Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Locuza Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Oberst Klink
        Was Desktop-CPUs angeht, würde Intel ohne AMD ja ein Quasimonopol halten. Aber dazu wird es wohl nicht kommen. Bevor AMD pleite geht, kommt irgendeine Firma, und wenn es Samsung oder gar Apple ist, und übernimmt AMD. AMD ist ja nicht irgendein Laden, den man einfach pleite gehen lässt. Immerhin hat AMD ja eine x86-Lizenz. Die könnte auch für nVidia interessant sein, z.B. Wie dem auch sei. AMD geht nicht pleite!
        Mit 80% Marktanteil bei den Desktop-Systemen und über 90% bei den x86-Prozessoren die in Servern eingesetzt werden, ist Intel wohl auch nur kurz davor schon seit Ewigkeiten ein Quasimonopol zu besitzen.
        Ich denke mir allerdings das viele AMD ausbluten lassen würden und erst im letztem Atemzug eine Sparte sich sichern würden oder Patente, davor wird an AMD wohl niemand Interesse haben und versuchen die Produkte auf die Beine zu bringen.
        Die x86-Lizenz ist glaube ich durchaus an Bedingungen geknüpft, sie würde wohl zerfallen, falls jemand AMD aufkaufen will.
      • Von ct5010 BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von ruyven_macaran

        Es geht bei Intel nicht nur um Exklusivverträge. Die dürften zwar den größten Einfluss gehabt haben und AMD-Fanboys bringen sie immer als prägnantestes Beispiel - und sie wurden afaik in der Tat nicht gesetzlich beanstandet. Intel hat den Flamern aber auch eine echte Grundlage geliefert, in dem sie in einigen Fällen z.B. dafür bezahlt haben, dass AMD-Produkte verspätet ins Program aufgenommen werden...

        Das stimmt, aber bezahlt haben die in dem Zusammenhang nichts. Sie haben halt auch "nur" 1,25 Mrd Dollar an AMD bezahlt aber das gleich die Folgeschäden der Exklusivverträge in keinster Weise aus. Übrigens bin ich kein "Fanboy", ich mag beide Firmen und kaufe das bessere. Momentan hab ich einen i5-3450 im PC stecken
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von XE85
        Woher möchtest du das wissen? Selbst wenn man den Marktanteil zu A64 massiv ausgebaut hätte, heisst das ja noch lange nicht das genauso viele auch heute noch AMD kaufen würden - Realistischer wäre, mMn, eher das der Anteil dann deutlich stärker gesunken wäre als es tatsächlich der Fall war. Es gibt zwar kaum Zahlen darüber, aber das ganze könnte man ziemlich sicher am Marktanteil bei den Spielern verfolgen - da hatten viele einen XP oder A64, weil er einfach besser war - heute ist AMDs Marktanteil hier aber rapide gesunken - 2005 hätte AMD eine Umfrage "welche CPU verwendest du zum spielen" Haushoch gewonnen - heute wohl kaum mehr.


        Dieser Wettkampf ist nicht nur (eher zum kleineren Teil) eine Frage der Qualität, sondern immer auch ganz stark ein Kampf der Bekanntheit/des Rufes gewesen. Dell z.B. ist seinerseits einseitig aus dem Exklusivvertrag ausgestiegen und hat zusätzlich AMD-Rechner rausgebracht. Gefühlt die Hälfte davon hatten sie wieder eingestampft, noch bevor der Core2 kam - weil sie auch so kaum jemand gekauft hat. Ein Großteil der 08/15 Käufer, selbst ein Großteil der Spieler, hat nun einmal keine Ahnung, wie man Leistung vor dem Kauf erkennt und sie wollen sich auch nicht die Zeit nehmen, sich schlau zu machen. (Was auch nachvollziehbar ist: Von 0 auf sinnvoll müsste man sehr viel Stunden investieren, um sich das Wissen anzueignen. Wenn einem das keinen Spaß macht, ist es sinnvoller, 1/4tel der Zeit als Überstunde auf Arbeit zu verbringen. Denn das dürfte den Meisten reichen, um das Geld zu verdienen, dass sie bei einer besseren Kaufentscheidung sparen könnten.)
        Für die meisten Kunden gibt es somit die seit 1,5 Jahrzehnten bekannte, "hochwertige" Marke Intel. Und es gibt diesen Außenseiter AMD, der vor allem im Billig-Segment aktiv ist. Wenn der Unterschied zwischen "Premium" und billig bei einer 3-Jahres-Anschaffung bei 10-20% eines Monatsgehaltes liegt, dann nehmen viele halt direkt das, was ihnen als gut bekannt ist.
        Umgekehrt heist das aber: Hätte AMD sich damals breiter etablieren können, dann hätten sich auch in der Core2-Zeit mehr Leute AMD angeguckt - und zwar Leute, die gar nicht gewusst hätten, dass ein Phenom phenomenal schlecht ist.


