Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Mafia 3 auf PC: Vietnam-Ära, Südstaaten-Charme und schicke Optik - Gamescom-Vorschau

    Mafia 3 auf PC: Auf der Gamescom wurden zum ersten Mal bewegte Bilder zu Mafia 3 gezeigt. Obwohl uns ein ausgezeichnet inszenierter Trailer bereits etwas eingestimmt hatte, wurden wir von der Optik des neuen Open-World-Dramas überrascht. Mafia 3 sieht einfach umwerfend aus. Das fiktive Gegenstück der Südstaaten-Schönheit New Orleans strotzt vor Details und 70er-Jahre-Charme. Gezeigt wurde die PC-Version.

    Bunte Lichter glänzen auf dem ewig feuchten Asphalt, geworfen von Dutzenden verschiedenen Lichtquellen, die detaillierten Gebäude spiegeln sich in den Pfützen, unzählige, aufwendig modellierte, schick beleuchtete und verschattete Passanten flanieren über die Gehsteige, die Atmosphäre ist dicht, wir können die schwülwarme Luft des fiktiven Abbilds New Orleans beinahe greifen. Über die Straßen brabbeln chromglänzende US-Musclecars, aus dem Radio klingt der treibende, zeitgenössische Soundtrack. Mafia 3 zieht uns sofort in den Bann.

    In den ersten Minuten, die während der Abendstunden stattfinden, erinnert uns Mafia 3 entfernt an die düsternen, verregneten Straßen in Watch Dogs - allerdings ist Mafia 3 sogar noch ein ganzes Stückchen hübscher. Der physikbasierende Renderer verwöhnt das Auge mit volumnetrischer Beleuchtung, Global Illumination, unzähligen Echtzeitreflexionen, einer sehr feinen Umgebungsverdeckung, schicken Partikeleffekten und einer generell außergewöhnlich ansehnlichen Beleuchtung - für einen Open-World-Titel sieht Mafia 3 wirklich ziemlich gut aus.
    Mafia 3 zieht uns sofort in den Bann.
    Unser Protagonist Lincoln Clay schlendert durch die belebten Straßen des an das French Quarter New Orleans' angelehnten Bezirks der Stadt, die wunderbar modellierten und außerordentlich detaillierten Gebäude im Kolonialstil sind eine wahre Augenweide. Dank der sehr aufwendigen Beleuchtung sowie dem physikbasierenden Shadermodell wirkt das Bild glaubwürdig, aus Bars dringt Jazz- und Rockmusik, als wir uns zu Fuß einem Friedhof nähern, um einen Informanten zu vernehmen. Auch hier tummeln sich einige NPCs, ein kiffendes Päärchen kommentiert den morbiden Charme der verwitterten Grabsteine. Dann sehen wir das Deckungssystem und im Anschluss die ersten Auseinandersetzungen in Aktion. Gute Animationen und die glaubwürdig auf die Umgebung reagierenden Figuren lassen die teils sehr rabiaten Actionszenen sehr filmisch wirken, ohne uns allerdings durch Passivität während dieser zu sehr aus dem Spiel zu reißen. Lincoln sprintet zu einem Mafioso, der mit seinem Wagen zu fliehen versucht, drückt ihm die dank Physically Based Rendering wunderbar metallisch glänzende Waffe an die Schläfe und drängt ihn auf den Beifahrersitz. Nun bekommen wir das Physikmodell der Fahrzeuge zu Gesicht, dieses wirkt beim Zusehen immerhin halbwegs realitisch und lässt dabei auch einige wilde und spaßige Fahrmanöver zu.
    Die Weitsicht in Mafia 3 ist erfreulich hoch.

