Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Locuza Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Hevioso

        Intel hat absolut miserable iGPs und versucht in wenigen Jahren das aufzuholen, was AMD seit 2006 entwickelt. Ich sehe Intel nicht mal ansatzweise auf Augenhöhe mit AMD wenn es um heterogene Prozessoren geht.
        Absolut miserabel sind sie nicht. Mit Haswell wird man wohl Llano Level erreichen und mit der GT3 Lösung ist sogar auch Trinity-Level mit dabei, falls on die ram dazu kommt.
        Die Verdrahtung zwischen CPU und GPU ist aber indes näher, die Daten die im Ring rumschwirren sind auch kohärent.
        Bei AMD muss es dazu immer spezielle Anfragen geben, ebenso muss auch bei AMD öfters über den Ram, bei Intel können paar Sachen auch intern ablaufen.
        Intels schwächen sind eine nicht so gute Architektur und ein Fertigungsprozess der nicht für eine hohe Transistorendichte optimiert ist, dass will man scheinbar mit Haswell alles ein stückweit anpacken und mit Broadwell weiter draufhauen.
        Da AMD Kaveri auch um ein Jahr verschoben hat, sieht es eh doof aus, Intel hat Chancen da ebenso fett mitzumischen.
        14nm vs. 28nm + bessere GPU Architektur und wohl weitere Integration beim Zusammenspiel.
        Wäre bei AMD von Anfang an alles nach Plan gelaufen, "Llano" 45nm im Jahr 2009 und alles weitere aufbauend, dann wäre man der Konkurrenz mehrere Jahre voraus, mittlerweile verschiebt man so häufig das die Konkurrenz bald auf dem selbem Level ist und bei einigen Gebieten auch davon zieht.


        Zitat von Superwip

        Das das Durchschnittsalter der Office PCs ansteigt hat aber nichts mit dem PC Spielemarkt zu tun.
        Bei meinem Link steht das sowohl auf Unternehmerseite, als auch beim Privatkunden die Nachfrage ein gutes Stück eingebrochen ist.
        Kaufen Privatkunden vornehmlich Office-PCs?

        Zitat
        Wie gesagt: Das Konzept "Schlauchlevel-Schlauchlevel-Schlauchlevel-Abspann" hat meiner Meinung nach für AAA Titel zumindest am PC keine Zukunft. Außerdem ist es eine falsche Strategie den Preis so schnell zu senken wie das derzeit vielfach üblich ist.
        Für mich hat alles eine Zukunft, wenn es ausbalanciert ist und insich schlüssig. Das kann OpenWorld sein, dass kann ein Schlauch sein, dass kann ein Adventure oder ein cooles Jump&Run sein.


        Zitat

        Bei Singleplayer AAA Spielen?

        Ja.
        Nur GTAs zu spielen würde mich derb ankotzen.

        Zitat

        Wer immer sich dazu berufen fühlt.
        Da dies an der Realität vorbei geht, fühlt sich auch niemand berufen.

        Zitat

        Aus heutiger Sicht könnte man Havok FX eventuell so optimieren das es vor allem auf die Verwendung der Intel IGPs als Coprozessor ausgelegt ist aber derart leistungsfähige und multifunktionale IGPs waren zum Zeitpunkt der Einstellung der Havok FX wohl noch kein Thema.
        Kotzt echt an, dass Intel Havok aufgekauft hat.
        Intel macht das wohl echt nur, wenn man mit der IGPU besser dasteht als der Konkurrent oder gut.

        Zitat
        Ich hoffe doch, die Publisher finanzieren sich nicht nur über Schulden...
        Wenn es nach deinem Modell geht, würden sie das.

        Zitat
        Es ging hier ausschließlich um die Vorteile von aufgelötetem DRAM gegenüber DRAM in Stecksockeln.

        Und das ist ein recht geringer.
        Dann hast du natürlich Recht.

        Zitat

        Leider?!

        Ein Konsolenexklusives Spiel ist ein verlorenes Spiel.
        Multi-Plattform for the win.
        Exklusives Zeug hasse ich, ich will keinen PC, Xbox Next, PS und Wiiu kaufen, um alle Goldperlen spielen zu können.
        Plattformsplitting verachte ich so sehr.
        Aus meiner Sicht sollte ein Spiel für jeden Kunden zu haben sein.
        So funktioniert leider der Plattformkampf nicht.
      • Von Superwip Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Locuza
        Irgendeine Quelle das die Wirtschaftskrise und der Einbruch der PC-Nachfrage vor allem bei Office PCs stattgefunden hat?

