• AMD RADEON

    Sapphire Atomic Radeon HD 7870 im Test: Mit "elitären" 1.337 MHz Kerntakt zum Sieg? Video-Update: April, April!

    Der PCGH-Aprilscherz 2013 mit Praxisnutzen: Bereits zum Start der Radeon HD 7970 geisterte ein Dokument durch das Internet, welches eine Sapphire-Karte mit 1.335 MHz ankündigte - und später als Fake deklariert wurde. Nun erscheint doch eine Radeon auf diesem Taktniveau: Sapphires "Atomic"-Version der Radeon HD 7870 rechnet mit gigantischen 1.337 MHz. PC Games Hardware hat den Test für Sie.

    Update vom 02. April: Findige PCGH-Leser haben es direkt bemerkt, andere haben es erst nach dem Lesen der Kommentare sch(m)erzlich entdeckt: Die Atomic Radeon HD 7870 ist eine Erfindung von uns, Sapphires Portfolio umfasst keine derartige Grafikkarte. Die Bilder in der Galerie bilden eine von uns retuschierte Sapphire Atomic Radeon HD 4890 ab – die gab es wirklich (siehe PCGH-Artikel OC-Giganten: Geforce GTX 285 FTW vs. Sapphire HD 4890 Atomic).

    Wie wir auch im untenstehenden Video aufklären, sind die Benchmark-Werte dieses Tests trotzdem 100-prozentig authentisch: Mithilfe eines Nachrüstkühlers motivierten wir eine taktfreudige Radeon HD 7870 tatsächlich zur Arbeit mit 1.337/3.000 MHz. Der Mehrwert unseres aufwendigen Aprilscherzes ist damit klar: Die Benchmarks verraten, was eine bis zum Anschlag übertaktete HD 7870 zu leisten im Stande ist. PC Games Hardware appelliert indes an den Humor und wünscht weiterhin viel Spaß mit der "elitären" Radeon!

    __________________________________________

    PCGH-Test der Sapphire Atomic Radeon HD 7870: Das Internet ist eine wahre Fundgrube für Gerüchte und Fälschungen – was ist wahr und was erfunden? Das klärt sich oft erst in Nachhinein. So spukte schon zum Launch der Radeon HD 7970 Anfang 2012 ein angebliches Sapphire-Dokument durch die Weiten des Internets, das ein Modell mit satten 1.335 MHz zeigte. Damals nur Fantasie, präsentiert Ihnen PC Games Hardware nun doch den Test einer Radeon-Grafikkarte mit diesem Takt. Zugegeben, nicht ganz, denn die neue Sapphire Radeon HD 7870 in der "Atomic"-Version rechnet gar mit 1.337 MHz GPU- und 3.000 MHz Speichertakt. Ein starker Kühler der Vapor-X-Reihe rundet das Power-Paket ab. Ob die Sapphire Atomic HD 7870 auch einer Radeon HD 7970 (GHz Edition) und Geforce GTX 680 gefährlich wird, klären wir im ausführlichen Test.

    Sapphire Atomic Radeon HD 7870 im Test: Spezifikation

    Sapphire Atomic Radeon HD 7870: StromsteckerSapphire Atomic Radeon HD 7870: StromsteckerQuelle: PC Games HardwareWährend Sapphire sein "Toxic"-Label regelmäßig aufleben lässt (zuletzt mit der Toxic Radeon HD 7970), liegt die letzte "Atomic"-Version schon eine Weile zurück – bis jetzt: Satte 1.337/3.000 MHz für GPU und Grafikspeicher gibt Sapphire seiner Atomic Radeon HD 7870 auf den Weg. Der GPU-Takt ist nicht nur enorm hoch, sondern auch für so manchen Schmunzler gut – zumindest für all jene, die schon einmal vom Leetspeak gehört haben (die Wikipedia hilft).

    Der 33,7-prozentigen Übertaktung des Kerns steht eine um 25 Prozent erhöhte Speichertransferrate zur Seite, womit die Sapphire Atomic HD 7870 die gleiche nominelle Bandbreite wie eine Geforce GTX 680 und GTX 670 verfügt. Den hohen Takt erreicht Sapphire mithilfe strenger GPU-Selektion aus der gereiften 28-nm-Chipfertigung bei TSMC, starker Kühlung sowie – bildlich gesprochen – mit einer Spannungskeule: Die Pitcairn-XT-GPU arbeitet unter Last mit 1,3 Volt, während dem modernen, 2 GiByte großen GDDR5-Speicher 1,5 Volt genügen. Zur Stromversorgung setzt Sapphire auf einen 8- und einen 6-poligen Stromstecker vom Netzteil, womit die Karte innerhalb der PCI-E-Richtlinien bis zu 225 Watt aufnehmen darf. Die Spezifikation aktueller Oberklasse- und High-End-Grafikkarten im Überblick:

