Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • Watch Dogs mit The Worse und Pure Mod: Überraschungen bei den Benchmarks

    Dass Watch Dogs grafisch auch auf dem PC nicht ganz an die eindrucksvolle Präsentation der E3 2012 herankommt, ist kein Geheimnis mehr - ebenso wenig, dass die Performance selbst mit sehr starker Hardware zu wünschen übrig lässt. Doch aus der Modding-Szene vernimmt man Erstaunliches: Ist eine optische Verbesserung bei gleichzeitigem Leistungsgewinn möglich? Wir haben uns zwei dieser Modifizierungen genauer angesehen.

    Auch wenn Watch Dogs sowohl bei Spielern als auch den Medien einen recht guten Eindruck hinterließ und erfreulicherweise weitestgehend Bug-frei auf den Markt kam, verlief der Start der neuen Marke von Ubisoft etwas holprig. Grund dafür sind die sehr hohen Hardware-Voraussetzungen in Kombination mit einer gegenüber der ersten Präsentation während der E3 2012 sichtbar zurückgeschraubten Grafik. In Ultra-Settings belastet Watch Dogs selbst High-End-GPUs außergewöhnlich stark, besonders dann, wenn mittels Multisampling die Kanten geglättet werden sollen. Stehen außerdem die Texturen auf der höchsten Stufe, benötigt das Hacker-Abenteuer extrem viel Grafikkartenspeicher, an ein flüssiges Spiel ist unterhalb der 4-GiByte-Marke nicht zu denken. Dieses Problem bekam Ubisoft auch mit Patches bislang nicht in den Griff, tatsächlich konnten wir sogar eine Verschlechterung der Performance feststellen.

    Watch Dogs mit Mods - Schickere Grafik und verbesserte Performance?

          

    Aus der Modding-Szene vernimmt man dagegen Erstaunliches: Mittels Eingriffs in die Spieldateien wollen es findige Tüftler geschafft haben, die Grafik wieder zurück auf den Stand der Demo von 2012 zu bringen. Im Falle der Worse-Mod soll zudem gleichzeitig die Performance verbessert werden. Sollten Modder geschafft haben, was Ubisoft bisher nicht gelang? Um dies herauszufinden, haben wir uns zwei auf den ersten Blick sehr ähnliche Mods angesehen: Die schon genannte Worse-Mod sowie die Pure-Mod. Beide setzten auf den gleichen Installer, ein Texture-Pack des bekannten Pixel-Künstlers Maldo, ein kaum zu übersehendes Bokeh-Depth-of-Field und kleinere Verbesserungen an Beleuchtung, der Physik und Effekten. Doch die anfangs sehr ähnlich wirkenden Mods - sogar die von dem Installer erstellten Mod-Dateien Patch.dat und Patch.fat sind in beiden Fällen exakt gleich groß - unterscheiden sich in einigen Details und nicht zuletzt bei der Performance.

    Watch Dogs mit Mods - Worse-Mod bringt Performance

          

    Nutzen wir die Worse-Mod, können wir tatsächlich einen recht deutlichen Leistungszuwachs verzeichnen. Doch leider fallen uns im Gegenzug auch einige weniger hübsche Dinge auf: Zumindest ein Teil des Performance-Gewinns wurde wohl durch Änderungen des LOD-Systems erkauft: Einige Texturen werden anscheinend früher in niedrigerer Detailstufe angezeigt, gleiches gilt für Wagen und NPC-Modelle, die zudem sichtbar aufpoppen. Der exzessive Einsatz des Depth-of-Fields kann diesen Umstand zwar ganz gut kaschieren, ihn aber nicht vollständig verbergen. Außerdem auffällig: Die Vegetation wogt nun sehr abgehackt im virtuellen Wind, die Physik wirkt so nicht wirklich realistisch und stört beim Spielen die Atmosphäre - besonders wenn sich mehrere nah beieinanderliegende Objekte auf unterschiedliche Art und Weise verhalten.

    Original
    Pure-Mod
    Worse-Mod

    Watch Dogs mit Mods - Bessere Grafik mit der Pure-Mod

          

    Beides funktioniert besser in der Pure-Mod. Hier wurde das LOD erhöht und die durch Wind und Wetter ausgelösten Bewegungen der Vegetation und Aidens Mantel wirken deutlich glaubwürdiger. Und: während die Worse-Mod einen Farbfilter verwendet, der dem Bild einen leichten Sepia-Touch verleiht, bleibt die Pure-Mod dem ursprünglichen Look des Spiels treu. Das kann gefallen oder auch nicht, insgesamt sieht die Pure-Mod dem originalen Watch Dogs aber ähnlicher - und kommt damit auch der berühmt-berüchtigten Präsentation von der E3 2012 etwas näher. Erreicht wird die Grafische Opulenz dieser aber auch hier nicht. Die Pure-Mod bringt außerdem mit einem nicht zu vernachlässigenden Nachteil: Die Performance verschlechtert sich teils deutlich - in besonderem Maße bei der GTX 780 Ti. Von nichts kommt wohl auch bei Watch Dogs nichts.

