Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Windows 8: Das Startmenü im Wandel der Zeit - Update

    Microsoft Windows 8 Quelle: Microsoft

    Im Zuge der Windows-8-Entwicklung und der Einführung der Metro-Oberfläche haben die Entwickler sich auf dem Startmenü gewidmet. Zukünftig wird es wenig mit den ersten Varianten, die beispielsweise aus Windows 95 bekannt sind, gemein haben, dafür entfällt mehr Gewichtung auf den Taskbar.

    Microsoft Windows 8 Microsoft Windows 8 Quelle: Microsoft Update vom 19. Oktober 2011: Entwickler-Feedback zum neuen Startbildschirm
    In unserer originalen News haben wir Ihnen schon den Weg der Entwicklung und die Gedanken der Programmierer zu den neuen und überarbeiteten Funktionen in Windows 8 näher gebracht. Wenige Tage nach dem umfassenden Blog-Eintrag und den unzähligen Anwender-Kritiken haben die Microsoft-Entwickler von Windows 8 jetzt aktuelle Änderungen kommentiert - viele von den Umstellungen basieren direkt auf Unser-Input über den Windows-8-Blog. Offensichtlich scheint diese Art der Interaktion mit den zukünftigen Windows-8-Anwendern schon Früchte zu tragen .

    "The Windows 8, the Start screen is not just a replacement for the Windows 7 Start menu but a bringing together of several different ways of navigating your machine. Even in Windows 7, people who are proficient with Windows are already replacing the Start menu with the taskbar for their frequently used desktop apps."

    Microsoft will mit Windows 8 den neuen Startbildschirm zur ersten Anlaufstelle machen, wenn es um das Starten von Programmen, der Suche nach Inhalten auf dem jeweiligen Gerät und der Informations-Aufbereitung für den Anwender geht - natürlich alles durch interaktive Kacheln gestützt.

    Grundsätzlich haben die Erhebungen und Anwender-Erfahrungen zu der Überzeugung geführt, dass Anwender viel Zeit mit dem Wechsel zwischen Arbeitsumgebungen benötigen, daher ist der neue Startbildschirm auch als zentrale Anlaufstelle für alle wichtigen Informationen entwickelt worden. Microsoft wird auf dieser Ebene nicht nur ständig neue News-Informationen oder Webseiten-Updates, sondern auch Quellen wie Twitter- oder Facebook-Updates mit einbeziehen. Darüber hinaus liefert die neue Suche die Ergebnisse übersichtlicher und mit mehr Kontext-Informationen - grafisch aufbereitet mit Grafiken, die einen hohen Wiederkennungswert haben.

    "We designed the Windows 8 Start screen so you can create a connected dashboard that keeps you in touch with all the apps, activities, places, and people you care about. The news app shows the latest headlines, the weather app shows the forecast, an RSS app tells you what's new, a social networking app displays your status, or a game can tell you when it is your turn—and when it isn't."

    Microsoft wird zukünftig Entwickler ermutigen und unterstützen, die im Firmenumfeld Informations-Apps anbieten wollen, die dann ebenfalls auf dem Startbildschirm ihr neues Domizil finden werden. In diesem Kontext ist es den Entwicklern auch sehr wichtig, dass die Batterielaufzeit bei allen Ansätzen möglichst geschont wird. Daher ist zwar die Informationsflut auf dem neuen Startbildschirm auf den ersten Blick sehr groß, der tatsächliche Einfluss auf die Akkulaufzeit von mobilen Geräten ist aber gering, da man nicht ständig zwischen Apps wechseln muss, sondern alle nötigen Informationen auf einer Ebene vorfindet. Aus diesem Grund ist der Startbildschirm im Prinzip ein einziger WIndows-8-Prozess, der über die "Windows Notification Service"-Schnittstelle alle Inhalte zwischenspeichert und bei Bedarf an die verschiedenen Ausgabe-Module übergibt.

    Trotz hochauflösender Displays ist der Platz auf dem "ersten" Startbildschirm natürlich begrenzt. Damit der Anwender nicht ständig zwischen verschieden Screens mit mehreren Programm-Gruppen (es gibt keine Ordner im klassischen Sinn) hin und her wechseln muss, hat Microsoft bei Windows 8 eine Zoom-Funktion, die einige Anwender bereits von dem Smartphone-Betriebssystem Android kennen. Mit einem Klick sieht man alle Startbildschirme in der Vogelperspektive samt aktuellen Informationen und man kann schnell zu einer anderen Stelle springen. Dieser Switch ist durch Gesten, mit der Maus und mit der Tastatur in nur einer Bewegung möglich.

