Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Redaktionsbesuch von MSI: USB 3.1 erstmals angetestet

    Seit Längerem wird an USB 3.1 als Nachfolger von USB 3.0 gearbeitet. Dank MSI konnten wir erste Benchmarks mit der neuen, doppelt so schnellen Schnittstelle durchführen und die beeindruckenden Leistungsversprechen bestätigen.

    USB 3.0 ist mittlerweile einige Jahre alt und auch wenn Endgeräte mit maximaler Geschwindigkeit weiterhin selten und teuer sind: Technisch sind bereits heute noch schnellere Laufwerke machbar. USB 3.1 soll verhindern, dass die Schnittstelle zum Flaschenhals wird und führt parallel eine Reihe weiterer Neuerungen ein. Entsprechende Hardware ist noch nicht verfügbar, aber von mehreren Mainboard-Herstellern werden entsprechende Neuvorstellungen für dieses Frühjahr erwartet. Während eines Redaktionsbesuches durch MSI hatten wir erstmals die Möglichkeit, Tests mit eine X99A-Gaming-9-ACK-Vorserienplatine durchzuführen.

    05:13
    USB 3.1: Erste Benchmarks im Exklusiv-Video

    USB 3.1: Der Host-Controller

          

    Das neue Mainboard stellt eine Weiterentwicklung der bekannten Modelle X99S Gaming 9 AC und ACK dar. Während sich letztere durch einen Wechsel von Intel- auf Killer-WLAN unterscheiden, wird bei der neuen X99A-Ausführung einer der beiden zusätzlichen USB-3.0-Controller gegen einen USB-3.1-Controller von ASMedia getauscht. So steigt die spezifizierte Maximalbandbreite für zwei der acht rückseitigen USB-Ports von 5-GBit/s-"Superspeed"- auf 10-GBit/s-"Superspeed+"-Geschwindigkeit. Weitere Änderungen sind nicht erforderlich, denn MSI hat in weiser Voraussicht schon für den bisherigen 3.0-Controller eine PCI-Express-2.0-×2-Anbindung genutzt, obwohl die 500 MB/s einer PCI-Express-2.0-Lane für quasi alle USB-3.0-Geräte ausreichen würden. Mit der Umstellung auf USB 3.1 stoßen in Zukunft 1.000 MB/s PCI-Express- auf 10 GBit/s USB-3.1-Bandbreite. Unter Berücksichtigung des bislang typischen Overheads eine angemessene Kombination.

    USB 3.1: Die Peripherie

          

    Der USB-3.1-auf-SATA-RAID-0-Adapter von ASMedia ist eine reine Entwicklerplatine und wird so nie in den Handel gelangen. Derzeit ist er aber der einzige Client, der die Geschwindigkeit von USB 3.1 auch nur annähernd ausreizt. Der USB-3.1-auf-SATA-RAID-0-Adapter von ASMedia ist eine reine Entwicklerplatine und wird so nie in den Handel gelangen. Derzeit ist er aber der einzige Client, der die Geschwindigkeit von USB 3.1 auch nur annähernd ausreizt. Quelle: PC Games Hardware Während das Test-Mainboard nur noch eine Controller-Revision von der geplanten Serienfertigung entfernt ist, sieht es bei den USB-3.1-Endgeräten derzeit düster aus. Wie so oft in der Computer-Branche gilt das Henne-Ei-Problem und die Peripherie-Hersteller warten auf die Verbreitung entsprechender Mainboards. Da erst seit Kurzem funktionierende USB-3.1-Host-Controller ausgeliefert werden, dürfte zudem die Verfügbarkeit passender Client-Controller eingeschränkt sein. Für unseren Tests hat MSI deswegen eine Entwicklerplatine von ASMedia mitgebracht. Die einzige Aufgabe des etwas unförmigen, experimentellen Aufbaus: Ein USB-3.1-Endgerät mit maximal möglicher Geschwindigkeit zu simulieren. Hierfür verfügt sie über einen USB-3.1- und einen SATA-RAID-Controller. Mit zwei Intel 730 SSDs im RAID 0 erreichen wir eine Laufwerksgeschwindigkeit, die weit über den Möglichkeiten von USB 3.0 liegt.

    USB 3.1: Die Leistung

          

    ATTO Disk Benchmark: Mit fast 700 MB/s liegt USB 3.1 deutlich über den Möglichkeiten von USB 3.0 und schlägt auch SATA mit 6 GBit/s ATTO Disk Benchmark: Mit fast 700 MB/s liegt USB 3.1 deutlich über den Möglichkeiten von USB 3.0 und schlägt auch SATA mit 6 GBit/s Quelle: PC Games Hardware Um den direkten Vergleich zu ziehen, schließen wir das USB-RAID-Laufwerk trotzdem zunächst am USB-3.0-Controller des Intel-X99-PCH an. Rund 390 MB/s sequenzielle Lese- und Schreibleistung im AS-SSD-Benchmark bestätigen die beeindruckende Leistung des Laufwerks und liegen nicht weit unter dem redaktionsinternen Rekord von 460 beziehungsweise 420 MB/s mit Samsungs T1 Terabyte-USB-SSD. Zum Vergleich: Ohne die UASP-Unterstützung von Windows 8 sind normalerweise kaum mehr als 300 MB/s möglich.

