Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Dark Souls 3 PC: Technik-Vorschau zum bevorstehenden Release

    Dark Souls 3 wird morgen in Japan und etwas später am 12. April weltweit erscheinen. Die Presse darf ihre Berichte bereits zu dieser Stunde veröffentlichen. PC Games Hardware hat sich Dark Souls 3 mit der Bloodborne-Engine angesehen und kann erste Eindrücke zur Technik liefern. Benchmarks müssen aufgrund der Abgabewoche noch warten.

    Nachdem das Entwicklerstudio From Software sein letztes Spiel in Form von Bloodborne exklusiv für die Playstation 4 veröffentlicht hat, folgt mit Dark Souls 3 jetzt wieder eine Cross-Plattform-Produktion, die auch für den PC über Steam erscheint. Als Grafikunterbau dient eine selbstentwickelte Engine, die bereits bei Bloodborne zum Einsatz kam und einige Verbesserungen gegenüber den ersten Dark-Souls-Teilen mit sich bringt.

    Dark Souls 3 Technikvorschau: Die Grafik

          

    Vorweg erst einmal die positiven Verbesserungen: Die Texturen wirken dank Normal Mapping plastischer, also weniger flach. Die Beleuchtung sieht deutlich hübscher aus und erzeugt auch die eine oder andere hübsche Reflexion - vor allem auf metallischen Rüstungen sieht das ansehnlich aus. Die Darstellung von Rüstungsteilen scheint ohnehin stärker überarbeitet worden zu sein, wirken sie nun deutlich realistischer. Die Havok-Physik lässt jetzt die Kleidung beim Rennen und beispielsweise Flaggen im Wind wehen. Nicht zu vergessen die befeindeten Monster, die From Software wieder Dark-Souls-typisch wirklich authentisch herausgearbeitet hat.

    Nun aber zu den schlechteren Nachrichten: Die Grafik wird insgesamt doch angestaubt. Die meisten Lichtquellen sind "vorgebacken", werfen also keine Schatten auf Objekte. Der eigene Charakter wirkt vor allem in Räumen, als würde er über dem Boden schweben. Als Kantenglättung wird lediglich der Post-Processing-Filter FXAA angeboten. Zudem merkt man der Steuerung die Portierung von den Konsolen an. Obwohl gar kein Controller angeschlossen ist, wird die Steuerung gerne auf einen solchen umgestellt. Im Menü kann man dann nicht mehr vernünftig navigieren und im Spielfluss sorgt das für den einen oder anderen genervten Moment. Zu guter Letzt ist die PC-Version von Dark Souls 3 auf 60 Fps limitiert.

    02:55
    Dark Souls 3: Video-Grafikvergleich - PC - Min vs. Max
    Spielecover zu Dark Souls 3
    Dark Souls 3

    Dark Souls 3 Technikvorschau: Systemanforderungen, Einstellungsmenü

          

    Das Ganze hat letztendlich aber auch den Vorteil, dass selbst schwache PCs gut mit Dark Souls 3 klarkommen. Empfohlen werden von From Software ein Core i7 aus Intels Sandy-Bridge-Generation beziehungsweise ein FX-8350 auf Zambezi-Basis. Als Grafikkarte genügt nach geänderten Systemanforderungen eine Geforce 970. Minimal reichen Dark Souls 3 ein älterer Zweikerner mit SMT sowie eine Mittelklasse-Grafikkarte aus vergangenen Tagen aus. Als Arbeitsspeicher werden 8 GiByte zwingend vorausgesetzt, jedoch nicht überschritten.

     Dark Souls 3 (2016)Dark Souls 2 SotFS (2015)Dark Souls 2 (2014)
    Empfohlen   
    BetriebssystemWindows 7, 8.1, 10 (je 64 Bit)Windows 7, 8.1 (je 64 Bit)Windows 7, 8.x
    ProzessorCore i7-2600, FX-8350Core i7-2600, FX-8150Core i3-2100, A8-3870K
    Arbeitsspeicher8 GiByte8 GiByte4 GiByte
    GPUGTX 970, Radeon unbekanntGTX 750, HD 7850GTX 750, HD 6870
    DirectXDX11DX11DX9.0c
    Speicher20 Gigabyte23 Gigabyte15 Gigabyte
        
    Minimal   
    BetriebssystemWindows 7, 8.1, 10 (je 64 Bit)Windows 7, 8.1 (je 64 Bit)Windows Vista, 7, 8.x
    ProzessorCore i5 2500, FX-6300Core i3-2100, A8-3870KCore 2 Duo E8500, Phenom 2 X2 555
    Arbeitsspeicher8 GiByte4 GiByte2 GiByte
    GPUGTX 750 Ti, HD 6870GTX 465, HD 68709600 GT, HD 5870
    DirectXDX11DX11DX9.0c
    Speicher20 Gigabyte23 Gigabyte13 Gigabyte

    Das Einstellungsmenü ist wie schon bei den Vorgängern ziemlich spartanisch gestaltet. Für die Texturen, Schatten, Beleuchtung, Effekte, Reflexionen, Wasseroberflächen und Shader lassen sich die Qualitätsstufen einstellen. Ansonsten wird FXAA als Kantenglättung und SSAO als Umgebungsverdeckung geboten. Die Post-Processing-Filter für die Tiefenschärfe und Bewegungsunschärfe lassen sich deaktivieren.

    Dark Souls 3 Technikvorschau: Erste Beobachtungen

          

    Im Rahmen der Abgabewoche haben wir Dark Souls 3 für ein paar Stunden anspielen können. Ein Core i7-5820K mit sechs Kernen und 12 Threads bei 4,2 GHz wird zu 20 bis 30 Prozent ausgelastet, wobei die Hauptlast in Kombination mit einer Radeon R9 290X auf dem ersten Thread liegt. Nvidia dürfte den Treiber-Load wieder auf die hinteren verlegen. Trotzdem schafft es Dark Souls 3 alle zwölf Threads zu nutzen (siehe Screenshot aus dem Task-Manager), sodass schon bei Vierkernern ein niedriger Takt ausreichen sollte, um ein CPU-Limit zu vermeiden.
    Dark Souls 3 CPU AuslastungDark Souls 3 CPU AuslastungQuelle: PC Games HardwareIn 2.560 × 1.440 Pixeln und maximalen Grafikoptionen inklusive Post-Processing-Filter erreicht die Kombination aus Core i7-5820K und Radeon R9 290X rund 55 Fps, wobei die Frametimes ruhig verlaufen. Vom Arbeitsspeicher genehmigt sich Dark Souls 3 knapp 3 GiByte, ebenso reichen 3 GiByte Grafikspeicher für die genannten Grafikeinstellungen.
    Frametimes FpsFrametimes FpsQuelle: PC Games Hardware

    Dark Souls 3 Technikvorschau: Vorläufiges Fazit

          

    Spätestens seit der Bekanntgabe der Systemanforderungen und der Veröffentlichung vom ersten Gameplay-Material war klar, dass Dark Souls 3 kein Grafikkracher wird. Dieser Eindruck hat sich mit der Finalisierung bestätigt, sollte hartgesottene Dark-Souls-Fans aber nicht so sehr stören. Denen bleibt From Software mit einem erneut knackigen Schwierigkeitsgrad und seinem Fokus auf die gegnerischen Monster nämlich treu. Die Technik läuft rund, auch wenn uns der Frame-Lock stört. In etwa drei Stunden Spielzeit sind uns keine nennenswerten Fehler aufgefallen, Abstürze gab es keine.

