Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Corsair H110i GT: 2×140-mm-Kompaktwakü im Test

    Corsair H110i GT Quelle: PC Games Hardware

    Corsairs H110i GT ist seit Längerem die meist gesuchte Wasserkühlung - dabei wird sie nicht einmal ausgeliefert. Wir haben den Publikumsliebling getestet und zeigen, ob die Aufmerksamkeit gerechtfertigt ist.

    Ein Großteil aller Kompaktwasserkühlungen am Markt wird bei großen OEM-Herstellern hergestellt und ähnelt sich entsprechend stark. Wer seine Marke aus dem Einheitsbrei hervorheben möchte, muss also einiges an Raffinesse mitbringen. Corsair ist dies offensichtlich gelungen, denn obwohl auch die Mitglieder der hauseigenen Hydro Series von Asetek oder Cool-IT gefertigt werden, hat man mit großem Vorsprung die PCGH-Leserwahl zum Kompaktwasserkühlungshersteller des Jahres 2014 gewonnen. Unter den Top 10 der meist gesuchten Wasserkühlungsprodukte im PCGH-Preisvergleich befinden sich derzeit sechs Corsair-Modelle, fast die Hälfte der gesamten Produktpalette. Wie ist diese Beliebtheit zu erklären?

    Corsair H110i GT: Radiator

          

    Corsair H110i GT: Bei der Montage im Gehäuse ist der 5 mm Abstand zwischen den Lüftern zu beachten.Corsair H110i GT: Bei der Montage im Gehäuse ist der 5 mm Abstand zwischen den Lüftern zu beachten.Quelle: PC Games HardwareMit dem Grundkonzept schon einmal nicht. Auch die H110i, hergestellt von Cool-IT, nutzt den bewährten Ansatz mit Radiator und kombinierter CPU-Kühler-Pumpeneinheit. Ersterer fällt allerdings überdurchschnittlich groß aus; Corsair ist einer von nur drei Herstellern, die eine geschlossene Kompaktwasserkühlung mit 2×140-mm-Radiator anbieten. Was sich nach wenig Veränderung anhört, bedeutet einen gut 35% größeren Querschnitt gegenüber dem häufigeren 2×120-mm-Format. Berücksichtigt man zusätzlich, dass wenige, große Lüfter meist leiser sind, als mehrere kleine, liegt die Leistung sogenannter "280er"-Radiatoren bei gleicher Lautheit näher an 3×120-, denn an 2×120-Modellen.

    Interessenten sollten umgekehrt aber auch den Platzbedarf bedenken. Schnell kollidiert der vorne und hinten über die Lüfter überstehende Radiator mit den Laufwerksschächten oder dem rückseitigen Gehäuselüfter. Außerdem bieten zwar viele Gehäuse versetzte Montageoptionen für 120-mm-Lüfter, aber 140er müssen meist zentral im Gehäusedeckel platziert werden. So kommen einer dicken Wasserkühlung schnell Mainboard-Bauteile in die Quere, wenn zwischen Gehäusedeckel und Mainboard-Oberkante nicht genug Platz bleibt. Im Falle der H110i GT ist man mit 55 mm auf der sicheren Seite, muss zusätzlich aber noch die Lage der Lüfterbefestigungen zueinander beachten. Corsair lässt 5 mm Abstand zwischen beiden Lüftern. Das war in Gehäusen lange Zeit üblich, aber da die Wasserkühlungsradiatoren ihre Lüfter meist bündig platzieren, haben einige Gehäusehersteller diesen Abstand gestrichen.

    07:32
    Corsair H110i GT: 2×140-mm-Kompaktwasserkühlung im Video

    Corsair H110i GT: Pumpe, Kühler, Lüftersteuerung

          