        Zitat von Bmok
        Naja ein Schnellschuss ist was Anderes.

        Der Atholn kam glaube ich so Ende der 90er Jahre auf den Markt.
        Bis der Core 2 das Leben erblickte zog viel Zeit ins Land.
        Wir reden hier mal eben über 5 Jahre.


        P/L-kaufende Spieler mögen das so sehen.
        Aber wie gerade dargelegt: Auf den letzten € kommt es vielen nicht an, da zählt Unkompliziertheit mehr. Und selbst nach der Jahrtausendwende hätte Intel vermutlich Kaugummi mit Pins dran verkaufen können und wäre trotzdem allein wegen der Chipsätze in jedes Büro eingezogen, ehe sich dort ein IT-Laie (oder ein Admin, der allein 1000 Rechner warten soll) einen Via KT133/266 ins Haus geholt hätte. Und auf Seiten der Leistung war das Duell zwischen Pentium III und Athlon sowieso ein Kopf-an-Kopf-Rennen ohne allgemeinen Sieger.

        AMD ist erst im Vergleich zu den ersten Pentium IV klar vorbeigezogen - aber auch hier beginnt die Zählung noch nicht. Denn ein Jahr später waren Northwood B Pentiums auf dem Markt. Die wurden von Spielern zwar wegen dem (Plattform-)Preis ignoriert (und weil der Sockel A so aufrüstfreundlich und die Presse so AMD-fixiert war), aber er hat in Sachen Leistung mit den Athlon XP gleichziehen können (insbesondere außerhalb von Spielen war auch gerne mal vorn). Im Sommer 2003 hatte Intel mit dem Northwood C sogar in Spielen den schnelleren (und sparsameren! Und im High-End-Bereich z.T. sogar billigeren!) Prozessor - und vor allem einen Multithread-tauglichen. Die meisten Spieler haben vermutlich nie an einem Single-Core-HT-System gearbeitet, aber Fakt ist: Obwohl der Athlon64 im Herbst 2003 die Pentium4 in Sachen Rohleistung und Effizienz ziemlich deplatziert hat (und Intel mit dem Prescott dann auch noch einen Schritt zurückmachte), hat Intel schon damals ein Ansprechverhalten und damit einen Arbeitskomfort geboten, den es bei AMD erst zwei Jahre später mit den Dual-Cores zu kaufen gab.
        Je nach Interpretation dauerte die Überlegenheit AMDs also vom Athlon64 (2003) bis zum Core2 (2006), oder (aus Sicht der breiten, nicht spielenden, sondern arbeitenden Masse) sogar nur von 2005 bis 2006. Aber ganz sicher keine fünf Jahre, die P4-Einführung war einfach nur ein kurzes Strohfeuer, davor und danach herrschte ein Unentschieden, in dem sich AMD nur in der Gamer-Nische nach vorn kämpfen konnte. Und das, um mal wieder zum Threadthema zurückzukehren, nicht weil sie in dem Bereich gnadenlos gut gewesen wären - sondern weil sie Dumping betrieben haben. Der AthlonXP war gegen den späteren Pentium4 wegen der Preise klar die attraktivere Wahl, aber AMD hat in dieser Zeit, trotz steigender Marktanteile, nicht selten genauso rote Zahlen geschrieben, wie heute - während Intel die kleinen Pentium4-Kerne mit ordentlicher Marge anbot. Wirklich Gewinn hat AMD dann erst mit den Athlon64 und vor allem Athlon64 X2 gemacht, weil eben erst die auch wirklich überlegen waren. Aber diesen Gewinn haben sie nicht die Behebung von Schwachstellen (hinterherhinkende Prozesstechnik, inexistentes Marketing, fehlende Mobile-Präsenz) investiert, sondern in den Aufkauf von ATI.

