ihr eigenes Hobby (und das von anderen) zerstören, was ihnen nicht mal im entferntesten bewusst ist."

        Die ihr eigenes Hobby (und das von anderen) zerstören. Geht es noch eine Nummer größer? Es ist ein Titel eines kleinen Studios mit einer tollen Idee, die ständig erweitert wird. Herr/Frau Nuallan, Sie müssen es doch nicht spielen. Ist doch schon ok. Was Sie sich aufregen können, man man man. Nicht gut für Ihr Zockerherz <3
      • Von Nuallan PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von wollekassel
        Boah, wie alle gleich ausflippen. Der Untergang des Spielelandes steht kurz bevor. Er sagt selbst, dass seine Aussage ggf. naiv war - jahrelang kostenlosen Content zu liefern. Ich find NMS einfach klasse, freue ich auf kommende Updates und ich muss ja die DLCs nicht kaufen. Und wenn richtige Kracher dabei sind, die mir hunderte von Stunden Spielspass bringen, dann kauf ich mir die DLCs. Die paar Euro hab ich auch noch über, so what.
        Es geht bei weitem nicht nur um die DLC-Geschichte, sondern um viele andere direkte und indirekte Falschaussagen, was du auch wüsstest wenn du den von dead body verlinkten reddit-Post gelesen hättest. Der Post ist mittlerweile übrigens gelöscht (Ein Schelm wer böses denkt..), aber zum Glück noch hier verfügbar ist: Where's the No Man's Sky we were sold on? A BIG list of things that are missing with sources, links and quotes. Also, dubious advertisement

        Zitat von wollekassel
        Ist zwar ausgelutscht, aber: Haters gonna hate. So long.
        Ja, ist ausgelutscht. Genau so wie Schafe, die einen Betrüger und ein technisch (und für mich auch spielerisch) katastrophales Produkt verteidigen, weil sie einen Fehler niemals zugeben würden und mit dem Kauf dieses Spiels aktiv ihr eigenes Hobby (und das von anderen) zerstören, was ihnen nicht mal im entferntesten bewusst ist.
      • Von GeneralGonzo Freizeitschrauber(in)
        Zitat von wollekassel
        Boah, wie alle gleich ausflippen. Der Untergang des Spielelandes steht kurz bevor. Er sagt selbst, dass seine Aussage ggf. naiv war - jahrelang kostenlosen Content zu liefern. Ich find NMS einfach klasse, freue ich auf kommende Updates und ich muss ja die DLCs nicht kaufen. Und wenn richtige Kracher dabei sind, die mir hunderte von Stunden Spielspass bringen, dann kauf ich mir die DLCs. Die paar Euro hab ich auch noch über, so what.

        Ist zwar ausgelutscht, aber: Haters gonna hate. So long.
        Na sauber, solange es Spieler wie dich gibt, die bereitwillig alles hinnehmen, braucht sich die Spieleindustrie ja keine Sorgen machen!
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1204721
No Man's Sky
No Man's Sky - Interview mit Sean Murray: "Es ist immer schön, wenn der Hype-Train mal kurz weiterzieht"
PC Games Hardware hatte die Möglichkeit, kurz vor dem Release von No Man's Sky mit Sean Murray zu sprechen. Das Mastermind hinter dem Spiel verrät, wie man mit dem Hype-Train umgegangen ist und wie man sich aus der Misere um die schwimmenden Macbooks rettete.
http://www.pcgameshardware.de/No-Mans-Sky-Spiel-16108/Specials/Interview-mit-Sean-Murray-1204721/
16.08.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/08/NMS_Interview_02-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials