Xbox 360 Slim im Test: Wie laut ist Microsofts neue Konsole? [Test der Woche]

Xbox 360

Release:
02.12.2005
Hersteller:
Microsoft

Xbox 360 Slim im Test: Wie laut ist Microsofts neue Konsole? [Test der Woche]

Andreas Link Google+
|
18.07.2010 23:08 Uhr
|
|
Die Xbox 360 S ist ab 16. Juli 2010 in Deutschland erhältlich. PC Games Hardware hat sich das neue Modell mit dem Codenamen Valhalla näher angesehen und sagt Ihnen im 360-Slim-Test, wie sich Lautheit und Energiekonsum verbessert haben.

Impressionen Xbox 360 S (15)Impressionen Xbox 360 S (15) [Quelle: PC Games Hardware]Zur E3 im Juni ließ Microsoft die Bombe platzen und stellte die neue Xbox 360 "Slim" vor. Gerüchte gab es zu diesem Zeitpunkt bereits, aber wirklich gerechnet hat man nicht damit. Für staunende Gesichter sorgte die Ankündigung, dass Microsoft bereits zum Ende der Woche in den USA liefern konnte. In Deutschland startet der Verkauf offiziell am 16. Juli 2010. PC Games Hardware hat sich die Xbox 360 S - so nun ihr offizieller Name - genauer angeschaut und klärt die wichtigste Frage: Wie laut ist die neue Konsole von Microsoft?

Impressionen Xbox 360 S (12)Impressionen Xbox 360 S (12) [Quelle: PC Games Hardware]Xbox 360 S: Das neue Design
Äußerlich hat sich die Xbox 360 S am deutlichsten verändert. Microsoft schrumpft die Konsole um 30 Prozent und verpasst ihr ein komplett neues, kantigeres Design. Der schwarze Klavierlack wirkt edel, ist aber natürlich anfälliger bei Staub oder Kratzern. Die Tasten On/Off und Eject sind in Touch-Ausführung, also berührungssensitiv. Es gibt keine Steckplätze mehr für die alten Memory-Units; Microsoft führte vor kurzem den Support für USB-Sticks ein. Das Kühlkonzept wurde komplett überarbeitet, was äußerlich in den Kühlkiemen auffällt. Diese leiten die Luft nach oben oder zur Seite (je nachdem, wie man seine Xbox 360 S aufstellt). Man kann nun also nichts mehr auf die Konsole stellen und sollte diesen Lüftungsloch ausreichend Raum lassen.

Xbox 360 S: Innere Werte
Das "neue, kleinere Design" der Festplatte, die nun 250 GiByte fasst, ist ein 2,5-Zoll-Modell in einer Kunststoffkiste. Diese ist austauschbar und befindet sich, über einen Schacht am Kopf erreichbar, in der Konsole. Alte Festplatten können mit dem Transfer-Kit angeschlossen werden (Microsoft wird das Kabel einzeln für 20 US-Dollar anbieten). Alternativ lassen sich Daten mit USB-Sticks übertragen. Verfügbar sind 228 GByte, denn einige Dienste beanspruchen bereits Platz: beispielsweise die Kompatibilitätssoftware für Xbox-Spiele und der Spiele-Cache. Als Festplatte kommt das 1,5-Gbps-SATA-Modell HTS545025B9SA00 von Hitachi mit einer Geschwindigkeit von 5.400 U/min und 8 MiByte Cache zum Einsatz. Dieses Modell gibt es übrigens von Hitachi auch in Größen von 120, 160, 320, 400 und 500 GiByte - reichlich Spielraum für Microsoft. Hitachi gibt das Laufwerk mit 0,55 Watt Verbrauch im Idle und 3,5 Sekunden Spin-up-time an und weist typischerweise 12 ms (read) bzw. 13 ms (write) Avarage Seek Time auf.

Grundsätzlich ändert Microsoft nichts an der Leistung der Hardware. Der IBM Power PC, mit drei realen und drei virtuellen Kernen, arbeitet immer noch mit 3,2 Gigahertz und die Xenos-GPU (500 MHz) samt Speicher (512 MiByte GDDR3, 700 MHz) wurden auch nicht schneller. Microsoft änderte das Hardwaredesign aber dahingehend, dass nun alle Komponenten auf einem Chip Platz finden (SoC). CPU, GPU und EDRAM sind auf einem einzelnen Chip, der günstiger zu produzieren und leichter zu kühlen ist. Bislang galt eine zu schlechte Kühlung der Xbox 360 als Hauptgrund für die berüchtigten und relativ häufigen Ring of Death-Ausfälle. Zudem war die Xbox 360 mit ihren zwei Lüftern kein Leisetreter. Die Xbox 360 S setzt auf nur einen Lüfter, Modell Foxconn PVA092G12P.

Auf der neuen Hauptplatine befindet sich derselbe Scaler beziehungsweise Video Encoder-Chip von Hana wie schon auf der Platine der letzten Jasper-Revision der Xbox 360. Ebenso hat sich gegenüber der Jasper-Revision beim NAND-Chip nichts getan: Noch immer verfügt die Konsole über einen SLC-NAND-Chip von Hynix mit einer Kapazität von 16 MiByte für den Kern des Betriebssystems. Eine Neuerung hat sich jedoch bei der Southbridge (SiS-Design) ergeben, die nun auch zwei SATA-Ports unterstützt. Der nun eingebaute 802.1n-WLAN-Adapter stammt von Marvell. Früher mussten die WLAN-Adapter einzeln zugekauft und an einem USB-Port angeschlossen werden, was mit rund 60 bis 70 Euro zu Buche schlug. Eine minimale Neuerung hat sich auch beim DVD-Laufwerk ergeben, das zwar immer noch von Lite-On stammt, bei welchem es sich jedoch nun um das neuere Modell DG16-D4S handelt, das deutlich leiser zu Werke geht und dabei nicht langsamer ist. Die ersten beiden Revisionen verwendeten auch Laufwerke von Toshiba/Samsung, Hitachi-LG und Philips/Lite-On (Benq).

Impressionen Xbox 360 S (7)Impressionen Xbox 360 S (7) [Quelle: PC Games Hardware]Xbox 360 S: Mehr Konnektivität
Sinnvoll ist die Erweiterung der USB-Steckplätze, von denen Microsoft nun deren fünf bereitstellt. Praktisch in Zeiten von Gitarren, Pads und Speichermedien. Zwei dieser Ports sind weiterhin an der Front hinter einer Klappe. Die alten Videokabel sind kompatibel, HDMI ist wieder an Bord und TOS-Link direkt an der Konsole kommt hinzu. WLAN wird in b/g/n unterstützt. Der Stecker über der LAN-Buchse bietet einen direkten Anschluss für den Kinect-Sensor. Dieser liefert gleich den Strom mit. An alten Konsolen muss der Kinect-Sensor extra mit Strom versorgt werden, was ein kleines Netzteil nach sich zieht. Übrigens: Auch die neue Xbox 360 hat einen IR-Empfänger, sodass bereits vorhandene Fernbedienungen weiter genutzt werden können.

Xbox 360 S: Messwerte
Natürlich haben wir die Xbox 360 S auf den Prüfstand gestellt. Im Mittelpunkt standen vor allem Tests zur Lautheit, zur Leistungsaufnahme und zur Boot-Performance. Benchmarks lassen sich auf Microsofts Konsole nicht durchführen und in Anbetracht der Tatsache, dass Taktraten und Austattung der Chips nicht geändert wurden, dürften hier auch keine großen Unterschiede anfallen.

Xbox 360 S: Lautheit
Microsoft versprach eine deutlich gesenkte Lautstärke und dieses Versprechen halten die Redmonder bei der Xbox 360 S ein: Unsere Messungen ergaben bei dem neuen, schwarzen Modell 0,6 Sone/24 dB(A) im Idle (Abstand 1,0 Meter) und 0,9 Sone/28 dB(A) unter Last (Abstand 1,0 Meter, nicht installiertes Spiel). Damit ist die neue Xbox 360 S im Idle aus einem Meter Abstand nicht hörbar, unter Last säuselt sie leise vor sich hin. Wenn Sie ihre Spiele auf die Festplatte installieren, können Sie die Lautheit sogar noch weiter senken, weil dann das Laufwerk die Daten nicht mehr vom Medium schaufeln muss. Zum Vergleich: Unser Pro-Modell mit 20-GByte-Festplatte (Bj. 2007) lärmte mit 1,2 Sone/32 dB(A) bzw. 3,4 Sone/43 dB(A). Einen kleinen Haken hat die Sache aber dennoch: Microsoft verbaut im neuen Netzteil wieder einen Lüfter, der zwar nicht laut, aber lauter als die Konsole arbeitet. Hier hätte Microsoft, ob der gesenkten Leistungsaufnahme - dazu später mehr - , durchaus ein besseres Konzept entwickeln können, denn der kleine Quirl tönt in einem lästigen Rauschen.

Xbox 360 S: Leistungsaufnahme
Ein weiterer Punkt, den Microsoft immer vorgehalten bekam, war die Leistungsaufnahme der Xbox 360. Auch hier gibt es eine deutliche Verbesserung zu vermelden. Wir messen 67 Watt im Idle und 80 Watt unter Last bei laufendem Spiel vom Laufwerk. Unser Vergleichsmodell von 2007 (Codename Falcon/Opus) genehmigt sich 88 Watt respektive 109 Watt. Noch deutlicher wäre ein Vergleich zur ersten Generation (Xenon/Zephyr), die noch einmal mehr Leistung aus der Steckdose zog (150 bis 180 Watt). Dies liegt vor allem an den Fertigungsgrößen der verbauten Chips, die wir Ihnen in der folgenden Tabelle aufschlüsseln.

RevisionCPUGPUEDRAM Netzteil
Xenon/Zephyr*90 nm (167 mm²)90 nm (182 mm²)90 nm (80mm²) 203 W
Falcon/Opus*65 nm (135 mm²)80 nm (156 mm²)80 nm (64 mm²) 175 W
Jasper65 nm (135 mm²)65 nm (121 mm²)80 nm (64 mm²) 150 W
Valhalla45 nm45 nm45 nm 135 W
*Xenon/Opus ohne HDMI

Xbox 360 S: Bootzeit
Die Xbox 360 S benötigt länger zum Booten. Das liegt am verbauten WLAN-Modul, das den Bootvorgang ausbremst. Während unsere Falcon 21 Sekunden bis ins Dashboard braucht, genehmigt sich Valhalla 30 Sekunden.

Xbox 360 S: Fazit
Die Xbox 360 S ist die Konsole, die man sich gleich zum Start im Jahre 2005 gewünscht hätte. Sie ist leise, benötigt angemessen viel Energie und macht sich mit ihren kompakten Ausmaßen im Wohnzimmer deutlich besser. Auch das nun verbaute WLAN hätte man sich gleich zu Beginn gewünscht, denn nicht jedermann hat sein Wohnzimmer entsprechend verkabelt. Die 250 GByte große Festplatte ist ein deutlicher Fortschritt, denn seit Spiele installiert werden können und das Marktplatzangebot immer stärker wächst, ist Speicherplatz eines der Dinge, von denen man kaum genug haben kann. Wer heute noch mit einem Pro-Modell und 20 GByte großer Festplatte unterwegs ist, stößt schnell an die Grenzen und muss scharf kalkulieren.

Wer noch keine Xbox 360 hat und mit einer Anschaffung spekuliert, der sollte jetzt zugreifen. Ein günstigeres altes Modell, die für deutlich weniger Geld abverkauft werden, ist angesichts der Lautheit und der konsumiertem Energie samt fehlendem WLAN und kleinerer Festplatte vollkommen uninteressant geworden. Trotzdem versuchen Shops, die alte Xbox 360 mit vermeintlich attraktiven Spielebundles zu verkaufen, z. B. mit Splinter Cell Conviction. Wer bereits eine Xbox 360 sein eigen nennt, der könnte durchaus schwach werden, denn besonders die Punkte Lautheit und Stromverbauch und damit Abwärme sind zwei sehr gewichtige Argumente. Leider wird man für sein altes Modell kaum noch etwas bekommen, weshalb eine Anschaffung kalkuliert werden muss. Zudem muss man sich mit der neuen Klavierlack-Optik anfreunden, die nicht jedem gefallen wird. Davon abgesehen ist die Xbox 360 S eine klare Empfehlung für Interessenten. Bei Amazon ist die Xbox 360 S für 250 Euro zu haben.

Xbox 360 Slim:
• Pro: niedrige Lautheit, niedrige Leistungsaufnahme, gute Austattung
• Contra: typische Probleme mit Klavierlack, störender Lüfter im Netzteil

 Xbox 360 S (250 GB)Xbox 360 Pro (20 GB)
RevisionValhallaFalcon
Herstellungsdatum12.05.201015.08.2007
Lautstärke OS (Abstand 0,1 m)0,6 Sone/24 dB(A)1,2 Sone/32 dB(A)
Lautstärke Spiel (Abstand 1 m)0,9 Sone/28 dB(A)3,4 Sone/43 dB(A)
Leistungsaufnahme Dashboard67 Watt88 Watt
Leistungsaufnahme Ingame80 Watt109 Watt
Bootzeit OS30 Sek. (WLAN aktiv!)21 Sek.
04:48
PCGH Uncut HD-Video - Folge 12: Asus Ares und Xbox 360 Slim
Für die Verwendung in unseren Foren:
 
Freizeitschrauber(in)
31.12.2012 19:36 Uhr
Zitat: (Original von AmdFreak9900;4860009)
der thread ist schonextrem alt aber etwas muss man krigieren eine konsole ist auch ein computer.