        PC-Markt bricht ein, Tablet-Verkauf boomt - teltarif.de News

        Ich kann ja wohl erwarten das wenn die PC-Nachfrage sinkt es überall mehr oder weniger stark ausgeprägt seine Auswirkungen zeigt.
        Weniger aktuelle PCs und Notebooks bedeuten auch einen schlechteren gemeinsamen Nenner.

        Es ist naheliegend, das der einfluss der Wirtschaftskriese sich vor allem bei Office PC Verkäufen niederschlägt, da in vielen Unternehmen gespart wird- und die Aufrüstintervalle der PCs zu verlängern ist ein sehr naheliegender Sparansatz vor allem wenn man bedenkt das auch ein 5 Jahre alter Office PC seine Arbeit noch gut erledigen kann.

        Das das Durchschnittsalter der Office PCs ansteigt hat aber nichts mit dem PC Spielemarkt zu tun.

        Zitat von Locuza
        Nein, es zieht das ganze für eine gewisse Zeit. Wenn der Spieler Grafik, Story und viele Levels durchgespielt hat, wird ihn Zusatzcontent auf kurz oder lang langweilen.
        Schon bei heutigen Spielen haben wir einen Multiplayer-Modus, Level-Editoren, DLCs und und und.
        Das zieht nicht bei jedem Spiel und gute DLCs gibt es auch nicht am Sand am Meer.
        Wenn man meint die Industrie sollte mal lernen gescheite Zusatzinhalte zu machen und alles auf unendliche Möglichkeiten zu gestalten, dann bitte bewerbe dich als Game Director und weise die Industrie in die Zukunft.
        Das ist aus meiner Sicht schlicht an vielen Spielen vorbei und somit auch an der Realität.

        Manche Spiele sind eben besser als andere. Langzeitmotivation ist in Meinen Augen das wichtigste Qualitätskriterium eines Spiels überhaupt. Zusatzcontent und DLCs sind nur eine Möglichkeit Langzeitmotivation zu gewährleisten helfen aber nicht viel wenn nicht das gesamte Spiel darauf optimiert wurde.

        Wie gesagt: Das Konzept "Schlauchlevel-Schlauchlevel-Schlauchlevel-Abspann" hat meiner Meinung nach für AAA Titel zumindest am PC keine Zukunft. Außerdem ist es eine falsche Strategie den Preis so schnell zu senken wie das derzeit vielfach üblich ist.

        Zitat von Locuza
        Soll ich jetzt nur Sandbox-Spiele erwarten?

        Bei Singleplayer AAA Spielen?

        Ja.

        Zitat von Locuza
        Sollen die IHVs noch Plattformköder subventionieren, mit der Hoffnung PC-Verkaufszahlen anzukurbeln, damit man es über Hardwareverkäufe wieder bezahlt bekommt?

        Wer immer sich dazu berufen fühlt.

        Zitat von Locuza
        Und das ist einfach Müll. AMDs und Nvidas werden so oder so gekauft. Mit Havok FX würde man auch Effect Physics per GPU anbietet, wodurch man gegenüber PhysX im Nichts nachstehen würde und wohl auch das ein oder andere Studio eher Havok zugeneigt wäre.
        Ich bezweifle das Intel deswegen Verluste bei CPU-Verkäufen einfahren würde.

        GPU Physik bedeutet weniger CPU Physik bedeutet weniger CPU Last. Umgekehrt profitiert Intel absolut nicht von GPU Physik.

        Intel würde durch Havok FX vermutlich nichts oder zumindest nicht viel verlieren (außer nicht unerheblichen Entwicklungskosten)... aber auch nichts gewinnen.

        Aus heutiger Sicht könnte man Havok FX eventuell so optimieren das es vor allem auf die Verwendung der Intel IGPs als Coprozessor ausgelegt ist aber derart leistungsfähige und multifunktionale IGPs waren zum Zeitpunkt der Einstellung der Havok FX wohl noch kein Thema. Außerdem könnte das "ungewollt" dazu führen das Mainstream CPUs mit IGP High-End CPUs ohne IGP (2011) schlagen.

        Ich bezweifle auch stark das das GPU PhysX ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil gegenüber Havok ist, es gibt ja mehr als genug PhysX Spiele ohne GPU Nutzung und selbst wenn wird die GPU Nutzung nur für ein paar (grafische, also nicht Gameplayrelevante) Zusatzeffekte verwendet.

        Zitat von Locuza
        Und je länger man Schulden hat, desto mehr Zinsen muss man bezahlen und da man ständig neu nachschieben muss, "verbrennt" man erst einmal noch mehr Geld und hofft das irgendwann die Einnahmen die Ausgaben einfangen und irgendwann überholen?
        Und während man ein Spiel entwickelt, befinden sich noch weitere Spiele in der Entwicklung und man hat 5xMiese bei der Bank und darf als langfristige Investition hoffen, dass sich das ganze auszahlt?

        Ich hoffe doch, die Publisher finanzieren sich nicht nur über Schulden...

        Zitat von Locuza
        Nein, ich glaube das ist alles zusammen. Auflöten, kürzere Signalwege, keine Umwege für die L2-Daten über den Memory zur GPU, kein DX-Overhead. Es sollten schon ein paar Watt zusammenkommen und das sind sicherlich nicht nur 5.

        Es ging hier ausschließlich um die Vorteile von aufgelötetem DRAM gegenüber DRAM in Stecksockeln.

        Und das ist ein recht geringer.

        Zitat von turbosnake
        Das heisst Minecraft ist ein ideales Vorbild als Langzeitmotivation?

        Ja.

        Zitat von Hevioso
        [QUOTE=Superwip]Wie sinnvoll es ist eine Konsole mit 50€ zu subventionieren und z.B. für 449€ statt 499€ anzubieten sei dahingestellt. Jedenfalls verliert man dann erstmal 50€ mit jeder verkauften Einheit.
        Ich hab es dir an anderer Stelle schon mal ausführlich erklärt, aber du hast das anscheinend immer noch nicht verstanden. Sony ist nicht die einzige Partei, die an einer PlayStation mitverdient. Sony ist Hardwarehersteller, also vergleichbar mit VW, aber anstatt Autos schrauben die Unterhaltungselektronik zusammen. Genauso wie VW bekommt Sony die Einzelteile von Zuliefereren, zum Beispiel AMD, Hynix, Sanyo Denki, und so weiter. Sony kauft diese Einzelteile aber deutlich billiger ein als du, du bezahlst im Einzelhandel sicher zehnmal so viel wie Sony für den gleichen Artikel. Der Clou ist aber, dass Sony im Gegensatz zu VW beim Verkauf der PlayStation nicht nur komplett auf die Gewinnmarge verzichtet (was in der Regel so um die 300% sind), sondern auch noch einen kleinen Verlust hinnimmt.

        Mal angenommen Sony baut eine PS4 mit Einzelteilen im Wert von 250€ zusammen, dann würde Sony diese Hardware mit Gewinnmarge normalerweise für 750€ an den Großhandel übergeben. Der Großhandel verkauft sie mit Gewinn an den Einzelhandel und dieser verkauft sie mit Gewinn an den Endkunden. Die fertige PS4 würde inklusive Mehrwertssteuer also irgendwas um die 1500€ kosten. Sony verzichtet aber auf die komplette Gewinnmarge und übergibt die Konsole für 200€ dem Großhändler, also mit 50€ Verlust. Das hat zur Folge, dass die gleiche Hardware für rund 400€ den Besitzer wechseln kann, was viele Einfaltspinsel automatisch dazu verleitet, von Billighardware zu sprechen.

        Wenn du dir also 2013 eine Grafikkarte von Hardwareherstellern wie Asus oder Spapphire für 500€ kaufst und ich mir hingegen eine PlayStation 4 für 400€, dann bist es ganz sicher nicht du, der das bessere Geschäft gemacht hat, denn Asus oder Sapphire verzichten nicht auf ihre Marge. Da geb ich dir Brief und Siegel drauf.[/QUOTE]
        50€ Subvention sind erstmel 50€ Subvention, nicht mehr und nicht weniger. Ein Vergleich mit Autos oder Grafikkarten ist hier völlig aus dem Zusammenhang gerissen und Sinnlos.

        Ja, die 50€ Subvention werden durch Steuern und eventuell Zölle etwas "aufgeblasen" sodass die Konsole im Idealfall dann nicht nur 50€ billiger ist sondern vielleicht 70€.

        Aber das ändert nichts daran das:

        -auch eine Subvention von 50€/Konsole erstmal einen Verlust von mehreren hundert Millionen Euro bedeuten würden, ein Verlust, den der angeschlagene Sony Konzern nicht so einfach wegstecken kann

        -Es sehr fraglich ist ob eine Konsole, die (anfangs!) z.B. 499€ statt 549€ oder von mir aus 569€ kostet mittelfristig sehr viel erfolgreicher wäre.

        Ich bleibe dabei: ich bin mir ziemlich sicher, das Sony die PS4 nur subventionieren wird wenn es zu einem unmittelbaren Preiskampf mit der Xbox kommt- was vorraussetzt das eine neue Xbox im selben Zeitraum kommt oder zumindest angekündigt wird (wovon ich nicht unbedingt ausgehen würde).

        Zitat von Hevioso
        [QUOTE=Superwip]2014 sollte 4k dort sein wo Full-HD 2006 war. Dann sind Full-HD Konsolen wieder veraltet...
        Wer weiß. Allerdings blendest du komplett aus, dass HD4k selbst in Current Gen Spielen wie Battlefield 3 unspielbar ist, sogar mit High-End Hardware. Du glaubst doch wohl nicht ernsthaft, dass man mit dieser Auflösung 2014 Next Gen Spiele flüssig zum laufen kriegen wird? Vielleicht mit einer 1000€ Crossfire Kombi, aber in meinen Augen ist das alles andere als positiv.
        [/QUOTE]
        In Sachen Grafikrohleistung wird der (high-end) PC den neuen Konsolen ab "Tag 0" bei weitem überlegen sein. Das liegt daran das die Grafikkarten der kommenden Konsolen aus finanziellen und thermischen Gründen zwangsweise recht schwach ausfallen werden (wenn auch freilich bei weitem stärker als bei den vergangenen Konsolen). Außerdem wird vieles der Mehrleistung der neuen Konsolen GPUs für die höhere Auflösung verbraten werden.

        Crossplattformspiele mit zukünftigen Konsolen werden vor allem mehr CPU Leistung, RAM und VRAM fordern, die benötigte GPU-leistung wird vergleichsweise moderat ansteigen. Die "überschüssige Leistung" kann man dann am (high-end) PC nach wie vor mit Tesselation, Kantenglättung aber auch mit höherer Auflösung "verbraten".

        Ähnliches war auch beim letzten Konsolengenerationswechsel der Fall wobei zumindest die Xbox 360 eine für damalige Verhältnisse durchaus im High-End Bereich angesiedelte GPU hatte.

        Zitat von Hevioso
        [QUOTE=Superwip]Was du mit GPGPU kannst kannst du auch mit einem normalen CPU rechnen. Je nach Aufgabe aber möglicherweise weniger effektiv.

        Man darf GPGPU nicht überschätzen und sich nicht von rohen, theoretischen FLOPs Werten blenden lassen; moderne High-End CPUs sind verdammt schnell. Ein Cell hat etwa eine doppelt so hohe FLOPs Leistung im Vergleich zu einem Core2 Quad- dennoch ist ihm letzterer in der Praxis klar überlegen.
        Das Problem von GPGPU ist ja derzeit, dass die hohe Rohleistung nicht genutzt werden kann. Eine Trinity APU für 100€ hat mehr Rohleistung als ein 1000€ Intel Mehrkernprozessor, allerdings kann man diese Rohleistung bei der Trinity wenn überhaupt nur sehr schwer und dann auch nur sehr eingeschränkt abrufen. Hauptgrund dafür ist der Copy-Overhead, den wir in dem anderen Thread ziemlich intensiv durchdiskutiert haben. Das Problem ist, dass das ewige Hin- und Herkopieren der Daten viel mehr Zeit in Anspruch nimmt, als die eigentliche Berechnung durch die GPGPU. Die Mehrleistung verpufft dadurch im Nichts. Deswegen wird GPGPU heutzutage auch nur für Dinge genutzt, die direkt bei der Grafikkarte ausgegeben werden, also zB Partikeleffekte, und nicht mehr zurück zur CPU geschickt werden müssen.

