Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von IT-Extremist Gesperrt
        morgen berichtet AMD über die quartalszahlen.

        hoffentlich gibt es wenig gewinn, AMD kann es sich aktuell nicht erlaub viel gewinn zu machen:}
      • Von XD-User Software-Overclocker(in)
        Zitat von IT-Extremist
        weil es aktuell einen fertigungsnachteil für AMD gibt, 2016 wird man erstmals seit jahren mit dem Samsung 14nm prozess wieder fertigungsmässig mit Intel auf aufenhöhe sein.

        zumindest beim markt der selbstschrauber kann Intel AMD den markt nicht versperren!

        und kaveri hat bei notebooks halt einen nachteil, man braucht noch einen extra chipsatz, aber da wo der am mainboard sitzt ist keine hitzeentwicklung vorgesehen, da kann der hersteller also nicht jedes gehäuse in dem auch etwas von Intel sitze verwenden.

        mit Carrizo wird das wieder möglich, wird sicher öfter verbaut werden als Kaveri.
        Wäre schön für uns alle mit Carizzo...
        Oder allgemein das es mit AMD etwas bergauf geht.
      • Von IT-Extremist Gesperrt
        weil es aktuell einen fertigungsnachteil für AMD gibt, 2016 wird man erstmals seit jahren mit dem Samsung 14nm prozess wieder fertigungsmässig mit Intel auf aufenhöhe sein.

        zumindest beim markt der selbstschrauber kann Intel AMD den markt nicht versperren!

        und kaveri hat bei notebooks halt einen nachteil, man braucht noch einen extra chipsatz, aber da wo der am mainboard sitzt ist keine hitzeentwicklung vorgesehen, da kann der hersteller also nicht jedes gehäuse in dem auch etwas von Intel sitze verwenden.

        mit Carrizo wird das wieder möglich, wird sicher öfter verbaut werden als Kaveri.
      • Von mrpendulum Freizeitschrauber(in)
        Zitat von IT-Extremist
        oder nach unten, weil zu dem zeitpunkt auch AMD mit neuen APUs kommt udn die durch DX12 bei spielen deutlich besser performen als aktuell unter DX11.x
        Der DAU kennt den Roten aufkleber auf PCs nicht mehr! AMD verkommt zu einem OEM Nieschenprodukt. Die A10 Kaveri´s finden sich nur noch in der einsteispreis-Klasse von Lenovo. Erst die HPs haben durch ihren aktuellen AMD-Deal noch bis ca 700,- einen verbaut. Darunter egal ob Acer etc. bieten nur noch geringe Produkte mit AMD-Hardware an. Grund ist einfach, dass die Dinger zum Teil einfach Ladenhüter sind. Daher sind die Dinger auch oft nur Bestellware und im Markt von MM oder Saturn stehen dann nur zu 80% Produkte mit Intel bestückung. Ich bezweifel daher Stark, dass AMD in irgendeiner Art und weise mit ihren aktuellen oder zukünftigen Produkten der nächten zwei Jahre, Intels verkaufszahlen negativ beeinflussen wird.

        Intel ist doch selbst an ihrer miesere Schuld. Man fährt seit 4 Jahren mit angezogener Handbremse. Ein Sandy ist heute noch oben mit dabei. Wieso also umsteigen, denken sich 80% aller Intelnutzer. Neue Generationen haben steigern sich nur marginal in der Leistung. Intel sollte mal von seinem hohen Ross absteigen und sich langsam mal wieder ins Zeug legen. Auch der mobile-Sektor wird nur lustlos vorran getrieben. Man könnte sich auch langsam mal in richtung Komplettausrüster und kundenspezielle SoCs aufmachen. Dort liegt eine große potentielle Kundschaft. Die Welt wird langsam digitalisiert. Sei es die Werbetafel am Bahnhof oder der Ticketschalter im Kino.
      • Von IT-Extremist Gesperrt
        wenn nicht wäre es für den markt nicht gut, ewig wird sich AMD mit so geringen marktanteilen im desktopmarkt nicht herumschlagen wollen, wenn die anderen sparten deutlich mehr umsatz erwirtschaften:\

        aber wenigstens ist jetzt etwas mehr geld für die entwicklung da, nachdem Nintendo einen neuen konsolen-SOC udn MediaTek die GCN-µArch in den massenmarkt bringt
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1156341
Wirtschaft
Intel im Q1/2015: PC-Markt hinter den ursprünglichen Erwartungen
Intel hat seine Geschäftszahlen für das abgelaufene, erste Quartal 2015 bekanntgegeben. Mit einem Umsatz von 12,8 Milliarden US-Dollar erreicht man die im Vorfeld nach unten korrigierten Erwartungen. Vor allem der Bereich der Business-PCs sei am Schwächeln, die neugegründete Sparte "Client Computing Group" macht insgesamt keinen guten Eindruck.
http://www.pcgameshardware.de/Wirtschaft-Thema-238882/News/Intel-Geschaeftszahlen-Q1-2015-1156341/
15.04.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/04/Intel_Geschaeftszahlen-pcgh_b2teaser_169.png
intel,wirtschaft
news