    Modell HD 7970 GHz EditionHD 7970HD 7950Sapphire Atomic 7870HD 7870GTX 680GTX 670GTX 660 Ti
    Rechenleistung GFLOPS, Single-Precision4.0963.7882.8673.4232.5603.0902.4602.460
    Rechenleistung GFLOPS, Double-Precision1.024947717214160129103103
    Polygondurchsatz (Mio. Dreiecke/s) 2.0001.8501.6002.6742.0004.0243.2033.203
    Durchsatz (Mrd. Pixel/Sekunde) 3229,625,642,83232,229,329,3
    Durchsatz (Mrd. Texel/Sekunde) 128118,489,610780128,8102,5102,5
    Speichertransferrate (Gigabyte/s) 288264240192153,6192,3192,3144,2
    Takt Grafikchip/Boost (Megahertz) 1.000/1.050925/---800/---1.337/----1.000/----1.006/1.058915/980915/980
    Takt Grafikspeicher (Megahertz) 3.0002.7502.5003.0002.4003.0043.0043.004
    Anzahl SIMD-Einheiten 3232282020877
    Anzahl Shader ("ALUs"") 2.0482.0481.7921.2801.2801.5361.3441.344
    Anzahl Textureinheiten ("TMUs") 1281281128080128128112
    Anzahl Raster-Operatoren ("ROPs") 3232323232323224
    Speicheranbindung (parallele Bits) 384384384256256256256192
    Übliche Speichermenge (MiByte) 3.0723.0723.0722.0482.0482.0482.0482.048


    Klar zu erkennen: Die Peak-Rechenleistung der HD 7870 Atomic liegt nur geringfügig unterhalb der originalen Radeon HD 7970. Polygondurchsatz und Pixelfüllrate fallen dank des enormen Chiptakts deutlich höher aus. Ob das in Spielen für ein paar Siege genügt, klären wir im Anschluss.

    Sapphire Atomic Radeon HD 7870 im Test: Kühlung, Lautheit & Leistungsaufnahme

    Wie bei der Toxic Radeon HD 7970 setzt Sapphire bei der Atomic HD 7870 auf einen kräftigen Kühler der "Vapor-X"-Reihe, diesmal wieder in Dual-Slot-Breite. Auf der GPU sitzt eine geräumige Verdampfungskammer, welche auch Teile des Grafikspeichers bedeckt (siehe Bilder); die Spannungswandler wurden mit einem eigenen Kühler bedacht, welcher vom Luftstrom des mittig installierten Axiallüfters gekühlt wird. In unserem schallarmen Raum kommt ein zweispältiges Bild zutage: Im Leerlauf erzeugt die Sapphire Atomic Radeon HD 7870 sehr gute, weil kaum wahrnehmbare 0,3 Sone, beim Spielen jedoch surrt der Lüfter hochtourig und erzeugt dabei eine Lautheit von 3,9 Sone. Angesichts der 33,7-prozentigen Übertaktung des Grafikchips bei einer Betriebsspannung von 1,3 Volt ist die Lautheit unter Last aber nicht verwunderlich.

    Die Leistungsaufnahme ermitteln wir wie immer isoliert vom Restsystem mithilfe eines PCI-E-Extenders in Kombination mit einer Ampere-Zange und einem Multimeter. Wegen der hohen Kernspannung gewinnt die Atomic HD 7870 zwar keinen Effizienzpreis unter Last – wir messen 202 Watt bei Battlefield Bad Company 2 und bis zu 209 Watt in Anno 2070 –, arbeitet aber im Leerlauf so sparsam, wie man es von der Radeon HD 7870 kennt. Alle Werte im Vergleich:

     Sapphire Atomic 7870Powercolor 7870 PCS+Sapphire 7870 OCHD 7870HD 7970GTX 680GTX 670
    Lautstärke       
    Leerlauf0,3 Sone0,5 Sone0,4 Sone0,8 Sone0,7 Sone0,9 Sone0,9 Sone
    BF: Bad Company 2 (DX11)3,9 Sone2,2 Sone0,9 Sone3,1 Sone6,1 Sone3,5 Sone2,9 Sone
    Leistungsaufnahme       
    Leerlauf14 Watt17 Watt20 Watt11 Watt22 Watt15 Watt15 Watt
    BF: Bad Company 2 (DX11)202 Watt123 Watt108 Watt114 Watt195 Watt174 Watt147 Watt

    Sapphire Atomic Radeon HD 7870 im Test: Spieleleistung

    Was leistet eine Radeon HD 7870 @ 1.337/3.000 MHz in populären Spielen? Wie von PC Games Hardware bekannt, testen wir durchweg mit bestmöglicher Filterqualität im Grafiktreiber (HQ-AF), mindestens 4x Multisample-AA und in Einzelfällen sogar mit Supersampling (TES V: Skyrim, The Witcher 2). Alle Details zu den PCGH-Benchmarks entnehmen Sie dem Artikel Grafikkarten-Benchmarks 2012/2013: Battlefield 3, Skyrim, Crysis 2, Max Payne 3 und sieben weitere Top-Titel geprüft. Das PCGH-VGA-Testsystem in der Kürze:

