[Update zum Thema "offener Standard"] AMD bringt Low-Level-API Mantle als Alternative zu DirectX - Battlefield 4 bekommt Mantle-Patch

Grafikkarten

[Update zum Thema "offener Standard"] AMD bringt Low-Level-API Mantle als Alternative zu DirectX - Battlefield 4 bekommt Mantle-Patch

Carsten Spille
|
27.09.2013 08:24 Uhr
|
Neu
|
Gerade lief AMDs PR-Maschine auf dem GPU14-Techday zur Hochform auf, während man die neuen Hawaii-GPUs auf Basis der GCN-2-Architektur inklusive verschiedener Neuerungen im Radeon-R9-Ecosystem wie Verwendungsmöglichkeiten als Audio-Co-Prozessor ACP vorstellt. Doch die weitreichendste Neuheit dürfte Mantle sein, eine API, welche die Spielebranche verändern könnte.

GPU14: AMD bringt Low-Level-API Mantle (3) GPU14: AMD bringt Low-Level-API Mantle (3) [Quelle: AMD] Es fällt schwer, der Versuchung des schlechten Wortwitzes bei AMDs Projekt namens Mantle zu widerstehen. Doch quasi unwiderstehlich dürfte der Low-Level-Zugriff auf die Hardware-Funktionen für die Entwickler sein - zumindest wenn sie Teil von AMDs Gaming Evolved sind oder werden. Battlefield 4 gehört beispielsweise dazu und mit DICE bzw. deren Frostbite 3 hat AMD einen wichtigen Partner. Engine-Chefentwickler Johan Andersson ist gerade euphorisch über Mantle: Battlefield 4 wird Mantle alternativ unterstützen und laut Andersson bringe Mantle mehr Leistung - und sei "die Schlüsselkomponente, um bis zu acht CPU-Kerne gut auszulasten".

Mantle ist eine Kombination aus API und Entwicklungsumgebung, welche plattformübergreifend genutzt werden kann, da sie nicht auf proprietäre Schnittstellen wie Windows' beziehungsweise Microsofts DirectX angewiesen ist, um mit dem Grafikchip zu kommunizieren. Das, nämlich kommunizieren, soll Mantle möglichst effizient erledigen. Genau diese Effizienz ist etwas, das Entwickler in der Vergangenheit immer wieder an DirectX kritisiert haben. Besonders schwerwiegend ist dabei das Problem des Batchings sogenannter Draw Calls. Das sind Engine-Befehle an DirectX, ein Objekt, oder eben eine Gruppe von Objekten, zur Berechnung an die Grafikkarte zu schicken.

Das DirectX-Übel

Da jeder Draw Call die Weiterarbeit der CPU unterbricht, geben AMD wie Nvidia den Entwicklern seit langem den Rat, Draw Calls möglichst in Gruppen zusammen zu fassen - das wäre das Batching, eine Stapelverarbeitung. Doch das ist oft leichter gesagt als getan und oft bleibt trotz aller Bemühungen oder weil die Entwickler lieblos Konsolenspiele portieren, eine Menge Performance auf der Strecke. Denn Konsolen haben ihre eigenen APIs, die so abgespeckt sind, dass sie genau zu der jeweiligen Hardware passen, was im vielgestaltigen PC-Bereich nicht möglich ist.

APIs: Fluch und Segen

Damit Entwickler nicht wie in den Anfangstagen der 3D-Beschleunigung jedem Chip eine eigene Engine-Version auf den Leib schneidern müssen, entwickelte Microsoft mit DirectX und speziell Direct3D APIs, Schnittstellen für Programmierer oder auch Abstraktionsschichten, die zwischen allgemeingültigem Programmcode und dem Treiber übersetzen. Das ist ein wenig wie bei der EU in Brüssel: Viele mögliche Amtssprachen beschäftigen eine Schar von Übersetzern, die natürlich alle ihre Zeit brauchen und ergo mahlen die Bürokratenmühlen dort noch langsamer als sonst wo. Sprächen alle dieselbe Sprache, würden sich viele Prozesse vereinfachen lassen.

Mantle soll nun zumindest eine Schicht entschlacken und dem (Mantle-) Treiber die direkte Kommunikation mit der Graphics-Core-Next-GPU ermöglichen. Zudem wird damit ein direkter(er) Einfluss der Entwickler auf die Speichernutzung möglich, welche zuvor allein vom Treiber bestimmt wurde. Laut AMD wird Mantle für alle GCN-Modelle unterstützt, also auch die bereits auf dem Markt befindlichen.