    Dem ASMedia USB-3.1-Controller sind derartige Limits herzlich egal. Bis über 650 MB/s lesend und 550 MB/s schreibend messen wir im AS SSD Benchmark. Der ATTO Disk Benchmark setzt sogar noch einen drauf: Beinahe 590 MB/s Schreib- und 680 MB/s Leseleistung wären für eine interne SATA-SSD unerreichbar, selbst manches M.2-Laufwerk leistet nicht mehr. Nach mehreren Durchläufen beginnt die Leistung aber abzunehmen.

    USB 3.1 Messungen mit MSI-Prototyp

    • AS SSD Benchmark
    Info Icon
    Type Sequentielle Lese-/Schreibgeschwindigkeit
    Benchmark version 1.6.4013.39530
    • Benchmarks (1 von 2)

    • Produkte ein-/ausblenden

    erster Durchlauf
    655.7
    späterer Durchlauf
    628.0
    388.4
    0
    50
    100
    150
    200
    250
    300
    350
    400
    450
    500
    550
    600
    650
    700
    Name
    Lesen (MByte/s)

    Hardware

    MSI X99A Gaming 9 ACK (Vorserienmodell), Core i7-5820K

    Software

    Windows 8.1

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    USB 3.1: Der Vorserien-Entwicklungsstand

          

    Unser Testexemplar des MSI X99A Gaming 9 ACK unterscheidet sich vom späteren Serienmodell nur in der Revision des USB-3.1-Controllers und im noch nicht montierten WLAN-Modul. Unser Testexemplar des MSI X99A Gaming 9 ACK unterscheidet sich vom späteren Serienmodell nur in der Revision des USB-3.1-Controllers und im noch nicht montierten WLAN-Modul. Quelle: PC Games Hardware Diese Limitierung des MSI-Testaubaus wird vermutlich weder vom Host-Controller, noch von dessen Anbindung vorgegeben. Auch der Client-Platine und dem SSD-RAID-0 würde man noch etwas höherere und anhaltende Leistung zutrauen. Nach mehreren Tests steht deswegen das Verbindungskabel im Verdacht, Leistungsschwankungen und zum Teil sogar extreme Einbrüche zu verursachen. Da in Europa noch kein 3.1-Zubehör verfügbar ist, läuft das Demonstrationssystem notgedrungen mit einem für USB-3.0 spezifizierten Kabel. Tauscht man dieses nach mehreren Benchmarkdurchläufen aus, springt die nach und nach abbauende Leistung wieder auf das Ausgangsniveau zurück. Tauscht man es nicht aus, kann laut MSI-Erfahrung die Leistung des Kabels dauerhaft auf USB-2.0-Niveau oder noch weiter einbrechen. ASMedia hat das Phänomen bislang noch nicht kommentiert, aber scheinbar verkraften die alten Kabel die intensive Belastung nicht. Auf das Thema Kabelqualität sollte man also in Zukunft Acht geben.

    USB 3.1: Weitere Features

          

    Dieses Phänomen steht übrigens nicht mit der erweiterten Stromversorgung von USB 3.1 in Zusammenhang. Spätere Geräte dürfen bis zu 20 Volt und 5 Ampere Strom über entsprechend geeignete Kabel schicken. Unser Testclient verfügt aber über eine eigene Stromversorgung. Allgemein rechnen wir derzeit nicht mit einer flächendeckenden Implementation der neuen Versorgungsmöglichkeiten auf Mainboards, da diese eine 20 Volt Spannung erst mit aufwendigen Wandlern erzeugen müssten. Da das MSI X99A Gaming 9 ACK die gleiche Platine nutzt, wie das X99S Gaming 9 ACK, dürfte unser Testmuster wohl auf die 5 Volt bisheriger USB-Standards beschränkt sein und allenfalls höhere Stromstärken zulassen. Ebenfalls noch nicht implementiert ist der neue Typ-C-Stecker. Dieser soll mit geringeren Abmessungen und mit der Möglichkeit, das Kabel in zwei Richtungen einzustecken, die bisherigen Typ A, A mini, A micro sowie entsprechende Typ B Stecker ablösen. Außerdem besteht die Möglichkeit, einzelne Adern einer Typ-C-auf-Typ-C-Verbindung für anderen Verbindungen wie zum Beispiel Display-Port umzufunktionieren. MSI selbst plant den ersten Einsatz des Steckers auf dem Z97 Gaming 6, dort voraussichtlich als reinen USB-Stecker. Auch auf Grafikkarten soll das Format so schnell nicht für die Videoausgabe genutzt werden - die erweiterten Möglichkeiten sind vor allem für mobile Geräte mit extremen Platzmangel gedacht.

    USB 3.1: Markteinführung

          

    Das Gleiche in Blau: Da MSI die spätere USB-3.1-Intergration bereits in der X99S-Familie berücksichtigt hat, muss bei den USB-3.1-tauglichen X99A-Modellen nur der USB-Controller ausgetauscht und der zugehörige Anschluss farblich markiert werden. Das Gleiche in Blau: Da MSI die spätere USB-3.1-Intergration bereits in der X99S-Familie berücksichtigt hat, muss bei den USB-3.1-tauglichen X99A-Modellen nur der USB-Controller ausgetauscht und der zugehörige Anschluss farblich markiert werden. Quelle: PC Games Hardware Das komplett neu entwickelte Z97 Gaming 6 soll noch im März dieses Jahres erscheinen und USB 3.1 in die Sockel-1150-Mainstream-Klasse bringen. Kurz zuvor möchte MSI das gesamte Portfolio für den High-End-Sockel 2011-v3 erneuern. Für alle Platinen, vom 210 Euro günstigen X99S SLI Plus bis zum 400 Euro X99S Gaming 9 ACK, sollen zeitgleich Refresh-Modelle mit X99A-Bezeichnung und USB-3.1-Unterstützung erscheinen. Anfangs werden diese etwas teurer ausfallen, mittelfristig sollen sie die alten Modelle aber zum gleichen Preis ablösen. Bislang erlaubt nur ein Händler die Vorbestellung entsprechender Platinen, lässt sich das exklusive Angebot mit 100 Euro Aufschlag aber teuer bezahlen. Wir erachten Endkunden-Preisunterschiede im niedrigen zweistelligen Bereich als realistisch, wenn die Boards verfügbar werden.

    USB 3.1: Zukunftsaussichten

          

    MSIs Konkurrenz gibt sich unterdessen zurückhaltend. Die Konkurrenz gibt sich unterdessen zurückhaltend - auf allen Ebenen. Biostar hatte zwar medienwirksam das erste USB 3.1 Mainboard angekündigt, angeboten wird dies aber bislang nirgends. Asus gibt offiziell zu, an USB-3.1-Mainboards zu arbeiten, hat aber noch keine Modelle vorgestellt. Asrock und Gigabyte hüllen sich komplett in Schweigen. Ebenso düster sieht es auf der Controller-Seite aus. Bislang hat ASMedia ein Monopol auf USB-3.1-Anbindungen, Vorstellungstermine von Via oder Realtek sind nicht bekannt. Noch länger dürfte es bis zu einer Integration auf Chipsatz-Ebene dauern. Intels PCH-100-Baureihe, die dieses Jahr zusammen mit Skylake starten soll, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auf USB-3.1 verzichten. Der Nachfolger Canonlake sollte gemäß Tick-Tock-Schema Ende 2016 oder erst 2017 erscheinen und keine neue Plattform mit sich bringen. Ebenso lange könnte der X99-Chipsatz als Basis für Haswell-E und möglicherweise Broadwell-E den High-End-Sektor bedienen - ohne natives USB 3.1. Auch auf Seiten von AMD sind bis zum Start der Zen-Architektur, die optimistische Gerüchte für Ende 2016 ansetzen, keine großen Sprünge zu erwarten.

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    USB-3.0-Treiber: Download aller wichtigen Host-Controller-Treiber für Windows XP/7/8
      • Von PunkPuster Freizeitschrauber(in)
        Hoffentlich kommen da noch einige MBs mit Skylake. Sonst warte ich noch ne Architektur ab...
      • Von Viner-Cent Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Eckism
        Wer braucht USB-Bildschirme?
        Es gibt VGA, DVI, HDMI, Displayport und thunderbolt und wer weiß, was noch...


        Relativ einfach wieso, so können wir verschiedene Buchsen und Stecker los werden, wäre es nicht geil, wenn du nur noch eine Art von Buchsen bräuchtest, alles da einstecken kannst wo du willst und du für alles die selben Kabel benutzen kannst?
      • Von Wanderer Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von crys_
        Externe Grafikkarten sind nützlich um mehr Monitore anschliessen zu können, z.B. beim Laptop...
        Solange Monitore nicht aus zusammenlegbarer Folie bestehen wird dies auch kaum notwendig sein
      • Von Sparanus Software-Overclocker(in)
        Der Vorteil ist, dass man Display port und Co nicht mehr braucht. Oder sowas wie MHL wäre überflüssig.
      • Von Eckism BIOS-Overclocker(in)
        Ich hab noch nie einen gesehen, der mit seinem Laptop und 5 Monitoren spazieren geht oder im Zug sitzt.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1150656
USB 3.0
Redaktionsbesuch von MSI: USB 3.1 erstmals angetestet
Seit Längerem wird an USB 3.1 als Nachfolger von USB 3.0 gearbeitet. Dank MSI konnten wir erste Benchmarks mit der neuen, doppelt so schnellen Schnittstelle durchführen und die beeindruckenden Leistungsversprechen bestätigen.
http://www.pcgameshardware.de/USB-30-Hardware-255927/Specials/superspeed-praxis-mit-X99A-gaming-7-1150656/
14.02.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/02/MSI_USB_3.1__6_-pcgh_b2teaser_169.JPG
specials