    Corsair H110i GT: Die ummantelten Schläuche sind eine nette Optik-Variation und trotz ihrer Dicke ausreichend flexibel für die Montage im Gehäuse. Eine lose Platzierung der Pumpe direkt neben dem Radiator für Fotos oder gemeinsame Lautheitsmessungen verhindern sie aber, wie bei vielen Kompaktwasserkühlungen, wirkungsvoll ;-)Corsair H110i GT: Die ummantelten Schläuche sind eine nette Optik-Variation und trotz ihrer Dicke ausreichend flexibel für die Montage im Gehäuse. Eine lose Platzierung der Pumpe direkt neben dem Radiator für Fotos oder gemeinsame Lautheitsmessungen verhindern sie aber, wie bei vielen Kompaktwasserkühlungen, wirkungsvoll ;-)Quelle: PC Games HardwareVom, seitlich mit Zierleisten versehenen, Radiator führen zwei fast 40 cm lange Schläuche zur Pumpeneinheit. Obwohl die Schläuche ungewöhnlich dick und zusätzlich noch gesleeved sind, sollte ihre Flexibilität in den meisten Gehäusen kein Installationshindernis sein. Der CPU-Aufsatz selbst greift die Optik der H100i GT auf, ist technisch aber nicht mit dieser (aus dem Hause Asetek stammenden) Kühlung verwandt, sondern eher von der H100i (ohne Namenszusatz, von Cool-IT) abgeleitet. Unter dem beleuchteten Herstellerlogo (Farbe frei wählbar) verbirgt sich neben der Pumpe und der die CPU kühlenden Bodenplatte auch noch eine vollständige Lüftersteuerung. Diese ist über USB und die Corsair-Link-Software konfigurierbar und bietet neben verschiedenen Presets auch die Möglichkeit, einer individuellen 5-Punkt-Regelung. Zusätzlich kann zwischen zwei Pumpenmodi gewählt werden - wir empfehlen den voreingestellten Quiet-Modus beizubehalten. Der Performance-Mode verdoppelt die Lautheit der Pumpe von guten 0,2 auf 0,4 Sone, welche "dank" des hochfrequenten Betriebsgeräusches durchaus aus leisen Systemen herausgehört werden können. Die Kühlleistung verbessert sich im Gegenzug um nicht einmal 1 Kelvin.

    Corsair H110i GT: Lüfter und Leistung

          

    Corsair H110i GT: Die via USB angesteuerte PWM-Lüftersteuerung ist erstaunlich vielseitig.Corsair H110i GT: Die via USB angesteuerte PWM-Lüftersteuerung ist erstaunlich vielseitig.Quelle: PC Games HardwareEbenfalls nicht mit maximaler Leistung betrieben werden sollten die mitgelieferten Lüfter. Bei 2.200 U/min (mit Radiator-Gegendruck nicht erreichbar) erzeugen zwei 140-mm-Lüfter einen enorm starken Luftstrom, der für die Kühlung einer normalen CPU schlichtweg nicht benötigt wird. Halbieren wir die Lüfterdrehzahl, so steigt die Temperatur der Test-CPU um gerade einmal 2,6 Kelvin an. Dabei erzeugt unser 150-W-TDP-Achtkerner in Core Damage deutlich mehr Abwärme, als selbst moderat übertaktete Oberklasse-CPUs im typischen Spiele-Einsatz. Im Gegenzug sinkt die Lüfter-Lautheit von indiskutablen 10,1 Sone (2.100 U/min) auf annehmbare 2,1 Sone (1.050 U/min). Wer die Lüfter noch weiter, auf 840 U/min drosselt, kann deren Lautheit (trotz leichter Lagergeräusche der Hochleistungslüfter) noch einmal halbieren, während sich die Kühlleistung lediglich um zwei weitere Kelvin verschlechtert. Sinnvoller ist es aber, die Lüfter gleich ganz auszutauschen. Mit unseren Be-Quiet-Referenzlüftern erreichen wir auch bei 0,9 Sone eine CPU-Temperatur, die auf halbem Wege zwischen der Serienleistung bei 1,0 und bei 2,1 Sone liegt. Bei 75% Drehzahl nehmen es die Referenzlüfter auf der H110i GT mit manch Oberklasse-Luftkühler bei dessen maximaler Drehzahl und vierfacher Lautheit auf.

    Corsair H110i GT: Fazit, Verfügbarkeit, Preis

          

    Zusammenfassend kann man die Corsair H110i GT dank ihres großen Radiators als ausgesprochen potente Kühlung bezeichnen. Im Gegensatz zu den bisher getesteten Kompaktwasserkühlungen verfügt sie auch über eine angenehm leise Pumpe, so dass sich ihr Potential für den Silent-Betrieb und sehr gute Temperaturen bei unter 0,5 Sone nutzen lässt. Leider sind hierfür aber neue Lüfter erforderlich, denn die Serienbestückung versucht sinnloser Weise, mit brachialer Gewalt noch mehr Leistung herauszuschlagen. Statt physikalisch unmöglichem "kälter als kalt" führt dies zu "lauter als laut" und selbst ein übertakteter AMD FX 9590 dürfte so viel Kühlleistung nicht mehr in zusätzliche Rechengeschwindigkeit umwandeln können.

