PCGH-Test: Nforce 790i Ultra SLI - Referenzplatine und Asus Striker 2 Extreme

Mainboard

Hersteller:
k.A.

PCGH-Test: Nforce 790i Ultra SLI - Referenzplatine und Asus Striker 2 Extreme

Daniel Möllendorf Google+
|
18.03.2008 16:21 Uhr
|
Neu
|
Auf der Cebit zeigten fast alle Mainboard-Hersteller Platinen mit Nvidias neuem Top-Chipsatz, die offiziellen Infos von Nvidia sind aber erst seit heute freigegeben. Für den Test stand uns ein 790i-Ultra-SLI-Board von EVGA im Nvidia-Referenzdesign sowie das Striker 2 Extreme von Asus zur Verfügung.


Das Striker 2 Extreme von Asus ist die erste verfügbare Platine mit Nforce 790i Ultra SLI. (Bild: PCGH)Das Striker 2 Extreme von Asus ist die erste verfügbare Platine mit Nforce 790i Ultra SLI. (Bild: PCGH) [Quelle: ]"Uber Enthusiast" nennt Nvidias Marketing-Team die Zielgruppe für den 790i Ultra SLI. Entsprechende Platinen sollen 350 US-Dollar kosten. Etwas günstiger sind gewöhnliche 790i-SLI-Boards ohne "Ultra" im Namen - Nvidia gibt 250 US-Dollar an. Bisher ist nur eine 790i-Ultra-Platine im PCGH-Preisvergleich aufgelistet: Das Striker 2 Extreme von Asus. Es kostet rund 300 Euro. Das 790i-Ultra-Board von EVGA im Nvidia-Referenzdesign soll zwischen 250 und 270 Euro kosten. Platinen mit der günstigeren Variante 790i SLI sind noch nicht verfügbar.

Nforce 790i Ultra SLI für den 'Uber Enthusiast' (Bild: Nvidia)Nforce 790i Ultra SLI für den "Uber Enthusiast" (Bild: Nvidia) [Quelle: ]
EVGA Nforce 790i Ultra SLI (Bild: PCGH)EVGA Nforce 790i Ultra SLI (Bild: PCGH) [Quelle: ]
Asus Striker 2 Extreme (Bild: PCGH)Asus Striker 2 Extreme (Bild: PCGH) [Quelle: (Bild: PCGH)]

Funktionen
Block-Diagramm: Nforce 790i Ultra SLI (Bild: Nvidia)Block-Diagramm: Nforce 790i Ultra SLI (Bild: Nvidia) [Quelle: ]Block-Diagramm: Nforce 790i SLI (Bild: Nvidia)Block-Diagramm: Nforce 790i SLI (Bild: Nvidia) [Quelle: ]Beide Chipsätze unterstützen ausschließlich DDR3-RAM und verfügen über eine neue Architektur. Außerdem ermöglichen sie Drei-Wege-SLI mit drei Geforce 8800 GTX oder 8800 Ultra. Jeder Karte stehen jeweils 16 PCI-Express-Lanes zur Verfügung. Allerdings bieten nur zwei der drei Grafik-Slots PCI-Express 2.0 und somit die doppelte Bandbreite. Anders als beim 780i SLI kommt der Nachfolger ohne den Nforce-200--Chip für zusätzliche PCI-E-Bahnen aus. Die übrigen Funktionen vom MCP-Chip (entspricht der Southbridge bei Intel- oder AMD-Chipsätzen) sind ebenfalls identisch. So können Sie bis zu sechs SATA- und zwei PATA-Laufwerke anschließend. Zwei Gigabit-Netzwerk-Ports mit den Nvidia-Techniken "Teaming" (beide Controller werden kombiniert) und "Firstpacket" (ausgehende Pakete werden für einen besseren Ping optimiert) sind ebenfalls dabei. Dazu gibt es zehn USB-Ports und HD-Audio. Neben den Grafik-Slots vom SPP-Chip, ermöglicht die MCP-Einheit einen weiteren PCI-E-x-8-Steckplatz sowie vier x1-Slots.

 

Verwandte Artikel

Neu
 - 
Spiele-PC selbst zusammenstellen: Eine ausbalancierte Zusammenstellung für einen Spiele-PC beinhaltet viele Stolpersteine und längst nicht jeder blickt bei Grafikkarten, Prozessoren und Co. durch - daher bietet Ihnen PC Games Hardware mit der Kaufberatung für Selbstbau-Spiele-PCs eine Auflistung aller relevanten Komponenten in verschiedenen Preisklassen, die gut miteinander harmonieren. mehr... [168 Kommentare]
Neu
 - 
Im Forum von notebookreview.com ist ein angeblicher Screenshot eines Fire-Strike-Extreme-Benchmarks aufgetaucht, welcher mit einer Geforce GTX 880 entstanden sein soll. 6.578 Punkte wurden dort im GPU-score erreicht, was einem Plus von knapp 30 Prozent gegenüber der GTX 780 Ti (ca. 5.100 Punkte) entspräche. Das Mitglied deutet zugleich eine Vorstellung auf der Gamescom an. mehr... [161 Kommentare]
Neu
 - 
Die Leistung des jungen Maxwell oder: Geforce GTX 750 Ti im Test. Nvidia führt mit der Geforce GTX 750 und Geforce GTX 750 Ti die auf hohe Energieeffizienz getrimmte Maxwell-Architektur ein. Was der GM107-Chip leistet, ob er Kepler in Grund und Boden rechnet und ob sich AMD fürchten muss, erfahren Sie im PCGH-Test der Geforce GTX 750 Ti. mehr... [228 Kommentare]