Auswirkungen von Mantle

Mantle in Frostbite 3 Mantle in Frostbite 3 [Quelle: PC Games Hardware] Mantle ist ohne Zweifel die wichtigste und interessanteste Ankündigung des Tages. Zwar sind die neuen R9-200er-Radeons auch nicht gerade uninteressant, aber Mantle wird größere Auswirkungen haben und möglicherweise die Spielebranche grundlegend verändern. Für AMD als Grafik-IP-Lieferanten für sämtliche Konsolen ist es nur sinnvoll und naheliegend, die für Konsolen sowieso nötige Low-Level-API auch auf den PC zu bringen. Das in Zusammenarbeit mit DICE entwickelte Mantle sei für einfache Portierbarkeit mit der DirectX-Shadersprache HLSL kompatibel. Eine offene Schnittstelle, die AMD bislang immer propagiert hat, können wir hier jedoch nicht erkennen - dazu ist zumindest der Mantle-Treiber zu stark auf die GCN-Architektur zugeschnitten. Größtes Indiz ist jedoch das Fehlen eines Hinweises auf offene Standards mit Bezug zu Mantle in AMDs Präsentation - diesen Seitenhieb nach Santa Clare würde sich das Marketing-Team um Chief Marketing Officer Colette Laforce nicht entgehen lassen. Ob und wie gut bzw. einfach andere Hersteller ebenfalls Mantle-Treiber für ihre Hardware anbieten können, müssen wir noch klären.

[Update 1] Nachdem wir unseren privaten Gesprächstermin mit AMDs verlorenem Sohn und Softwarechef Raja Koduri hatten, haben wir in Sachen offener Plattform noch einmal nachgehakt. AMD versteht Mantle nicht als offenen Standard à la OpenCL oder OpenGL. Man hofft aber, dass sich die API zu einer Art Industriestandard entwickeln wird und außer Dice und einigen bislang noch nicht näher genannten weiteren Entwicklern insbesondere die Unterstützung in den großen Lizenz-Engines etablieren wird. Denn die, so Koduri, hätten inzwischen einen weitaus wichtigeren Stellenwert als noch vor zehn Jahren. Daher sei auch eine Analogie zu Glide nicht ganz zutreffend. Falls aber ein anderer Hardwareanbieter AMD anspreche, um ebenfalls ein Backend für Mantle mit Spezialtreiber für seine eigene Hardware zu erstellen, werde AMD diese Ansuchen nicht von vornherein ablehnen, ergänzte Koduri. Uns kommt dieses Spielchen wie das Hickhack um Physx und einen möglichen AMD-Treiber dafür vor, der vor einigen Monaten für heftige Diskussionen sorgte. [Update-Ende]

Benchmark-Vergleiche müssen ab Dezember, wenn der Patch für Battlefield 4 erscheinen soll, jedenfalls mit anderen Augen gesehen werden. Es wird dieselben Aspekte zu betrachten geben wie zu Zeiten des 3dfx'schen Glide - als die Voodoo-Karten unter ihrer nativen API verglichen mit D3D wesentlich schneller arbeiteten.

Mantle wird PC-Spiele ein Stückchen Richtung Konsole bewegen, was in diesem Falle aber eher ein philosophisches Problem ist. Man mag diese Unterteilung des Marktes prinzipiell ablehnen, ihr neutral gegenüberstehen oder sie befürworten. Schaut man sich an, wie viel grafische Qualität die aktuellen Konsolen aus ihrer veralteten Hardware noch herausholen, könnten sich auch für Besitzer günstigerer Grafikkarten neue optische Dimensionen eröffnen. Fest steht jedenfalls, dass demnächst die Wahl der Grafikkarte mehr bestimmt als nur die Verfügbarkeit von GPU-Physx.

06:28
Battlefield 4 Angry Sea: Singleplayer-Gameplay vom AMD-Techday
Für die Verwendung in unseren Foren:


Mantle ist in Wechselwirkung mit den Entwicklungsarbeiten an der neuen Konsolengeneration entstanden und daher nativ Cross-Plattform-tauglich. Ob Mantle auch direkt auf den Konsolen verfügbar sein wird oder gar das Haupt-Entwicklungssystem dort darstellt, welches Sony jedoch als Playstation-Shader-Language, kurz PSSL, bezeichnet, konnten wir bislang noch nicht verifizieren.

[Update 2]Auch diese Thema konnten wir im Gespräch mit Raja Koduri ein wenig vertiefen. Mantle wird demnach definitiv auch auf Konsolen verfügbar sein. Dass Mantle aber direkt von Xbox One oder Playstation 4 abstamme, wollte man nicht bestätigen oder verneinen. Auf die Möglichkeit angesprochen, dass Konsolenspiele dann rein auf Mantle setzten und auch ein gewohnt liebloser PC-Port nur noch diese Schnittstelle anstatt einer breiter verfügbaren nutze, entgegnete der AMD-Softwarechef, dass dies zwar theoretisch denkbar sei, angesichts der dadurch eingeschränkten Zielgruppe aber extrem unwahrscheinlich. Am Ende, so Koduri, läge diese Entscheidung jedoch in der Verantwortung des Entwicklers.[Update-Ende]

 
Software-Overclocker(in)
30.09.2013 07:10 Uhr
Zitat: (Original von Rizoma;5697125)
Was hat das mit nem PC Forum zu tun? Wie Payne schon sagte der wichtigste Markt der Spielehersteller ist der Konsolen Markt und dort kann man mit einer API 100% des Marktes abdecken (die WII mal außen vor gelassen) und als kleinen Boni bekommt man noch ein Paar Prozent des PC Marktes gratis dazu ohne Mehraufwand.


Nur das es klar sein solte was ich gemeint habe
Moderator
30.09.2013 00:55 Uhr
Die paar Prozent des PC Marktes werden den Entwicklern den Mittelfinger zeigen, wenn sie mit Grafik auf X1 Niveau versorgt werden.
Ganz abgesehen davon muss eine Engine nicht nur eine Architektur ansteuern, sondern auch unter einem Betriebssystem laufen.
Sysprofile-User(in)
29.09.2013 23:42 Uhr
Zitat: (Original von Venom89;5697109)
Sind wir hier nicht in einem PC Forum? Wenn nein dann entschuldige ich mich. Sollte wohl klar sein welchen Markt ich gemeint habe.

Selbst wenn ich mich als "zu wichtig" ( ) einstufen sollte... :Ugly:


Was hat das mit nem PC Forum zu tun? Wie Payne schon sagte der wichtigste Markt der Spielehersteller ist der Konsolen Markt und dort kann man mit einer API 100% des Marktes abdecken (die WII mal außen vor gelassen) und als kleinen Boni bekommt man noch ein Paar Prozent des PC Marktes gratis dazu ohne Mehraufwand.
Software-Overclocker(in)
29.09.2013 23:35 Uhr
Zitat: (Original von "Rizoma;5697017")
NV hat also mehr als die hälfet des Marktes bei XBO + PS4 + alle AMD Grakas über HD7 ?


Sind wir hier nicht in einem PC Forum? Wenn nein dann entschuldige ich mich. Sollte wohl klar sein welchen Markt ich gemeint habe.

Selbst wenn ich mich als "zu wichtig" ( ) einstufen sollte... :Ugly:
Kokü-Junkie (m/w)
29.09.2013 23:04 Uhr
Zitat: (Original von Venom89;5696991)
Und damit mehr als die hälfte des Marktes außen vor lassen? Das glaubst du doch wohl selbst nicht

Du nimmst dich als PC Nutzer viel zu wichtig.
Sprich: Die Musik spielt im Konsolenmarkt!

Denn wenn es so ist, wie ich denke, dass es ist, dann hat man mit Mantle schon mal 100% des Konsolen Marktes abgedeckt und spart sich schon mal die Anpassung des Grafikteils...

Verwandte Artikel

801°
 - 
Neuesten Informationen zufolge sind bereits erste Customer-Samples des GM200-Grafikprozessors im Umlauf, was auf einen verhältnismäßig frühen Launch der Geforce GTX Titan II hindeutet. Die rasante Veröffentlichung des Chips ist allem Anschein nach nur möglich, weil sich bereits das frühe A1-Stepping für die Massenfertigung eignet. mehr... [72 Kommentare]
711°
 - 
Mit Afterburner stellt MSI sein hauseigenes Overclocking- und Monitoring-Tool für Grafikkarten vor. Den Download und passende Informationen finden Sie im Folgenden. Der Mit Afterburner funktioniert mit AMD- wie Nvidia-Pixelbeschleunigern aus der Reihe Radeon und Geforce. mehr... [299 Kommentare]
467°
 - 
AMD hat für das Wochenende einen Livestream zu 30 Jahren Grafikkarten und deren Geschichte sowie Spielgrafik angekündigt. Der Livestream kann auf Twitch verfolgt werden und ist auch in Deutschland zu einer humanen Zeit zu empfangen. Wer "Celebrating 30 Years of Graphics & Gaming at AMD" sehen will, ist hier genau richtig. mehr... [10 Kommentare]