Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Mafia 3 im Technik-Test mit Benchmarks: Atmosphärischer Leistungsfresser mit Problemen [Test der Woche]
    Quelle: 2k Games

    Mafia 3 im Technik-Test mit Benchmarks: Atmosphärischer Leistungsfresser mit Problemen [Test der Woche]

    Technik-Test: Über zwölf Jahre nach dem gefeierten Erstling stellt sich Mafia 3 den Ansprüchen der PC-Spieler und sorgte zur Veröffentlichung prompt mit einer anachronistischen Begrenzung auf 30 Bilder pro Sekunde für einen kollektiven Aufschrei. Der für dem dritten Teil verantwortliche Entwickler Hangar 13 besserte flugs übers Wochenende nach, nun können die Bildraten auch auf 60 Fps begrenzt werden oder komplett unlimitiert laufen - wobei Letzteres so eine Sache ist, denn Mafia 3 stellt sehr hohe Ansprüche an die Grafikkarte.


    Der Open-World-Titel Mafia 3 wurde mit Spannung erwartet, viele Spieler kennen noch die Vorgänger und deren Qualitäten, die sich etwas anders als beispielsweise GTA 5 weniger auf die offene Welt, denn auf eine cineastisch erzählte Story konzentrieren. Zudem setzte sowohl der erste Teil als auch Mafia 2 technische Maßstäbe. Insbesondere die hübsch gestalteten, offenen Umgebungen - die allerdings größtenteils nur dazu dienten, die recht linearen Story-Missionen geschickt zu verknüpfen -, die für die damalige Zeit sehr gut animierten, vertonten und mit einer eindrücklichen Mimik ausgestatteten Charaktere und einige fortschrittliche Effekte und (damals) sehr hoch aufgelösten Texturen sorgten für Staunen. Einige dieser Tugenden kann das statt bei dem mittlerweile geschlossenen tschechischen Studio Illusion Softworks nun bei Hangar 13 in Kalifornien entstandene Mafia 3 aufgreifen, hat jedoch auf dem PC auch mit einer Reihe technischer Probleme zu kämpfen.

    02:45
    Mafia 3: Video-Grafikvergleich PC - Min. vs. Max.

    Mafia 3 - Eindrücke von Grafik und Performance

          

    Die hauseigene Engine von Mafia 3 hat durchaus einige Stärken: Wie schon die Vorgänger ist die Mimik der Charaktere sehr gelungen, was insbesondere in den häufigen Zwischensequenzen deutlich wird. Von diesen sind leider eine Reihe vorberechnet und zeigen unschöne (wenn auch recht unauffällige) Kompressionsartefakte, nur ein Teil läuft tatsächlich in Echtzeit und zeigt auf Wunsch entsprechend hochauflösend die ansehnlichen Gesichts- und Charakteranimationen. Die ausgesprochen gute (englische) Synchronisation tut ihr Übriges, um echte Filmstimmung zu verbreiten, allerdings sollten Sie aufgrund des recht stark ausgeprägten Südstaatenakzents sowie der Verwendung (teils altertümlicher) Slang-Ausdrücke in der englischen Sprache schon recht gut bewandert sein, wollen Sie die originale Sprachversion ohne Untertitel nutzen. Die deutsche Version ist ebenfalls sehr ordentlich, kann allerdings das Setting nicht ganz so authentisch einfangen, wie die englische Sprachspur es tut. Bei den Zwischensequenzen und der "filmischen" Erzählstruktur gibt sich Mafia 3 kaum eine Blöße - auch technisch sind zumindest die in Echtzeit laufenden Zwischensequenzen gelungen.

    Zwischensequenzen Echtzeit-/Vorberechnet
    Mafia-3-Cinematics-RT-Rendered-pcgh
    15:14
    Mafia 3: Synchro-Vergleich - Deutsche vs. Englische Sprachausgabe

    Zur Authentizität trägt natürlich auch die Spielewelt einen beträchtlichen Teil bei, und an dieser Stelle gerät die Technik von Mafia 3 ein wenig ins Straucheln. Das New Orleans der 70er-Jahre kann in einigen sehr stimmigen Szenarien überzeugen. Wenn wir nachts mit den zeitgenössischen Muscle Cars durch die bunt erleuchteten Straßen rollen, unzählige Passanten durch die Straßen flanieren und sich Neon- und Sternenlicht auf Autolack und in den Pfützen auf dem Asphalt spiegelt und dazu Jazz- und Rock-Musik aus Bars und diversen anderen Etablissements tönt, kommt echte Südstaaten-Atmosphäre auf. Doch leider setzt sich dieser gute Eindruck nicht fort, denn irgendetwas ist entweder an den omnipräsenten Screen-Space-Effekten oder am Shadermodell ganz gewaltig verkehrt. Denn ändern sich die Lichtverhältnisse, ändert sich auch der optische Eindruck sehr stark und dies eher nicht zum Guten.

