Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von c137
        Lies meinen Post zwei über deinem. Das wäre schwer möglich gewesen - außer eben mit 4GB GDDR5.
        Der ESRAM kommt eben nicht von einem Gedanken "ach ja, machen wir mal, das könnte klappen. Ist zwar komplex, aber wird schon.". Und ein größerer Chip hätte mehr gekostet - Subventionierung und hohe Preise will man als Lehre aus PS3 und 360 nicht.
      • Von Hey_Stormhawkk Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Im nachhinein ist man immer schlauer, denke aber Spencer hätte andere Hardware genommen, bspw. keinen esram, dafür stärkeres CGPU duo.
      • Von GTXzero Gesperrt
        Im Gegensatz zur X360 PS3 Wii Generation ist die X1 PS4 Wii U Generation INSGESAMT GESEHEN einfach eine Niete.
        Bei der letzten Generation haben sich alle DREI hervorragend gemausert und jetzt schafft es nur noch eine (PS4).
        Der Konsolenmarkt ist nun mal grundsätzlich sehr stark rückläufig.

        Zitat
        Und ich glaube nicht das Spencer damals anders entschieden hätte
        Der interessiert sich dafür doch gar nicht.
        Das ist ein BWL PR-Dampfplauderer ohne jeglichen Bezug zur Spielebranche.
      • Von c137
        Das hat nichts mit "geldgeil" zu tun, die APU der One ist sogar teurer als die der PS4, gerade wegen des ESRAM. Dafür ist der DDR3 halt günstiger als der GDDR5, aber im Endeffekt ist der Unterschied praktisch egal.

        Zitat von Razor2408
        Ich hätte zumindest eine stärkere GPU genommen
        Schwierig, schwierig.
        Bei einer APU, der RAM-Bandbreite und dem Preisziel - das ja sowohl Sony als auch MS (!) hatten, schließlich wollen sie nicht so kräftig subventionieren wie bei 360 und PS3 und auch ausreichend Stückzahlen flott an den Mann bringen (was ja auch klappt).

        Zitat von Apfelcake1999
        Die PS 4 war einfach billiger und jetzt haben alle die eine Konsole wollten schon eine.
        Deswegen verkaufen sich die Dinger immer noch wie warme Semmeln?

        Zitat von Mulgrim
        Wasn aus der tollen cloud geworden?
        Kein Online-Zwang, keine Power of the Cloud.
        Naja, also Matchmaking, Dedicated Server usw. gibt's ja (Xbox Live). AI-Berechnung in der Cloud ist immer noch möglich bzw. wird mit den Drivatars ja teilweise gemacht. Dass die Cloud kein Wundermittel mit fetten Grafiksprüngen ist, muss einem aber auch klar sein.

        Ich zitiere mich an der Stelle hier mal selbst:
        "Hätten beide auf GDDR5 gesetzt, hätten wir jetzt 2 Konsolen mit je 4GB RAM

        Microsoft wollte von Anfang an 8GB RAM und Sony hat lange mit 4GB kalkuliert, da es bis kurz vor Produktionsstart so aussah, als ob es nicht genug GDDR5-Bausteine zu akzeptablen Preisen geben würde.
        MS übernahm daher das Konzept "10MB DRAM" von der 360, die ja als leichter handhabbar als die PS3 galt, nahm eben 32MB eSRAM (im Gegensatz zu DRAM kann der gleichzeitig gelesen und beschrieben werden). Mehr eSRAM würde keinen Vorteil bieten, da weniger Shader. Mehr Shader bringen bei der Bandbreite aber auch nicht viel, deswegen wurden nicht die 2 deaktivierten ALUs angeschaltet, sondern der Takt erhöht - was auch die eSRAM-Bandbreite anhebt. Daher auch "balanced system", die Shaderzahl und die 32MB passen eben gut zusammen.

        Man siehe auch hier Benchmarkergebnisse von Ubisoft: Ubisoft GDC Presentation of PS4 & X1 GPU & CPU Performance RedGamingTech

        Ich persönlich fände es ja interessant(er) wenn die PS4 nur 4GB GDDR5 hätte.
        Naja, anyways, es gibt eben Engines, die können DDR3-eSRAM-Streaming gut - und andere, mit "normalem" deferred renderer, der halt nur bis 900p in die 32MB des eSRAM passt, eben nicht. Die neueren MS-SDKs helfen hier durchaus, aber erst wirklich angepasste Engines bringen wirklich was.

        That said, die Entscheidung Auflösung/Framerate vs. Effekte etc. werden Entwickler immer treffen, egal wie schnell die Konsolen nun sind."

        Und:
        "Klar bringt mehr RAM was. Aber viel mehr RAM bringt möglicherweise eben nicht viel mehr Leistung (das skaliert nicht einfach linear).

        Speziell beim eSRAM: die Die-Größe der ganzen APU ist durch Fertigung, Architektur und Preis (!) beschränkt. Einfach mehr eSRAM draufpacken resultiert in weniger ALUs und weniger ROPs bei der GPU - somit könnte das Plus an eSRAM gar nicht genutzt werden.
        Hatte ich übrigens oben angeführt: statt 1-2 der 2 deaktivierten ALUs auf dem Die zu aktivieren, hat Microsoft lieber den Takt erhöht. Das Plus an ALUs wäre verpufft aufgrund der eSRAM-Größe und -Bandbreite, die Takterhöhung bringt nicht nur GPU-Leistung sondern auch eSRAM-Bandbreite. (Mal abgesehen davon, was den größeren Yield-Einbruch nach sich ziehen würde...)

        Speziell bei GDDR5: Sony plante lange (bis Tage vor Fertigungsbeginn) mit 4GB, weiß man von den frühen Dev Kits und aus Aussagen von Cherny. Warum? Weil jeder in der Branche glaubte, dass nicht genug GDDR5-Bausteine ausreichender Speichergröße vorliegen würden. Sony hat nun auch einfach doppelt so viele kleinere Chips verbaut, was z.B. laut iSupply auch nicht billig ist - und selbst da sah es so aus, als ob es an der Versorgung hapern würde (nicht nur könnte).
        Nicht umsonst hieß es bei Launch der PS4, dass der GDDR5 an den geringen Stückzahlen zu Beginn Schuld sei..."
      • Von plusminus Software-Overclocker(in)
        Das kann man sich alles Sparen. Fakt ist das die Xbone Harwaretechnisch ein Griff ins Klo war,weil ein paar schwachsinige geldgeile Manager ein an sich leistungsfähiges System von AMD schlichtweg verstümmelt haben! 32MB Esram DDR3 Ram : Damit müssen sich jetzt Spiele Studios rumquälen und die Kunden ein schlechteres Spielerlebnis hinnehmen.
        Und ich glaube nicht das Spencer damals anders entschieden hätte
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1140275
Xbox One
Xbox-One-Hardware: Spencer würde heute anders entscheiden, ist aber trotzdem stolz
Mit Phil Spencer hat Microsoft einen neuen Verantwortlichen für die Xbox-Abteilung und der muss sich fragen lassen, ob er bei der Hardware der Xbox One andere Entscheidungen getroffen hätte, wäre er verantwortlich gewesen. Aus heutiger Sicht wohl schon, so Spencer. Aber so einfach ist die Sache wie immer nicht.
http://www.pcgameshardware.de/Xbox-One-Konsolen-232351/News/Xbox-One-Hardware-Spencer-wuerde-anders-entscheiden-1140275/
24.10.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/11/Xbox_One_PC_Games_Hardware__8_-pcgh_b2teaser_169.JPG
xbox one,microsoft
news