    Leider bekommen wir auch einige Pop-Ups zu sehen, was sich allerdings hauptsächlich auf Lichter sowie Schatten beziehungsweise die Umgebungsverdeckung zu beziehen scheint. Hässliches Umschalten zwischen mehreren Detail- und Texturstufen fällt uns nur selten auf, die Weitsicht ist erfreulich hoch. Bei hoher Geschwindigkeit ruckelt diese frühe, wohl noch kaum optimierte Version allerdings recht stark, mit einiger Garantie sehen wir hier keine durchgehenden 30 Fps mehr. Und wenn wir schon mal meckern: Die meisten Texturen sind eher weniger hoch aufgelöst, hier ist man aus anderen Titeln Besseres gewöhnt. Allerdings kommt Mafia 3 erst im Kalenderjahr 2016 und schon jetzt stimmt der Gesamteindruck, wovon wir uns in der folgenden Szene noch einmal überzeugen dürfen: Denn nun hat unser unfreiwilliger Beifahrer seine Informationen ausgeplaudert, unsere Spielfigur entledigt sich des Unglücksvogels auf sehr unsanfte Weise und fährt zu seinem neuen Ziel.

    06:05
    Mafia 3: Video-Vorschau von der Gamescom mit Gameplay und Fazit

    In der Jazzbar hängt schwer volumetrischer Zigarrenrauch unter der Decke, am hölzernen Tresen lungern einige düstere Gestalten um ihre Whisky-Gläser. Lincoln schiebt sich an ihnen vorbei und dem Spieler bieten sich nun einige Möglichkeiten, zum aktuellen Missionsziel, dem Keller unter der Bar, vorzudringen - von Schleichen über Ballern sollen die Aufgaben im fertigen Spiel immer mehrere Lösungsansätze bieten - in der Präsentation wird hinterrücks gemeuchelt, anschließend sprechen die Waffen. Und wie: Die sehr ruppigen Schießereien werden von dem gelungenem Ragdoll-Physik-Modell unterstrichen, erledigte Gegner stürzen physikalisch glaubwürdig, wenn auch überdramatisiert über Hindernisse, bei richtigem Timing entledigt sich Lincoln der Widersacher mit sehr cool animierten Finishern - was uns zumindest in der rund 20-minütigen Präsentation sehr gut unterhielt. Währenddessen fliehen die restlichen, unbeteiligten NPCs panisch in alle Richtungen, schluchzen, zetern oder schreien wortlos, kurzum: Ein herrliches Chaos herrscht.
    Es lohnt sich unserer Meinung nach, Mafia 3 im Auge zu behalten.
    Kurze Zeit später endet die Präsentation und wir bleiben sehr angetan zurück: Das Szenario ist frisch, The Big Easy und die sumpfige Umgebung der umliegenden Bayous setzen sich wohlig von den schon oft in Spielen zitierten Städten wie New York, Los Angeles oder Boston ab, die Audiountermalung und der Soundtrack machen schon jetzt einen tollen Eindruck und auch die Optik ist zu allergrößten Teilen gelungen. Es liegt noch viel Arbeit vor Entwickler Hangar 13, es muss noch viel optimiert werden und ein wenig Feinschliff könnte die Optik außerdem noch vertragen. Es lohnt sich unserer Meinung nach, Mafia 3 im Auge zu behalten. Bekommt die technische Seite noch etwas Aufmerksamkeit seitens der Entwickler, könnte sich das Open-World-Drama durchaus auch aus Techniksicht zu einem Hit mausern, Potenzial ist definitiv vorhanden.

    Reklame: Mafia 3 PC jetzt bei Amazon bestellen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1166976
Mafia 3
Mafia 3 auf PC: Vietnam-Ära, Südstaaten-Charme und schicke Optik - Gamescom-Vorschau
Mafia 3 auf PC: Auf der Gamescom wurden zum ersten Mal bewegte Bilder zu Mafia 3 gezeigt. Obwohl uns ein ausgezeichnet inszenierter Trailer bereits etwas eingestimmt hatte, wurden wir von der Optik des neuen Open-World-Dramas überrascht. Mafia 3 sieht einfach umwerfend aus. Das fiktive Gegenstück der Südstaaten-Schönheit New Orleans strotzt vor Details und 70er-Jahre-Charme. Gezeigt wurde die PC-Version.
http://www.pcgameshardware.de/Mafia-3-Spiel-13148/Specials/Gamescom-Vorschau-1166976/
06.08.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/08/Mafia_3_Gamescom__6_-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials