Microsoft Surface im Hands-on-Test: Notebook meets Tablet

Windows 8

Microsoft Surface im Hands-on-Test: Notebook meets Tablet

Lars Craemer Google+
|
02.11.2012 18:21 Uhr
|
Neu
|
Microsoft Surface mit Windows "8" RT ist in der PCGH-Redaktion gelandet. Der erste Eindruck des Microsoft-Tablets ist grundsätzlich gut, auch wenn es noch zahlreiche Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Uns ist derzeit jedoch noch nicht ganz klar, was wir denn nun in Händen halten. Ein Tablet mit Notebook-Genen? Einen Hybrid? Ein Notebook im Tablet-Design?

Surface mit Ständer und Type Cover. Bild: Nina Sebayang (Golem.de) Surface mit Ständer und Type Cover. Bild: Nina Sebayang (Golem.de) [Quelle: Golem.de] Microsoft-Manager Steven Sinofsky hat auf einem Vortrag vor einigen Tagen über Surface von Microsoft und den Tablet-Markt an sich sinniert. In seiner Rede hat er Surface als "die Tablet-Perspektive" von Microsoft bezeichnet, gleichzeitig hat er dem iPad und auch den vielen Android-Tablets eine Daseinsberechtigung attestiert - jeder Hersteller hat seine verschiedenen Vorzüge. Doch Microsoft Surface ist weder ein iPad, noch ein Android-Tablet, mit Surface geht Microsoft einen eigenen Weg. So sieht es Anand von Anandtech und wir können uns dieser Sichtweise nach den ersten Gehversuchen mit Surface durchaus anschließen. Lars Craemer und seine direkten, ungefilterten Eindrücke von Surface.

Microsoft Surface im Hands-on-Test: Äußere Werte

"Doch der Reihe nach. Surface ist das erste, aber bestimmt nicht das letzte, eigene Tablet von Microsoft. Mit den Abmessungen von 172 x 274,6 x 9,3 Millimetern ist es größer als viele andere Tablets der 10-Zoll-Klasse, auch das Gewicht ist mit 676 Gramm vergleichsweise hoch. Dies wird subjektiv noch die "lange" Bauart des Displays im 16:9-Format begünstigt, da so eine Art Hebelwirkung die Handhabung von Surface, zumindest mit einer Hand, erschwert. Wer auf dem heimischen Sofa ab und an eine Webseite betrachten, Facebook-Nachrichten verfassen oder kurzweilige Spiele genießen will, ist woanders besser aufgehoben. Sofa-Alternativen wären beispielsweise das Nexus 7 von Google oder das iPad mini von Apple. Ursprünglich war in der Alternativen-Auflistung noch das Kindle Fire HD aufgeführt. Doch nach einem "unerwarteten" ersten Eindruck muss ich mich mit diesem Tablet näher beschäftigen, bevor ich es wieder der "mit diesen Tablets machen Sie keinen Fehler"-Liste hinzufüge.

Die Verarbeitung von Surface ist auf sehr hohem Niveau - egal, aus welchem Winkel man schaut, es gibt keinen Grund zur Beanstandung. Gleichzeitig vermittelt Surface dank des nüchternen Designs einen deutlich höherwertigen Eindruck als es beispielsweise das Nexus 7 vermag. Das iPad ist zwar von der Verarbeitung auf Augenhöhe, spricht aber eine eigene Designsprache. Kurzum: Microsoft hat in dieser Disziplin alles richtig gemacht. Die Vorderseite wird von einem 10,6-Zoll-Display im 16:9-Format dominiert, über diesem sitzt eine der zwei 720p-Kameras. Die Qualität der Aufnahmen ist akzeptabel, lässt sich aber nicht mit der Qualität der iPad-mini-Kamera mit 5 MP vergleichen - dazwischen liegen Welten. Die Einfassung des Displays geht nahtlos in den umlaufenden Rahmen über, unterhalb des Displays sitzt noch die berührungsempfindliche Windows-Schaltfläche, über die man das Display im Ruhezustand aufwecken und in Windows 8 RT zum Startbildschirm zurückkehren kann.

Unterhalb des Displays sitzt ein Dock-Anschluss, über den man die beiden Abdeckungen "Touch Cover" und "Type Cover" an das Surface anschließen kann. Gut positionierte Magnete erleichtern den Anschluss der Zusatz-Hardware, beim Lösen erweist sich die Anziehungskraft allerdings manchmal als etwas zu stark. Auf der linken Seite des Rahmens befindet sich ein Lautsprecher, ein Klinkenstecker und die Lautstärkewippe. Oben auf dem Rahmen sitzt der Power-Schalter und es sind zwei Mikrofone vorhanden. Auf der rechten Seite finden wir ebenfalls ein Lautsprechergitter, einen USB-2.0-Port und einen Video-Ausgang (Micro-HDMI). Microsoft hat auf dieser Seite ebenfalls den Stromanschluss im Stile von MagSafe platziert. Der Stecker hält zwar magnetisch, lässt sich aber nicht ganz so intuitiv wie bei der Apple-Version anbringen. Auf der Rückseite befindet sich im unteren Drittel ein ausklappbarer Standfuß, mit dem man Surface mit leichter Schräglage auf dem Schreibtisch platzieren kann. Unter diesem verbirgt sich sogar noch ein Steckplatz für MicroSDXC-Karten.

Microsoft Surface im Hands-on-Test: Hardware und Praxis-Eindrücke

Surface mit Windows RT wird im Moment von einem ARM-Chip auf Tegra-3-Basis (T30) angetrieben, diesem zur Seite stehen zwei GiByte Arbeitsspeicher. Anfang 2013 sollen die Windows-8-Versionen mit einem Core-i5-Prozessor kommen. Surface hat ein 10,6 Zoll großes Display im 16:9-Format, die Auflösung beträgt 1.366 x 768 Bildpunkte und die Pixeldichte liegt bei rund 148 ppi. Zum Vergleich: Das iPad 3 von Apple hat mit 264 ppi eine deutlich höhere Pixeldichte. Zwar fällt das Display im Betrieb nicht negativ auf, aber im direkten Vergleich mit höher auflösenden Vertretern muss sich Surface geschlagen geben. Die Einblickwinkel sind gut und bei maximaler Helligkeit lassen sich die Inhalte noch gut lesen - trotz einiger sichtbarer Spiegelungen. Die Kachel-Oberfläche von Surface stellt den Tegra-3-Prozessor anscheinend vor keine große Herausforderung, denn trotz interaktiver Kacheln lässt sich die Oberfläche schnell ohne erkennbare Ruckler durchscrollen. Es fällt jedoch auf, dass viele Apps relativ lange für den Start benötigen. Derzeit können wir nicht einschätzen, ob dies mit Hardware-Limitierungen zusammenhängt oder ob spätere Updates für Surface dies verbessern. Nach einigen Stunden mit Surface haben wir dann doch einige Ruckler auf der RT-Oberfläche feststellen müssen. Anscheinend hängt dies mit der Speichernutzung von Apps zusammen, diese werden erst zeitverzögert gestoppt, in der Zwischenzeit ruckelt die Surface-Oberfläche spürbar. Auch Spiele laufen nicht immer optimal. Derzeit lässt sich nicht final feststellen, ob spätere Optimierungen die Probleme beseitigen. Wenn Sie also Surface auch für Spiele kaufen wollen, sollten Sie noch abwarten.

Surface wird mit 32 GiByte oder 64 GiByte angeboten. Angesichts der Tatsache, dass von den 32 GiByte für den Anwender nur 14 GiByte frei bleiben, sollten Sie eventuell gleich die 64-GiByte-Version kaufen - zumindest, wenn Sie mit dem Gerät unterwegs auch viele Videos oder Fotos betrachten wollen. Die beiden Tastaturen "Touch Cover" und "Type Cover" sind nicht im Lieferumfang enthalten und müssen gesondert geordert werden. Wie bereits erwähnt werden die beiden Tastaturen unten am Surface angebracht, für das Schreiben auf dem Schoß sind die beiden Erweiterungen aber zu instabil - eine ebene Schreibtischoberfläche sollte es schon sein. Das "Touch Cover" ist zwar eine nette Spielerei, aber der fehlende Tastenweg unterscheidet das Produkt nicht wirklich von einer Bildschirmtastatur. Wenn Sie ein Surface kaufen wollen, sollten Sie in jedem Fall zum "Touch Cover" greifen. Die Verarbeitung des Touch ist gut und auch die Tastatur kann sich sehen lassen. Für unseren Geschmack ist zwar die linke Shift-Taste etwas zu klein geraten, aber dennoch ist die Erweiterung eine klare Empfehlung wert.

Der Akku des Surface lässt sich in rund 3 Stunden aufladen. Im Dauereinsatz macht dieser nach ersten Messungen nach rund 8 bis 10 Stunden schlapp, ein guter Wert für ein Tablet. Derzeit gibt es das Surface nur mit WLAN-n samt Dual-Mode, eine Variante mit UMTS oder LTE ist nicht verfügbar. Im Microsoft Online Store, die bisher einzige Bestellmöglichkeit, kostet die 32-GiByte-Version von Surface rund 480 Euro und die 64-GiByte-Version schlägt mit rund 680 Euro zu Buche - inklusive Touch Cover. Das Touch Cover kostet zusätzlich rund 130 Euro, neben der Farbe Schwarz sind auch Weiß und Cyan erhältlich. Die Kombination von 32-GiByte-Surface und Touch Cover ist mit rund 580 Euro etwas unterhalb der jeweiligen Einzelpreise.

Fazit: Microsoft Surface derzeit beste Kombi aus Tablet und Notebook

Der ärgste Konkurrent des Microsoft Surface wird Surface 2 von Microsoft sein. Die Hardware und die Verarbeitung des Tablets sind gut, allerdings gibt es noch viele kleine Details wie beispielsweise den Stromanschluss, die sich verbessern lassen. Auch Windows 8 RT macht zwar schon jetzt eine gute Figur, doch es gibt noch Performance-Engpässe. Die nächste Generation von Surface wird allerdings nicht nur Optimierungen mitbringen, sondern auch neue Hardware. Bis dahin ist Surface von Microsoft eine gute Wahl, wenn Sie die Unterhaltungs-Werte eines Tablets mit den Produktiv-Möglichkeiten eines PCs verbinden wollen. Ein weiteres Manko ist derzeit auch noch die App-Versorgung, doch auch dieses Problem löst sich mit der Zeit quasi alleine. Microsoft hat mit Surface eine neue Tablet-Gattung geschaffen. Die Perspektive stimmt, allerdings muss diese noch etwas scharf gestellt werden."

 
F@H-Team-Member (m/w)
15.11.2012 22:09 Uhr
Surface RT: Klage wegen Speicherplatz - News - CHIP Online
Wenn von 32GB nur noch 16 übrigbleiben, wär ich auch verärgert.
PC-Selbstbauer(in)
07.11.2012 12:28 Uhr
Zitat: (Original von FrozenLayer;4705318)
Also das halte ich für ein Gerücht. Ohne 3G büßt ein Tablet sehr stark an Mobilität ein und ist für mich z.B. fast wertlos. Selbst für 300€ wäre mir das Surface dann viel zu teuer, bei unter 200 würde ich eventuell darüber nachdenken. Was will ich mit einem mobilen Gerät, mit dem man nicht mobil ist?

das kommt natürlich immer auf das einsatzgebiet an, die aussage das 3g tablets sich schlechter verkaufen und es probleme mit dem verwendeten material gab war ein ms statement hab ich nur vergessen zu erwähnen
ich nutze mein tablet zb zum großteil nur zuhause als netbook ersatz wenn ich etwas im netz surfen will damit ich mich nicht für jede kleinigkeit an den rechner setzen muss


J, die entweder längst nicht an die Qualität des Surface heranreichen oder maßlos überteuert sind. Was bleibt? Tablet mit Android, was mir auf dem Handy schon maßlos auf den Sack geht oder ein iPad, top Qualität, epischer Preis und ultrahässliche Oberfläche (meine Meinung).
Wie gesagt, ich glaube, ich warte weiter

ich habe ja selber das ipad 2 als wifi only version und hatte vorher kurzzeitig auch ein android tablet von samsung und muss dir da zustimmen das ein ipad deutlich besser ist als jedes android tablet



Ich wünsche dir das Beste, aber derzeit ist das iPad 3 mit Abstand das beste Tablet - in jeglicher Hinsicht.

das ist aber auch geschmackssache, mit meinem ipad bin ich zum großteil zwar zufrieden aber da ich ein surface selber noch nicht benutzt habe will ich mir da auch kein vorschnelles urteil erlauben
lediglich zu windows 8 welches ich an meinem pc nutze muss ich sagen das es mir bedeutend besser gefällt als ios lediglich muss sich wie gesagt der appstore noch etwas füllen
natürlich hat ios auch seine vorteile aber dort muss man am ende halt einfach abwägen was einem mehr zusagt

evtl wäre das surface pro etwas für dich, da müsste es doch theoretisch möglich sein einen internet stick zu nutzen wenn man auf 3g nicht verzichten will
dazu hat man auch direkt einen vollwertigen laptop ersatz
Software-Overclocker(in)
06.11.2012 13:39 Uhr
Zitat: (Original von Spone;4705259)
wifi only tablets sich besser verkaufen als welche mit 3g

Also das halte ich für ein Gerücht. Ohne 3G büßt ein Tablet sehr stark an Mobilität ein und ist für mich z.B. fast wertlos. Selbst für 300€ wäre mir das Surface dann viel zu teuer, bei unter 200 würde ich eventuell darüber nachdenken. Was will ich mit einem mobilen Gerät, mit dem man nicht mobil ist?

Zitat: (Original von Spone;4705259)
und ansonsten gibt es ja auch alternativen von asus, samsung usw. mit 3g

Ja, die entweder längst nicht an die Qualität des Surface heranreichen oder maßlos überteuert sind. Was bleibt? Tablet mit Android, was mir auf dem Handy schon maßlos auf den Sack geht oder ein iPad, top Qualität, epischer Preis und ultrahässliche Oberfläche (meine Meinung).
Wie gesagt, ich glaube, ich warte weiter

Zitat: (Original von Spone;4705259)
ich freue mich schon richtig auf das surface, allerdings warte ich noch etwas bis sich der appsore gefüllt hat und dann wird der ipad ersetzt und mein haushalt ist endlich wieder apfelfrei
Ich wünsche dir das Beste, aber derzeit ist das iPad 3 mit Abstand das beste Tablet - in jeglicher Hinsicht.
PC-Selbstbauer(in)
06.11.2012 13:01 Uhr
Zitat: (Original von FrozenLayer;4694951)
Hätte das Ding mobiles Internet, könnte das iSchrott einpacken, aber so ists leider nicht auf meinem Radar und ich muss weiter warten, bis endlich mal ein ordentliches Tablet erfunden wird. ;D


3g wurde nicht verbaut da es probleme mit dem verwendeten material gab und wifi only tablets sich besser verkaufen als welche mit 3g
und ansonsten gibt es ja auch alternativen von asus, samsung usw. mit 3g

ich freue mich schon richtig auf das surface, allerdings warte ich noch etwas bis sich der appsore gefüllt hat und dann wird der ipad ersetzt und mein haushalt ist endlich wieder apfelfrei
ile
BIOS-Overclocker(in)
05.11.2012 01:15 Uhr
Zitat: (Original von "AmdFreak9900")
ich weiss nicht was ihr immer rum meckert das ist das erste eigendesign in so einer sparte beim 1. ipad war sehr wenig sehr gut.


Aber das surface hat nunmal starke Konkurrenz. Und genau daran wird es gemessen, nicht am iPad 1.

Verwandte Artikel

124°
 - 
Wer Windows 8 bzw. 8.1 besitzt, der muss auf den noch aus Windows 7 bekannten XP Mode verzichten. Microsoft bietet diesen Service für das neue Betriebssystem nicht an. Allerdings lässt sich mit einem Trick der XP Mode auch unter Windows 8.1 installieren - ganz legal und kostenlos. Dazu folgen Sie einfach unserer Anleitung, die alle wichtigen Schritte enthält. mehr... [10 Kommentare]
110°
 - 
Windows 8 Passwort vergessen? Kein Problem! Selbst ohne Hacker-Tools kann man das Passwort von Wondows 7, Windows 8 und Windows 8.1 zurücksetzen. Die Prozedur ist nicht sonderlich schwer, allerdings mehrere Schritte lang und damit etwas zeitaufwendig. Wir verraten Ihnen, Sie wieder Zugang zum Rechner bekommen und geben Tipps und Tricks. mehr... [8 Kommentare]
60°
 - 
Windows 8.1 lässt sich kostenlos testen. Dazu braucht man nur die Evaluierungsversion von Windows 8.1 Enterprise installieren. Deren Testzeitraum läuft ohne Aktivierung 90 Tage, lässt sich mit einem kleinen und legalen Trick aber auf 180 Tage verlängern. Wir verraten Ihnen hier, was Sie beachten müssen. mehr... [17 Kommentare]