        Laut AMD ändert sich das aber mit der HSA. Durch koheränten Speicher und gemeinsame Adressräume für CPU und GPU wird dieser Copy-Overhead eliminiert. Das ermöglicht der APU die Ausführung von ganz anderen GPGPU-Algorithmen, die mit einer Kombi aus CPU und dedizierter GPU undenkbar wären. Und wenn so eine HSA tatsächlich in der Next Gen stecken sollte, dann wird ein PC mit homogenen Prozessoren Probleme bekommen, diese GPGPU-Algorithmen mit seinem Mehrkernprozessor zu kompensieren.

        Mal angenommen Polyphony Digital lässt die Fahrphysik von Gran Turismo 6 von einer 750 GFLOP starken HSA APU berechnen, wie willst du das mit einem Mehrkerner ausgleichen? Auf die GPU auslagern ist nicht, denn da hast du den angesprochenen Copy-Overhead. Du musst es mit der CPU berechnen lassen und hier kommen wir zu dem Problem, das Locuza angesprochen hat: Die Entwickler müssen auf dem PC auch ältere und schwächere Hardware, also zB einen Core2Quad oder einen Core i3 berücksichtigen. Was bleibt also am Ende von der tollen GPGPU-Fahrphysik übrig? Gar nichts, der Rotstift wird angesetzt und der PC-Gamer muss mit Scripts vorlieb nehmen.

        Im Prinzip hast du ja absolut Recht: GPGPU ist generell mit Vorsicht zu genießen. Stand heute. Mit der HSA soll sich das aber ändern und das die Next Gen Konsolen auf die HSA setzen, gilt mittlerweile als ziemlich sicher.

        Und der Core2Quad ist auch nur abhängig vom Einsatzgebiet überlegen. Es gibt Dinge, die macht ein Cell heute immer noch deutlich schneller als eine moderne CPU und viele Dinge die ein Cell macht, kann ein Core2Quad überhaupt nicht machen. Das Problem vom Cell sind nicht homogene Mehrkernprozessoren, sondern heterogene APUs wie die von AMD, die anstatt einem PPE ein paar x86 Kerne und anstatt der SPEs ein paar hundert Streamprozessoren nutzen. Der IBM Cell war seiner Zeit um Jahre vorraus.
        [/QUOTE]
        Nochmal: FLOPS sind nicht alles. Bei weitem nicht.

        Auch andere Faktoren spielen bei der Leistung eines CPUs eine sehr große Rolle, etwa der Befehlssatz, der Pipelineaufbau & Out of Order, Cache, Sprungvorhersage, Geschwindigkeit und Latenz interner und externer Busse, Dynamische Taktung, Register, SMT,...

        Ein schönes Beispiel dafür ist folgender Vergleich: der Pentium D 960 und der Core i5-680 haben beide 57,6 (SP) GFLOPS Rohleistung. Letzterer ist in der Praxis aber (viel) schneller...

        GPU Architekturen bieten -stark abhängig von der Anwendung!!- sehr viel weniger "Praxisleistung/FLOP" als typische CPU Architekturen und das liegt bei weitem nicht nur an der Programmierung (wobei ältere, primitivere Architekturen hier auch schlimmer sind). GPUs sind hochparalelle "FLOP Monster", manche Probleme können sie sehr gut und effizient lösen, etwa Bruteforcing, andere eher schlecht, vor allem wenn man etwa viele gegenseitige Abhängikeiten hat. Spiele sind eine Mischung aus verschiedensten Problemen, manche davon können prinzipiell gut von einem GPU gelöst werden, andere weniger gut.

        Zitat von Hevioso
        Intel hat absolut miserable iGPs und versucht in wenigen Jahren das aufzuholen, was AMD seit 2006 entwickelt. Ich sehe Intel nicht mal ansatzweise auf Augenhöhe mit AMD wenn es um heterogene Prozessoren geht.

        Sooo schlecht sind Intels IGPs auch wieder nicht- und vor allem bei der IGP-CPU Verbindung ist Intel, wie gesagt, (viel) weiter. Intels Probleme liegen hier weniger im Hardware denn im Softwarebereich...

