Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • Geforce GTX 1060 6GB vs. RX 480 im Test: Degen statt Keule
    Quelle: PC Games Hardware

    Geforce GTX 1060 6GB vs. RX 480 im Test: Degen statt Keule

    Nvidia schlägt zurück: Mit der GTX 1060 will man AMD im stückzahlen- und damit umsatzträchtigen Markt unter 300 Euro angreifen. Auf dem Papier steht die Geforce GTX 1060 der Radeon RX 480 nach - und wie sieht es in der Praxis aus? Im PCGH-Test finden Sie aussagekräftige Spiele-Benchmarks auch in DX12 und Vulkan sowie Lautheits- und Stromverbrauchsmessungen der neuen Geforce GTX 1060 6GB.

    Trotz kleinerer Kontroversen konnte AMDs Radeon RX 480 im Test speziell angesichts ihres Preises überzeugen und verkauft sich, wie mehrere Quellen unisono angeben, gut. Da ist es kein Wunder, dass auch Nvidia ein Stück des großen Kuchens im Marktbereich bis 300 Euro abgreifen will. Zu diesem Zwecke schicken die Kalifornier heute (19. Juli 2016) die Geforce GTX 1060 6GB ins Rennen: Als Nvidia-Webshop-exklusive Founder's Edition für 319 Euro und für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro für die Partnerkarten. Ist die GTX 1060 für diesen Preis verfügbar, dürften speziell die Partnerkarten in harte Konkurrenz zu AMDs etwas günstigeren RX-480-Modellen treten.

    Wie immer gilt: Je nach einzelnem Modell und der generellen Balance aus Angebot und Nachfrage sind diese Preise nicht in Stein gemeißelt. Aus den Erfahrungen der beiden anderen 10er-GTX-Karten 1070 und 1080 dürfte es zum Launch einige Partnerkarten mit vergleichsweise einfacher Kühlung und ohne große OC-Spielräume für die UVP geben, während die besseren Varianten durchaus an und über die 300 Euro heranreichen.

    In unserem Test verraten wir Ihnen das Wesentliche, was Sie über die Karte wissen müssen: Performance im Vergleich zu AMDs RX 480 in bekannten und beliebten Spielen sowie auch in topaktuellen Titeln in Low-Level-APis wie DirectX 12 und Vulkan.

    Reklame: GTX 1060 jetzt bei Caseking bestellen

    05:08
    Geforce GTX 1060 Übersicht: Modelle von Nvidia, MSI, Palit und Gainward im Video

    Weitere, wichtige Artikel zum Thema:
    • Radeon RX 480 (8 GiByte) Preisbrecher mit 14-nm-Technik im Test
    • Gehobene Mittelklasse von der Nvidia-Konkurrenz: Geforce GTX 1070 im Test
    • High-End von der Nvidia-Konkurrenz: Geforce GTX 1080 im Test
    • Beachten Sie auch unsere Grafikkartentests in der Übersicht.

    Nvidia Geforce GTX 1060 6GB im Test: Spezifikationen

          

    Auf der GTX 1060 6GB - ja, der 6GB-Zusatz gehört tatsächlich zum Namen - kommt die zurzeit drittgrößte Pascal-Ausbaustufe namens GP106 zum Einsatz. Dessen prinzipielle Merkmale unterscheiden sich nicht von denen der größeren GP104-Geschwister, sodass wir für ausführlichere Technikerläuterungen auf den GTX-1080-Test oder unser Heft verweisen.

    Auf 200 mm² Chipfläche quetscht TSMC im Auftrag Nvidias 4,4 Milliarden 16-nm-FinFET-Transistoren. Daraus entstehen zwei Graphics Processing Cluster, verantwortlich unter anderem für die Rasterizer-Leistung (2× 16 Pixel pro Takt). In ihnen arbeiten jeweils 5, also insgesamt 10 Shader-Multiprozessoren á 128 ALUs - summa summarum also 1.280 Shader, genau halb so viele wie in der GTX 1080. Die Taktraten liegen im Pascal-üblichen Bereich: 1.506 MHz Basis- und 1.708 MHz Boost-Takt. Damit lassen sich rund 4,37 TFLOPS - Billonen FP32-Rechenschritte pro Sekunde - erreichen. Zusätzlich gibt es unter Nvidias hauseigener Schnittstelle einen INT8-Modus mit vierfachem Durchsatz. FP64 und FP16 werden wie beim GP104 durch separate Einheiten pro SM gehandhabt: 4 FP64-Cores sowie 1 FP16×2-Core pro SM sorgen für Kompatibilität mit Cuda-Programmen, sind aufgrund der niedrigen Leistung praktisch allerdings kaum relevant.