    "For mouse people, the position of the Start button in the lower-left corner of Windows 8 makes it an easy click-target (even in a full-screen app). Once in Start, more items are directly accessible to the mouse without scrolling or opening menu flyouts. For keyboard people, pinning frequently used desktop apps on the desktop taskbar enables instant shortcuts: Win+1, Win+2, etc. And, getting to less frequently used apps through search follows the existing paradigm of hitting the Windows key and typing the search term. The larger search results improve speed (both for searching and browsing)."

    Microsoft wird mit Windows 8 natürlich auch die Maus- und/oder Tastatur-Anwender nicht im Regen stehen lassen. So sind alle wichtigen Shortcuts und Steuer-Optionen auch mit einer intuitiven Maus/Tastatur-Eingabe verknüpft. Die Entwickler betonen, dass diese Implementierung noch lange nicht abgeschlossen ist.

    Quelle: Microsoft WIndows 8 Blog

    ---

    Laut einem aktuellen Post im Windows-8-Entwickler-Blog widmet sich Microsoft natürlich auch dem allseits bekannten Startmenü, noch ist nicht in Stein gemeißelt, wie das Startmenü in der finalen Version von Windows 8 exakt aussehen wird. Damit die Anwender verschiedene Entscheidungen bei den zurückliegenden Designänderungen nachvollziehen können, um so die neuen Änderungen besser bewerten zu können, befasst sich der Eintrag unter anderem auch mit der Evolution des Startmenüs.

    "The debate around touch today is looking eerily like the debate in the 1980s over whether a mouse was a gimmick, a productivity time waster, or an innovation in the user experience."

    Die ersten Diskussionen rund um das Startmenü wurden auch durch ähnliche Debatten Anfang der 80er Jahre beeinflusst, damals stand zur Debatte, ob eine Maus Gimmick oder das Eingabegerät der Zukunft wird. Dementsprechend mussten die Designer der damaligen UI-Oberflächen das Design auch gestalten - also Mausfreundlich oder eben nicht. Die Situation ist durchaus mit der heutigen vergleichbar - den Entwicklern stellt sich nämlich die Frage, in wie weit Touch-Bedienung auch im PC-Umfeld verankert wird. Erschwerend kommt hinzu, dass die verschiedenen Windows-"Skins" für PCs, aber auch für Tablets entwickelt werden. Designentscheidungen rund um Windows 8 sind also auf den zweiten Blick durchaus vielschichtiger, als es den Anschein erweckt. Die WIndows-8-Designer sind sich zwar bewusst, dass Touchdisplays aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken sind, aber beim PC wird die Touch-Bedienung vorerst nur ergänzend vertreten sein und die Maus als Haupteingabegerät nicht ersetzen.

    "We believe that, as with the mouse, we will see touch augmenting, but not replacing, most every aspect of the PC experience over time."

    Microsoft hat angekündigt, dass mit Windows 8 die Maus-Effizienz weiter erhöht wird. Auf der anderen Seite ist man sich durchaus der Kritik bewusst, dass manche Anwender lieber das Startmenü als den Taskbar für die Programmauswahl verwenden. Eine Lösung dieser Ansätze wird vermutlich in der Beta genauere Formen annehmen. Laut den Entwicklern ist der neue Startbildschirm die logische Evolution des Starmenüs, welcher durch Benachrichtigungen, Apps und den Taskbar erweitert wird. Metro an sich ist allerdings nicht als Funktions-, sondern als Design-Element zu sehen. Die Entwickler können also alle Elemente im Metro-Design anbieten. Metro ist jedoch keine eigene Oberfläche, sondern vielmehr eine "Designsprache". Damit will Microsoft sagen, dass die Umstellung auf Metro-Elemente ein fortwährender Prozess ist, bei dem die "Sprache" immer weiter den "Funktionen" angepasst wird.

    "The evolution of the Start menu is inextricably linked with the development of several other related, but disparate concepts, such as application launching, application switching, system notifications, and gadgets."

    Die Entwicklung des Startmenüs in Windows
    Das erste Startmenü wurde bereits 1992 entwickelt und hatte als Hauptaufgabe die Funktion, den Anwendern eine zentrale Anlaufstelle für den Start von Aufgaben für den PC zu bieten. In den meisten Fällen wurden Programme über das Startmenü aufgerufen. Im Prinzip lässt sich das erste Startmenü als Inhaltsangabe und Verknüpfungen für die wichtigsten OS-Funktionen bezeichnen, so musste der Anwender nicht mehr in den verschiedenen Programmordnern oder Windows-Schaltflächen suchen. Die Entwickler haben durch Feedback der Anwender herausgefunden, dass die Auflistung aller Programme bei manchen PCs für Geschwindigkeitsprobleme gesorgt hat. So wurde bei Windows XP dann die Anzeige der "most frequently used"-Programme eingeführt. Dies führte aber zu dem Problem, dass einige Anwender nicht wussten, nach welchen Kriterien die Programme für die MFU-Liste ausgewählt werden oder wie man diese editieren kann. Dies führte wiederum in XP, Vista und Windows 7 dazu, dass man die wichtigsten Programme und Funktionen selber im Startmenü verankern konnte. Die Entwickler wussten aber bereits bei den ersten Änderungen, dass dem Anwender nur geringfügige Möglichkeiten zur Verfügung stehen, vor allem bei komplexeren Systemen oder Sortierungen war die einfache Anzeige des Startmenüs schnell am Limit.

    Die Änderungen am Startmenü führten aber noch zu weiteren Problemen. Wer kennt nicht mehr die nervige Eigenschaft von Windows XP oder auch späteren Windows-Versionen, dass beim durchhangeln durch verschiedene Ordner der ganze Auswahlbaum zuklappt, wenn man die Maus ausversehen etwas versetzt. So musste man sich erneut durch alle Ebenen hangeln. Auch die geringe Auflösung bei langsamen Systemen stellte die Entwickler vor eine Herausforderung. Erst mit Windows Vista hat Microsoft die Bedienbarkeit des Startmenüs deutlich aufgewertet, allerdings konnte man auch hier nicht auf einen Scrollbar bei größeren Verzeichnis Strukturen verzichten.

    Ein weiteres Problem stellte das Instant-Search-Feature von Vista und Windows 7 dar, zwar ermöglichte die Suchfunktion eine umfassende Suche quer durch das Betriebssystem, viele Anwender waren aber durch die umfangreichen Suchergebnisse überfordert. Darüber hinaus muss das Element auch in das Startmenü integriert werden, ohne das die Übersicht verloren ging.

    Some of you have asked whether the Windows 8 Start screen will also support search. Yes, it does—on the Start screen, just start typing to instantly see search results that you can filter by apps, files, or settings. And just like in Windows 7, the full power of search is available in Explorer.

    Mit Windows 8 wird die Suche anscheinend auf den Startbildschirm ausgelagert, allerdings gibt es auch verschiedene Filter, mit denen der Anwender die Suchergebnisse übersichtlicher gestalten kann.

    Ausgehend von Windows 7 haben die Entwickler auch mit der Startmenü-Evolutionsstufe von Windows 7 noch so ihre Probleme. So ist das Startmenü in Windows 7 immer noch viel zu überfüllt. Vor allem Systeme mit vielen verschiedenen Programmen wird es schnell unübersichtlich. Die Darstellung der Suchergebnisse ist ebenfalls nicht optimal, große Darstellungsflächen verbleiben ungenutzt. Persönliche Anpassungen sind sehr aufwendig, zumindest, wenn sich das Menü vom Standard-Menü unterscheiden soll. Verknüpfungen und Icons entsprechen nicht der gewohnten Qualität aus der Tablet-Welt.

    Eine hochinteressante Entwicklung von Windows Vista nach Windows 7 hat die Entwickler dann auf den derzeitigen Weg gebracht - weg vom Startmenü hin zur Taskleiste. So hat einer Erhebung ergeben, dass die Funktionen des Startmenüs mit der konsequenten Nutzung des Taskbars als Kontrollfunktion eine Abnahme von 11 bis 61 Prozent bei der Nutzung verschiedener Startmenü-Verankerungen ergeben hat. Die späte Rückkehr zur Priorisierung des Taskbars ist übrigens ohne Wissen der Kunden von statten gegangen - schon Windows XP hätte beinahe einen Taskbar erhalten, diese Technik wurde aber kurz vor dem Start deaktiviert. Laut den Entwicklern aber nicht aus technischen Problemen, sondern weil man befürchtete, der Schritt würde die Bedeutung des Startmenüs schmälern. Wie man selber zugibt war damals die Zeit vermutlich noch nicht reif für eine einfache Bedienung. Interne Erhebungen haben im Wandel der Windows-Versionen ergeben, dass immer mehr Anwender die alltäglichen Aufgaben über die Taskbar starten - das Startmenü hat deutlich an Bedeutung verloren.

    Was uns zu Windows 8 bringt. Das Startmenü hat seine Aufgabe als "alltäglicher"-Anlaufpunkt verloren. Deswegen wird es in Windows 8 den Startbildschirm geben, mit allen Programmen, Suche und weiteren Funktionen. Die wichtigsten Apps und Programme werden zukünftig im Taskbar oder auf dem Desktop an sich verankert werden. Ein Schelm, wer "iPad" oder "Honeycomb" dabei denkt.

    In der Galerie finden Sie zusätzlich die vermutlich seltsamsten historischen Windows-Fehlermeldungen.

    Quelle: Windows 8 Blog

    Reklame: Verpassen Sie keinesfalls den stets aktuellen PCGH-Schnäppchenführer

  • Stellenmarkt

    Es gibt 35 Kommentare zum Artikel
    Von moe
    Ohne dass ich Win8 jetzt gleich schlechtreden will: Ich kann diese…
    Von Tony-S
    Cool, gibt ja doch gescheite Leute in Foren .Was mir generell auffällt und das über mehrere IT-Bereiche, es wird sich…
    Von rabe08
    Furchtbar, was neues, und das in der IT... Buäähhh, seit hundert Jahren hat sich nix geändert und das soll so bleiben…
    Von XmuhX
    Also ich finde das MS mit Win7 im ganzen ein großer Schritt gelungen ist, und habe den Kauf auch bisher nie bereut…
    Von firestorm
    Also,ich werde wohl bei Windows 7 bleiben,was soll das Ganze?Habe ich einen PC oder ein Smartphone?Sieht aus wie…
      • Von moe Software-Overclocker(in)
        Ohne dass ich Win8 jetzt gleich schlechtreden will: Ich kann diese allesmöglichstbuntüberallbewegtsichetwastotalzugemüllterdesktopsmartphoneoptik überhaupt nicht ab. Mein Desktop hat bis auf ein paar Icons an den Rändern sauber zu sein und ein schönes Hintergrundbild zu präsentieren.

        Der Taskmanager gefällt mir allerdings, auch wenn der Kosten-Nutzen Faktor des neuen Design nicht ganz wirtschaftlich ist.

        Win7 wirds zwar nicht ablösen, aber mal sehen, was Microsoft noch so zu bieten hat.
      • Von Tony-S PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von rabe08
        Furchtbar, was neues, und das in der IT... Buäähhh, seit hundert Jahren hat sich nix geändert und das soll so bleiben.

        Mal im Ernst, bevor hier ohne Plan weitergemeckert wird:

        - niemand braucht einen 386er, 286er tun es auch
        - IDE, wtf? MFM rules!
        - GUI? Die Shell ist doch viel mächtiger!

        Kinners, mein erster Computer hatte unter einem 1 MHz Takt und 4 kB RAM, darin steckte auch noch das OS. Disks, was ist das? Und zwar nicht HDDs sondern FDDs. GUI? Das hat noch ein paar Jährchen gedauert. Und ich habe mich über Win 3.1 gefreut, weil es das Leben etwas einfacher machte. Und über OS2. Und über Win95, NT 3.51, Novel 3.11/3.12, Win98, 2000, XP, Vista, 7. Und Kais Power Tools, bei sie lustig waren und gute Effekte hatten. Liste beliebig fortsetzbar. Adobe Pagemaker 5.0 hat mir auch sehr gut gefallen.

        UND ICH HABE MICH NIE SO KINDISCH AUFGEFÜHRT, WENN ES MAL WAS NEUES GAB! Abwarten und Teetrinken. Ggfs. in den "Grufti-Computer-Club" eintreten, allerdings müßt Ihr da das Passwort kennen. Ich verrate es Euch aber: Ihr müßt an der Tür, wenn das kleine Fensterchen sich öffnet, flüstern: "CP/M rules"

        Wenn ich mich jedesmal so angestellt hätte, wen
        Cool, gibt ja doch gescheite Leute in Foren .
        Was mir generell auffällt und das über mehrere IT-Bereiche, es wird sich generell auf alt bewertes besonnen,
        sei es in Form eines Spieles wie Doolde Jump, das Prinzip gabs auch schon vor x-Jahren nur jetzt in schön oder klar abgegrenzte GUI-Elemente ohne riesen Farbverläufe - halt schlicht und funktionell. Die Leute sind halt leider nie sehr offen für neues, hauptsache erst mal meckern.
        Metro ist und bleibt abschaltbar also versteh ich das geheule eh nicht alles restlichen Besserungen kann man eigentlich nur begrüßen. Ok MS bringt endlich ein paar Sachen die u. a. in Linux seit Jahren standard sind aber immerhin. Was auch echt angebracht ist das es im Explorer wieder den "Ordnerebene höher"-Button gibt, das ist einfach viel schneller als erst suchen zu müssen an welcher Stelle der Ordner in der Pfadleiste ist. Eine Tabellenansicht wie in TotalCommander oder unter KDE wäre aber mal wirklich eine Verbesserung. Das Startmenü kann auch ruhig mehr Platz einnehmen wobei es gut wäre wenn es sich dynamisch nach den meist genutzten Anwendungen aufbaut ...

        Ebenso Tabletts, ein richtig vollständiges OS gibt es nicht auch wenn Android und iOS da sehr gut sind.
        Ich glaub man kann sich da Stunden drüber unterhalten

        MfG
      • Von rabe08 Software-Overclocker(in)
        Furchtbar, was neues, und das in der IT... Buäähhh, seit hundert Jahren hat sich nix geändert und das soll so bleiben.

        Mal im Ernst, bevor hier ohne Plan weitergemeckert wird:

        - niemand braucht einen 386er, 286er tun es auch
        - IDE, wtf? MFM rules!
        - GUI? Die Shell ist doch viel mächtiger!

        Kinners, mein erster Computer hatte unter einem 1 MHz Takt und 4 kB RAM, darin steckte auch noch das OS. Disks, was ist das? Und zwar nicht HDDs sondern FDDs. GUI? Das hat noch ein paar Jährchen gedauert. Und ich habe mich über Win 3.1 gefreut, weil es das Leben etwas einfacher machte. Und über OS2. Und über Win95, NT 3.51, Novel 3.11/3.12, Win98, 2000, XP, Vista, 7. Und Kais Power Tools, bei sie lustig waren und gute Effekte hatten. Liste beliebig fortsetzbar. Adobe Pagemaker 5.0 hat mir auch sehr gut gefallen.

        UND ICH HABE MICH NIE SO KINDISCH AUFGEFÜHRT, WENN ES MAL WAS NEUES GAB! Abwarten und Teetrinken. Ggfs. in den "Grufti-Computer-Club" eintreten, allerdings müßt Ihr da das Passwort kennen. Ich verrate es Euch aber: Ihr müßt an der Tür, wenn das kleine Fensterchen sich öffnet, flüstern: "CP/M rules"

        Wenn ich mich jedesmal so angestellt hätte, wen
      • Von XmuhX Software-Overclocker(in)
        Also ich finde das MS mit Win7 im ganzen ein großer Schritt gelungen ist, und habe den Kauf auch bisher nie bereut.

        Win8 ist dafür ja wohl nur so von sinnfreien Spielereien verseucht!...sowas kommt Mir niemals auf den Rechner!
        Die Ähnlichkeit mit einer Smartphonesoftware kann ich da auch nur zustimmen...ich meide diese Dinger bis heute erfolgreich.
      • Von firestorm Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von Isrian
        Die ist schon klar, das man sich den Text auch mit ein paar einfachen klicks anzeigen lassen kann. Für die Fortschrittsmuffel gibt es sogar noch das alte Win2k Design.
        Also,ich werde wohl bei Windows 7 bleiben,was soll das Ganze?
        Habe ich einen PC oder ein Smartphone?
        Sieht aus wie früher Kindermemory
        Na ja mal sehen,ob sich da noch was ändert,typisch Microsoft eben.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
848329
Windows
Windows
Im Zuge der Windows-8-Entwicklung und der Einführung der Metro-Oberfläche haben die Entwickler sich auf dem Startmenü gewidmet. Zukünftig wird es wenig mit den ersten Varianten, die beispielsweise aus Windows 95 bekannt sind, gemein haben, dafür entfällt mehr Gewichtung auf den Taskbar.
http://www.pcgameshardware.de/Windows-Software-122001/News/Windows-848329/
19.10.2011
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2011/10/Microsoft-Windows-8-Metro__2__b2teaser_169.jpg
microsoft,windows 8
news