Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Scholdarr BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Wutruus
        Seit die Preisgrenze für den kostenlosen Versand bei uns vor einiger Zeit erhöht wurde, habe ich deutlich weniger dort bestellt.
        Falls es mich irgendwann erwischt und ich ein Produkt nicht kaufen kann, weil ich kein Prime-Mitglied bin, werde ich das Produkt eben woanders bestellen, denn es hat schon seinen Grund, dass ich als langjähriger Kunder eben immer noch nicht Prime-Mitglied bin.

        Es mag sein, dass es sich unterm Strich für Amazon lohnt, weil sich andere auf die ganzen veränderten Bedingungen einlassen. Aber ich fühle mich stets mehr vor den Kopf gestoßen. Beim nächsten Ding diesen Ausmaßes muss ich mir die Frage stellen, ob ich überhaupt Kunde von Amazon bleiben will. Denn auch wenn es vieles durchaus billig gibt... Die uneingeschränkt besten Preise hat Amazon nun auch wieder nicht, als dass ich mir als Kunde eine solche Behandlung gefallen lassen müsste.
        Welche "Behandlung"?
      • Von Wutruus Schraubenverwechsler(in)
        Seit die Preisgrenze für den kostenlosen Versand bei uns vor einiger Zeit erhöht wurde, habe ich deutlich weniger dort bestellt.
        Falls es mich irgendwann erwischt und ich ein Produkt nicht kaufen kann, weil ich kein Prime-Mitglied bin, werde ich das Produkt eben woanders bestellen, denn es hat schon seinen Grund, dass ich als langjähriger Kunder eben immer noch nicht Prime-Mitglied bin.

        Es mag sein, dass es sich unterm Strich für Amazon lohnt, weil sich andere auf die ganzen veränderten Bedingungen einlassen. Aber ich fühle mich stets mehr vor den Kopf gestoßen. Beim nächsten Ding diesen Ausmaßes muss ich mir die Frage stellen, ob ich überhaupt Kunde von Amazon bleiben will. Denn auch wenn es vieles durchaus billig gibt... Die uneingeschränkt besten Preise hat Amazon nun auch wieder nicht, als dass ich mir als Kunde eine solche Behandlung gefallen lassen müsste.
      • Von Dark-Blood Freizeitschrauber(in)
        Zitat von nibi030
        Wenn man nicht über den Tellerrand schauen kann.... sollte man sich vlt einfach im Keller verstecken und immer wieder mit dem Kopp gegen die Wand hauen!

        Was hat denn dein Einzelhändler mit dem Garantie als Service zu tun?! Du hast dich wie ein normaler, mündiger Verbraucher an den Hersteller zu wenden und in der Regel hast du nach 18 Monaten keine Garantie mehr, sondern eine Gewährleistung. Wie das funktioniert und wie der Ablauf des ganzen ist, kannst du dir gerne selber bei Wikipedia erlesen und ein Stück schlauer werden!

        Das 14 tägige Rückgaberecht hast du auch nur, weil dein Gesetzgeber hier dies so geregelt hat. Es handelt sich hier nicht um einen Service oder eine Mildtätigkeit der Online Händler sondern etwas wozu sie per Gesetz verplichtet sind. Warum die Händler dazu verplichtet wurden, kannst du ebenfalls auf der Wikipedia nachlesen.

        Zum Thema Ignoranz: dein Post strotzt nur so vor Ignoranz, dass mir wirklich schlecht wird!
        Hast wohl große Erfahrung drin? Geh in Keller und mach weiter, vielleicht hilfts ja irgendwann (Wenn man so eine Argumentation beginnt, was denkst du was das Gegenüber von dir denkt? Ja das Wort das mir als erstes eingefallen ist beginnt mit A ...)
        Aber um mal meine reife zu beweisen, ab hier dann doch wieder sachlich:

        Ich habe einen Kaufvertrag mit dem Händler, nicht mit dem Hersteller. Somit ist mir egal was der Händler für Konditionen mit dem Hersteller aushandelt. Wenn ich ein Problem habe, dann gehe ich zu meinem Ansprechpartner: Dem Händler.
        Wie etwas später richtig geschrieben, 24 Monate Gewährleistung mit Beweisumkehr nach 6 Monaten. Garantie vollkommen freiwillig. Ich habe bewusst die Garantie angesprochen, da es eben viele Händler gibt, die einen scheiß auf die Kunden und ihre Versprechen geben. Amazon bietet keine Garantie, sie sind einfach kulant.
        Deshalb auch mein Vergleich: Geh ich zu einem Händler der mir Garantie anbietet und mich dann in den Arsch tritt, oder kauf ich gleich bei Amazon, die ohne murren und meckern den Artikel auch nach der Beweispflichtumkehr noch austauschen, bzw. das Geld zurück erstatten? Schwere Frage ich weis ...

        Und klar ist online das 14-tägige Rückgaberecht durch den Gesetzgeber geregelt. Aber wenn ich bei Media Markt nett frage, ob das Rückgaberecht, welches sie ja, ok gezwungener Maßen, auch online anbieten, ausnahmsweise auch mal im Laden anbieten könnten, dann wäre das ein Service den ich up to date nennen würde, der mich dann auch evtl. dazu bewegen würde im Laden einzukaufen. Aber wenn man so dreist einfach die Wünsche der Kunden ignoriert, dann werde ich mir als Kunde wohl wieder die Frage stellen: Amazon, ohne murren und meckern, oder Media Markt die sich einen scheiß für mich interessieren?

        Du siehst, als Kunde habe ich die Qual der Wahl. Und wenn das die Einzelhändler nicht interessiert, dann sorry, Freie Marktwirtschaft do your thing ....
        Ich geh zum Beispiel auch seit Jahren zum gleichen Buchhändler, weil der Servicetechnisch immer auf m aktuellen Stand ist, er berät gut, er merkt sich was ich schon gelesen habe, welche Sachen ich mag und was zu mir passen könnte. Und er bietet (ja ich weis auch zwangsläufig) die gleichen Preise wie Amazon. Aber hier stimmt halt einfach der Zusatz an Service. Somit Entscheidung: Händler ums Eck der mich kennt und auf mich eingeht, oder Amazon und Co, wo ich nur irgendwer bin?

        Und zum Thema Ignoranz: Heul doch

        Zitat von sethdiabolos
        Halli Hallo,

        der Einzelhandel besteht nicht nur aus Sozialen Aspekten, damit Frauen Schuhe einkaufen gehen können.
        Der Einzelhandel bildet eines der wirtschaftlichen Standbeine in Deutschland. Und wie gesagt, es gibt nur einen Wirtschaftskreislauf und in dem sind alle Berufstätigen hier eingebunden. Ist nur eine Frage der Zeit, bis die Spirale bei einem ankommt.
        Der Lebensmitteleinzelhandel steht noch etwas alleine da, aber da kommt jetzt Amazon Fresh für Primekunden. Eine Logistikflotte wollen sie auch aufbauen und DPD, DHL, Hermes und Co. ersetzen. Die LKW-Unternehmen sind die darauffolgenden, die ausgetauscht werden. Und es hört einfach nicht auf. Gewinner sind nur die Aktionäre, Verlierer sind alle Berufstätigen in Deutschland, da Steuern steigen, Kredite herabgesetzt werden, Löhne sinken usw.
        Hier ist ein einfacher Wirtschaftskreislauf. Man müsste es eigentlich anders visualisieren mit einer unterschiedlichen Dicke an Strichen. Von Amazon kommt nur ein ganz dünner Pfaden, der zu Haushalten und zum Staat führt und im Gegenzug dazu einen verdammt dicken, der von Banken und dem Staat zu Amazon zeigt. Ach, nicht zu vergessen, der megadicke Pfeil, der von den Privaten Haushalten zu Amazon führt.

        [Ins Forum, um diesen Inhalt zu sehen]

        Ist doch schon in Planungsphase. Da Amazon Dein ganzes Internetverhalten mitverfolgt erstellen sie anhand Deines Profils einen Versandvorschlag. Der erste Schritt ist das Vorauslagern in unmittelbarer Reichweite von Dir und der nächste soll das probeweise Versenden ohne Bestellung durch die Logistikunternehmen sein. Du verweilst eine bestimmte Zeit auf einem Artikel und der Postbote bringt es Dir nach hause, ohne dass Du es bestellt hast.

        http://www.noz.de/deutsch...
        Da hat wohl jemand grad VWL als Fach bekommen ...
        Mal ne kurze Frage: Wo steht Amazon, die Amazon Auslieferer und die ganzen sonstigen Beteiligten denn bitte in deiner Wirtschaftskette?
        Fällt irgendwo ein Job wegen eines anderen Angebots weg, dann ensteht auch wieder ein neuer irgendwo in der Kette.
        Wenn du jetzt die Wirtschaftskette mal etwas weiter spannen willst, dann kauf keine Produkte made in irgendwo ein. Weil ja der Lohn der bleibt dann in Billiglohnländern. Aber selbst die kaufen wie blöd Fertigungsmaschinen made in Germany (Kreislauf wieder geschlossen) ....
        Pass noch n bisschen im Unterricht auf

        Zitat von sethdiabolos
        Ich kann Dir keine genauen Zahlen zeigen, das stimmt. Es gibt aber einen Grund, warum die Menschen in Deutschland immer weniger verdienen und die Diskrepanz zwischen Reichen und Armen immer größer wird. Amazon trägt da einen sehr großen Teil bei. Die Wirtschaft ist leider sehr kompliziert und es lässt sich nur schwer aufzeigen, welche Auswirkungen das ganze Szenario mit dem Onlinehandel hat. Als Mensch im Handel sieht man die schwarzen Wolken am Horizont, als reiner Konsument wahrscheinlich nicht.

        11,50€/brutto, über 45 Jahre, ohne Arbeitslosigkeit zwischendurch

        Das ist das, was man braucht um mit 67 in Rente gehen zu können und nicht in Altersarmut leben zu müssen. 8,50€ bezahlt man momentan im Einzelhandel vielerorts. Geht einfach nicht mehr anders, oder man macht den Laden gleich dicht.
        Schon mal über die EU nachgedacht?
        Die Deutschen Arbeiter die relativ viel verdient haben müssen sich plötzlich mit Polen und Rumänen messen.
        Dank den Gesetzen und der Umverteilung musste ja ein Ausgleich zwischen den Ländern passieren.
        Jetzt überleg mal wer reich war und wer nicht und dann überlegst dir wer wohl der Verlierer war und wer der Gewinner ist.
      • Von K12_Beste Gesperrt
        Amazon hat aber die größte Auswahl und in Österreich bekomme ich vieles auch nicht.

        Ich kaufe öfters getrocknete Pilze/Gewürze, da ist niemand günstiger, aber das bekomme ich zum Glück per Sparabo.
        Oder Zewa Küchenrollen/Toilettenpapier, Badeöl viel billiger als in Einzelhandel.

        In letzter Zeit wird aber immer mehr auf Pantry umgestellt, da werden meine Artikel dann teurer, weil die versandkostenfreie Lieferung wegfällt und ich Prime nehmen müßte:\

        Ich darf auch nur maximal 5kg tragen und langes einkaufen ist leider mit Schmerzen verbunden:[
      • Von Dr Bakterius Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
        Besonders gute Preise haben die aber nicht bei den Lebendmitteln das können lokale Discounter deutlich besser auch ich wenn dabei den Packesel spiele
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1187428
Wirtschaft
Amazon Prime: Zwei-Klassen-Gesellschaft beim Shopping
Amazon scheint die Zwei-Klassen-Gesellschaft auf seiner Plattform zu verschärfen. Prime-Kunden genießen gegen ein jährliches Entgelt bereits einige Vorzüge, aber Amazon geht nun einen Schritt weiter und verkauft Shop-Artikel auch vorzugsweise an die Prime-Mitglieder. Der normale Kunde darf sich vom Türsteher abgewiesen fühlen.
http://www.pcgameshardware.de/Wirtschaft-Thema-238882/News/Amazon-Prime-Zwei-Klassen-Gesellschaft-1187428/
26.02.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/02/Amazon-Prime-Zwei-Klassen-Gesellschaft-beim-Shopping-pcgh_b2teaser_169.JPG
news