Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von Rollora
        Also in einer der Verlinkten Quellen, für deren Richtigkeit ich auch nicht garantieren kann steht
        "Die Arbeitszeit beträgt 12 Stunden am Tag, sollte Apple jedoch ein neues Produkt vorstellen, sind bis zu 16 Stunden üblich. Während der Autor Mike Daisey die Fabrik besuchte, starb ein Arbeiter nach einer 34-Stunden-Schicht. Rund fünf Prozent der Mitarbeiter, mit denen Daisey sprechen konnte, waren keine Erwachsenen und teilweise sogar nur zwölf Jahre alt."

        Bei der Rückverfolgung zur Originalquelle fand sich eine solche Aussage nicht 1:1 wieder, aber irgendwoher wird der Autor das wohl haben...


        Mich führt die Rückverfolgung der Mike Daisey Linie zu diesem Transkript eines Interviews mit dem. Darin ("Act two", ungefähr eine Seite rein - oder nach "child" suchen) werden seine Aussagen zu Kinderarbeitern angezweifelt, insbesondere deren Relevanz (er hat sich mit ~100 Leuten unterhalten, davon nur mit 30 näher/außerhalb der Fabrik und darunter war eine Gruppe von 5-6 Freunden, die er als Kinder einstufte) und deren Hintergrund (Minderjährige, die sich mit gefälschten Papieren einen Job beschaffen, werden genannt). Definitiv feststeht, dass er schon 2010 bei Foxconn war, d.h. vor/zur Zeit der ersten international thematisierten Selbstmordserie und damit vor einer ganzen Reihe von Kontrollen und Änderungen.
      • Von mayo Software-Overclocker(in)
        Zitat von "FreaksLikeMe"


        Ach ist das ungerecht?... Dank solcher Firmen gibts sowas überhaupt. Also kann man da Apple mit recht verteufeln.

        Man sollte auf das Image und die Mitarbeiter und deren wohlbefinden achten. Auch wenn Foxconn jetzt nicht Apple ist, aber trotzdem unterstützt Apple so die niedrigen Arbeitsbedingungen. Und allein deswegen sollte man sowas boykotieren, egal welche Firma
        Das ist aber eine äußerst eingeschränkte Sichtweise!!! Würde es nicht Apple sein, wären es viele andere Hersteller. Ausserdem fertigt Foxxcon ja für fast alle Hersteller.

        Würde es nicht Foxxcon geben, wäre es ein anderer Hersteller!!! Habe es nicht diese China-Produzenten hattest DU jetzt meine Rechner, kein Handy, kein Fernseher usw. an dem du diesen pseudo-radikalen (Sorry dafür) Mist Posten könntest.

        Genauso ist es mit Klamotten , Möbeln und allem anderen das im Osten bzw. In Südamerika produziert wird! Wenn du weiter diese "mochtegern-hippie" Meinung hast, müsst du bitte all deine Elektrogeräte zerstören oder verkaufen damit sie glaubhaft wird!

        Da kann Apple und alle anderen Hersteller nicht dafür!

        WIR ALS VERBRAUCHER TRAGEN SCHULD DARAN, die Konzerne nutzen Nur unsere Gier aus! Wobei sie ja kostendeckend und gewinnorientiert agieren müssen !
      • Von Rollora Lötkolbengott/-göttin
        Also in einer der Verlinkten Quellen, für deren Richtigkeit ich auch nicht garantieren kann steht
        "Die Arbeitszeit beträgt 12 Stunden am Tag, sollte Apple jedoch ein neues Produkt vorstellen, sind bis zu 16 Stunden üblich. Während der Autor Mike Daisey die Fabrik besuchte, starb ein Arbeiter nach einer 34-Stunden-Schicht. Rund fünf Prozent der Mitarbeiter, mit denen Daisey sprechen konnte, waren keine Erwachsenen und teilweise sogar nur zwölf Jahre alt."

        Bei der Rückverfolgung zur Originalquelle fand sich eine solche Aussage nicht 1:1 wieder, aber irgendwoher wird der Autor das wohl haben...
      • Von ich558 Software-Overclocker(in)
        Zitat von Rollora
        ja

        Es ist allgemein bekannt, dass der Auftragsfertiger von Apple, Foxconn, in vielen Hallen Minderjährige beschäftigt und unter enorm schlechten Bedingungen. So gibts hohe Selbstmordraten etc.
        Auch einige Dokus und Zeitungsartikel dazu gabs und wenns wen wirklich interessiert kann mans sofort googlen.
        Und klar liegts auch an Apple, schließlich gibts nicht nur Foxconn und bei deren horrende Preise kann man sich auch einen Zulieferer einzelner Bauteile leisten, der einiges mehr verlangt. Schließlich ergaben erste Hochrechnungen, dass das Ipad auf knappe 200 $ Produktionskosten kam, was schon längst auf knappe 100 runterkorrigiert wurde. Trotzdem, dass da Marketing und Forschung noch nicht drin ist ist bei einem Verkaufspreis von 499 und mehr eine enorme Gewinnspanne drin.

        Umgekehrt hast du recht: man darf die Hersteller normalerweise nicht verteufeln: wir wollen immer das günstigste zum besten Preis. Drum kaufen wir auch Acer, auch wenn wir wissen, dass sie günstigst, ja sogar qualitativ minderwertig produzieren und unter widrigen Bedingungen. Aber da haben wir eben das Problem: Acer ist eben auch billig, Apple ist das nicht - und das obwohl man beim selben Hersteller einkauft.
        Da frag' ich mich ob das nicht anders auch geht.

        Das ist absolut richtig. Auch Intel und co müsste man dann Boykottieren. Aber im Gegensatz zu Apple gibt Asus, Acer und Co die geringen Preise (nicht zuletzt aufgrund der Konkurrenz) an die Kunden weiter.

        Erwünschte Links dazu kann man sich selbst raussuchen, hier nur ein paar, teilweise sind ein paar dabei die maximal Bild niveau haben:
        Produktion Foxconn Apple Iphone 4 in China Frontal 21 - YouTube
        Apple-Zulieferer Foxconn - Firmen-Vorsitzender vergleicht Arbeiter mit Tieren - News bei GameStar.de
        Wie Apple produzieren lässt - FOXCONN Produktionsbedingungen - ComputerBase Forum
        Artikel über Foxconn.
        Foxconn: Selbstmordserie erschüttert iPhone-Hersteller - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

        usw usf


        Es wird zwar oft von Kinderarbeit geredet aber gibt es dafür echte Beweise? Schlechte Arbeitsbedingungen und die Selbsmorde sind ja bekannt aber so ist China. Das liegt nicht an den Auftraggebern sondern an der Mentalität der Chinesen. Andere Firmen arbeiten auch so warum sollte Foxconn anders sein. Apple und Co entscheiden sind sicher nicht spontan wer ihre Teile fertigen soll sondern fragt nach den günstiges Angeboten bei gleichzeitig guter Qualität wenn Foxconn das alles bietet kann des den Auftraggebern egal sein, da nicht durch sie schlechte Bedingungen plötzlich herrschen sondern schon vorher. (überspitzt gesagt)

        Wegen den Fertigungspreisen:
        Ob die 200€ oder meinetwegen auch 100€ pro Stück an Fertigunskosten hoch oder niedrig sind kann man erst beurteilen wenn man weiß wie das bei andern Geräten der Konkurrenz im Verhältnis zum Verkauspreis ist. Außerdem werden du Stückpreise mit der bestellten Menge auch noch günstiger und da bekommt Apple sicher auch noch mal ordentlich Rabatt wegen der riesen Auftragsmenge.
        Übrigens kannst du nicht einfach sagen Verkaufspreis- Vertigungspreis= Gewinn. Man muss noch Transport, Marketing, Gehälter, Unterhalt usw. abziehen und schon ist der Reingewinn deutlich niedriger.
        Und nur weil viele Firmen sich vom selben Hersteller beliefern lassen muss der Preis doch nicht ähnlich sein. Foxconn produziert doch nur bestimmte Teile. Lamborginih gehört zu Audi und in beiden finden sich identische Bauteile wieder nur kostet ein Lambo das 3fache da eben nur ein kleiner Teil identisch ist.
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von Rollora
        ja


        Dann lege sie jetzt bitte vor.

        Zitat
        Es ist allgemein bekannt, dass der Auftragsfertiger von Apple, Foxconn, in vielen Hallen Minderjährige beschäftigt


        Offensichtlich ist nicht "allgemein bekannt", dass Foxconn Kinder beschäftigt, sonst hätten hier nicht so viele Leute nachgefragt. Deine Quelle bitte.

        Zitat
        wenns wen wirklich interessiert kann mans sofort googlen.


        Dann mach das doch bitte mal, wenn es dir so leicht fällt, deine Unterstellungen zu belegen.

        Zitat
        schließlich gibts nicht nur Foxconn und bei deren horrende Preise kann man sich auch einen Zulieferer einzelner Bauteile leisten, der einiges mehr verlangt.


        Bei deren Umsatzzahlen muss man erstmal einen Fertiger finden, der die nötigen Stückzahlen überhaupt herstellen kann.


        Zitat
        Das ist absolut richtig. Auch Intel und co müsste man dann Boykottieren. Aber im Gegensatz zu Apple gibt Asus, Acer und Co die geringen Preise (nicht zuletzt aufgrund der Konkurrenz) an die Kunden weiter.


        Mitnichten tun sie das. Auch Asus & Co fahren Gewinne ein, realisieren ihre geringen Preise nicht primär über einge geringere Gewinnspanne, sondern vor allem auch über weniger Eigenentwicklung, schlechtere Verarbeitung und minderwertigere Materialien.
        (und dieses "&Co" sind im übrigen nahezu alle Mainboards außer Asus, Asrock und Gigabyte - und selbst die verbauen Foxconn-Komponenten. Es sind iirc >60% aller Laptops. Es sind die Komplettsysteme der meisten großen OEMs, es ist die Mehrheit aller Smartphones und Tablets... - ich meine das wörtlich, wenn ich sage "alle boykottieren". Wer der Meinung ist, man muss sowas boykottieren, darf keinerlei Elektronikprodukte kaufen, definitiv keine PCs. Vermutlich nichtmal Waschmaschienen)

        Zitat
        Erwünschte Links dazu kann man sich selbst raussuchen


        Nö. Quellen legt in diesem Forum bitte schön derjenige vor, der Unterstellungen/Verleumdnungen verbreitet. Und in keinem deiner Links wird Kinderarbeit bei Foxconn bestätigt.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
865289
Wirtschaft
WIrtschaft
Mit großen Zuwächsen bei den iPhone- und iPad-Verkäufen hat Apple erneut ein Rekord-Quartal hinter sich gebracht. Der Umsatz im Q1/2012 betrug 46,33 Milliarden Dollar und der Nettogewinn lag bei 13,06 Milliarden Dollar. Und Apple verspricht: Man habe erstaunliche neue Produkte in Vorbereitung. Da lassen iPad 3 und iPhone 5 grüßen.
http://www.pcgameshardware.de/Wirtschaft-Thema-238882/News/WIrtschaft-865289/
25.01.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/07/apple-newton.jpg
apple
news