        Zitat von Hevioso
        Kojima Productions ist aber leider nur ein 2nd-Party Entwickler von Sony

        Leider?!

        Ein Konsolenexklusives Spiel ist ein verlorenes Spiel.
      • Von Locuza Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Cook2211

        Ob Sony es sich leisten kann, dann 50 € Verlust pro verkaufter PS4 zu riskieren, ist dann doch mehr als fraglich. Nehmen wie an, Sony verkauft im ersten Jahr "nur" 1 Mio. PS4, dann wären das mal eben 50 Mio. € an zusätzlichen Verlusten. Und deswegen, zurecht die Frage wo da der Sinn liegen soll?
        Sony kann es sich definitiv nicht leisten eine überteuerte, subventionierte PS4 zu bringen. Von daher ist deine Rechnung aus wirtschaftlicher Sicht Harakiri...
        50€ ist aus meiner Sicht völlig tragbar, falls man sich günstig positionieren will, auch wenn es nicht deutlich ist. 499€ statt 549€ wäre z.B. so eine psychologische Grenze.
        Vielleicht lässt man sich das aber auch im Vorfeld als Preissenkung, falls man das Gefühl hat der Kunde kauft dennoch sehr gut.
        50€ ist das wohl eher die Summe die schnell verbrennt, weil die Yields besser werden und die ganze Produktionspipeline ebenfalls, man ist dann schnell auch mit der Hardware wieder in der Gewinnzone.

        Zitat von Cook2211
        Ein Crash Bandicoot fände ich noch mal gut
        Ich auch, nachdem Naughty Dog nicht mehr nach Teil 3 weiter entwickelt hat, gab es nur noch Trash von anderen Studios dazu.

        Zitat von Rolk
        Also ich bin sehr skeptisch was Hardwaresubventionen bei der PS4 angeht. Sony hat bei der PS3 genug negative Erfahrungen damit gesammelt.
        Bei 200-250$ kann ich die Negativ-Erfahrung auch nachvollziehen.
        Da helfen auch keine besseren Yields und etwas anderes. Da muss weiterhin abgespeckt werden oder auf shrinks in paar Jahren zurückgegriffen, damit man das "Fett" mal abbaut.
        50$ wären da ganz anders zu bewerten.
      • Von Cook2211 Kokü-Junkie (m/w)
        Zitat von Hevioso
        Warum sollte Sony in der PlayStation Sparte sparen?
        Weil auch diese Sparte seit Jahren miese macht.

        Zitat
        Der größte Verlust kommt nicht aus der PlayStation Division, sondern aus der TV-Sparte, denn hier können die japanischen Hersteller nicht mit den deutlich preiswerteren Koreanern mithalten. Das und zusätzlich der starke Yen und die Finanzmarktkrise machen allen japanischen Herstellern zu schaffen. Kaz Hirai, der neue Sony CEO, hat für seine Umstrukturierungen des Konzerns die Sparten Smartphones, Digital Imaging (Kameratechnik) und Computer Entertainment (PlayStation) als die drei tragenden Säulen für die Zukunft von Sony genannt. Das heißt Sony wird in diese drei Divisionen richtig kräftig investieren und bei anderen Divisionen wie zB der TV-Sparte den Rotstift ansetzen.
        Umstrukturieren/Sparen muss Sony in jeder Abteilung, auch bei SCE.

