Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Be quiet Silent Base 800 Orange im Hands-on-Test: Ersteindruck des Gehäusedebütanten [Test der Woche]

    Erstmalig im Rahmen der Computex 2014 präsentiert, ist das erste Gehäuse des Netzteil- und Lüfterherstellers seit dem 18. November 2014 erhältlich. Nach dem Motto "Nomen est Omen" soll der Midi-Tower aus dem Hause Be quiet nicht nur auf einen niedrige Geräuschemission optimiert sein, sondern auch Hochleistungshardware im Inneren noch angenehm kühl halten. Wir nehmen den Debütanten in Augenschein.

    Anmerkung: Dieses Special hatte die meisten Seitenaufrufe diese Woche. Aus diesem Grund veröffentlichen wir es heute erneut.


    Be quiet Silent Base 800 Orange: Ersteindruck des Gehäusedebütanten von Be Quiet (1) Be quiet Silent Base 800 Orange: Ersteindruck des Gehäusedebütanten von Be Quiet (1) Der optische Erstauftritt des Be Quiet Silent Base 800, gerade der von uns begutachteten Orange-Variante, ist auf jeden Fall gelungen. Anstelle eines schlichten durchweg kastenförmigen Designs besitzen sowohl die Deckel als auch die Boden- und Frontpartie abgeschrägte Kanten. Ein weiteres auffälliges Element sind die seitlichen Lufteinlässe an der Front, die im Falle unseres Orange-Modells noch orangefarben umrahmt sind. Ein zusätzlicher Blickfang sind die in der Mitte der Seitenwände angebrachten und mit dem Herstellerlogo versehenen Lufthutzen, die je nach Bedarf geöffnet oder geschlossen werden können - mehr dazu später. Die mit einem Schließmechanismus auf Magnetbasis versehene Tür erweckt den Eindruck, als sei sie mit gebürstetem Alu beschichtet. Sie besteht aber genauso wie Deckel, Boden und Front des Be quiet Silent Base 800 mit Ausnahme der beiden vertikal verlaufenden Mesh-Elemente in der Vorderseite aus Kunststoff. Lediglich der Korpus und die Seitenteile sind aus 0,7 mm dickem Stahl gefertigt. Trotz des hohen Kunststoffanteils wirkt der Midi-Tower wertig. Nur beim sehr kritischen Blicken und beim Zerlegen des Silent Base merkt man, dass hier im Vergleich mit Konkurrenzprodukten der 100-Euro-Preisklasse schon recht viel Plastik als Werkstoff zum Einsatz kommt.

    11:48
    Be quiet Silent Base Orange im Video-Test

    Die Ausstattung - ordentlich aber nur wenige Highlights

          

    Be quiet Silent Base 800 Orange: Ersteindruck des Gehäusedebütanten von Be Quiet (2) Be quiet Silent Base 800 Orange: Ersteindruck des Gehäusedebütanten von Be Quiet (2) Das Silent Base 800 Orange bietet Montageplätze für drei 5,25-Zoll-, sieben 3,5-Zoll und vier 2,5-Zoll-Laufwerke, sodass sich ausreichend DVD-/Blu-ray-Laufwerke sowie HDDs und SSDs einbauen lassen. Für letztgenannten Zweck stehen insgesamt drei Laufwerkskäfige bereit, von denen sich die beiden mit 3,5-Zoll-HDDs (vier und drei Einschübe) bestückbaren Exemplare entfernen lassen. Die obere Halterung für drei 5,25-Laufwerke lässt sich, anders als beispielsweise bei dem von uns getesteten Fractal Design Define R5, nicht entfernen, verfügt dafür aber über schraubenlose Befestigungsmechanismen. Des Weiteren kann am Boden des Käfigs eine 2,5-Zoll-SSD/-HDD angeschraubt werden, für zwei weitere 2,5-Zoll-Laufwerke stehen Halterungen auf der Rückseite des Mainboard-Trays bereit. Weitere Schraubenlöcher für 2,5-Zoll-Speichermedien sind an der Oberseite der beiden anderen Laufwerkskäfige zu finden. Hier lassen sich ansonsten nur 3,5-Festplatten mithilfe einer aus vibrationsdämpfendem Silikon gefertigten Schiene (Anbau per Rändelschraube) montieren. 3,5-/2,5-Zoll-Kombischächte sind am Be quiet Silent Base 800 nämlich nicht zu finden.

    Be quiet Silent Base 800 Orange: Innenraum im Detail

    before
    after

    Die restliche Ausstattung wird einem Midi-Tower mit einem Preis von ca. 110,- Euro (eine Version ohne Dämmung oder ohne Seitenfester ist aktuell nicht verfügbar) durchaus gerecht. Sowohl am Boden als auch an der Front ist ein zur Reinigung leicht entfernbarer Staubschutz vorhanden. Am Heck befinden sich über den sieben PCI-Steckplätzen und unter dem 120-mm-Hecklüfter - mehr dazu gleich - drei WaKü-Schlauchausgänge. Dazu kommen die obligatorischen zwei USB-2.0- sowie -3.0-Ports und Audioanschlüsse, die Aussparung in der Mainboard-Halterung, die Bitumen-Dämmung für die Front und die Seitenteile sowie die optional anbringbaren Standfüße, ohne die das Silent Base 800 Orange aber auch sehr standsicher ist. Was fehlt sind Extras wie eine Lüftersteuerung (ein Adapter von 12 Volt auf 7 Volt für den Hecklüfter gehört zum Lieferumfang), ein externes HDD-Dock oder ein Kabelmanagement mit Klettverschluss oder Ähnlichem.

    Be quiet Silent Base 800 Orange: Die Front im Detail

    before
    after

    Silent Base 800: Für eine gute Komponentenkühlung vorbereitet?

          

    Be quiet Silent Base 800 Orange: Ersteindruck des Gehäusedebütanten von Be Quiet (14) Be quiet Silent Base 800 Orange: Ersteindruck des Gehäusedebütanten von Be Quiet (14) Quelle: PC Games Hardware Das Be quiet Silent Base 800 lässt sich insgesamt mit sieben Lüftern ausstatten, das sollte bei Vollbestückung für eine ausreichende Zufuhr von Frischluft und Abfuhr von verbrauchter Luft reichen: Ein vormontierter 120-mm-Propeller (1.500 U/min ohne den mitgelieferten Adapter von 12 V auf 7 V) sitzt im Heck, zwei 140-mm-Lüfter, die ebenfalls zum Lieferumfang gehören und mit 1.000 U/min rotieren, sind an der Front angebracht. Bei Bedarf können Sie zwei weitere 140/120-mm-Modelle im Deckel sowie ein weiteres Exemplar am Boden anschrauben. Dazu kommt ein optionaler 120-mm-Lüfter im rechten Seitenteil. Gerade letztgenanntes Feature ist eine erwähnenswerte Besonderheit des Be quiet Silent Base 800 Orange. Beide Seitenteile sind nämlich mit sogenannten Lufthutzen bestückt, die sich per gut einrastenden Plastikklemmen verstellen lassen. Schließen die Hutzen bündig ab, dringt keine Luft ins Gehäuseinnere. Sind sie allerdings geöffnet, kann mithilfe des an die rechte Tür von innen anschraubbaren 120-mm-Propellers Frischluft ins Gehäuse oder Abluft aus dem Gehäuseinneren befördert werden.

    Be quiet Silent Base 800: Demontage der Laufwerkskäfige

    before
    after

    Be quiet Silent Base 800 Orange: Erste Einschätzung der Geräuschemission

          