    ModellGeforce GTX 970Geforce GTX 1070Geforce GTX 1060 6GBRadeon RX 480Radeon R9 380XRadeon R9 390XRadeon R9 Nano
    CodenameGM204-200GP104-200GP106-400Polaris P10Tonga XTHawaii XTFiji LP
    Fertigung28 nm TSMC16 nm FinFET TSMC16 nm FinFET TSMC14 nm FinFET Samsung/GloFo28 nm TSMC28 nm TSMC28 nm TSMC
    DX-12-Feature-Level12_112_112_112_012_012_012_0
    Chipgröße (reiner Die)398 mm²314 mm²200 mm²232 mm²359 mm²438 mm²596 mm²
    Transistoren Grafikchip (Mio.)5.2007.2004.4005.7005.0006.2008.900
    Shader-/SIMD-/Textureinheiten1.664/13/1041.920/15/1201.280/10/802.304/36/1442.048/32/1282.816/64/1764.096/64/256
    Raster-Endstufen (ROPs)56644832326464
    GPU-Basistakt (Megahertz)1.0501.5061.5061.120unbekanntunbekanntunbekannt
    GPU-Boost-Takt (Megahertz)1.1781.6831.7081.2669701.0501.000
    Rechenleistung SP/DP (Mrd./s)*3.920/1236.463/2024.373/1375.834/3653.973/2485.913/7398.192/512
    Durchsatz Pixel/Texel (Mrd./s)*61,3/122,580,8/202,054,7/136,640,5/182,331,0/124,267,2/184,864,0/256,0
    Speicheranbindung (Bit)224 + 322561922562565124.096
    Geschw. Grafikspeicher (GT/s)7,08,08,08,0**5,76,01,0
    Speicherübertragung (GB/s)196+28***256192256256384512
    Übliche Speichermenge (MiB)3.584 + 512***8.1926.1448.192**4.0968.1924.096
    PCI-Express-Stromanschlüsse2 × 6-polig1 × 8-polig1 × 6-polig1 × 6-polig2 × 6-poligje 1 × 6-/8-polig1 × 8-polig
    Typische Leistungsaufnahme lt. Hersteller<145 Watt<150 Watt120 Watt150 Watt190 Watt250 Watt175 Watt


    **Auf Basis des Boost-/Max. Taktes **4-GiB-Modelle werkseitig mit 3,5 GT/s Speichergeschwindigkeit (224 GB/s) ***Speichersegmentierung, s. PCGH 04/2015

    Geforce GTX 1060 6 GB im Test (5)Geforce GTX 1060 6 GB im Test (5)Quelle: PC Games HardwareDie Platine der GTX 1060 in der Founder's Edition ist ein wenig kurios: Mit 17,2 Zentimetern recht kurz, wird sie durch den Radiallüfter auf 25 Zentimeter Einbaulänge erweitert. Der einzelne, 6-polige Stromanschluss für das Netzteil liegt hinter der Platine und wird durch aufgelötete Kabelstränge realisiert. Nutzer, die mit Nachrüstkühlern liebäugeln, haben daher bei der Founder's Edition ein kleines Problem - aber wer den Kühler sowieo ersetzen möchte, greift vermutlich eher zu einer Partnerkarte, da diese auch günstiger sind.

    Übrigens: Nicht nur das Nvidia-Referenz-PCB bietet zwei ungenutzte Lötplätze für Speicherchips, sondern auch das einiger Partner. Auf Nachfrage bestätigte uns Nvidia, dass diese Boards sich auch für GP104-GPUs mit 256-Bit-Interface eignen - erwartet uns hier etwa noch eine GTX 1060 Ti? Die Zeit wird es zeigen.

    Geforce GTX 1060 6 GB im Test (7)Geforce GTX 1060 6 GB im Test (7)Quelle: PC Games Hardware

    Nvidia Geforce GTX 1060 6GB: Lautheit, Leistungsaufnahme, Kühlung

          

    Der Kühler der GTX 1060 Founder's Edition (FE) ähnelt optisch denen der größeren Geschwister: "Stealth"-Design, Radiallüfter im hinteren Teil der Karte, Alu-Gehäuse, Direct-Heat-Exhaust. Doch wo die großen Karten mittels eines durchsichtigen Kunststoffteils den Blick auf den Kühlkörper frei halten, befindet sich bei der GTX 1060 FE an dieser Stelle bereits die Oberfläche des Kühlers, sodass ein größerer Teil der Abwärme im Gehäuse verbleibt. Insgesamt arbeitet die Kühlung auf einem für ein 2-Slot-Radialdesign niedrigen Niveau und erreicht unter Volllast im PCGH-Test 2,4 Sone. Eine auffällige Tendenz zum Spulenfiepen oder anderen Störgeräuschen konnten wir im Test nicht feststellen - die zusätzliche Geräuschentwicklung bei hohen drei- oder gar vierstelligen Fps bleibt hörbar, aber unauffällig.Geforce GTX 1060 6 GB im Test (2)Geforce GTX 1060 6 GB im Test (2)Quelle: PC Games Hardware

    Die Leistungsaufnahme hat Nvidia wie bekannt fest im Griff. Im Rahmen der Messgenauigkeit unseres PCI-Extenders und den Amperezangen (übrigens seit 2009 bei PCGH im Einsatz!) gelingt der GTX 1060 eine Punktlandung auf den avisierten 120 Watt - gemessen in fordernden Spielen bei 2160p-Auflösung. In nur mäßig anspruchsvollen Szenarien wie Crysis 3 oder Metro in Full HD begnügt sich die Karte mit ein paar Watt weniger, hier sind 110 bis 115 Watt die Regel.

