PCGH-Test: Intel Core 2 Quad Q9300 im OC-Check

CPU

Hersteller:
k.A.

PCGH-Test: Intel Core 2 Quad Q9300 im OC-Check

Oliver Pusse
|
17.01.2008 18:29 Uhr
|
|
Intel hat die Einführung der Einsteiger- und Mittelklasse-Quadcore-CPUs vorerst verschoben. PCGH konnte aber dennoch einen ersten Blick auf einen Q9300 machen. Ob es sich lohnt auf diesen Prozessor zu warten oder ob der Q6600 doch die bessere Wahl ist, zeigt unser Test.

Q9300: Mit diesen Einstellungen bootet das Gigabyte P35-DS4 den Q9300 ES. Q9300: Mit diesen Einstellungen bootet das Gigabyte P35-DS4 den Q9300 ES. [Quelle: Bild: PCGH] Der Q9300 wird mit einem Frontside-Bus-Takt von 333 Megahertz ausgeliefert. Erstmalig für Core-2-Prozessoren unterstützen die 45-nm-Modelle halbe Multiplikatoren. Bei dem Q9300 macht Intel davon Gebrauch und benutzt einen Multiplikator von 7,5. Das ergibt einen Gesamttakt von 2.500 Megahertz.

Der L2-Cache beträgt beim Q9300 zweimal 3 MiByte. CPU-Z liest die Revision mit C0 aus, was aller Wahrscheinlichkeit nach auch die Verkaufsrevision sein wird. Das für den Test verwendete Gigabyte P35-DS4 stellt für den Quadcore eine Kernspannung von 1,200 Volt ein. Über den Preis gibt es noch keine offiziellen Angaben. In der PCGH-Preissuche wird die CPU ab 245 Euro gelistet, der Liefertermin ist aber unbekannt.

Somit dürfte der 200 Euro teure Core 2 Quad Q6600 der größte Konkurrent für den Q9300 sein. Immerhin verfügt der Q6600 über insgesamt 8 MiByte L2-Cache, was den minimal geringeren Takt wieder wett macht.

Beim Übertakten stellt sich schnell die eigentliche Schwäche des Q9300 heraus: der Multiplikator. Da der Multiplikator nur zwischen den Werten 6 und 7,5 geändert werden kann, muss der Prozessor über den FSB übertaktet werden. Wegen des standardmäßig bereits sehr hohen FSB-Taktes ist der Spielraum nach oben hin deutlich geringer als beim Q6600.

Für einen Gesamttakt von 3 Gigahertz müssen es bei dem Q9300 schon 400 Megahertz FSB sein, wohingegen beim Q6600 333 Megahertz ausreichen. Da der maximale FSB von Quadcore-CPUs generell sehr niedrig ist, wird es mit dem Q9300 kaum möglich sein einen sehr hohen Gesamttakt zu erreichen.

 

Verwandte Artikel

281°
 - 
Kurz vor der Computex lässt Intel die neue Haswell-Generation von der Leine. Im Test müssen sich die Modelle Core i7-4770K, Core i5-4670K und Core i5-4570 hinsichtlich Leistung, Stromverbrauch, Effizienz sowie Overclocking beweisen. mehr... [315 Kommentare]
215°
 - 
Mit dem heutigen Tage stellt Intel nicht weniger als 26 neue CPUs vor - neu zumindest in der Hinsicht, als dass sie zuvor nicht in den offiziellen Händler-Preislisten auftauchten. Gegenüber dem ersten Schwung Haswell-Prozessoren hat sich bei den Haswell-Refresh-CPUs kaum etwas geändert, 100 bis 200 MHz Takt legt Intel bei den meisten Modellen drauf. PCGH macht den Test beim Core i7-4790 und i5-4690. mehr... [97 Kommentare]
204°
 - 
Der Vorgänger des Xeon E3-1231 v3 war der Geheimtipp schlechthin: Man bekam für kleines Geld extrem viel Rechenleistung, die ganz knapp an das Spitzenmodell der Desktop-Serie heranreichte. Dafür musste man auf einen offenen Multiplikator und die integrierte Grafikeinheit verzichten, m Gegenzug gab es ECC - für Spieler leicht verschmerzbar. Ob das immer noch gilt, zeigt unter Test. mehr... [42 Kommentare]