    Mafia 3: Den Problemen auf der Spur

          

    CPU-Auslastung des Intel Core i7-6900K @ 4,0 GHz mit einer GTX 1080 @ 720p. Die Multicore-Nutzung von Mafia 3 sieht prinzipiell sehr ordentlich aus, unser System wird aber in dieser Auflösung und hohen Details noch immer von der GPU ausgebremst. CPU-Auslastung des Intel Core i7-6900K @ 4,0 GHz mit einer GTX 1080 @ 720p. Die Multicore-Nutzung von Mafia 3 sieht prinzipiell sehr ordentlich aus, unser System wird aber in dieser Auflösung und hohen Details noch immer von der GPU ausgebremst. Quelle: PC Games Hardware Die angesprochenen Screen-Space-Reflections bedecken beinahe jede glänzende Oberfläche, vom sumpfigen Wasser des Bayou über Pfützen im Asphalt oder den Lack von Fahrzeugen und anderen metallischen Objekten. Prinzipiell sind die Reflexionen ansehnlich, sie kommen jedoch mit einigen störenden Nebeneffekten: Zum einen werden die Spiegelungen offensichtlich mittels einer temporalen Rekonstruktionstechnik berechnet, ebenso wie die Umgebungsverdeckung und die Kantenglättung. Darüber hinaus werden wohl auch die prozedurale Himmelsdarstellung sowie deren (sich erratisch verhaltende, teils hin- und herhuschende) Wolkenschatten mittels eines temporalen Ansatzes berechnet. All diese Effekte verrechnen offenbar eine recht hohe Anzahl Frames, selbst bei höheren Bildraten um 60 Fps kann man den temporalen Effekten bei der Arbeit zusehen, es vergehen oft mehrere Sekunden, bis beispielsweise eine Spiegelung voll berechnet ist oder die Kantenglättung voll greift. Ein sehr auffälliger und unschöner Nebeneffekt ist dabei ein "Ghosting" beziehungsweise ein Verwischen all dieser genannten Effekte. Ein weiterer Negativaspekt ist eine in bestimmten Beleuchtungsszenarien extrem auffällige Artefaktbildung, die beinahe alle Bildschirmelemente betrifft und an Polygonkanten, Fahrzeugen und im Laub der Bäume in Form von weißen Umrandungen sichtbar wird. Aus diesem Grund treten in einigen durchaus häufig auftretenden Lichtverhältnissen Objekte unschön und unrealistisch aus dem Bild hervor, Fahrzeuge wirken wie mit einer negativen Version eines Cellshading-Effekts versehen, ab mittlerer Distanz sind hässlich umrandete Büsche und Bäume oder Strommasten sowie ähnlich filigrane Objekte auszumachen.

    Die Ursache all jener Probleme ist uns noch nicht bekannt, auch wenn wir die temporalen Effekte und insbesondere Reflexionen und Umgebungsverdeckung in Verdacht haben - überprüfen lässt sich diese Vermutung nur sehr begrenzt, denn die temporalen Effekte sind fest in das Spiel integriert und können nicht deaktiviert werden, einzig drei Qualitätsstufen von niedrig bis hoch lassen sich festlegen. Somit sind auch die Artefakte inklusive des Ghostings fester Bestandteil von Mafia 3. Bei diesen Effekten sollte Entwickler Hangar 13 definitiv noch einmal Hand anlegen und eventuell das Shading generell noch einmal in Augenschein nehmen, denn insbesondere tagsüber wirkt Mafia 3 alles andere als überzeugend. Außerdem sorgen Reflexionen, volumetrische Beleuchtung sowie Umgebungsverdeckung für eine extrem hohe Grafiklast, wie unsere Benchmarks bescheinigen. Dies ist gleich in mehrfacher Sicht ungünstig, denn durch höhere Auflösungen fällt die Artefaktbildung weniger ausgeprägt aus, die optische Güte steigt daher in gleich mehrfacher Hinsicht. Niedrigere Bildraten sowie damit einhergehend verstärkt auffälliges temporales Ghosting stehen auf der anderen Seite.

    Mafia 3 - Grafikkarten-Benchmarks

          

    Die Performance in Mafia 3 lässt gemessen an der Optik stark zu wünschen übrig - auch wenn wir nun mit entsprechend leistungsfähigen Grafikkarten mehr als 30 Fps nutzen können. Doch mit hohen Details stellt Mafia 3 sehr hohe Ansprüche an die GPU, selbst in Probemessungen in 720p mit einer GTX 1080 sind wir noch teilweise grafiklimitiert. Die GTX 1080 ist außerdem die einzige Grafikkarte im Testfeld, welche die 60-Fps-Hürde in Full HD nehmen kann. Wir fahren für unsere Messungen 20 Sekunden über eine kurvige Straße im Bayou, eine recht anspruchsvolle Benchmarkszene, jedoch kein Worst-Case-Szenario.

    Mafia 3 GPU Benchmarks

    • Auflösung im Drop-Down-Menü wählen
    Info Icon
    Game/Version Mafia 3, Steam, Version 1.01
    Details PCGH-Benchmark Crusin the Bayou, max. Details, HQ-AF
    Software/Drivers Geforce 373.06 WHQL, Radeon Software 16.10.1, Windows 10 x64
    • Benchmarks (1 von 3)

    • Produkte ein-/ausblenden

    ~1.898 MHz, 10 GT/s
    64.6
    60
    ~1.842 MHz, 8 GT/s
    51.5
    48
    1.050 MHZ, 1 GT/s
    45.0
    42
    ~1.310 MHz, 8 GT/s
    37.4
    35
    ~1.860 MHz, 8 GT/s
    35.8
    32
    1.010 MHz, 6 GT/s
    34.3
    32
    ~1.316 MHz, 7 GT/s
    34.1
    32
    ~1.242 MHz, 6,6 GT/s
    32.7
    30
    1.050 MHz, 6 GT/s
    26.4
    23
    ~1.241 MHz, 7 GT/s
    25.1
    22
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    60
    70
    Name
    1.920 × 1.080, TAA (high) (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Intel Core i7-6900K @ 4,0 GHz, 32 GiByte DDR4-3000 RAM, X99

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    00:46
    Mafia 3 - Die PCGH-Benchmarkszene "Crusin the Bayou" im Video

    Mafia 3 - Fazit

          

    An der Technik sollte Entwickler Hangar 13 noch etwas feilen, insbesondere tagsüber wirkt die Grafik und Beleuchtung unglaubwürdig auf das menschliche Auge, die unzähligen temporalen Effekte sorgen für störende Artefakte, was bei größeren Entfernungen am TV und mit dem Controller in der Hand vielleicht noch übersehbar ist, auf dem nahe stehenden PC-Display aber lästig ins Auge stechen kann. Dazu kommt eine Performance, die sehr zu wünschen übrig lässt. Dass nur recht wenige Grafikkarten überhaupt die Leistung haben, 30 Fps und mehr in Full HD mit hohen Details darzustellen, ist gelinde gesagt verbesserungswürdig.

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1210010
Mafia 3
Mafia 3 im Technik-Test mit Benchmarks: Atmosphärischer Leistungsfresser mit Problemen [Test der Woche]
Technik-Test: Über zwölf Jahre nach dem gefeierten Erstling stellt sich Mafia 3 den Ansprüchen der PC-Spieler und sorgte zur Veröffentlichung prompt mit einer anachronistischen Begrenzung auf 30 Bilder pro Sekunde für einen kollektiven Aufschrei. Der für dem dritten Teil verantwortliche Entwickler Hangar 13 besserte flugs übers Wochenende nach, nun können die Bildraten auch auf 60 Fps begrenzt werden oder komplett unlimitiert laufen - wobei Letzteres so eine Sache ist, denn Mafia 3 stellt sehr hohe Ansprüche an die Grafikkarte.
http://www.pcgameshardware.de/Mafia-3-Spiel-13148/Specials/Technik-Test-Review-1210010/
15.10.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/10/Mafia-3-PC-Sweet-FX-Grafikvergleich-02-pc-games_b2teaser_169.jpg
specials