Swiftshader: 3DMark, Crysis und Call of Duty komplett auf der CPU berechnet (Update: AMD-Werte)

Neue Technologien

Swiftshader: 3DMark, Crysis und Call of Duty komplett auf der CPU berechnet (Update: AMD-Werte)

Raffael Vötter
|
09.04.2008 10:19 Uhr
|
Neu
|
Ihr brandneuer Vierkern-Prozessor dreht in der aktuellen Spielelandschaft Däumchen? Die Grafikkarte ist zu schwach? Dann lassen Sie doch mal den Prozessor rendern. Mit dem "Swiftshader" wird die CPU zur GPU.


Swiftshader: 3D-Grafik auf der CPU anstelle der GPU. PCGH macht den Test. Swiftshader: 3D-Grafik auf der CPU anstelle der GPU. PCGH macht den Test. [Quelle: Siehe Bildergalerie]
Beim Swiftshader handelt es sich um einen Software-Rasterizer. "Software" bedeutet in diesem Fall, dass die Recheneinheiten der Grafikkarte unangetastet bleiben und die anfallende Arbeit stattdessen dem Hauptprozessor aufgebürdet wird. Und zwar alles: Die CPU kümmert sich nicht nur um Transformation, Beleuchtung (T&L), sondern auch um die Texturfilterung, Pixel-Shading und natürlich die typischen Berechnungen für KI, Sound und Physik.

Crysis: Der Swiftshader nutzt alle vier Kerne zu etwa drei Vierteln aus. (Bild: PCGH) Crysis: Der Swiftshader nutzt alle vier Kerne zu etwa drei Vierteln aus. (Bild: PCGH) [Quelle: Siehe Bildergalerie] Sie ahnen sicher, dass dafür kein Pentium II ausreicht. Der Hersteller Transgaming wirbt jedoch damit, dass der Swiftshader 2.0 bis zu 50 Mal schneller arbeitet als Microsofts Direct3D-Referenz-Rasterizer. Dank Mehrkernunterstützung und SSE-Optimierungen soll so die Leistung von Low-End-GPUs erreicht werden. Die Haken: "Schnell" ist das gewiss immer noch nicht, zudem unterstützt die aktuelle Version maximal das Shader Model 2.0. Natürlich ist die Software nicht als Grafikkarten-Ersatz für Spieler gedacht, sondern richtet sich primär an Entwickler. Diese können damit relativ schnell 3D-Rendering ausführen, selbst wenn keine 3D-Beschleunigung verfügbar ist.

Swiftshader in der Praxis
Wenn Sie die Software testen möchten, dann laden Sie sich die Demo-Version des Swiftshader 2.0 beim Hersteller herunter. Hierbei ist stets ein Wasserzeichen eingeblendet, außerdem ist die Konfiguration nur über Ini-Einträge möglich. Um die CPU zur GPU umzufunktionieren, ist es lediglich nötig, die im Download enthaltene d3d8.dll und d3d9.dll samt swiftshader.ini in das Hauptverzeichnis der angestrebten 3D-Anwendung zu kopieren. Letztere suchen oft zuerst im eigenen Verzeichnis nach diesen Dateien und nutzen sie anschließend. Haben Sie nach dem Start kein Wasserzeichen in der linken unteren Bildecke, nutzt das Spiel die Dateien aus dem System-Verzeichnis und die Grafikkarte rendert.

 

Verwandte Artikel

411°
 - 
Aktuelles Haswell-Innenleben, vier Kerne plus Hyperthreading und ein Maximaltakt von 3,7 GHz - reichen diese Zutaten, um aus dem rund 210 Euro teuren Xeon E3-1230 v3 einen Prozessor-Geheimtipp zu machen? PC Games Hardware geht dieser Frage nach und bewertet neben der Leistung auch Preis-Leistungsverhältnis und Effizienz der Intel-CPU. mehr... [89 Kommentare]
262°
 - 
AMDs wichtigstes Produkt für 2014 heisst Kaveri. In Form der APU A10-7850K startet der Kombiprozessor, welcher zwei Steamroller-Module (4 Threads) und aktuelle GCN-1.1-Grafik vereint, ab heute in den Markt. In diesem Test prüfen wir die Grafikleistung des AMD-Angebotes und vergleichen die Performance mit Intels integrierter Grafik. mehr... [183 Kommentare]
212°
 - 
Die PCGH-User zeigen ihre heißgeliebten Prozessoren im Extreme-Forum. Dabei ist von richtig neu bis uralt alles vertreten. Mit dabei: Geköpfte, brennende und geschliffene CPUs, aber auch Schlüsselanhänger und fotografische Kunstwerke. Der Bilder-Thread bringt es bereits auf über 740 Beiträge und mehr als 110.000 Aufrufe. mehr... [111 Kommentare]