    Unter dem Gesichtspunkt der zusätzlich benötigten Lüfter wirkt dann auch der Preis von 130 Euro etwas hoch. Ein Luxus-Luftkühler wie Noctuas NH-D15 kühlt bei gleicher Lüfterstärke zwar etwas schlechter, als eine umgerüstete H110i GT und er verursacht auf vielen Mainboards Platzprobleme, aber dafür bringt er zu einem Preis von 85 Euro bereits voll silent-taugliche Lüfter mit. Möglicherweise wird der Markt Corsairs Preisgestaltung noch korrigieren, denn nach einem Rückruf aufgrund möglicher Transportschäden ist die H110i GT derzeit bei keinem Händler lieferbar. Wir haben glücklicherweise rechtzeitig ein Testmuster zurückgelegt, aber Kaufinteressenten werden auf den Markt-Neustart warten müssen. Zwischenzeitlich lohnt sich ein Blick in kommende die PCGH 06/2015, in der zehn Kompaktwasserkühlungen der 2×120-mm-Klasse die H110i GT herausfordern.

    PCGH-Wertung
    2,62
    Leserwertung:
     
    Bewerten Sie dieses Produkt!

    ProduktHydro Series H110i GT
    Hersteller Corsair (www.corsair.com)
    Preis/Preis-Leistungs-Verhältnisnicht lieferbar (Ca. € 130,-/ausreichend)
    Link zum PCGH-Preisvergleichwww.pcgh.de/preis/1230472
    Austattungsnote2,42
    Enthaltene Lüfter/Anschluss/Entkopplung2× 140 mm/4 Pin/keine
    Montierbare Lüfter2× 140 mm
    Lüfterdrehzahl min. – max.(PWM)530 – 2.140 U/min
    Wärmeleitmittel/Lüftersteuerung/ExtrasVoraufgetragen/Software via USB/Pumpe RGB-beleuchtet
    ErweiterbarkeitKeine
    Beiliegende Schrauben RadiatorUNC 6-32 Gewinde 32, 10 mm
    Eigenschaftennote2,35
    Sockelunterstütztung AMDAM2(+)/AM3(+)/FM1/FM2(+)
    Sockelunterstütztung Intel1150/1155/1156/2011/2011-v3/1366
    Maße (L × B × D Radiator), Gewicht mit Standardlüfter(n), Schlauchlänge323 × 140 × 53 mm, 1319 g, 38 cm
    Montageaufwand (AMD/115X/2011)Minimal/mittel/gering
    Platinenausbau nötig (AMD/115X/2011)Nein/ja/nein
    Gedrehte Montage möglich (AMD/115X/2011)Nein/ja/ja
    Leistungsnote2,78
    CPU-Temp., Standardlüfter (100/75/50%45,3/46,1/47,9 °C
    Lautheit Standardlüfter (100/75/50%)10,1/5,5/2,1 Sone
    Schalldruck Standardlüfter (100/75/50%)54,7/46,7/35,3 dB(A)
    CPU-Temp., Standardlüfter bei 1.0 Sone49,8 °C (840 U/min)
    CPU-Temp., Referenzlüfter (100/75/50%)48,9/51,5/59,8 °C
    Lautheit Referenzlüfter (100/75/50%)0,9/0,3/0,1 Sone (2 × 140 mm)
    Schalldruck Referenzlüfter (100/75/50%)27,4/21,1/17,2 dB(A) (2 × 140 mm)
    Lautheit Pumpe0,2 Sone (performance mode: 0,4 sone)
    Fazit+ Leise Pumpe
     - Hoher Preis
     - Laute Lüfter
    Gesamtnote2,62

    Hinweis: Mit der PCGH-Ausgabe 06/2015 wurde ein neues Bewertungssystem für Kompaktwasserkühlungen eingeführt. Die hier vergebene Note ist nicht mit Ergebnissen aus früheren Tests vergleichbar.