Jap, das war es wirklich wert.
Gesperrt
31.12.2012 19:35 Uhr
Zitat: (Original von heArd;2008693)
Ich verstehe nicht, was das Problem sein soll, wenn nicht nur PC-Hardware, sondern auch Konsolen und die dazugehörigen Games getestet werden. Meiner Meinung nach gehören sie ebenso in diesen Bereich wie z.B. auch sogenannte Tablet-PC's oder von mir aus auch Smartphones.


der thread ist schonextrem alt aber etwas muss man krigieren eine konsole ist auch ein computer.
Software-Overclocker(in)
19.07.2010 09:54 Uhr
Eins steht mal fest: Diese Xbox 360 ist mit Sicherheit leiser als so manche High-End PC-Grafikkarte im Referenzdesign! War ja bereits die erste 360-er auch schon, und die Slim Variante jetzt erst recht.

Dafür muss man halt Abstriche in Sachen Leistung im Vergleich zum PC hinnehmen, alles hat seinen Preis. Würde mir nie eine Konsole kaufen, hab einen einigermaßen passablen High-End PC, da würde das für mich sowieso keinen Sinn machen...
Freizeitschrauber(in)
18.07.2010 11:38 Uhr
Ich habe ein Schnäppchen gemacht und ein Elite-Bundle sehr günstig abgestaubt. Es ist die Jasper-Version.

Zugegeben: Man hört die Jasper. Halte ich meinen Kopf vor die Xbox, nervt der Ton sogar.

Andererseits: Der Ton ist zwar höher, dafür aber leiser als der Ton meiner PS2. Wenn ich einige Meter von der Xbox entfernt bin, ist der Ton nicht nervend, wenn ich spiele nehme ich den Ton meist gar nicht mehr wahr. Das Netzteil ist bei mir lautlos, zumindest habe ich es bislang nicht wahrgenommen.
Komplett-PC-Aufrüster(in)
18.07.2010 04:17 Uhr
Mmh,

ich bin wirklich sehr zufrieden mit meiner neuen Slim, sie ist sehr leise etc. Es kann aber wirklich nicht sein, dass das Netzteil so laut wird. Die XBOX an sich hört man so gut wie nicht und bei Nebengeräuschen ist von ihr nichts mehr wahrzunehmen, aber das Netzteil? Man, das nervt, so sollte das nicht sein! Die Konsole schön leise und dafür die Stromversorgung am Röhren!

Weiß hier mittlerweile jemand, ob das normal ist?

Verwandte Artikel

483°
 - 
Publisher Electronic Arts will noch in diesem Sommer das Abonnement-Modell "Access" auf der Xbox One starten. Nutzer können damit unbegrenzt die enthaltenen Titel spielen, darunter aktuell Battlefield 4 und FIFA 14, sowie weitere Vorzüge in Anspruch nehmen. Pro Monat werden 4 oder pro Jahr 25 Euro fällig. Sony hat für Playstation 4 abgewunken. mehr... [38 Kommentare]
293°
 - 
Derzeit überschlagen sich die Gerüchte zu Windows 8.1 und Windows 9. Kaum taucht ein Gerücht auf, wird es von der nächsten Spekulation dementiert. Aktueller Stand der Dinge: Update 2 für Windows 8.1 soll noch kommen, Update 3 aber nicht mehr. Das sei zugunsten von Threshold aka Windows 9 gestrichen worden. mehr... [12 Kommentare]
174°
 - 
Wer Windows 8.1 installiert, wird von Microsoft aufgefordert ein Online-Konto anzulegen. Das kässt sich überspringen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ein lokales Konto bei Windows 8.1 anlegen, währen die Einrichtung läuft. Außerdem verraten wir Ihnen, welche Komforteinbußen dadurch entstehen. Außerdem erklären wir ihnen, wie sie ein Microsoft-Konto in ein lokales Konto umwandeln. mehr... [5 Kommentare]