        Zitat
        Jetzt bei der PS4 Einsparungen vorzunehmen, wäre das Dümmste was Sony überhaupt tun könnte (abgesehen von dem anderen Extrem: Eine Monsterkonsole mit 200€ subventionieren) und deswegen werden sie es auch nicht machen. Die Verluste in der PlayStation Sparte sind Peanuts im Gegensatz zu dem, was Microsoft mit der ersten XBox und Aufgrund des RROD-Debakels verloren hat. Das Geschäft läuft sehr gut, man verkauft mehr Konsolen und Spiele als Microsoft. Hätte Kaz Hirai vor zu sparen, hätte er mit Uncharted 3 bestimmt nicht das teuerste Videospiel aller Zeiten durchgewunken, er hätte nicht so viel Geld für einen Streaming Dienst wie Gaikai ausgegeben und er hätte bestimmt nicht eine High-End Handheld Konsole wie die Vita erlaubt.
        Ein Konsole zu subventionieren birgt auch immer ein großes finanzielles Risiko und es ist mehr als fraglich, ob Sony dieses Risiko noch mal eingeht. Du tust immer so, als wären das alles Peanuts und Quatsch und was weiß ich was, aber das ist es nicht. Es ist ein echtes Problem als wankender Riese mit ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten in der Next-Gen gegen einen Gegner anzutreten, der nach wie vor über praktisch unerschöpfliche finanzielle Mittel verfügt.
        Microsoft macht trotz der defizitären XBox Gewinn, Sony macht trotz der mittlerweile günstig zu produzierenden PS3 nach wie vor fettes Minus als Gesamtkonzern und Minus mit der Playstationsparte. Beim Launch von PS3 und XBox waren Sony und MS finanziell auf Augenhöhe, aber das ist vorbei.
        Das solche finanzielle Schwierigkeiten dauerhaft nicht gutgehen können, musste ein ehemaliges Schwergewicht der Videospielgeschichte auch schmerzhaft erfahren: Sega!
        Nintendo hat das frühzeitig erkannt und ist einen anderen Weg gegangen als Sony und MS und ich fürchte fast, dass Sony dieser Weg auch nicht erspart bleibt. Eine günstig zu produzierende Konsole ohne Subventionen, könnte dieses Mal der richtigere Weg für Sony sein.
      • Von Hevioso PC-Selbstbauer(in)
        Warum sollte Sony in der PlayStation Sparte sparen?

        Der größte Verlust kommt nicht aus der PlayStation Division, sondern aus der TV-Sparte, denn hier können die japanischen Hersteller nicht mit den deutlich preiswerteren Koreanern mithalten. Das und zusätzlich der starke Yen und die Finanzmarktkrise machen allen japanischen Herstellern zu schaffen. Kaz Hirai, der neue Sony CEO, hat für seine Umstrukturierungen des Konzerns die Sparten Smartphones, Digital Imaging (Kameratechnik) und Computer Entertainment (PlayStation) als die drei tragenden Säulen für die Zukunft von Sony genannt. Das heißt Sony wird in diese drei Divisionen richtig kräftig investieren und bei anderen Divisionen wie zB der TV-Sparte den Rotstift ansetzen.

        Jetzt bei der PS4 Einsparungen vorzunehmen, wäre das Dümmste was Sony überhaupt tun könnte (abgesehen von dem anderen Extrem: Eine Monsterkonsole mit 200€ subventionieren) und deswegen werden sie es auch nicht machen. Die Verluste in der PlayStation Sparte sind Peanuts im Gegensatz zu dem, was Microsoft mit der ersten XBox und Aufgrund des RROD-Debakels verloren hat. Das Geschäft läuft sehr gut, man verkauft mehr Konsolen und Spiele als Microsoft. Hätte Kaz Hirai vor zu sparen, hätte er mit Uncharted 3 bestimmt nicht das teuerste Videospiel aller Zeiten durchgewunken, er hätte nicht so viel Geld für einen Streaming Dienst wie Gaikai ausgegeben und er hätte bestimmt nicht eine High-End Handheld Konsole wie die Vita erlaubt.

        Sony wird den Gürtel enger schnallen müssen, das zeigt nicht zuletzt der Verkauf der Chemiesparte, aber die Divisionen Smartphones, Digital Imaging und Computer Entertainment wird das ganze ganz sicher nicht betreffen. In diesen Sparten sollte man eher Investitionen erwarten, alles andere wäre hochgradig dämlich.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1039975
Xbox 720
Xbox 720 und Playstation 4: Crytek-CEO spricht sich für viel RAM aus
Über die Xbox 720 und die Playstation 4 gibt es bislang nichts Offizielles, was für zahlreiche Gerüchte sorgt. In einem aktuellen Interview spricht Cevat Yerli, CEO von Crytek, über den Arbeitsspeicher der neuen Konsolen-Generation. Ginge es nach Yerli, würden die Konsolen über mindestens 8 GiByte RAM verfügen.
http://www.pcgameshardware.de/Xbox-One-Konsolen-232351/News/Crytek-zu-PS4-und-Xbox-720-mehr-RAM-1039975/
12.12.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/09/Sony-Playstation-3__2_.jpg
news