    Einstellung per Mausklick auswählen
    Watch-Dogs-Graphics-Mods-Benchmarks-1080p-TSMAA-pcgh

    Watch Dogs mit Mods - Fazit: Auch mit Mods nicht perfekt

          

    Leider gibt es außerdem mit beiden Mods kleinere Grafikfehler. Die nun wirklich dynamische Beleuchtung durch die Scheinwerfer von Fahrzeugen flackert oft, zudem gab es in beiden Fällen seltene Probleme mit der Darstellung von Schatten - auch diese flackerten unschön. Das Problem mit dem Speicherhunger des Spiels kann auch die Worse-Mod nicht lösen, in Ultra-Settings mit vierfachem Multisampling bleibt Watch Dogs trotz Performance-Gewinnen mit nur drei Gigabyte Grafikkarten-Speicher praktisch unspielbar. Die vielen teils heftigen Hänger verhageln den Spielspaß selbst mit einer gegenüber dem Referenzmodell um 20 Prozent übertakteten Gainward GTX 780 Ti Phantom. Mit der mit vier GiByte ausgestatteten und rund 5 Prozent übertakteten MSI R9 290X Gaming läuft das Spiel deutlich fluffiger, auch wenn die Durchschnitts-Fps dabei wesentlich niedriger ausfallen. Nutzen wir die Pure-Mod, gerät aber auch die Radeon ins Stocken.

    03:09
    Watch Dogs mit Mods - Schickere Grafik und verbesserte Performance zugleich?
    Spielecover zu Watch Dogs
    Watch Dogs

    Ein Wunder ist von diesen Mods also nicht zu erwarten. Wobei wir weitere Vorteile gegenüber dem nichtmodifizierten Watch Dogs in Zukunft nicht ausschließen wollen, denn beide Projekte sind bislang nicht abgeschlossen. Wenn Sie die Mods selbst ausprobieren wollen, beide Modifikationen lassen sich im Forum von Guru3D herunterladen. Die Worse-Mod finden Sie hier, das Posting für die Pure-Mod hier. Was halten Sie von der Arbeit der Modder? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.

    Reklame: Watch Dogs jetzt bei Amazon bestellen

  • Watch Dogs
    Watch Dogs
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    Ubisoft Montreal
    Release
    27.05.2014

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    Cover Packshot von Outlast 2 Release: Outlast 2
    Cover Packshot von Flinthook Release: Flinthook
    Es gibt 36 Kommentare zum Artikel
    Von Rodolfos
    kacke das man DoF wirklich ausschalten kann und garnicht brauch
    Von mds51
    Bin froh, dass es mich nichts gekostet hat. Zu viele Paralleln zu Assassins Creed (Türme schalten Gebiete frei...)Und…
    Von VikingGe
    Knallt man sich noch SweetFX mit nem entsprechenden Preset drauf und man hat tagsüber ne deutlich ansprechendere,…
    Von Framinator
    Ich finde Details werden verschluckt und dadurch wird ein Durchschnittspiel schlechter. Das Spiel ist so öde ich kann…
    Von Deimos
    Dein letztes Bild erinnert mich an das hier:[Ins Forum, um diesen Inhalt zu sehen]Nur unschärfer. Habe die Worse-Mod…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 06/2017 PC Games 05/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 06/2017 PC Games 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1127961
Watch Dogs
Watch Dogs mit The Worse und Pure Mod: Überraschungen bei den Benchmarks
Dass Watch Dogs grafisch auch auf dem PC nicht ganz an die eindrucksvolle Präsentation der E3 2012 herankommt, ist kein Geheimnis mehr - ebenso wenig, dass die Performance selbst mit sehr starker Hardware zu wünschen übrig lässt. Doch aus der Modding-Szene vernimmt man Erstaunliches: Ist eine optische Verbesserung bei gleichzeitigem Leistungsgewinn möglich? Wir haben uns zwei dieser Modifizierungen genauer angesehen.
http://www.pcgameshardware.de/Watch-Dogs-Spiel-41939/Tipps/Mods-PC-Worse-Pure-Benchmarks-1127961/
11.07.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/07/Watch_Dogs-Pure_Mod_PCGH_19-pcgh_b2teaser_169.jpg
watch dogs,ubisoft
tipps