Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Tobias87 Schraubenverwechsler(in)
        Zitat von Gimmick
        Und dabei ist WoW doch auch nur Everquest like und das ist auch nur...

        Edit: Secret World läuft doch noch, oder nicht?



        Ja so ist das leider. Und der gemeine Casual will leider auch nur Sachen, die zwar neu sind, aber bitte dann auch nicht zu neu. Am besten alles anders und dennoch altbekannt und schnell zurecht finden. Das bringt Geld in die Kassen, ist aber auch eigentlich unmöglich.



        Also die aufgezählten Fehler sind eigentlich keine.
        Wie genau ein Skillbaum aussieht ist im Prinzip egal, Hautierkämpfe fand ich witzig, habe ich zwischendurch ganz gerne gemacht, dass man anfangs nicht fliegen kann ist jetzt auch kein Gamebreaker und wirklich schwere 5er Dungeons gabs in WoW noch nie.
        In WoW gabs immer relativ viel Content, der es auch relativ gut geschaft hat den Spagat zwischen dem Selten-Spieler, Casual und Raider zu halten.
        Deshalb gab es für viele einfach keinen Grund zu wechseln.

        Neue MMOs haben dann entweder versucht ebenfalls alles zu bieten, oder haben sich auf bestimmte Nischen konzentriert. Rift z.B. hat ja auch alles. Und ist eigentlich auch ganz gut, von dem was ich so lese. Mir hat es hauptsächlich wegen den Animationen nicht gefallen, sah immer irgendwie komisch aus ^^. Aber wenn ein MMO im prinzip genau gleich zu WoW ist bringt das natürlich, wie gesagt, wenig Anreiz zum Wechseln. Da muss man dann schon im Stil ordentlich punkten (Wobei Rift sogar schon ziemlich lange umfangreiches Housing hat, also durchaus auch andere Wege geht).
        Und den MMOs, die sich eben auf Nischen konzentrieren, fehlt die Spielerbasis um ordentlich Kohle zu scheffeln.

        Ich habe z.B. auch Wildstar und ESO gespielt (ja gleichzeitig, wenn man nicht hardcore raidet sondern nur Casual ist geht das ).
        Wildstar hab ich aufgehört weil es vor den "Heroic" (oder wie die da heißen ^^) Dungeons nur Schnarchkontent gibt/gab und Raids und eben Heroic Dungeons nur mit wenigen Leuten zu machen waren - hauptsächlich wegen geringer Frustrationstolerenz.
        Hätte Wildstar Dungeons geboten, die schwer aber nicht auf Zeit gewesen wären und einen Dungeonsfinder mit Sprachfilter würde ich das heute noch spielen. Denn das Gameplay an sich ist halt wirklich 1a. So Zeugs wie Pets, Solocontent etc. wäre schon noch gekommen, bzw. ist es ja mittlerweile auch.

        ESO ist da genau anders. Mehr Story, vertonte Quests (aber nicht unbedingt besser ^^), mehr "RPG", dafür ist die Steuerung immer noch AAAARGH und die Dungeons/Raids und das ganze Tank/Heiler/DD System sind halt sehr simpel gehalten bzw. funktionieren nicht richtig

        Insofern führt für viele, zu Recht, kein Weg an WoW vorbei. Auch wenn es schade ist, denn MMOs brauchen halt Zeit nach Release und wenn einen das Grundkonzept anspricht kann man dem Spiel ruhig eine Chance geben und sollte nicht wie viele andere als MMO-Heuschrecke von Spiel zu Spiel ziehen


        Was schreibt ihr da alle?
        Sorry, spiele es schon seit einiger Zeit nicht mehr, aber in BC und stellenweise sogar wotlk war das PvP kein gar so stupides Buttonmashing und man konnte mit guten Teamplay einiges reißen. Später brauchte man nur einen guten Plan (auf den Heiler / Hexer / Krieger !!!) und war damit ziemlich erfolgreich.
        Außerdem waren doch die heroic Instanzen in BC relativ knackig. Weiß gar nicht was ihr habt - die haben noch Spaß gemacht. War allerdings etwas doof, dass Magier mit ihren Sheeps so unfassbar stark waren.

        WoW ist trotzdem leider noch immer und trotz aller Kritik das beste MMO.
      • Von Dr Bakterius Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
        Das ist doch bei jedem Game so sobald was Neues erscheint, da verbleibt meist nur der harte Kern. Auf Dauer werden sicherlich die Kosten mit ein Grund sein wenn man nicht mehr so intensiv spielt und außerdem könnte man irgendwann gesättigt sein
      • Von Metalic Software-Overclocker(in)
        Spiele seit ein paar Wochen auf einem privaten Classic-Server und Wow macht mal wieder richtig Spaß. Man muss Classic mögen. Klar, es ist deutlich "unkomfortabler" als die neueren Versionen aber ich finde das macht für mich den Reiz aus. Mal wieder etwas tun für seinen Charakter. Man freut sich wieder über grüne!!! Items und bekommt nicht schon beim leveln Epics in den Po gesteckt.
        Bin nicht mehr bereit, für dieses ausgelutsche Spiel wie es derzeit von Blizzard angeboten wird noch Geld auszugeben. Ich glaube das geht vielen so und deshalb gehen so viele Spieler.

        Der Privatserver hatte Sonntagabend 8000! Spieler online. Das hatte nicht einmal Blizzard zu Anfang auf ihren Servern
      • Von Cinnayum BIOS-Overclocker(in)
        Viele Vereinfachungen sind aber schon durchdacht.