    Be quiet Silent Base 800 Orange: Ersteindruck des Gehäusedebütanten von Be Quiet (11) Be quiet Silent Base 800 Orange: Ersteindruck des Gehäusedebütanten von Be Quiet (11) Quelle: PC Games Hardware Die Tatsache, dass Be quiets Gehäusedebütant mit einer Dämmung ausgeliefert wird, sollte schon garantieren, dass die Geräuschkulisse einigermaßen reduziert wird. Da aber weder der Deckel, noch der Boden mit Dämmmaterial bestückt ist, wird es das Silent Base 800 trotz seines viel versprechenden Namens nicht so leise sein, wie manch Konkurrent derselben Preisklasse, der diese nicht unwichtigen Extras zu bieten hat. Des Weiteren sind die mitgelieferten Pure-Wings-2-Lüfter zwar keinesfalls von schlechter Qualität. Be quiets Premium-Variante, die Propeller der Silent-Wings-2-Reihe, verfügen jedoch über ein besseres Lager und vibrationsdämmendes Befestigungssystem und dürften daher noch leiser bei selber Drehzahl zu Werke gehen. Hier macht sich dann auch die fehlende Lüftersteuerung bemerkbar. Ließen sich alle Propeller per Regler auf eine Betriebsspannung von 5 Volt, bei größerer Hitzeentwicklung auch 7 Volt drosseln, würde sich die reduzierte Drehzahl auf jeden Fall positiv auf die Lautheit des Gehäuses auswirken. Genauere Erkenntnisse respektive konkrete Messwerte auch bei der Temperatur der im Be quiet Silent Base 800 Orange eingebauten Komponenten wird unser Test des Midi-Towers im Rahmen der für die Ausgabe 02/2015 geplanten Marktübersicht bringen.

    Be quiet Silent Base 800 Orange: Ein vorläufiges Fazit des Hands-On

          

    Als gelungen kann man des Debüt des ersten Be-Quiet-Gehäuses auf jeden Fall bezeichnen, spektakulär ist er nicht. Das Be quiet Silent Base 800 Orange bietet eine durchschnittliche Ausstattung mit wenig Besonderheiten, aber auch nur wenigen Kritikpunkten. Dazu gehören einerseits die fehlenden 3,5/2,5-Zoll-Kombi-Laufwerksschächte und der Verzicht auf eine Lüftersteuerung, andererseits die Tatsache, dass sich der bei vielen Nutzern sowieso nicht mehr benötigte 5,25-Zoll-Laufwerkskäfig nicht zugunsten eines 360/420-mm-Radiators oder drei 140-mm-Propellern entfernen lässt. Die Lüfterbestückung "Out of the Box" sollte dagegen eine gute Komponentenkühlung garantieren, wie sich die Qualität der Propeller und die der nicht gedämmte Deckel/Boden auf die Lautheit auswirkt, werden die Lautheitsmessungen im Rahmen unseres Tests zeigen.

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    PC-Gehäuse: Test, Kaufberatung und Bestenliste (Update: September 2016)
      • Von schlenzie Freizeitschrauber(in)
        Habe eine Mail von Listan bekommen, die Schrauben passen durch die Gummi Pröppel durch - auch die Kunststoffspitzen passen (laut Email)

        Den Abend habe ich knappe 1,5 Stunden für 8 Befestigungspunkte gebraucht um diese Kunststoffstäbe durch das Gewinde zu bekommen. Daumen und Zeigefinger waren knallrot danach, aber es ging. Eine Ideallösung sieht allerdings anders aus. Vielleicht lernen sie für die 2. Revision daraus und machen es zukünftig besser
      • Von SchumiGSG9 PCGH-Community-Veteran(in)
        Heißklebepistole würde sich wohl anbieten wenns wirklich nicht anders geht ansonsten vielleicht mit nur einer Schraube probieren

        aber das Standard-Lüfter nicht passen ist schon nicht so gut
      • Von schlenzie Freizeitschrauber(in)
        Das Gehäuse gefällt mir größtenteils

        Aber ich bin gerade richtig stinkig bzgl. der Front Lüfter Befestigung. Schöne kleine Schrauben, die für die Mitgelieferten Lüfter ja OK sind. Aber ich will gerade die Silent Wings 2 140mm montieren und weiß nicht wirklich wie ?????

        Es gibt zwei verschiedene Befestigung die beide nicht für das Gehäuse optimal sind... Warum muss man die Herkömmliche Lüfterbefestigung durch eine andere ersetzen ?!?!?!
      • Von ChiefMaverick Kabelverknoter(in)
        Hallo zusammen!
        So, ich möchte an dieser Stelle mal meine Erfahrungen mit dem Silent Base weitergeben...