    Der Stromfluss über die 12-Volt-Leitung des PCI-Express-Steckplatzes liegt mit maximal 4,35A mit Abstand auf der sicheren Seite (die relevante Spezifikation erlaubt 5,5 Ampere). Der 6-Pol-Anschluss zum Netzteil wird mit maximal 5,8A belastet (anderes Spiel, Summe aus beiden Maxima daher ungleich der Gesamt-Leistungsaufnahme).

    LautstärkeGTX 1080GTX 1070GTX 1060RX 480GTX 980GTX 980 TiR9 Fury XR9 290X 'Uber'
    Leerlauf (Windows-Desktop)0,4 Sone0,4 Sone0,5 Sone0,3 Sone0,3 Sone0,3 Sone1,4 Sone0,6 Sone
    Anno 2070 (3.840 × 2.160)3,2 Sone2,9 Sone2,4 Sone3,3 Sone3,0 Sone4,5 Sone1,7 Sone9,6 Sone
    Risen 3 EE (2.560 × 1.440)4,2 Sone2,7 Sone2,3 Sone3,3 Sone2,7 Sone4,5 Sone1,7 Sone9,6 Sone
    Leistungsaufnahme      
    Leerlauf (Windows-Desktop)9,5 Watt8,5 Watt6,5 Watt15 Watt12 Watt15 Watt21 Watt21 Watt
    Crysis 3 (1.920 × 1.080)175 Watt149 Watt116 Watt157 Watt165 Watt230 Watt250 WattNicht gemessen
    Anno 2070 (3.840 × 2.160)171 Watt148 Watt120 Watt160 Watt163 Watt234 Watt313 Watt289 Watt
    Risen 3 EE (2.560 × 1.440)175 Watt146 Watt119 Watt158 Watt160 Watt236 Watt329 Watt269 Watt
    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    Grafikkarten-Rangliste 2017: 30 Radeon- und Geforce-GPUs im Benchmarkvergleich [März]
      • Von Cleriker PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von stexo
        Darf denn ne Grafikkarte in den Laufwerksschacht hineinragen?
        Hab nen Cooltek K3 Evolution Gehäuse und da wäre die Devil offiziel ca. 20cm zu lang, aber irgendwie könnte das trotzdem passen. Bin mir da nicht sicher
        Du meinst sicherlich, dass sie 25 Millimeter zu lang ist, oder? Wenn sie denn in den Schacht passt, ist das eigentlich kein Problem. Ich denke aber dass der Schacht zu schmal sein wird.
      • Von BlackBetty466 PC-Selbstbauer(in)
        Soweit ich weiß hat aber nur die erste Charge das alte BIOS, alle zukünftig ausgelieferten Karten werden mit Silent Funktion kommen.

        Gesendet von meinem D5503 mit Tapatalk
      • Von azzih Volt-Modder(in)
        Zitat von BlackBetty466
        Ich begreife auch nicht, warum die für den Test nicht das aktuelle BIOS verwendet haben. Damit steht der Lüfter nämlich im Idle und somit ist die Karte stumm.
        Hmm lass mich überlegen. Vielleicht weil ca. 98% aller Nutzer nie ein Bios Update bei der Grafikkarte auch nur in Erwähnung ziehen, geschweige das durchführen. Ne Karte muss aus der Box gemessen werden, man kann von den Kunden nicht verlangen das sie am Bios rumspielen.
      • Von Icedaft Lötkolbengott/-göttin
        Man spielt ja nicht im Idle... Wie gut ein Kühler wirklich ist, zeigt sich unter Last.
      • Von BlackBetty466 PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von DunCor
        Laut deren Messung zwischen einer Ref 480 4GB und 8GB (knapp 40dB(A)) und das ist dann flüsterleise? Ist halt alles eine Frage der Definition
        Ich begreife auch nicht, warum die für den Test nicht das aktuelle BIOS verwendet haben. Damit steht der Lüfter nämlich im Idle und somit ist die Karte stumm.

        Gesendet von meinem D5503 mit Tapatalk
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 05/2017 PC Games 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 05/2017 PC Games 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1201931
Geforce GTX 1060/6G
Geforce GTX 1060 6GB vs. RX 480 im Test: Degen statt Keule
Nvidia schlägt zurück: Mit der GTX 1060 will man AMD im stückzahlen- und damit umsatzträchtigen Markt unter 300 Euro angreifen. Auf dem Papier steht die Geforce GTX 1060 der Radeon RX 480 nach - und wie sieht es in der Praxis aus? Im PCGH-Test finden Sie aussagekräftige Spiele-Benchmarks auch in DX12 und Vulkan sowie Lautheits- und Stromverbrauchsmessungen der neuen Geforce GTX 1060 6GB.
http://www.pcgameshardware.de/Geforce-GTX-1060-6G-Grafikkarte-264678/Tests/GTX-1060-Review-1201931/
20.07.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/07/Geforce-GTX-1060-Founders-Edition-2--pcgh_b2teaser_169.jpg
tests