        Wenn ich z.B. in Rift aufsteige und dann noch zum Trainer muss, frage ich mich: Wieso?
        Die Sache ist obligatorisch. Hier habe ich als Spieler keine Entscheidung. Also gehört es weg.

        Die alten Methoden der Tierzähmung, Tiertalente usw. fand ich aber wiederum besser, da sie dem Jäger eine gewisse Tiefe verliehen.
        Da ging dem Spiel etwas Flair verloren.

        Ich habe ein Goldtoken gekauft mit meinem Restvermögen und nochmal ein bissl Panda gezockt.
        Dass sich ein Tank mit nur 4 Erbstück-Items (der war sonst nackig / Strandoutfit) und vllt. 50-60% der Soll-Lebenspunkte durch eine Heroic 5er heilen lässt, spricht schon etwas gegen anspruchsvolles Balancing...

        Ich habe damals auch Tabellen gewälzt und Ausrüstung verfeinert, um nahe an die optimalen Möglichkeiten zu kommen. Aber wenn man ehrlich ist, sind die Versuche immer wegen einzelner Unaufmerksamkeit, Übermüdung, Lags, Katzen auf Tastaturen oder anderer Dinge gescheitert...

        Aber questen fühlt sich nach wie vor latent lästig an, selbst wenn jetzt vieles vertont und mit Cutscenes aufgebessert wurde.
        Am meisten an WoD stört aber wohl, dass die Community mittlerweile versprengt wurde. (WoD hatte ich nur diesen 10 Tage Trial und das 1. Questgebiet durch und bissl 2 Dungeons & Garnison probiert)

        Jeder steht in seiner Garnison und loggt dort aus für den Rohstoffefarm / Minionquests. In den Hauptstädten stehen nur verwaiste Afk-ler von anderen Servern aus dem gleichen Cluster herum.
        Das wirkt alles sehr beliebig heutzutage.

        Die letzte schöne Hauptstadt war Dalaran, mit allen technischen Problemen, die das so bringt, wenn beide Fraktionen dort herumspringen...

        Fliegen kann man tatsächlich nicht. Es gibt aber so eine Feder, die einen senkrecht nach oben schleudert und dann herabschweben lässt.
        Damit kommt man sicherlich über die lästigsten Geländeabschnitte hinweg. (ob die überall geht, weiß ich nicht, habe die in einem yt-Video zu den epischen Edelsteinen gesehen)
      • Von MuhOo Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von Pseudoephedrin
        Für mich war nach WotLK Schluss. Das Spiel war dann zu sehr auf die "jüngere Abteilung" zugeschnitten. Bestes Beispiel ist der Skillbaum.

        Wenn Blizzard wieder Erfolg mit WoW haben möchte, sollten sie sich in meinen Augen wieder auf die "alten Werte" besinnen. Das wäre für mich:
        - schwerere Instanzen
        - alte Skillbäume
        - mehr Inovazion im Leveldesign

        Wenn das Genannte wieder aufkommen sollte, wäre ich wieder dabei.

        An sonsten reicht mir ein WotLK-Privatserver.
        1. Die eh bald wieder generfed werden weil die Hardcorespieler nicht einmal 5% der Gesamtspielerzahl ausmacht.
        2. Die eh jeder gleichskillt, Stichwort Effektivität der Talente selbst zu Classic gab es nur 1-2 wirklichverbreitete Skillungen... wofür braucht man da Bäume?
        3. Wenn ich mir die alten Raids und Inis anschaue hat sich das deutlich verbessert, Moltencore war so häßlich und BT war auch nur Raum an Raum getackert.

        Und als Heiler/Tank war WotLK schrecklich, nachher istm an eh nur noch als dd-tank durchgerannt und Heiler haben ihre schnellen Heals gespammt, da finde ich das heutige System doch besser.
        Das Problem was ich habe ist das jedes MMO welches ich teste erst einmal den Vergleich mit WoW standhalten muss. Grafik stimmig? Universum interessant? Klassen abwechslungsreich? Content vorhanden (größtes Problem neuer MMOs)?
        Dazu kommt das bisher in jedem anderen MMO welches ich getestet habe meine Kollegen/Freunde schnell wieder abgehauen sind und alleine ist es nicht annähernd so spannend. Wildstar war z.B. sehr interessant aber der zeitaufwand wurde dann einfach zu grpß und nach einem Monat war meine FL leer weil jeder aufgehört hat, dazu kam das sehr langsame questen/leveln und das unausgeglichene PVP. TESO online war für mich in der Beta schon eine "Todgeburt" weil es einfach in keinem Aspekt überzeugen konnte. So landet man am Ende immer wieder bei WoW einfach mal aus Nostalgie alten Content durch rennen oder mit Bekannten 1-2 Inis oder mal schnell nen HC-raid run machen, das motiviert auch die 12€ monatlich zu zahlen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1158969
World of Warcraft
World of Warcraft: Blizzard verliert 30 Prozent der Abonnenten in drei Monaten
WoW verliert Abonnenten: Wie aus dem Geschäftsbericht von Activision-Blizzard hervorgeht, hat das Online-Rollenspiel World of Warcraft in den vergangenen drei Monaten rund 30 Prozent seiner aktiven Spieler eingebüßt. Auf den Umsatz soll der Verlust der Abonnenten jedoch keinen allzu großen Einfluss nehmen, heißt es in dem Bericht.
http://www.pcgameshardware.de/World-of-Warcraft-Spiel-42971/News/Blizzard-verliert-Abonnenten-1158969/
14.05.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/04/teron_black_temple-buffed_b2teaser_169.png
world of warcraft,wow,blizzard
news