        Die Verarbeitung des Gehäuses ist super! Keine scharfen Kanten oder ähnliches, die Dämmung der Seitenteile erfüllt ihren Zweck, schick ist es sowieso!
        Was mir allerdings nicht so gut gefällt sind die Platzverhältnisse! Von den Außenmaßen hatte ich mir im Vergleich zu meinem alten TT Tsunami doch mehr versprochen! Die einzelnen Punkte die mir konkret aufgefallen sind sind vor allem der nicht vorhandene Platz zwischen Mainboard und Netzteil und die Platzverhältnisse um einen WaKü-Radiator im Deckel zu montieren. Ebenso fehlen zwischen dem Mainboard und den Festplattenkäfigen 1-2cm...

        1. Zwischen dem Netzteil und dem Board sollten auch 1-2cm Platz sein, da zumindest bei meinem MSI X99S AC ein Stromanschluß nach "unten" (also Richtung Netzteil) zeigt. Da war einiges an Modifikation am Stecker und das wegbiegen eines Gehäusewinkels nötig damit das einigermaßen passt...

        2. Laut Beschreibung soll im Deckel ein 280er Radiator passen...aber der Radiator muß dann innerhalb des Gehäuses sitzen während die Lüfter "außerhalb" des Gehäuses unter dem Kunststoff-Deckel sitzen. Das ist nicht wirklich optimal da dort dann nur noch ca. ein Zentimeter in der Höhe verbleibt um die Luft nach hinten aus dem Gehäuse zu führen. Da muß ich mir noch was überlegen...
        Radiator mit Lüftern innerhalb des Blechgehäuses montieren funktioniert nicht, da dann die Lüfter mit den Bauteilen auf der Hauptplatine kollidieren.

        3. Der Platz zwischen den Festplattenkäfigen und dem Board ist für die diversen Anschlüsse (Sata ect.) zu klein. Da wären zwei Zentimeter mehr Platz echt super. Ich habe den oberen der beiden Käfige aus diesem Grund auch weg gelassen...der untere reicht mir völlig, da ich die beiden SSD´s auf der rechten Gehäuseseite (also sozusagen hinter dem Mainboard) montiert habe.

        Der einzige Punkt der mir qualitativ nicht gefällt ist die Frontklappe hinter der man die DVD Laufwerke verstecken kann... Das ist etwas billig/labil ausgefallen.

        Aber ansonsten finde ich das Gehäuse wirklich gelungen, das schlichte Desing macht einfach einen super Eindruck!

        Ich hoffe ich konnte dem ein oder anderen vielleicht ein wenig behilflich sein eine Entscheidung für- oder gegen dieses Gehäuse zu treffen!

        Gruß Mav
      • Von Pegasos Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von SchumiGSG9
        wie oft noch es ist nicht nur Plastik und es ist gedämmt !
        Lass sie alle Labern egal ! Die Trolle !
        Ich hab es gerade vom Händler abgeholt und nu steht es vor mir, gleich umbauen wird ne lange Nacht
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1143965
Gehäuse
Be quiet Silent Base 800 Orange im Hands-on-Test: Ersteindruck des Gehäusedebütanten [Test der Woche]
Erstmalig im Rahmen der Computex 2014 präsentiert, ist das erste Gehäuse des Netzteil- und Lüfterherstellers seit dem 18. November 2014 erhältlich. Nach dem Motto "Nomen est Omen" soll der Midi-Tower aus dem Hause Be quiet nicht nur auf einen niedrige Geräuschemission optimiert sein, sondern auch Hochleistungshardware im Inneren noch angenehm kühl halten. Wir nehmen den Debütanten in Augenschein.
http://www.pcgameshardware.de/Gehaeuse-Hardware-213436/Specials/Be-quiet-Silent-Base-800-Test-1143965/
07.12.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/12/Be_quiet_Siilent_Base_800_Hand_on_20-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials