Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Headcrash BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Incredible Alk
        Wobei das sehr gut funktioniert und der Beschleunigungseffekt physikalisch gesehen exakt derselbe ist - von daher sehe ich da auch keine große Notwendigkeit irre kompliziert eventuell Schwerkraft künstlich zu erzeugen falls das überhaupt möglich ist.
        Nur ist durch Rotation erzeugte Schwerkraft für kleinere Objekte im All schlecht umsetzbar - würde aber auch unnötig Platz verschwenden wenn man auf einmal einen "Boden" haben würde auf dem Leute gehen sollen... und den man daher nicht mit irgendwelchem High-Tech vollstopfen kann
        Im Grunde genommen würde reisen mit einer hohen Geschwindigkeit auch Schwerelosigkeit erzeugen. Leider treten dabei aber irgendwann noch andere (relativistische) Effekte auf.

        Schwerelosigkeit ist für den menschlichen Körper jedenfalls auf Dauer schädlich.
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Faltbare Tunnel aus einem Material, dass zuverlässig die lange Reise einschließlich diverser Mikrometeoriten aushält? Stell ich mir schwierig vor. Aber mit der Bewegung hast du in der Tat recht. Rotation ließe sich einmalig noch über relativ einfache Triebwerke lösen. Aber jedes Manöver, jede Kurskorrektur würde zu Problemen führen.
        Kreiselsysteme für die Lagekorrektur sind übrigens auch in der Realität mitlerweile übrig. Die ISS zündet ihre Lagetriebwerke nur noch in großen Abständen, wenn die Kreisel voll sind/auf 0 gesetzt werden müssen. (wobei mir persönlich unklar ist, warum man nicht einfach zwei Kreisel pro Achse nimmt, die man um die Hochachse wenden und ab sofort in Gegenrichtung nutzen kann )

        Spätfolgen durch verringerte Schwerkraft, die nicht auch bei Schwerelosigkeit oder normaler Schwerkraft auftreten (und da sind keine ernsthaften bekannt), sind wohl eher unwahrscheinlich. Problematisch ist nur die Geschwindigkeit, mit der die aus kompletter Schwerelosigkeit bekannten Entwicklungen ablaufen. Aber da wiederum kommt es nur darauf an, dass die körperliche Leistungsfähigkeit nicht unter das auf dem Mars benötigte Niveau fällt. Wenn die Crew nach der Rückkehr zur Erde erstmal 3 Monate Rehab braucht - so what? Nach den zwei Jahren ist jede weitere Aufgabe, der sie im Rest ihres Leben nachgehen werden, eh eine Enttäuschung
      • Von OctoCore Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von ruyven_macaran
        Module an Trossen würden keine begehbare Verbindung aufweisen.


        Da habe ich schon dran gedacht - aber es gibt bei zwei Modulen eigentlich nicht unbedingt einen Grund zwischen denen (oder dem Rest des Schiffes) zu pendeln - und was spricht gegen flexible Tunnel, die sich nach der Trennung entfalten und an den Modulen befestigt werden? Da sind eher andere Dinge, die gegen das Konzept sprechen - die Rotation müsste vor dem Abtrennen der Module schon vorhanden sein - und die wäre dann relativ schnell. Und beim Wiedereinziehen das Gleiche umgekehrt wenn das Bewegungsmoment auf den wieder geschrumpften Radius einwirkt ... nicht das sich die Helden des Weltraum dabei ihre Overalls vollreihern.
        In der SF wird das schonmal über einen schnell rotierenden Kern gelöst, der über einen Gleitkupplung die Rotation auf den zu rotierenden Körper überträgt, sei es das ganze Schiff oder eben sowas wie ein Rad.

        Zitat
        Für die Stärke der Gravitation würden sich wohl ~0,4 g anbieten - Marsniveau.

        Da ist man dann wieder auf einem Gebiet, das sich schlecht abschätzen lässt in Bezug aus die tatsächlichen Langzeitauswirkungen - ob's eben reicht, um die Leute nach der Rückkehr noch ein normales Leben führen können.
        Oder gleich ab ins Pflegeheim. Man macht sich ja sowieso Gedanken, für die hypothetische Besatzung einer hypothetischen Marsmission ältere Leute zu nehmen - nach dem Motto: bis Spätfolgen auftreten, sind die Leute eh unter der Erde.
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Eine Orion-Kapsel ist viel zu eng für ein so lange Mission - und erst recht zu klein, um mit Gravitation durch Fliehkraft zu arbeiten.

        Die ISS soll laut Wiki derzeit knapp unter 500 t liegen. Aber das Konzept mit "Treibstoff vor Ort" halte ich ohnehin für sehr unwahrscheinlich, da zu riskant. Man bedenke, welcher Aufwand hier auf der Erde für einen Start betrieben wird - und wie oft es da trotzdem zu pannen und Verzögerungen kommt. Einen Bruchteil der Technik auf eine zweijährige Reise in eine Umgebung schicken, in der wir bislang nur weniger Geräte länger als ein paar Wochen operiert haben, in der Hoffnung, am Ende passend für ein Startfenster von wenigen Wochen die einzige Überlebensmöglichkeit der Crew sicherstellen zu können - das lässt ein bißchen zu wenig Spielraum für Fehler.

        Module an Trossen würden keine begehbare Verbindung aufweisen. Du musst entweder Module an Röhren anbringen, oder kannst ein Rad mit Drahtspeichen bauen. Das wahrscheinlichste Design wäre vermutlich noch eine Art Hantel mit Graviations-Nutzraum an beiden Enden und einer Gravitationsarmen Struktur ausgehend von der Mittelachse. Aber auch dieses Design wird entweder alles andere als leicht oder es muss seine Konfiguration/Fluglage massiv ändern, denn Beschleunungskräfte quer zur Längsachse erfordern einiges an Verstärkungen.

        Für die Stärke der Gravitation würden sich wohl ~0,4 g anbieten - Marsniveau.
      • Von OctoCore Lötkolbengott/-göttin
        Kommt darauf an - ein halbwegs realistisches Raumschiff - so wie in Mission To Mars, die Kommandokapsel sieht aus wie die Orion (nicht die aus Raumpatrouille ) - wiegt nicht wirklich soviel, da können ein paar 100 kg Mensch schon was ausmachen auf die Zeit.
        Ob und wie lässt sich mit Sicherheit berechnen. Ich will mich auch nicht dran festklammern, war nur so ein spontaner Gedanke. Aber in der realen Welt sind es oft solche Kleinigkeiten, die manche hochfliegende Phantasie auf den harten Boden der Tatsachen zurück bringen können.
        Ein Marskonzept sieht nicht vor, Treibstoff für den Rückflug mitzuschleppen - da braucht man also nur was für Umlaufbahn und Landung - spart enorm Gewicht. Wieviel wiegt eigentlich die ISS?
        Ein großer Radius muss nicht zwingend mit großer Masse zusammenhängen - grade stabil genug, das die Leute nicht durch den Boden brechen und dann die atemberaubende Aussicht genießen müssen.
        Man könnte nach dem Start auch auf Rotation gehen und zwei entgegengesetzte Module an Trossen ausfahren - dann hast du deinen Radius.
        Und es ist die Frage, ob man wirklich Erdgravitation braucht
        Eigentlich sehe ich das Problem mit der körperlichen Anpassung an die Schwerelosigkeit darin, das man nicht weiß, wieviel Schwerkraft man braucht, damit das nicht passiert oder wenigstens nennenswert verlangsamt wird.
        Erfahrung mit Langzeit-Schwerelosigkeit liegt vor - und mit voller Schwerkraft. Dazwischen liegt praktisch nichts.
        In 2001 und 2010 (die Leonov war schon ein starkes Teil - manche Raumschiffe bei Babylon 5 sahen ziemlich von ihr abgekupfert aus, die menschliche Technologie in der Serie kannte auch keine künstliche Schwerkraft) hatten sie neben Rotationsschwerkraft auch noch Stasis mit reduzierter Körperfunktion - okay, aber das ist pure SF und daher als Bremse für die körperliche Degeneration nicht weiter interessant.
        Um die Langzeitwirkung niedriger Schwerkraft zu testen, müsste man wohl ein paar Leute für eine gewisse Zeit auf dem Mond absetzen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
872729
Wirtschaft
Wissenschaft
Schwerelosigkeit untersucht: Forscher haben jetzt an Hand von Ergebnissen die Beeinflussung von Astronauten durch die Schwerkraft ermittelt. Dabei fanden die Forscher heraus, dass zu den bekannten Problemen im All auch die Veränderung von Gehirn und Sehnerv zählt. Dies könnte vor allem für geplante Langzeit-Missionen neue Probleme aufwerfen.
http://www.pcgameshardware.de/Wirtschaft-Thema-238882/News/Wissenschaft-872729/
13.03.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/04/StarStrekOnline-Flugger_te-09.jpg
wissenschaft
news