Sony Xperia Z im Test: Wasserfestes Full-HD-Smartphone - Besser als Galaxy S4 und HTC One?

Xperia Z (Mobile)

Betriebssystem:
Android
Übersicht News(40) Tests Tipps(1) Specials Bilder Videos(1) Downloads

Sony Xperia Z im Test: Wasserfestes Full-HD-Smartphone - Besser als Galaxy S4 und HTC One?

Lars Craemer Google+
|
22.03.2013 16:42 Uhr
|
Neu
|
Mit dem Xperia Z hat Sony jetzt ebenfalls ein Full-HD-Smartphone samt dem Android-Betriebssystem von Google im Angebot. Mit einem 5-Zoll-Display ist es zusammen mit dem Galaxy S4 eines der Smartphones mit der größten Display-Fläche auf dem Markt. Ist das Smartphone besser als das Galaxy S4 und HTC One?

Sony Xperia ZSony Xperia Z [Quelle: PCGH]Das Xperia Z ist das erste High-End-Smartphone von Sony mit einem 5-Zoll-Full-HD-Display. Als weitere Besonderheit bietet das Gerät einen zertifizierten Schutz gegen Wasser und Staub. Auf dem Markt tritt das Xperia Z gegen Schwergewichte wie das Galaxy S4, HTC One, Lumia 920 oder iPhone 5 an. Ob es sich von diesen Geräten absetzt und eigene Akzente setzt, zeigt dieser Test.

Sony Xperia Z im Test: Chassis, Design und Verarbeitung des Galaxy-S4- und HTC-One-Herausforderers

Auf den ersten Blick ist das Xperia Z von Sony ein echter Hingucker. Zwei große Glasplatten auf der Vorder- und Rückseite und dazwischen ein eingebauter Bumper aus Kunststoff, der Schutz bei Stürzen bietet. Alle Anschlüsse befinden sich hinter schicken schwarzen Blenden und grundsätzlich kann man sagen, dass das Xperia Z das bislang schönste Smartphone von Sony ist. Doch Sony ist viele Kompromisse eingegangen, um das Erscheinungsbild in dieser Form umzusetzen. Dazu trägt nicht zuletzt die konsequent umgesetzte Design-Sprache bei, die auf Störkonturen und gewölbte Flächen fast gänzlich verzichtet - das Xperia Z ist flach wie eine Flunder. Die Abmessungen des Xperia Z betragen 139 x 71 x 7,9 Millimeter und das Gewicht liegt bei 146 Gramm.

Was dem Designer gefällt, könnte den Kunden in der Praxis aber nerven, denn das Xperia Z liegt nicht so gut in der Hand wie das HTC One oder das Galaxy S3 - es fehlen leicht Geschwungene Flächen für mehr Halt. Die bedeutet zwar nicht, dass einem das Xperia Z ständig aus der Hand fällt, aber die Handhabung könnte besser sein. Sony hat den Kunststoff-Bumper, der gleichzeitig eine Verlängerung eines darunter liegenden Kunststoffskelett ist, etwas über die beiden Glasplatten hochgezogen. Im Internet kursieren bereits erste Berichte zur Fallstabilität des Xperia Z und bislang gab es nur positive Rückmeldungen. So scheint das Xperia Z nicht ganz so anfällig gegenüber Rissen in den Schutzplatten wie andere Smartphones zu sein. Das Xperia Z ist darüber hinaus auch gegen Staub und Wasser geschützt, man kann das Smartphone sogar in ein Wasserglas stellen. Allerdings müssen für den Feuchtigkeitsschutz die Schutzklappen über den Öffnungen geschlossen sein.

Die Vorderseite des Xperia Z wird durch die große Glasplatte dominiert, diese hat nur unten eine kleine Aussparung für das Mikrofon und oben für den Lautsprecher. Links neben dem Sony-Logo sitzt noch die Kamera für Videotelefonie mit 2,2 Megapixeln. Die Rückseite ist genauso ausgeführt wie die Vorderseite, allerdings hat Sony dort fast nahtlos eine 13-Megapixel-Kamera samt LED-Blitz integriert und neben der Kamera sitzt noch ein kleines Mikrofon.

Sony Xperia ZSony Xperia Z [Quelle: PCGH]Die Seiten des Xperia Z bergen einige Geheimnisse unter den Schutzkappen, die aber erst nach etwas Fummelei mit dem Fingernagel ans Tageslicht kommen. Der untere Rand ist relativ unspektakulär, hier verbirgt sich nur der Lautsprecher, die rechte Ecke ist mit einer Aussparung versehen, hier könnte man theoretisch eine Sicherheitsschlaufe anbringen. Auf der linken Seite liegen zwei Metallkontakte für das Aufladen in einer passenden Ladestation. Darüber befindet sich die Schutzklappe für den microSD-Slot und abschließend oben links liegt der USB-Anschluss. Die obere Seitenleiste des Xperia Z hat rechts eine Öffnung für Kopfhörer, allerdings nervt die Schutzklappe bei eingestecktem Kopfhörer etwas, da diese über das Smartphone hinaus ragt. Wenn man also Unterwegs Musik hört und das Smartphone von oben in eine Tasche gesteckt hat, wird man ständig mit der Lasche irgendwo hängen bleiben. Rechts im Rahmen folgt der Schacht für die microSIM-Karte und in der unteren Hälfte liegt die Lautstärkewippe. Mittig auf dem rechten Rahmenteilstück sitzt noch der Power-Schalter, der für sich betrachtet eine echte Schönheit aus Metall ist. Wenn Sony die Passion, die offensichtlich in dieses Bedienelement eingeflossen ist, auf das gesamte Smartphones ausgeweitet hätte, wäre das Xperia Z spektakulär gewesen. So ist das Xperia Z "nur" das schönste Sony-Smartphone der jüngsten Vergangenheit.

Man darf an dieser Stelle allerdings auch nicht verschweigen, dass die Glasplatten selbst bei übertrieben sorgfältiger Bedienung nach kürzester Zeit durch Staub und Fingerabdrücke "verschmuddelt" sind - egal wie sehr man aufpasst. Ebenfalls nervig ist erneut der Verzicht auf einen dedizierten Kamera-Auslöser samt zweistufiger Rasterung, mit der die Fokussierung und der Auslöser getrennt bedient werden.

06:15
Sony Xperia Z: Full-HD-Smartphone im Hands-on-Test
Für die Verwendung in unseren Foren:

Sony Xperia Z im Test - Hardware und Software des Galaxy-S4- und HTC-One-Herausforderers in der Praxis

Das auffälligste Hardware-Detail des Xperia Z ist der große 5-Zoll-Full-HD-Bildschirm. Sony nutzt den unteren Bereich des Displays für die Android-Steuerungselemente, außer bei Videos hat man daher selten die volle Display-Auflösung zur Verfügung. Beim HTC One kommt im Gegensatz dazu eine zusätzliche Touch-Fläche unterhalb des Displays zum Einsatz. Neben der hohen Auflösung bietet das Display auch eine sehr hohe Pixeldichte von 443 ppi - damit werden Inhalte noch feiner als beim iPhone 5 dargestellt. Unter optimalen Bedingungen sind Schriften daher extrem fein gezeichnet und an der Auflösung und Pixeldichte gibt es nichts zu kritisieren. Allerdings wendet sich das Blatt, wenn die Bedingungen nicht mehr Optimal sind. Das Xperia Z spiegelt Inhalte deutlich stärker, als vergleichbare Displays auf ähnlichem Preisniveau. Hinzu kommt, dass man so bei Sonneneinstrahlung nur mit maximaler Display-Helligkeit (rund 320 Candela) wirklich alle Inhalte ohne Probleme lesen kann. Ein weiteres Problem des Displays ist die Anfälligkeit gegenüber zunehmenden Einblickwinkeln. Schon bei geringen Abweichungen vom optimalen Einblickwinkel kann man eine Abnahme der Kontraste und Farbintensitäten ausmachen. Das Display ist kein Totalausfall und grundsätzlich brauchbar, aber die genannten Einschränkungen sollte man nicht aus dem Auge lassen.

Sony setzt beim Xperia Z auf ein Snapdragon-Pro-SoC (APQ8064) von Qualcomm. Dieser Chip ist zwar nicht mehr ganz taufrisch, aber die Leistung kann sich immer noch mit Smartphones messen, die einen neueren Chip der 600er-Serie haben, wie er bereits beim One von HTC verwendet wird. Etwas mehr Wartezeit hätte dem Xperia Z vermutlich eine neue Chip-Generation beschert, aber der S4 ist an sich natürlich kein Schlechter Prozessor. Das SoC besitzt vier Kerne, die jeweils mit 1,5 GHz takten, wie auch beim HTC One setzt Sony auf 2 GiByte RAM. Als GPU besitzt das Xperia Z einen Adreno-320-Chip. Dieser schafft beim GL Benchmark Test (Egypt Classic Offscreen) rund 78 Bilder pro Sekunde. Zum Vergleich: Die neuere SoC-Generation des HTC One schafft erreicht rund 88 Bilder pro Sekunde. Damit ist das One zwar schneller, beide Smartphone berechnen grafisch anspruchsvollen Inhalte aber auf ähnlich hohem Niveau. Die Browser-Geschwindigkeit des Xperia Z variiert derzeit noch stark. Reicht es beim Sunspider-Benchmark nur für 1.900 Millisekunden, ergeben unsere praktischen Benchmarks, bei denen wir die durchschnittliche Ladezeit mehrerer Webseiten ermitteln, einen guten Wert von 8 Sekunden. Wir gehen davon aus, dass Sony die Performance mit der nächsten Android-Version optimieren wird - grundsätzlich sind die Werte für ein aktuelles Smartphone durchaus akzeptabel und kein Kritikpunkt.

Die hintere Kamera des Xperia Z ist eine 13-Megapixel-Kamera mit dem neuen Exmor RS-Sensor, auf der Vorderseite gibt es eine 2,2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie. Grundsätzlich liefert die Kamera gute Fotos ab und auch bei schlechten Lichtverhältnissen muss man nicht sofort mit einem stark verrauschten Foto leben. Je nach Umgebungslicht kann es manchmal zu einigen Farbverfälschungen kommen, allerdings gibt es auch eine HDR-Funktion im Angebot. Im Gegensatz zu anderen HDR-Methoden ist die Sony-Variante beim Xperia Z aber eher dezent umgesetzt und sorgt für eine Aufhellung von dunklen Flächen. Wer ein gänzlich anderes Fotoerlebnis dank HDR beim Xperia Z erwartet, wird derzeit enttäuscht. Unterm Strich ist die Kamera des Xperia Z solide, aber ausbaufähig. Darüber hinaus ist die Bildqualität besser als bei den meisten Smartphones älterer Bauart.

Ein riesiger Bildschirm und Quadcore-Technik sind natürlich für den 2.400-mAh-Akku eine echte Herausforderung. Leider wird das Xperia Z den High-End-Ansprüchen in dieser Disziplin nicht gerecht und in unserem Akkutest kommt es nur auf eine Laufzeit von rund 6 Stunden. Offensichtlich ist hier das Display der größte Stromschlucker. Wenn Sie unterwegs eher selten Spiele spielen und das Smartphones nur für einen kurzen Mail-Check aus der Tasche ziehen, sollte sich die Laufzeit signifikant verbessern. Bis wir einige Langzeittests unternommen haben würden wir jedem Anwender empfehlen, ein Ladegerät in Griffweite aufzubewahren, denn nach etwas über einem Tag dürfte bei längerer Nutzung mit eingeschaltetem Display Schicht im Schacht sein. Sony hat zwar mit dem "Stamina Mode" ein gelungenes Stromsparfeature im Gepäck, doch auch dieses Tool kann dem Display den Stromhunger nicht abgewöhnen. Der Stamina Modus erlaubt es Ihnen, Apps im ausgeschaltetem Zustand quasi abzuschalten. Nur Anwendungen, die Sie manuell auf eine Whitelist setzen, können dann Daten mit einem Netzwerk austauschen. So bietet es sich beispielsweise an, WhatsApp auf die Whitelist zu setzen, da man so noch Nachrichten erhält, Facebook kann man aber von dieser Liste verbannen, wenn man das Social Network nur als privates Vergnügen nutzt.

Trotz der Größe besitzt das Xperia Z nur einen Lautsprecher, dieser befindet sich unten rechts in der Ecke. Bei manchen Gelegenheiten hört sich der Lautsprecher an, als wenn sich dort die lang gesuchte Socke ein neues Zuhause eingerichtet hätte. Den Vogel schießt Sony aber mit dessen Positionierung ab. Denn wenn Sie das Smartphone mit der rechten Hand hochkant halten, was bei einem Smartphones durchaus mal vorkommt, hören Sie praktisch nichts mehr, denn dann liegt Ihre Hand auf dem Lautsprecher. Solche nicht nachvollziehbaren Kompromisse geben einem das Gefühl, dass "Function follows Form" einer der Leitsätze beim Xperia Z gewesen sein muss. Da man aber eher selten über den Smartphones-Lautsprecher Musik hört, kann man dieses Problem auch getrost ignorieren. Ein Kompliment muss man Sony aber für die beiliegenden MH-EX300AP-Kopfhörer aussprechen - diese zählen eindeutig zu den besseren Smartphone-Kopfhörern.

Sony setzt beim Xperia Z noch auf Android 4.1.x, ein Update auf die nächste OS-Version ist allerdings nur eine Frage der Zeit. Die Änderungen an der Android-Oberfläche sind nicht ganz so tiefgreifend, wie bei anderen Herstellern. Besonders gut hat uns der "Stamina"-Ansatz gefallen, hoffentlich steckt Sony in solche Projekte noch mehr Arbeit. Die Konkurrenz punktet zwar mit solchen Features wie eine Eye-Tracking-Steuerung, bis diese in der Praxis aber relevant wird, sind noch viele andere Probleme und Verbesserungen in Android sinnvoller. Dazu zählt eindeutig der Stamina-Mode, der aus technischer Sicht viel mehr Nutzen bringt.

SmartphoneXperia Z
ProduktnummerC6603
Hersteller (Bezugsquelle)Sony
Preis (ohne Vertrag)Ca. € 590,-
Software 
BetriebssystemAndroid 4.1.2
Herstellereigene OberflächeXperia (nützlich)
Display, CPU, Speicher 
Display: Größe, Auflösung5 Zoll, 1.920 x 1.080 (441 ppi)
Display-Helligkeit16 bis 321 Candela/m²
ProzessorQuadcore, 1.500 MHz (Snapdragon S4 Pro)
Integrierter Speicher/RAM16 Gbyte (11,73 Gbyte verfügbar)/2.048 MiByte
Akku-KapazitätKeine Angabe
Slot für SpeicherkarteMicro-SD
Slot für SIM-KarteMicro-SIM
Bedienung 
Stabilität/VerarbeitungsqualitätGut/sehr gut
Größe (Höhe x Breite x Tiefe)13,9 x 7,1 x 0,79 cm
Gewicht146 Gramm
Display-SpiegelungHoch
Standard-TastaturGut
ErgonomieBefriedigend
Erreichbarkeit: TastenProblemlos
Kamera an Rückseite (Bildqualität)12 Megapixel (gut)
LED-Blitz an RückseiteJa, 1 x LED
Kamera an Front (Bildqualität)2 Megapixel (befriedigend)
Videos aufnehmen (Bildqualität)1.920 x 1.080, 30 Fps (sehr gut)
Kopfhörer (Qualität)Mitgeliefert (hochwertig) mit Mikrofon
NFC und LTENFC und LTE
Leistung 
CPU-Leistung: Vellamo-Benchmark2.829 Punkte
"Grafikleistung: GL Benchmark, 
Test: Egypt Classic Offscreen"8.846 Frames (78 Fps)
Webseiten: durchschnittliche Ladezeiten mit Standardbrowser8 Sekunden
Akkulaufzeit: Web-/Videotest6:02 Stunden
Wertung1,14

Sony Xperia Z im Test - Zusammenfassung und Fazit:

Das Sony Xperia Z bietet durchaus gute Leistung, hat aber in einigen Disziplinen deutliche Schwächen. Diese sind zwar kein KO-Grund für das Xperia Z, allerdings gibt es bereits jetzt Android-Smartphones, die in Summe eine bessere Leistung bieten. Für den Standard-Anwender, der ab und an WhatsApp und Facebook nutzt und alle Jubeljahre ein Foto schießen will, ist das Xperia Z durchaus empfehlenswert. Die Kaufentscheidung sollte allerdings auch auf einer generellen Zuneigung für das Xperia-Z-Design basieren, da diese bei Gefallen wohlwollend über Detailschwächen hinwegkomplimentiert. Doch trotz aller Kritik spielt das Xperia Z in der Oberliga, man muss jedoch mit etwas Herz für den Sony-Verein an die Sache ran gehen. Wollen Sie jedoch das beste Android-Smartphone auf dem Markt, sollten Sie sich unbedingt auch das HTC One und das Galaxy S4 genauer anschauen.

Im Internet gibt es derzeit einige Hinweise auf ein Software-Problem beim Xperia Z. So soll sich unter bestimmten Umständen das Smartphones nicht mehr einschalten lassen. Sony hat bereits mitgeteilt, dass man das Problem kennt und in Kürze einen Software-Patch veröffentlichen will. Sollten Sie sich das Xperia Z also zulegen, empfehlen wir ein umgehendes Update der Software!

 
PC-Selbstbauer(in)
25.03.2013 18:12 Uhr
für mich bisher das schönste android gerät
schade das sony keine windows phones baut
Komplett-PC-Aufrüster(in)
25.03.2013 08:25 Uhr
Die Nexus Geräte werden aber auch von Google subventioniert.
Software-Overclocker(in)
25.03.2013 04:22 Uhr
Warum ist der preis denn so hoch? Was ist an den drei Handys so besonders, dass es 600€ kosten soll? Ich bin froh das ich ein nexus 4 gekauft habe, und das für 350€
BIOS-Overclocker(in)
24.03.2013 23:05 Uhr
Zitat: (Original von PC GAMER;5116307)
also ich schreibe ab und zu bei WhatsApp dabei...

Ist immer lustig wenn man schreibt " Ich geh los, wenn ich mit dem Duschen fertig bin " oder wenn man der Freundin schreibt " ich gehe jetzt duschen " und sie schreibt " bis gleich " und ich " wir können weiter schreiben "

Kochen kann man damit auch noch :

Xperia Z hält auch im Kochtopf einwandfrei dicht


Ein Handy kochen es gibt Verrücktes auf der Welt.
PCGH-Community-Veteran(in)
24.03.2013 23:02 Uhr
Zitat: (Original von Gamer090;5116297)
Mit dem Handy duschen? Das hat Sony mal in einem Werbevideo gemacht aber brauchst du im ernst das Handy während dem Duschen?


also ich schreibe ab und zu bei WhatsApp dabei...

Ist immer lustig wenn man schreibt " Ich geh los, wenn ich mit dem Duschen fertig bin " oder wenn man der Freundin schreibt " ich gehe jetzt duschen " und sie schreibt " bis gleich " und ich " wir können weiter schreiben "

Kochen kann man damit auch noch :

http://www.miamodo.de/xpe...

Verwandte Artikel

329°
 - 
Seitdem Sony mit dem Dualshock 4 ein durchaus gelungenes Gamepad für die Playstation 4 geschaffen hat, ist auch die Verwendung am PC ein Thema. Der Controller lässt sich aber nicht ganz so einfach nutzen wie das Xbox One-Pendant. Mittels des "DS4 to XInput Wrapper" hat man aber sogar Zugriff auf das Touchpad. Nur ein kleiner Wermutstropfen bleibt. mehr... [16 Kommentare]
204°
 - 
Sony veröffentlicht seit vielen Jahren nach dem Original-Modell einer Konsole auch eine sogenannte Slim-Version, die nicht nur etwas kleiner, ist sondern oft auch günstiger hergestellt und angeboten werden kann. Aus den Erfahrungen seit der Playstation 2 ergibt sich, dass Sony vielleicht schon im Herbst 2015 eine PS4 Slim auf den Markt bringen könnte. mehr... [16 Kommentare]
150°
 - 
Vergleicht man die Hardware aktueller Konsolen mit dem, was moderne PCs leisten können, scheint auch die Playstation 4 von Sony schon relativ "veraltet". Cort Stratton, Entwickler bei Naughty Dog und Teil der Central Technology Group von Sony, hält das allerdings für unwichtig, was die Qualität künftiger Spiele betrifft. mehr... [90 Kommentare]