        (Ganz fiese Zungen sagen übrigens, dass die Dominanz sogar schon Anfang 2006 wieder vorbei war - denn Presler und Cedar Mill waren dank 65 nm Fertigung fast so effizient, wie die Athlon64/AthlonX2.)


        Zitat von Verminaard
        Und immer wieder die gleichen Argumente. Intel hat bestochen, Intel ist boese, Intel hat die Megaressourcen, AMD ist sowas wie ein Robin Hood.

        Ich weis nicht in welcher Welt ihr lebt, aber in unserer, vom Kapitalismus und Turbokapitalismus regierten Welt ist Intels Verhalten gang und gaebe.

        Ich war bis vor kurzem noch in der Elektrogebaeudetechnik beschaeftigt.
        Wir hatten ein Projekt wo es um mehrere Zehntausen Euro ging. Natuerlich holt man sich Angebote von verschiedenen Herstellern ein und jeder, wirklich jeder der Hersteller hat uns Exklusivpreise zugesichert, sofern wir das gesamte benoetigte Material von diesem einen Hersteller beziehen wuerden.


        Es geht bei Intel nicht nur um Exklusivverträge. Die dürften zwar den größten Einfluss gehabt haben und AMD-Fanboys bringen sie immer als prägnantestes Beispiel - und sie wurden afaik in der Tat nicht gesetzlich beanstandet. Intel hat den Flamern aber auch eine echte Grundlage geliefert, in dem sie in einigen Fällen z.B. dafür bezahlt haben, dass AMD-Produkte verspätet ins Program aufgenommen werden...
      • Von ct5010 BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von wolflux
        Mal ehrlich ich habe diese woche eine gtx660 angeschafft, warum ?da sehe ich jetzt hier im forum das einige user mit ihren nagelneuen AMD Karten abstürze und einen schwarzen Bildschirm hatten obwohl neue Treiber mehrmals installiert wurden da hatte ich nicht die geringste Lust drauf ,also keine hd7870.mag sein es handelt sich laut forum oft um gtx-leichen dennoch ein scheinbar grosser Schwachpunkt.Ein AMD freund.

        Das liegt daran dass es die alten verbuggten Sapphire 7870 sind
      • Von wolflux Volt-Modder(in)
        Mal ehrlich ich habe diese woche eine gtx660 angeschafft, warum ?da sehe ich jetzt hier im forum das einige user mit ihren nagelneuen AMD Karten abstürze und einen schwarzen Bildschirm hatten obwohl neue Treiber mehrmals installiert wurden da hatte ich nicht die geringste Lust drauf ,also keine hd7870.mag sein es handelt sich laut forum oft um gtx-leichen dennoch ein scheinbar grosser Schwachpunkt.Ein AMD freund.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1030023
CPU
AMD: Bis zu 30 Prozent der Mitarbeiter sollen angeblich entlassen werden
Laut unterschiedlichen Medienberichten plant der Chip-Hersteller AMD derzeit 10 bis 30 Prozent der über 11.000 im Unternehmen tätigen Mitarbeiter zu entlassen, was aufgrund der schlechten Geschäftszahlen für das 3. Quartal und der in dem Zusammenhang bereits herausgegebenen Umsatzwarnung geschehe.
http://www.pcgameshardware.de/CPU-Hardware-154106/News/AMD-30-Prozent-Mitarbeiter-entlassen-1030023/
13.10.2012
amd
news