    33:49
    Dark Souls 3 im Angespielt-Video - so gut ist das Souls-Finale
    Spielecover zu Dark Souls 3
    Dark Souls 3
      • Von Pootch Schraubenverwechsler(in)
        Der Framelock macht Sinn.. Stichwort iFrames > Spielmechanik
      • Von Kinguin
        Zitat von ColorMe
        Weiß denn jemand etwas genaueres über die Engine? Vielleicht ist sie auch einfach mit Fps über 60 nicht kompatibel (Physikeffekte, Animationen, etc.). Finde es schon etwas dreist sich über solche Dinge aufzuregen, ohne auch nur einen kleinen Schimmer von der Technik dahinter zu haben.
        Es gab bei den DarkSouls Teilen das Problem,dass die Waffen sich sehr schnell abgenutzt haben,wenn man bei mehr als 30fps gespielt hat.Das war frustrierend,aber wurde mit der DS2 SotFS Edition behoben,für die man natürlich extra zahlen musste.
        Aber die Probleme mit den Animationen blieben meine ich,und da muss man abwarten wie das bei DS3 sein wird.
      • Von ColorMe Software-Overclocker(in)
        Weiß denn jemand etwas genaueres über die Engine? Vielleicht ist sie auch einfach mit Fps über 60 nicht kompatibel (Physikeffekte, Animationen, etc.). Finde es schon etwas dreist sich über solche Dinge aufzuregen, ohne auch nur einen kleinen Schimmer von der Technik dahinter zu haben. Hinzu kommt noch, dass der PC eben keine Leet-Plattform für diesen Titel ist und aus diesen Gründen auch wenig Rücksicht auf solche Dinge genommen wurde (verständlich). Der Hauptumsatz von DS3 wird mit Sicherheit nicht auf dem PC und seinen Keyshops generiert werden, sondern auf den Konsolen. Aus diesem Grund wurde eben auch dafür die meiste Arbeit aufgebracht. Das die One dabei so schlecht wegkommt ist auch nur verständlich, immerhin basiert die Technik des Spiels auf einem PS4-Exklusivtitel namens Bloodborne.
      • Von criss vaughn BIOS-Overclocker(in)
        Ich bin da voll bei Phil: Mit den aktuellen Gegebenheiten zwischen W10, DX12 und der Display-Engine herrscht doch eine gewisse Diskrepanz zu meinen Erwartungen

        Zum Thema: DS3 wird sicherlich kein Optik-Kracher, aber ich bin mir sicher, dass wir noch ein bisschen nachhelfen können
      • Von zeedy Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von PCGH_Phil


        Auf die Frage Framelock oder nicht gibt es auf dem PC nur eine gescheite Antwort: Das kann der Nutzer entscheiden! Der hat sich schließlich auch für seine Hardware, seine Software und sein Betriebsystem entschieden. Im Optionsmenü eines Spiels kann er die Grafikeinstellungen selbst auswählen - ganz nach seinen Vorlieben. Er kann sich für ein 144-Hz-WQHD- oder für ein 60-Fps-UHD-Display entscheiden. Er kann Mods installieren, per Sweet FX den Look eines Spiels verändern, Downsampling nutzen oder freiwillig die Auflösung reduzieren um flüssigeres Gameplay zu erhalten - in welcher Form in dieser Faktenkette hätte eine erzwungene Bildratenbegrenzung Platz?

        Gruß,
        Phil
        Warum zitierst du mich, ich bin doch auch der Meinung, dass ein Framelock auf dem PC Unsinn ist ^^
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1190183
Dark Souls 3
Dark Souls 3 PC: Technik-Vorschau zum bevorstehenden Release
Dark Souls 3 wird morgen in Japan und etwas später am 12. April weltweit erscheinen. Die Presse darf ihre Berichte bereits zu dieser Stunde veröffentlichen. PC Games Hardware hat sich Dark Souls 3 mit der Bloodborne-Engine angesehen und kann erste Eindrücke zur Technik liefern. Benchmarks müssen aufgrund der Abgabewoche noch warten.
http://www.pcgameshardware.de/Dark-Souls-3-Spiel-55615/Specials/Technik-Vorschau-1190183/
23.03.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/03/Dark-Souls-3-Screenshots-01-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials