Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • [Update] Stiftung Warentest testet Whatsapp-Alternativen: Threema ist sicher - andere nicht

    Wie sicher sind Alternativen zu Whatsapp? Dieser Frage hat sich Stiftung Warentest angenommen und fünf Apps einem Schnelltest unterzogen. Threema schneidet als einziger Messenger gut ab. Die Bewertungen beziehen sich ausschließlich auf den Datenschutz. Welche Funktionsvielfalt die Programme bieten und wie einfach sie zu handhaben sind, spielt in diesem Schnelltest keine Rolle.

    Update: Heute stufte die Stiftung Warentest die Messenger-App Threema als sichere Alternative zu Whatsapp ein. Doch auf Golem wird davor gewarnt, die gelobte Sicherheit des Messengers pauschal hinzunehmen. Zwar sei Threema gewiss sicherer als viele der Konkurrenten, aber es reiche nicht "einen Verschlüsselungsalgorithmus wie AES oder RSA verstanden zu haben, um ihn auch sicher zu implementieren." Daher müssten sich Nutzer fragen, ob die Entwickler von Threema einen erfahrenen Kryptographen im Entwicklerteam haben (oder zumindest von einem solchen geprüft wurde). Bei Threema könne man von außen nicht sagen, ob die App sicher ist, da der Quellcode nicht zugänglich ist. Daher wird gewarnt: "Wer ein Produkt wie Threema benutzt, vertraut den Programmierern blind, dass sie keine Hintertüren einbauen und keine Fehler machen."

    Zudem bringe es wenig, wenn die Verschlüsselung einer App blendend funktioniere, man diese aber dann auf Smartphones betreibt, auf denen Nutzer für gewöhnlich keine Root-Rechte haben und die mit dem zwar quelloffenen, aber von Google bzw. dem Smartphone-Anbieter kontrollierten Android versehen sind. Der grundlegende Tenor ist deshalb, dass man der Sicherheit von Messenger-Diensten nicht blind vertrauen sollte. Selbst über Apps wie Threema, die unbestritten an der Spitze der Nahrungskette stehen, sollten keine wirklich sensiblen Informationen verschickt werden. Hierfür gibt es weitaus bessere Mittel und Wege als ein kostenloser bzw. kostengünstiger Messenger-Service. Wer sich sorgen um seine Kontaktliste macht muss sich auch darüber im Klaren sein, dass auf Android mindestens schon Google darauf Zugriff hat und auch alle anderen Apps, die man sich installiert hat und die hierfür Zugriffsrechte beantragt haben.

    Original-Artikel: Wir hatten bereits darüber berichtet, dass nach dem Kauf von Whatsapp durch Facebook die Kunden nach Alternativen Ausschau halten. Eine davon ist Threema aus der Schweiz. Die Stiftung Warentest hat sich den Messenger genauer angeschaut und stuft ihn als unbedenklich ein. Während Whatsapp das Prädikat "sehr kritisch" erhält, ist Threema laut Stiftung Warentest "unkritisch". Sehr kritisch sind auch Line und der Blackberry Messenger. Immer noch kritisch ist das aus Russland stammende Telegram, zu dem viele Nutzer übergesprungen sind. Datenschützer waren von der Übernahme von Whatsapp wenig begeistert.

    Stiftung Warentest hat in seinem Test von Messengern Apps für Android und iOS überprüft und erörtert, "ob die Apps Nutzerdaten verschlüsseln und welche Informationen sie an wen übertragen." Die Tester machen deutlich, dass die Bewertungen nur auf die Datensicherheit bezogen sind. Andere Funktionen wurden nicht bewertet. Zur Datensicherheit zählte auch die Überprüfung der AGB, die Transparenz beim Übertragungsprotokoll, Verfügbarkeit und Kosten.

    Threema konnte den Sieg davontragen, weil die App unter Android vollkommen auf die Übermittlung von Nutzerdaten verzichtet. Unter Android und iOS wird das Adressbuch zudem nur mit Pseudonymen abgespeichert. Kritik gab es daran, dass Threema nicht quelloffen ist, was keine komplette Analyse möglich macht. Entsprechende Schwierigkeiten machten auch andere Apps, aber Stiftung Warentest konnte herausfinden, dass Telegram keine Daten unverschlüsselt sendet.

    Whatsapp ist wie viele andere sicherheitstechnisch ein kleines Sorgenkind. Gerade beim Facebook-Kauf überrascht das wenig, denn Whatsapp war mehrfach wegen langer Zeit nicht geschlossener Sicherheitslücken in den Schlagzeilen. Klar ist auch: Nutzerdaten von Whatsapp können an den neuen Eigentümer übergeben werden. Bei Line gab es Kritik für das Senden der IMEI an Dritte, der Blackberry Messenger erlaubt sogar das Erstellen von Persönlichkeitsprofilen.

    Quelle: test.de

    04:34
    Nach dem Verkauf an Facebook: Alternativen zu WhatsApp im Video-Check
  • Stellenmarkt

    Es gibt 29 Kommentare zum Artikel
    Von Torsley
    was eigentlich unglaublich ist ist das ihr oder ich sag lieber mal du einfach nicht verstehen willst das einige bzw…
    Von XXTREME
    Gut das ich den "Scheisss" nicht brauche, hab ne SMS Flat und gut is . Halte prinzipiell eh nichts davon mit so nem…
    Von DaStash
    Es fängt doch schon damit an das die größten Schwachstellen solcher End-toEnd Sicherheits Kommunikationslösungen, die…
    Von Namaker
    Genau, deren Programme können die Mathematik widerlegen und Quantencomputer haben sie sowieso
    Von Lelwani
    bei nem messenger kannst du auch entscheiden was du rein schreibst ... oder steht hinter dir immer jmd mit ner knarre …
      • Von Torsley BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Lelwani
        bei nem messenger kannst du auch entscheiden was du rein schreibst ... oder steht hinter dir immer jmd mit ner knarre ?

        wenn du Privatsphäre willst lösche all deine online konten kündige dein netz... sonst wirst du es nicht haben scheiß egal was du nutzt...unglaublich

        was eigentlich unglaublich ist ist das ihr oder ich sag lieber mal du einfach nicht verstehen willst das einige bzw ich bei facebook nur bestimmte sachen poste und einen messenger wie whatsapp für alle themen nutzen möchte. natürlich kann man überspitzt sagen das wenn man die volle privatsphäre haben will, sich dann im wald einsperren muss. das ist aber genauso übertrieben wie jetzt jede form der digitalen kommunikation als gleich unsicher darzustellen.
        und welche möglichkeiten die geheimdienste nun wirklich haben kann man in beide richtungen spinnen. entweder sie können tatsächlich alles oder streuen einfach soviel dinge in die welt das zumindest alle annehmen das sie alles können. rausbekommen werden wir es sowieso nicht.
      • Von XXTREME Volt-Modder(in)
        Gut das ich den "Scheisss" nicht brauche, hab ne SMS Flat und gut is . Halte prinzipiell eh nichts davon mit so nem Handy ins Netz zu gehen. Immer und überall ins Internet....naja wer´s braucht .
      • Von DaStash PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von Namaker
        Genau, deren Programme können die Mathematik widerlegen und Quantencomputer haben sie sowieso

        Es fängt doch schon damit an das die größten Schwachstellen solcher End-toEnd Sicherheits Kommunikationslösungen, die verwendeten Medien sind. So lange also solche Programme auf irgendwelchen Smartphones laufen, wo die user nicht mal admin Rechte haben, weil der Hersteller/ Provider sich das vorbehält und dazu noch haufenweise kostenlose Angrybirds&co. Software installiert wird, so lange wird es auch nichts bringen aus Datenschutzgründen jetzt aktionistisch von WA auf andere Lösungen zu wechseln. So mal ohne den Aufkauf von WA vorher schon die gleichen Datenschutzbedenken bei den usern hätte aufkommen müssen. Das dem nicht so war und ist zeigt doch wie unsinnig diee ganze kopflose Hysterie ist.^^

        Vermeintliche Datenschutzsicherheit für user die es vorher auch nicht interessiert hat und egal waren. Aber hauptsache auf FB posten das man jetzt den Messanger wechselt und anschließend bei Google nach einem besseren suchen.... Das verstehe mal einer. :

        MfG
      • Von Namaker Software-Overclocker(in)
        Genau, deren Programme können die Mathematik widerlegen und Quantencomputer haben sie sowieso
      • Von Lelwani Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Torsley
        wie auch schonmal geschrieben. bei facebook kann ich mich gezielt entscheiden dinge zu präsentieren. bei einem messenger den man für alltägliches nutzt ist das aber nicht der fall das ist also wieder son äpfel-birnen ding. na klar kann ich auf facebook auch mein komplette leben präsentieren aber ich denke ein großteil verzichtet darauf. und wie auch schonmal gesagt ist es doch gut das das fass endlich übergelaufen ist und die leute sich etwas neues suchen. whatsapp war von anfang schlecht und nun endlich nach ewigkeiten bekommt der "schwarm" einen anstoß sich in eine andere richtung zu bewegen. kann da jetzt nichts negatives feststellen. ganz im gegenteil vielleicht fängt das whatsapp team dann auch mal an drüber nachzudenken was den leuten wichtig ist.

        bei nem messenger kannst du auch entscheiden was du rein schreibst ... oder steht hinter dir immer jmd mit ner knarre ?

        wenn du Privatsphäre willst lösche all deine online konten kündige dein netz... sonst wirst du es nicht haben scheiß egal was du nutzt...unglaublich

        Zitat
        Nein, das denke ich nicht, aber ich mache es denen zumindest sehr, sehr schwer! So naiv bin ich nicht...
        Es geht ja nicht immer nur um die NSA, sondern um Datensicherheit allgemein (Werbeheinis, Kriminelle etc.). Aber soweit denkst Du ja nicht.

        Und nein, ich bin auch nicht bei FB/Twitter angemeldet...

        Am Nordpol ist es mir übrigens zu kalt, und das Internet brauche ich auch, aber es gibt dort kein DSL.

        Ist immer leicht, alle über einen Kamm scheren zu wollen. Klappt nur nicht immer...willkommen in der Realität.
        Die haben millionen wenn nich sogar milliarden um den mist zuknacken meinst du ernsthaft das is schwer für die?... du hast den knall heutzutage noch nich gehört oder?

        Ich brauche nich alle über einen kamm scheren...nur sieht man es ja an dir das du denkst du wärst sicherer dahinter... sry aber das is naives denken

        Zitat
        Vielleicht solltest du dich mal lieber ein wenig in Sachen Verschlüsselung belesen, dann würde dir vielleicht klar, dass bei richtiger Verschlüsselung die Geheimdienste nie auf herkömmliche Weise angreifen, sondern über gezielt plazierte Backdoors, Mikrophone (bei RSA ist es zB möglich, anhand mitgeschnittener Arbeitsgeräusche der CPU den Secret-Key auszulesen/-hören). Guck dir tor an, laut internen Berichten beißt sich die NSA an der Funktionsweise die Finger aus (Angriffe erfolgten hier ebenfalls über Nebenkanäle).
        Ich gehe jede wette ein das die NSA etc es nichmal nötighaben die haben ganz andere mittel und wege um daran zukommen wo sie wollen.

        Meinst du du bekommst mit was die alles können und was sie nicht können? Die werden möglichkeiten haben da denkst du in den feuchtesten träumen nich dran ... sind nich umsonst geheimdienste die gehen nich bei MM ihre software kaufen
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1111252
WhatsApp
[Update] Stiftung Warentest testet Whatsapp-Alternativen: Threema ist sicher - andere nicht
Wie sicher sind Alternativen zu Whatsapp? Dieser Frage hat sich Stiftung Warentest angenommen und fünf Apps einem Schnelltest unterzogen. Threema schneidet als einziger Messenger gut ab. Die Bewertungen beziehen sich ausschließlich auf den Datenschutz. Welche Funktionsvielfalt die Programme bieten und wie einfach sie zu handhaben sind, spielt in diesem Schnelltest keine Rolle.
http://www.pcgameshardware.de/WhatsApp-Software-256418/News/Stiftung-Warentest-Threema-Whatsapp-Telegram-Alternativen-1111252/
27.02.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/01/WhatsApp_b2teaser_169.jpg
whatsapp,facebook
news