Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von PCGH_Torsten Redakteur
        Zitat von CD LABS: Radon Project
        Die Theorie ist nicht schlecht---in 20nm hätten wir höhere Taktraten für die Shader gesehen, somit auch mehr möglichen Nutzen durch zusätzliche Speicherbandbreite...
        Die Übertragung eines Chip-Designs in einen anderen Fertigungsprozess ist deutlich aufwendiger als die Entfernung ohnehin inaktiver Einheiten. Gäbe es nicht die sehr wenigen Einheiten ober und unterhalb der beiden seitlichen Speichercontroller könnte man so eine Änderung vermutlich noch wenige Tage vor der Maskenfertigung einfließen lassen.

        Der logischere Erklärungsansatz ist die Speichermenge. Auch die Custom-8-GiB-Ausbauten der R9 290X wurden extrem spät gestoppt. Gut möglich dass Tonga für ein GCN-Refresh mit R9 285X/380X 6 GiB unter einer R295/390 8 GiB entwickelt wurde – Speichermonster, die ohne 8-Layer-HBM-1 von SK Hynix aber den Fiji-Launch zur Lachnummer degradiert hätten und möglicherweise zu spät gestoppt wurden, um das Chiplayout noch anzupassen.

        Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Für nächstes Jahr verspricht AMD ein komplett neues Line-Up, möchte also sechs GPUs in den Ruhestand schicken. Zugleich wurden aber nur zwei neue Chips angekündigt – ich rechne zusätzlich mit ein paar bekannten 28-nm-Vertretern in neuer Konfiguration.
      • Von belle BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von klink
        Nächstes Jahr kommt diese als 480x mit 384-Bit Speicherinterface...
        Ich würde eher auf eine Platzierung als 470X tippen, aber schauen wir mal...
        Zitat von DKK007
        Wird aber auch teurer, weil dann ein neues PCB fällig wird und nicht das gleiche wie auf der 380 verwendet werden kann.
        Das sehe ich genauso, dann wären nur die Kosten der Herstellung unverhältnismäßig hoch und AMD könnte trotzdem nicht mehr Kohle verlangen.
      • Von eQliza Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Super Diskussionen, man fühlt sich wie ein Industriespion beim lesen.
      • Von Locuza Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von TheGoodBadWeird

        Mein Frage wäre jetzt, wieso AMD eine seltsame Konfiguration wählt. Wären 3GB eventuell zu wenig und 6GB zu viel für einen Mittelklasse-chip wie Tonga? Auf der thermischen Seite macht es ebenfalls keinen Sinn, weil die R9-285 sowieso schon an der 190W TDP-Grenze kratzt.
        Tonga scheint dank UVD5 ein relativ alter Chip zu sein.
        Ähnlich wie bei Fiji hätte der Chip vermutlich schon Wochen bis Monate früher auf den Markt erscheinen können.
        Tonga war vielleicht mal als vollständiger Ersatz für Tahiti geplant und man hat das dank Lagerbeständen hinaus gezögert, mit 256-Bit angefangen, weil 384-Bit sich nicht ganz gelohnt haben und jetzt hockt man auf den Entscheidungen und Ereignissen der Vergangenheit fest.

        Zitat
        Nicht zwangsweise! Ein shrink in kleinere Fertigungsverfahren kann durchaus seine Vorzöge haben. Eine komplette Neuentwicklung ist sehr kostspielig. AMD muss wegen der eigenen finanziellen Lage aktuell extrem auf die Kosten achten. Shrinks sind günstiger, da der Chip in seiner Architektur schon entwickelt ist.
        Nein, kann es aufgrund der Umstände nicht haben.
        Imagination, TSMC collaborate on a wide range of IoT subsystems - Imagination Blog

        Wie man sieht, sind die Validierungskosten die mit Abstand größten.
        AMD hat schon eine neue Architektur entwickelt, GCN 4 ist fertig, die Bausteine sind in 16nm vorhanden.
        Was sich AMD lediglich sparen könnte, wären etwas Design und Layout-Kosten, wenn sie ein bestehendes Design straight forward umsetzen.
        Das hat aber keinen Wert, weil die Ersparnis 1. gering ist und 2. Tonga veraltet ist.
        Tongas Architektur hat schon jetzt deutliche Effizienznachteile, mit 16FF wirkt man dem ja nicht entgegen, wenn Nvidia mit Pascal ebenso Chips in dem Bereich positioniert.
        Tonga ist auch von den Features her relativ veraltet.
        Kein h256 Encode/Decode, kein DX12 FL12.1 , kein HDMI 2.0 mit dem Kopierschutz für 4K Media Streaming.

        Wir werden 2016 nicht GCN 3 und GCN 4 gleichzeitig in 14/16nm sehen, weil das keinen Sinn macht.

        Zitat
        Ich gehe vom dem Standpunkt aus, dass die Konsolen alle Low-Level APIs haben. Diese werden durch exaktes Zuschneiden auf den verwendeten Chip optimiert. Jede noch so kleinste Änderung der Architektur macht diese Optimierung hinfällig. Sie passt dann nicht mehr auf die verwendete Hardware.

        Anders herum profitieren alle Karten mit gleicher oder ähnlicher Architektur. Die R7-270X profitiert nahezu immer von den Konsolen. Grund: Es ist quasi derselbe Grafikaufbau wie die verbaute Version in den Konsolen.
        Die 270X ist GCN Gen 1 vs. Gen 2 bei den Konsolen und wie bei Gen 3, ja der Grundaufbau ist der gleiche.
        An vielen Stellen interessiert es kaum, ob es GCN 1,2 oder 3 ist oder 260X oder 380X, weil die Optimierungen allgemein für GCN ausfallen.
        Und wenn sich GCN Gen 4 stark unterscheidet, dann ist es halt so, wenn interessiert es?
        Man versklavt nicht die Architekten an einen Leitfaden, um orthogonal von Optimierungen zu profitieren, wenn die alte Design Choice einfach schlecht ist.
        Andersherum lässt man auch gute Entscheidungen einfach so und kann weiterhin von gemeinsamen Optimierungen profitieren.

        Zitat
        Das habe ich aber komplett anders in Erinnerung! Nvidia hatte schon 2012 über Probleme mit TSMCs neuer Fertigungstechnologie geklagt und sich dann mindestens zwei Jahre vor Maxwell umorientieren. AMD wollte soweit mir bekannt die neuen Chips doch in 20nm bringen und hat bis zuletzt auf TSMC bzw. GlobalFoundries gehofft.
        TSMC hat schon vor Jahren bekannt gegeben den CLN20G Prozess zu canceln, übrig ist nur der CLN20SoC Prozess geblieben.
        Das war Nvidia und AMD frühzeitig klar und keiner der Unternehmen designed schon Chips out of the blue, ohne Verträge und überlieferte Prozessparameter.
        Nvidia hat den 20nm SoC Prozess am Ende für Tegra X1 verwendet.
        AMD wollte bei GloFo das Projekt Skybridge unter 20nm umsetzen, GloFo hat aber den eigenen Prozess gecancelt.

        Tonga dagegen war von Anfang an nicht im 20nm Entscheidungsbereich, definitiv nicht in irgendeinem fortgeschrittenen Stadium.

        Zitat von TheGoodBadWeird
        Hm, die neuen Fertigungsgröße in 14/16nm FinFET sind eh Mogelpackungen. Im Prinzip sind es eigentlich noch 20nm-Strukturen, auf die nochmals FinFET-Erweiterungen gesetzt werden. Der Sprung von 28nm ist eher ein Untnerschied von 1,5 Fertigungsgrößen. Echte 14nm wie Intel hat keiner der anderen Foundries (TSMC / GlobalFoundries).
        Intel bietet auch keine "echten" 14nm an, nur weil das scaling gegenüber der alten Node deutlich besser ausfällt, als bei der Konkurrenz.
        Samsung/GloFos Prozess hat auch eine leicht optimiertes Back-End, was zu 15% mehr Dichte führt.
        Ich habe es nicht ganz genau verfolgt, aber TSMC hat glaube ich auch noch ein bisschen verbessert.

        Zitat
        Ein Shrink von 28nm dürfte durchaus möglich sein. Soweit ich das mitbekommen habe, ist der Aufwand sogar noch geringer, wenn bereits 20nm Designs vorliegen. Auf Tonga bzw. Fiji könnte zutreffen.
        Es gibt aber kein 20nm Design.
        Man hätte so etwas schon validieren müssen, also im Grunde fertig.
        Das Front-End ist dank FinFETs auch total anders, mit anderen Design-Rules.
        Man kommt nicht herum, außer noch einmal deutlich Arbeit hineinzustecken.

        Zitat von JanJake

        Auf jeden Fall HBM2. Ich hoffe nur das dann Karten kommen die dann statt 4096 schon 8192Bit Speicherinterface haben und 8GiB Ram ansprechen können.
        8192-Bit wird man nicht erleben, außer es ist eine Dual-GPU.
        Ein 8K Interface bei 256-GB/s pro Stack wären 2 Terabyte pro Sekunde an Daten.
        8GB dagegen sind dank HBM auch schon mit 2048-Bit möglich, bei 512GB/s wie bei Fiji.
      • Von JanJake Freizeitschrauber(in)
        Warten wir einfach ab was nächstes Jahr kommt.

        Auf jeden Fall HBM2. Ich hoffe nur das dann Karten kommen die dann statt 4096 schon 8192Bit Speicherinterface haben und 8GiB Ram ansprechen können.

        Alle Karten unter den High-End werden denk ich mal wieder den gleichen oder ähnlichen Chip besitzen wie Aktuell die 390/X.

        Ich bin auf jeden Fall gespannt auf Pascal vs. Arctic Island.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1179945
AMD Radeon
AMD bestätigt: Tonga hat ein 384-Bit-Speicherinterface - theoretisch
AMD hat bestätigt, dass der Tonga-Grafikchip ein 384 Bit breites Speicherinterface hat. Das wurde bisher allerdings bei keiner einzigen Grafikkarte aktiviert, laut eigenen Angaben, weil man keine Performance-Preis-Lücke für eine solche sehe. Ob man Tonga "XTL" irgendwann sehen wird, ist fraglich.
http://www.pcgameshardware.de/AMD-Radeon-Grafikkarte-255597/News/Tonga-384-Bit-Speicherinterface-1179945/
04.12.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/12/Radeon_R9_380X_Tonga_XT-pcgh_b2teaser_169.jpg
amd,gpu,radeon,grafikkarte
news