PCGH-Test: Intel Core 2 Quad Q9300 im OC-Check

CPU

Hersteller:
k.A.

PCGH-Test: Intel Core 2 Quad Q9300 im OC-Check

Oliver Pusse
|
17.01.2008 18:29 Uhr
|
|
Intel hat die Einführung der Einsteiger- und Mittelklasse-Quadcore-CPUs vorerst verschoben. PCGH konnte aber dennoch einen ersten Blick auf einen Q9300 machen. Ob es sich lohnt auf diesen Prozessor zu warten oder ob der Q6600 doch die bessere Wahl ist, zeigt unser Test.

Q9300: Mit diesen Einstellungen bootet das Gigabyte P35-DS4 den Q9300 ES. Q9300: Mit diesen Einstellungen bootet das Gigabyte P35-DS4 den Q9300 ES. [Quelle: Bild: PCGH] Der Q9300 wird mit einem Frontside-Bus-Takt von 333 Megahertz ausgeliefert. Erstmalig für Core-2-Prozessoren unterstützen die 45-nm-Modelle halbe Multiplikatoren. Bei dem Q9300 macht Intel davon Gebrauch und benutzt einen Multiplikator von 7,5. Das ergibt einen Gesamttakt von 2.500 Megahertz.

Der L2-Cache beträgt beim Q9300 zweimal 3 MiByte. CPU-Z liest die Revision mit C0 aus, was aller Wahrscheinlichkeit nach auch die Verkaufsrevision sein wird. Das für den Test verwendete Gigabyte P35-DS4 stellt für den Quadcore eine Kernspannung von 1,200 Volt ein. Über den Preis gibt es noch keine offiziellen Angaben. In der PCGH-Preissuche wird die CPU ab 245 Euro gelistet, der Liefertermin ist aber unbekannt.

Somit dürfte der 200 Euro teure Core 2 Quad Q6600 der größte Konkurrent für den Q9300 sein. Immerhin verfügt der Q6600 über insgesamt 8 MiByte L2-Cache, was den minimal geringeren Takt wieder wett macht.

Beim Übertakten stellt sich schnell die eigentliche Schwäche des Q9300 heraus: der Multiplikator. Da der Multiplikator nur zwischen den Werten 6 und 7,5 geändert werden kann, muss der Prozessor über den FSB übertaktet werden. Wegen des standardmäßig bereits sehr hohen FSB-Taktes ist der Spielraum nach oben hin deutlich geringer als beim Q6600.

Für einen Gesamttakt von 3 Gigahertz müssen es bei dem Q9300 schon 400 Megahertz FSB sein, wohingegen beim Q6600 333 Megahertz ausreichen. Da der maximale FSB von Quadcore-CPUs generell sehr niedrig ist, wird es mit dem Q9300 kaum möglich sein einen sehr hohen Gesamttakt zu erreichen.

 

Verwandte Artikel

1132°
 - 
Mit dem Sockel-2011-v3 für Intels neue Haswell-E-Prozessoren hat der Mainboard-Hersteller Asus für ein Novum gesorgt. Asus modifizierte den Sockel-2011-v3 derart, dass ungenutzte Kontaktflächen nun doch Verwendung finden. In erster Linie soll diese Maßnahme die Spannungsversorgung verbessern. Die aus technischer Sicht elegante Lösung wirft jedoch rechtliche Fragen auf. Erste Nachfragen bei beiden Herstellern ergaben aufkommende Uneinigkeiten. Speziell dem Käufer könnten im Falle eines Defekts der CPU größere Schwierigkeiten erwarten. Wir versuchen nachfolgend eine Einordnung dieses Sachverhalts vorzunehmen und die Auswirkungen für Garantie und Gewährleistung zu klären. mehr... [26 Kommentare]
954°
 - 
Seit dem heutigen Tag hat AMD die offiziellen Preisempfehlungen für sein komplettes Portfolio an Vishera-FX-Prozessoren nach unten hin korrigiert. Zugleich debütieren drei neue Modelle, ebenfalls mit Piledriver-Architektur in 32 Nanometer gefertigt. Ein Test ist für die kommende PCGH-Ausgabe 11/2014 geplant. mehr... [3 Kommentare]
893°
 - 
Auf seiner offiziellen Produktseite führt AMD nunmehr drei neue Kaveri-Prozessoren, welche ohne die integrierte Grafikeinheit auskommen müssen. Das beinhaltet die beiden Zweimoduler Athlon X4 860K sowie X4 840 und den Einmoduler Athlon X2 450. Bisher wird nur Ersterer in unserem Preisvergleich für 88 Euro gelistet. mehr... [10 Kommentare]