Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • iPhone 6S im Hands-On-Test: Was bringt 3D Touch fürs Spielen?

    Der A9-Chip soll laut Apple 70 Prozent mehr CPU-Leistung und sogar 90 Prozent mehr Grafik-Power gegenüber dem A8 des iPhone 6 bieten. Laut einer Quelle von appleinsider.com werden jeweils zwei GByte Ram verbaut. Quelle: Apple

    iPhone 6S im Hand's-On-Test: Wir haben 3D Touch ausprobiert, doch welche Vorteile bringen druckempfindliche Displays für Spiele? Wir erklären Ihnen, wie die Technologie funktioniert und werfen einen ausführlichen Blick auf Warhammer 40.000 Freeblade, jenes Spiel, womit das iPhone 6S in San Francisco enthüllt wurde. Ein interessanter Mix aus Mech Warrior und Dawn of War 3. Doch was bringt die Zukunft? Age of Empires wäre perfekt für 3D Touch und Microsoft ist ja eh Apples neuer Busenfreund. Von Benjamin Kratsch/Ryan Southardt

    Apple hat verstanden, wie die Technologie-Welt tickt. So ist die S-Klasse des Jahres 2015 zwar in üblicher Tradition auch nur eine dezente Überarbeitung der 6er-Reihe, aber Apple feilt an seinen Geräten und Features, bis sie perfekt funktionieren. Wie kaum ein anderer schafft der Gigant aus Cupertino, heute die wertvollste Firma der Erde, Software und Hardware wie beim iPhone 6S in Perfektion zu verheiraten. Natürlich könnten wir jetzt in das Rohr der Kollegen blasen, die dem Konzern Copycat-Praktiken vorwerfen. Doch was würde das bringen? Es ist völlig korrekt, das Apple drucksensitive Displays nicht erfunden hat, doch konnte diese bisher irgendein anderer Hersteller etablieren? Force Touch war ein großes Thema auf der IFA, Apple nennt die Funktion einfach nur anders, 3D Touch eben.

    Doch es gibt noch einen anderen gravierenden Unterschied: die Geräte funktionieren einfach. Während Vorführ-Smartphones bei anderen Konzernen gerne mal Mucken machen, hier abliefern, dort versagen, fühlt sich 3D Touch auf dem iPhone 6S im ersten Hand's-On-Test in San Francisco gut, vor allem intuitiv an. Eine E-Mail lesen, ohne sie öffnen zu müssen? Praktisch. Sensoren messen die Druckkraft in unterschiedlichen Stufen, drücken Sie also dezent fester, können Sie direkt den Anhang als Vorschau-Ansicht mitöffnen. Noch ein bisschen fester und das PDF oder Foto erscheint im Großformat. Eigentlich eine Kleinigkeit, doch sie bereichert den Alltag nach etwas Übung. Es geht einfach schneller, den Link zu einer Karte direkt einzublenden, anstatt sie erst in Maps zu öffnen und dann wieder per Zurück-Button auf die vorhergehende Seite zu wechseln. Doch Sie und uns interessiert ein anderer Themenbereich noch viel brennender: Was bringt 3D Touch fürs Gaming? Wir haben nachgefragt und angespielt.

    04:02
    iPhone 6S: Apple stellt 3D Touch im Video genauer vor

    Warhammer 40.000: Freeblade: Wer drückt, der switcht

    3D Touch ist eine schöne Idee, um Untermenüs schneller zu erreichen, es wäre eigentlich perfekt geeignet für ein neues Aufbaustrategiespiel Marke Anno oder Age of Empires. Also vorausgesetzt, bei Microsoft würde mal ein smarter Manager für den Mobile-Bereich eingesetzt, der das gute alte Age of Empires 2 oder 3 auf iOS portieren lässt und damit Millionen von Euro verdient. Aufbaustrategiespiele haben sehr, sehr viele Untermenüs, sind also prädestiniert für 3D Touch. Hach, ein richtiges Age of Empires mit Echtzeit-Gameplay statt Free-2-Play-Unsinn wie in Age of Empires: Castle Siege? Man wird ja noch träumen dürfen, immerhin war Microsoft zum ersten Mal in der Firmengeschichte auch auf der Apple-Bühne. Doch auch für einen Mech-Shooter wie Freeblade ist das Feature interessant, jenem Spiel, mit dem 3D Touch on Stage enthüllt wurde, einfach weil es Zugriff auf Untermenüs erleichtert. Um von der Gatling-Gun rechts und links am Imperial Knight, quasi einer Art Warhammer-Transformer, zu den Raketenwerfen an den Schultern zu wechseln, bräuchte es normalerweise zwei Fingerklicks: der erste Klick um das Waffenmenü zu öffnen, der zweite um das entsprechende System zu wählen. Das ist schwierig, wenn Sie gerade Ihre Hände zum Zielen auf einem Touchscreen brauchen.

    Ergo haben sich Andrew Wafer und Alex Zoro die Frage gestellt, wie man die Herausforderung von gleichzeitigem Zielen und voller Kontrolle über die Waffen in einem Action-reichen Setting erreichen könnte. Die kapazitiven Sensoren unter dem Display des iPhone 6S sowie iPhone 6S Plus können unterschiedliche Stufen der Druckintensität wahrnehmen. Wie viele es genau sind, hat Apple noch nicht verraten, das ist wohl auch eine Frage der Software-Programmierung, schließlich können Spielestudios direkt auf die Taptic-Engine zugreifen. Das Studio hinter Warhammer 40.000: Freeblade nutzt 3D Touch in drei Phasen: Drücken Sie dezent aufs Display, schaltet der Mech in den Ziel-Modus. Jetzt fahren Sie mit Ihrem Daumen über den Bildschirm und visieren wie gewohnt feuerrote Panzer mit dicken Kanonenrohren oder grünhäutige Orks mit Kettensägenschwertern an. Drücken Sie etwas fester, wird der zweite Zoom-Modus aktiviert, damit können Sie gezieltere Schüsse auf weiter entfernte Einheiten, etwa Geschützmannschaften auf Türmen, absetzen. Drücken Sie noch ein bisschen fester (wir sprechen hier wirklich nur über einen dezenten Druck, das ist kein Vergleich zum Storm von Blackberry, die mal etwas Ähnliches versucht haben), wird das Waffenmenü ausgerollt, wo Sie durch Wippen-artiges Touchen die Waffen durchschalten. Klingt kompliziert, spielt sich aber ganz locker.
    Dieser inGame-Screenshot wurde dezent nachgeschärt, ansonsten gibt er in etwa die Detailtiefe des Spiels wieder. Der neue A9-Prozessor ist vielversprechend. Dieser inGame-Screenshot wurde dezent nachgeschärt, ansonsten gibt er in etwa die Detailtiefe des Spiels wieder. Der neue A9-Prozessor ist vielversprechend.

    Wer ist eigentlich Pixel Toy, das Studio auf der Apple-Bühne?

    Pixel Toy wurde 2012 von Andrew Wafer und Alex Zoro gegründet, wobei Wafer eigentlich eher aus dem Rennspiel-Genre kommt, er hat viele Jahre bei Codemasters gearbeitet. Zoro hingegen zeichnete als leitender Programmierer für die technische Basis von Project Dark Zero verantwortlich, das war 2005 einer der schicksten Xbox-360-Launchtitel, und er arbeitete später an Call of Duty. Die beiden hatten jedoch keine Lust mehr auf die harten Crunch-Times mit monatelangen Nachtschichten und Wochenend-Arbeit in der Triple-A-Branche und gründeten ihr eigenes Studio. Ihr erstes Spiel, Gunfinger, wurde gleich ein kleiner Hit. Während die meisten Entwickler versuchen, klassische Gameplay-Konzepte von Konsole und PC aufs iPhone zu hieven und damit mehr schlecht als recht fahren, fing Pixel Toy, an Twin-Stick-Shooter neu zu denken. Das Konzept war denkbar einfach: um zu schießen, tippen Sie mit dem Finger auf das Ziel, fertig. Das funktioniert natürlich nur für sehr simple Spielerfahrungen, damals hatte das Team nur 10 Mitarbeiter. Mittlerweile sind es 40 und Warhammer 40.000: Freeblade ist auch deutlich größer angelegt. Es erzählt über die Dauer von 40 Missionen eine richtige Geschichte über die diversen Imperial Knights, die als eine Art Samurai der Warhammer-Welt ihre Heimat verlassen, sich dem Dark Angels Space Marine Chapter anschließen und auf Tarnis gegen das Chaos und die Orks kämpfen.

    iPhone 6S-Ersteindruck

    Sie müssen entschuldigen, dass wir Ihnen heute und hier noch keine handfesten technischen Spezifikationen des neuen A9-Prozessors liefern können. Apple erlaubt auf seinen Events leider keine Installation von Software, Benchmarks sind ergo nicht möglich. Apple selbst spricht beim A9 allerdings von satten 70 Prozent mehr CPU-Leistung und sogar 90 Prozent mehr Grafik-Power. In der Tat sieht Freeblade sehr gut und detailliert aus für einen Mobile-Titel. Auch die Partikeleffekte kommen auf dem Retina-Screen deutlich besser rüber als im schwach aufgelösten 720p-Stream, den Sie gesehen haben. Ob Apples Angaben stimmen, muss erst ein technischer Test zeigen, allerdings decken sich die Angaben ziemlich genau mit ersten Geekbench-Ergebnissen, die scheinbar die Insider von 9to5Mac.com zugespielt bekommen haben. Die Kollegen sprechen von einem Plus von 68,6 Prozent in der Multi-Core-Berechnung und gehen beim A9 von einem Quadcore-Prozessor aus, bei dem jeweils zwei Chips mit 1,7 GHz und 1,2 GHz getaktet sind. Davon ab ist 3D Touch aber sicherlich eine feine Sache, gerade für Gamer. Laut Pixel Toys CEO Andrew Wafer konnte durch das drucksensitive Feature die Gegnerzahl verdoppelt werden, mit herkömmlichem iPhone 6 sei es deutlich schwerer, auf Bedrohungen aus der Luft, am Boden und auf Distanz zu reagieren. Fraglich ist allerdings, ob die Taptic-Engine auf den Akku geht.

    Mehr Infos: iPhone 6s und iPhone 6s Plus: Technische Daten, Preise und Vorbestellung

    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    01:00
    iPhone 6S: Apple stellt die neuen Features im Video vor
  • Stellenmarkt

    Es gibt 31 Kommentare zum Artikel
    Von 100001
    Ausgraben, das 3D Touch ist nichts neues, gabs schon in "Analoger" Form beim Blackberry Storm
    Von p3t3rlUsT
    jeder hat seine Erfahrungen gemacht, aber als Moderator sollte man schon etwas neutraler Artikel verfassen können.…
    Von iknowit
    bei mir wird nur der betreff geladen. um die ganze mail zu laden muss ich zu erst bestätigen. das habe ich so…
    Von Stryke7
    Nun, wie ich schon sagte, sie sind etwas bescheuert. Die iWatch (mit voller Absicht!) war da so ein Fall. Ich denke,…
    Von CD LABS: Radon Project
    Gut hinbekommen?! Seit wann ist es in den letzten Jahren jemals ein Problem gewesen, dass Apple etwas nicht…
      • Von 100001 Freizeitschrauber(in)
        Ausgraben, das 3D Touch ist nichts neues, gabs schon in "Analoger" Form beim Blackberry Storm
      • Von p3t3rlUsT Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von ich558
        Jeder hat seine Erfahrungen. Manche, wie ich und der Autor, nun mal überwiegend positive also wo ist das Problem? Wäre das selbe über ein neues Samsung geschrieben worden hättest du dann genau so kommentiert?


        jeder hat seine Erfahrungen gemacht, aber als Moderator sollte man schon etwas neutraler Artikel verfassen können. Wie kommt man von Nokia auf Samsung?
      • Von iknowit Gesperrt
        Zitat
        Nicht wirklich. Das "mouseover" bei Mails ginge ja vielleicht noch. aber wie vermittelt man dann den "Öffnen" befehl? Wenn man loslässt geht die vorschau ja wieder zu.


        bei mir wird nur der betreff geladen.
        um die ganze mail zu laden muss ich zu erst bestätigen. das habe ich so eingestellt.
        grundsätzlich habe ich gar keinen bock die gesamte mail zu empfangen. wozu auch.

        ob ich nun per touch force bestätige oder auf einen button "mail laden" drücke ist doch egal.
        macht doch keinen unterschied.

        naja bin gespannt was apple zukünftig mit touch force anstellt. im moment sehe ich darin eher weniger nutzen.
        anders beim macbook - da kann ich mir durchaus vorstellen das touch force wirklich eine sinnvolle erweiterung darstellt.
      • Von Stryke7 Lötkolbengott/-göttin
        Nun, wie ich schon sagte, sie sind etwas bescheuert. Die iWatch (mit voller Absicht!) war da so ein Fall.

        Ich denke, sie werden die OS'se auch wieder zusammenführen. Schließlich macht Microsoft das bereits. Und seit wann hätte Apple denn gute Ideen von Microsoft nicht kopiert neu erfunden?

        Dennoch gibt es durchaus Sachen die sie hinbekommen. Marketing beispielsweise.

        Ich traue ihnen auch zu das gut gemacht zu haben. Ich müsste es erstmal selbst testen.
      • Von CD LABS: Radon Project BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Stryke7
        Guter Einwand. Das müsste man erstmal in der Praxis testen.

        Das Grundproblem, das ich dabei sehe, ist dass Menschen auch nicht immer mit dem gleichen Finger oder in der gleichen Situation das Handy bedienen, hat man vermutlich auch verschiedene Druckstärken für die gleichen Dinge.

        Wie gesagt, das müsste man erstmal testen. Apple ist ein bisschen bescheuert, aber nicht total blöd, vielleicht haben sie das auch gut hinbekommen.
        Gut hinbekommen?!
        Seit wann ist es in den letzten Jahren jemals ein Problem gewesen, dass Apple etwas nicht hinbekommen hätte, was sie sich vorgenommen haben?! Genau!
        Das Problem ist, dass sie sich "falsche", "dumme", "irrelevante" Dinge vornehmen.
        Das Konzept von 3D Touch klingt gut, sehr gut sogar!

        Aber: Wer zur Hölle ist bei denen auf die Idee gekommen, dass iPhone-Displays spiegeln sollen? Dank dieser OFFENSICHTLICHEN FEHLENTSCHEIDUNG (ich meine, hallo, bei einem mobilen Gerät, also etwas, das u.a. in der Sonne eingesetzt wird... ) haben seit dem alle Handys Spiegel-Displays! :
        Wie kam man auf die Idee eine Uhr zu entwickeln, die hauptsächlich als SecondScreen für ein Smartphone dienen soll, dabei aber trotzdem nicht ewige Laufzeiten hat? Wie kam man überhaupt als ein Konzern, der sich dafür rühmt die sinnvollsten modernen Gadgets erfunden bzw. maßgeblich geprägt zu haben eine UHR in ein weiteres Gadget zu verwandeln, wo der bisherige Weg doch gerade Integration von Funktionen war. Ich sag nur "Widescreen Ipod, revolutionary Phone, Web Navigator"---die Uhr passt einfach nicht zu solch einem Vorgehen!

        Ganz abgesehen davon, dass sie ihre OS splitten---wieso? Dadurch, dass sie volle Kontrolle über die Hardware haben, könnten sie OSX und iOS auch verschmelzen lassen---statt dessen jetzt auch noch eines fürs TV und für die Uhr?

        Aber das drifted gerade stark in OT ab...
        @Cook2211: Das frage ich mich auch immer, ist doch nicht so, als hätten sie mit der Erfindung jetzt den Markt Schaden zugefügt (anders mit ihrer Fixierung auf Spiegel-Displays , ich glaube, ich drehe mich im Kreis...), im Gegenteil, es sind weitere Optionen, die man sinnvoll nutzen kann.
        Genau wie Multitouch, Retina-PPI oder dem FlashBan sind das doch gerade die ziemlich unbestreitbar positiven Einflüsse auf den Markt!
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1170925
iPhone 6S
iPhone 6S im Hands-On-Test: Was bringt 3D Touch fürs Spielen?
iPhone 6S im Hand's-On-Test: Wir haben 3D Touch ausprobiert, doch welche Vorteile bringen druckempfindliche Displays für Spiele? Wir erklären Ihnen, wie die Technologie funktioniert und werfen einen ausführlichen Blick auf Warhammer 40.000 Freeblade, jenes Spiel, womit das iPhone 6S in San Francisco enthüllt wurde. Ein interessanter Mix aus Mech Warrior und Dawn of War 3. Doch was bringt die Zukunft? Age of Empires wäre perfekt für 3D Touch und Microsoft ist ja eh Apples neuer Busenfreund. Von Benjamin Kratsch/Ryan Southardt
http://www.pcgameshardware.de/iPhone-6S-Smartphone-260433/Tests/Test-Hands-On-1170925/
11.09.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/09/iPhone_6S_Test__3_-pcgh_b2teaser_169.jpg
tests