    • Intel Core i7-3770K @ 4,5 GHz (vier Kerne plus SMT; ohne Turbo)
    • MSI Z77A-GD80 (Intel Z77-Chipsatz, SLI- und Crossfire-tauglich)
    • 2 x 4 GiByte DDR3-1866; 9-9-9-21-1T
    • Corsair HX850 (850 Watt, 80-Plus Silber)
    • Geforce 314.21 Beta - HQ
    • Catalyst 13.3 Beta 3 - HQ
    • Windows 7 Ultimate x64 SP1 inklusive Patches


    Sapphires Atomic-Version der Radeon HD 7870 erreicht zwar kein lineares Fps-Plus durch ihren um 33,7 Prozent erhöhten Kerntakt, legt durchschnittlich aber ein gutes Viertel (+25 %) auf das Original. Hier oben wird sie der Radeon HD 7970 und Geforce GTX 680 sehr oft gefährlich, in Einzelfällen läuft sie sogar der HD 7970 GHz Edition davon (TES 5: Skyrim). Schlägt die Shader-Leistung von Tahiti ohne andere Flaschenhälse voll durch, etwa in Metro 2033, Crysis 3 oder Crysis 1 in UHD-Auflösung, sieht eine Radeon HD 7870 kein Land.

    Sapphire Atomic Radeon HD 7870 im Test: Tessellation

    Pitcairn, der Grafikchip einer Radeon HD 7870 und somit auch das Herz von Sapphires Atomic Radeon HD 7870, verfügt pro Takt über dieselbe Polygonleistung wie Tahiti (Radeon HD 79x0). Zwar ist bei Hardware-Tessellation, einer der Hauptfunktionen von Direct X 11, auch die Shader-Leistung wichtig, in Extremfällen kommt es jedoch vor, dass die Pipeline direkt am Anfang, dem Front-End, ins Stocken gerät. In einem solchen Fall kann sich eine Referenz-Radeon HD 7870 dank 1.000 MHz Kerntakt vor eine Radeon HD 7970 mit 925 Kerntakt setzen. Sehen wir uns einen synthetischen Worstcase dieses Kalibers an:

    TessMark


    Überraschung? Nein: Dank des um 27 Prozent höheren Kerntakts und dem daraus resultierenden Dreiecksdurchsatz kann sich die Sapphire Atomic HD 7870 deutlich von der HD 7970 GHz Edition absetzen (+23 %). Gegen die Tessellationsmeister der Kepler-Reihe haben jedoch beide keine Chance. Daran wird voraussichtlich erst die "echte" HD-8000-Reihe etwas ändern.

    Sapphire Atomic Radeon HD 7870 im Test: Fazit

    Sapphires Atomic Radeon HD 7870 ist ohne Zweifel ein beeindruckendes Stück Technik, das auf seine Art sogar die Toxic HD 7970 in den Schatten stellt: Gegenüber der Referenzversion arbeitet die Karte zwischen 25 und 30 Prozent schneller und wird damit sogar der Radeon HD gefährlich. Die Lautheit und Leistungsaufnahme bewegen sich wegen der hohen Betriebsspannung auf einem hohen, aber nach wie vor ordentlichen Niveau. Einzig das OC-Potenzial fällt schwach aus – angesichts des werkseitig "elitären" Takts am Rande des Möglichen ist das aber nur ein kleiner Wermutstropfen.

    Im PCGH-Preisvergleich ist die Sapphire Atomic Radeon HD 7870 noch nicht gelistet, der Hersteller gibt jedoch an, dass diese Grafikkarte in streng limitierter Stückzahl am 1. April lieferbar sein wird. Die gute Nachricht: Trotz des hochwertigen Kühldesigns und konkurrenzlosen Takts beträgt die unverbindliche Preisempfehlung 249 Euro, liegt also in den Gefilden einer Radeon HD 7950 mit Boost.

  • Stellenmarkt

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 12/2014 PC Games 12/2014 PC Games MMore 03/2014 play³ 12/2014 Games Aktuell 12/2014 buffed 04/2014 XBG Games 12/2014
    PCGH Magazin 12/2014 PC Games 12/2014 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run

    Unser Netzwerk

    PC GAMES 4PLAYERS VIDEOGAMES ZONE GAMES AKTUELL BUFFED GAMEZONE
article
1061631
AMD Radeon
Sapphire Atomic Radeon HD 7870 im Test: Mit "elitären" 1.337 MHz Kerntakt zum Sieg? Video-Update: April, April!
Der PCGH-Aprilscherz 2013 mit Praxisnutzen: Bereits zum Start der Radeon HD 7970 geisterte ein Dokument durch das Internet, welches eine Sapphire-Karte mit 1.335 MHz ankündigte - und später als Fake deklariert wurde. Nun erscheint doch eine Radeon auf diesem Taktniveau: Sapphires "Atomic"-Version der Radeon HD 7870 rechnet mit gigantischen 1.337 MHz. PC Games Hardware hat den Test für Sie.
http://www.pcgameshardware.de/AMD-Radeon-Grafikkarte-255597/Tests/Sapphire-Atomic-Radeon-HD-7870-Test-1061631/
02.04.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/03/Sapphire_Atomic_Radeon_HD_7870_Stromstecker.jpg
radeon,amd,radeon hd 7000
tests