Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Freakless08 BIOS-Overclocker(in)
        Zitat
        Startups könnten nach dem Austritt eher die deutsche Hauptstadt Berlin als europäischen Standort bevorzugen statt wie bisher London, da die Gründung dort nun unattraktiver wird.
        LOL. Startups in Berlin. Eher Hipsterprojekte.

        Das bekannteste ist Rocket Internet und das failt schon seit Jahren und verschlingt unsummen an Geld ohne aus den Roten Zahlen zu kommen.
      • Von koffeinjunkie Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von beercarrier
        der ist da unbestritten, unbestritten unschön, den hättest du aber mit eu und ohne, wenn du den wieder weg haben willst müsstest du entweder die transportkosten künstlich drastisch erhöhen (steuern) (und wieviele unternehmen da dann bleiben werden?) oder über eine weitgespannte organisation (zb eu) die löhne regeln. brdexit oder ein zerfall der eu macht alles nur schlimmer (jeder sehr betuchte könnte viele lebensmittelrohstoffe kaufen, bunkern die preise hochheizen und dann in verhandlungen (zb über einen arbeitsplatz) hätte er das heft in der hand und nationale gesetze bringen da gar nix weil man einen staat gegen den anderen ausspielen könnte.
        So wie nationale Staaten vorher auch miteinander verhandelt haben, so könnte das problems weitergehen auch wenn es keine EU mehr gäbe. Nichts spricht gegen vorteilhafte (wennmöglich nicht nur für die Wirtschaft sondern auch Gesellschaft) Wirtschaftsabkommen. Der Haken ist nur, wenn es andere größere Staatengemeinschaften gibt, die wirtschaftlich somit ein größeres Volumen haben, würden einzelne Länder da nicht mithalten können. Ist ja auch mehr ein Thema wo es darum geht, rein wirtschaftlich mit größerem Volumen, größere Aufträge und somit größere Gewinne zu bekommen. Das ist ist der Sinn der EU, nicht wohlgefallen für die EU Bürger. Gesellschaftlich/wirtschaftlich bietet die EU keinen Vorteil für die Bevölkerung. Ich kann mich nicht erinnern das es der arbeitenden Bevölkerungen bei steigenden Lebenserhaltungskosten besser geht. Diverse Zuschüsse und Vergünstigungen wurden in 2 Jahrzenten durchweg gestrichen und kaum einer kann noch richtig sparen. Familiär gehen 2 arbeiten nur damit es reicht. Also ich weiß nicht woher einige meinen das es uns dank der EU gut ginge aber ich selbst merke nichts davon und an anderen Menschen in meinem Umfeld merke ich auch nichts davon.

        Dazu auch die phänomenale Entwicklung wo der größte Wirtschaftsverband ganz offen sagt, wir brauchen mindestens 800.000 billige Arbeitskräfte und sieh mal was danach passiert. Merkel sagt zu den Flüchtlingen ihr könnt herkommen, ihr seid willkommen und schon sind billige Arbeitskräfte da (die damit sie sich auch schnellstmöglich eingliedern können, die Wartezeit der Äntrage enorm reduziert wurden). Natürlich ist der Mindestlohn eben für diese Billigkräfte attraktiv genug aber für die Einheimischen logischerweise nicht ausreichend entsprechend dem Lebensstand hier. Das ist nur ein Beispiel wie man hier Arbeitslosigkeit erhöht und anderseits nur zum Vorteil der Wirtschaft denkt. Die EU so wie sie in dieser Form existiert, gehört aufgelöst weil ich als kleiner Bürger in den letzten Jahren seit Entstehung des € keinen Vorteil für mich sehe. Wenn es vorher ohne EU funktioniert hat, so kann erst recht jetzt auch ohn EU funktionieren. Vielleicht nicht in der Größenordnung wie es einige wohlbetuchte Herren und Damen hätten aber es würde funktionieren. Ich bin sogar ziehmlich sicher, dass wen andere ramponierte Ländern austreten, sie erst so überhaupt eine Grundlage schaffen, damit sich ein Land von dem Raubtier EU erholen kann. Das die EU toll ist, sieht man ja an den Pleite gehenden Staaten.
      • Von juko888 Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von Leob12
        Und Auswirkungen auf die IT Branche haben mit eine PC Website nichts zu tun?


        Doch, nur ist bei diesem Thema vorprogrammiert, dass die Forenunterhaltung sich kaum darum drehen wird, sondern die Leute anfangen sich gegenseitig anzugreifen, weil die einen Pro, die anderen Kontra EU sind. Dann kommen noch ein paar andere Dinge hinzu (NAZI hier, Naivling da) und schon hat es ÜBERHAUPT nichts mehr mit der IT-Branche zu tun. Naja, das ist auch mein letzter Kommentar hier, da ich mich sicher nicht an solchen Diskussionen beteiligen werde - dazu werden mir diese grundsätzlich nicht sachlich genug geführt.
        Euch aber natürlich noch viel Spaß am Geplänkel.
      • Von Leob12 Volt-Modder(in)
        Zitat von juko888
        Ach herrje, sorry. So ist das leider manchmal, wenn man nur über pcgh die News durchgeht und hauptsächlich davon ausgeht, dass man auf einer "PC-Website" ist...
        Und Auswirkungen auf die IT Branche haben mit eine PC Website nichts zu tun?
      • Von juko888 Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von Leob12
        Schau mal nach in welchem Forenteil du dich befindest, und dann denk nochmal über die Sinnhaftigkeit deines Posts nach.



        Ach herrje, sorry. So ist das leider manchmal, wenn man nur über pcgh die News durchgeht und hauptsächlich davon ausgeht, dass man auf einer "PC-Website" ist...
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1199646
Wirtschaft
Brexit: IT-Branche befürchtet Nachteile, Berlin könnte durch Startups profitieren
Nachdem sich rund 52 Prozent der Teilnehmer des EU-Referendums in Großbritannien gegen einen Verblieb des Landes in der Europäischen Union entschieden haben, werden auch in der IT-Branche die Folgen des sogenannten Brexit diskutiert. Neben befürchteten Nachteilen könnte die Entscheidung auch dazu führen, dass Startups künftig lieber in Berlin statt London gegründet werden.
http://www.pcgameshardware.de/Wirtschaft-Thema-238882/News/Brexit-IT-Branche-Nachteile-Berlin-Startups-profitieren-1199646/
24.06.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/03/europa_flagge-pc-games_b2teaser_169.jpg
wirtschaft,europa,internet
news