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    Wasserkühlung für PC selber zusammenbauen - Anleitung
  • Stellenmarkt

    Es gibt 22 Kommentare zum Artikel
    Von Threshold
    Die Software kannst du aber mehr oder weniger rauchen.Sinnvoller ist es die Lüfter über den CPU lüfter Anschluss des…
    Von S!lent dob
    Wartet mal ab wie die Preise nach ein paar Monaten sind, wie bei jedem anständigen Stück Hardware fällt das noch.Ich…
    Von Chinaquads
    130 € + 2 Silentwings = 160-170 € ? Nein Danke.Gut finde ich, das Corsair es endlich mal geschafft hat…
    Von sinchilla
    dann gäbe es leistungstechnisch aber keinen grund zu einer kowakü zu greifen. die paar grad unterschied sind für…
    Von Threshold
    Rechtfertigt das denn den zum Teil erheblichen Aufpreis, gerade weil du für einen leisen Betrieb in der Regel noch…
      • Von Threshold Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
        Die Software kannst du aber mehr oder weniger rauchen.
        Sinnvoller ist es die Lüfter über den CPU lüfter Anschluss des Mainboards regel zu lassen als über die Software.
      • Von S!lent dob Software-Overclocker(in)
        Wartet mal ab wie die Preise nach ein paar Monaten sind, wie bei jedem anständigen Stück Hardware fällt das noch.
        Ich finde das Teil echt gut, Leise Pumpe, Plug & Play, Software zum Steuern und leise Lüfter hab ich bereits daheim
      • Von Chinaquads BIOS-Overclocker(in)
        130 € + 2 Silentwings = 160-170 € ? Nein Danke.

        Gut finde ich, das Corsair es endlich mal geschafft hat eine leise Pumpe zu verbauen, jedoch sind die Lüfter unter aller Sau.
      • Von sinchilla Software-Overclocker(in)
        Zitat
        Ich frage mich ja schon seit Jahren, wieso die Hersteller immer so schnell drehende Lüfter verbauen. Auf die paar Kelvin Unterschied kann man meiner Meinung nach pfeifen.
        dann gäbe es leistungstechnisch aber keinen grund zu einer kowakü zu greifen. die paar grad unterschied sind für manche ausschlaggebend.

        langsam will corsair aber in preisbereichen wildern die eigentlich den einsteigerwaküs vorbehalten sind ob das gut geht wage ich zu bezweifeln. denn jeder der so "kompetent" ist ne kowakü zu installieren kann das auch mit einer richtigen & wird wesentlich mehr freude dran haben.

        wenn man erstma ins kühle nass reinschnuppern will dann empfehle ich sowas:Alphacool Eisberg 240 (11190) Preisvergleich | Geizhals Deutschland

        preislich auf dem niveau eines turmkühlers & vor allem modular. da sammelt die corsair ordentlich minuspunkte.

        somit kann man einfach bei bedarf die grafikkarte einbinden die pumpe bzw. den cpu-kühler wechseln usw.
      • Von Threshold Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
        Zitat von akuji13

        Die AiOs kommen zwar nicht an meine "richtige" WaKü ran, ich habe aber bessere Ergebnisse als mit den vermeintlichen Wettbewerbern im Bereich reiner Luftkühler (hatte mal den NH-D15 verbaut).
        Rechtfertigt das denn den zum Teil erheblichen Aufpreis, gerade weil du für einen leisen Betrieb in der Regel noch extra Lüfter brauchst?
        Oder willst du die Lüfter des Wasserkastens immer auf 50% drosseln, damit die leise bleiben?

        Ich frage mich ja schon seit Jahren, wieso die Hersteller immer so schnell drehende Lüfter verbauen. Auf die paar Kelvin Unterschied kann man meiner Meinung nach pfeifen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1157282
Wasserkühlung
Corsair H110i GT: 2×140-mm-Kompaktwakü im Test
Corsairs H110i GT ist seit Längerem die meist gesuchte Wasserkühlung - dabei wird sie nicht einmal ausgeliefert. Wir haben den Publikumsliebling getestet und zeigen, ob die Aufmerksamkeit gerechtfertigt ist.
http://www.pcgameshardware.de/Wasserkuehlung-Hardware-217994/Tests/Corsair-H110i-GT-Test-1157282/
28.04.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/04/Testtabelle_Corsair-pcgh_b2teaser_169.JPG
tests