Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von D00msday Freizeitschrauber(in)
        Stellt euch mal vor, jeder würde für jede Software bezahlen Kann ich mir nur schwer vorstellen, dass jemand hunderte von Euros ausgibt für Programme, die er nur 1-2 Mal im Jahr benutzt, nur weil da ein Name eines bekannten Herstellers drauf steht. Was gibt es schon für Programme für die es sich lohnt Geld auszugeben? Ich kenne keines, weil es in jeder Sparte kostenlose und sogar bessere Alternativen gibt. Das einzige für das man in allen Sparten zahlt ist der Grad des vorgefertigten Firlefanz für Leute die zu dumm und zu faul sind etwas selbst zu machen.
      • Von TroaX
        Zitat
        Kennst du irgend ein Unternehmen was ill. Software nutzt?
        Unternehmen bestimmter Größen nicht. Betriebe gab es einige. Die Softwareriesen rennen jedem Cent hinterher. Es geht in keinster Weise darum, ob es dieses "Gespenst" wirklich gibt. Es geht darum, das man es auch nicht korrekt wiederlegen kann. Und so lange das nicht zu wiederlegen ist, werden diese Konzerne immer ein Argument haben, ihre Preise und Lizenzmodelle zu rechtfertigen. Klar gibt es Firmen, die ihre Produkte mit solchen Lizenzmodellen vertreiben. Allerdings haben diese unterschiedlichen Lizensen auch einen gewissen Mehrwert zueinander, was das Produkt angeht. Einzigst die EDU-Lizensen unterscheiden sich meist bis auf die Nutzungsart nicht. EDU nicht kommerziell und auch nur mit Nachweis. Ansonsten ist die Software die selbe.

        Und wie schon gesagt würde MS oder Adobe lieber ihre Anwendungen einschränken, wenn sie günstiger sein sollen, als nur die Lizenzmodelle dem Nutzen anzupassen. Siehe Photoshop und Photoshop Elements oder Office 2010 H&S und Office 2010 Starter. Gerade letzteres ist gefloppt, weil der Funktionsumfang zu gering war und ersteres verkauft sich über den Namen, da es eigentlich genug Freeware gibt, die das auch gebacken bekommt.

        Also nochmal. Es geht denen nicht darum, was wir denken und was wir für ein Gespenst halten. Es geht darum, was die Kunden schlucken und damit auch deren Preis als gerechtfertigt sehen. Dann ist halt nur noch die Frage, ob man es sich leisten will/kann oder nicht.
      • Von Kusanar Software-Overclocker(in)
        Zitat von DaStash
        Kennst du irgend ein Unternehmen was ill. Software nutzt?
        Jetzt nicht mehr

        Da war mal ein Grafikstudio in Italien. Die hatten illegale Software in Verwendung. War mir damals, als ich ihnen die IT-Infrastruktur neu eingerichtet habe, egal. Für alles, was ich an Software zum Installieren in die Hände gedrückt bekam, habe ich mir einen Wisch ausstellen lassen, auf dem der Geschäftsführer bestätigt hat, dass alles korrekt lizensiert ist.

        Zwei Jahre später war die Finanzpolizei (Guardia di Finanza) beim Grafikstudio vor Ort. Die Strafen für falsch oder nicht lizensierte aka "raubmordkopierte" Software sind in Italien sehr heftig... die Firma gibt es seit dem nicht mehr ..........
      • Von DaStash PCGH-Community-Veteran(in)
        Kennst du irgend ein Unternehmen was ill. Software nutzt? Ich nicht. Ich glaube hier wird ein Gespenst dargestellt was es nicht gibt. Gerade Unternehmen, welche viel leichter zu kontrollieren sind lizensieren i. d. R. ordnungsgemäß. Das das sicherlich nicht immer "alle" also 100% machen ist wohl nicht zu vermeiden. Wir sollten aber aufpassen und aus einer kleinen Minderheit keine Mehrheit in der Diskussion darüber machen. Bei Privatanwender sieht es sicherlich genau anders herum aus, diese wären wohl aber eh nicht bereit ohne diese Möglichkeiten zu zahlen, von daher wäre es kein Verlust denen eine Art privat Lizens zu verkaufen, was ja auch einige Softwarehersteller machen. Sie unterscheiden zwischen privater und kommerzieller Nutzung. Das ist der richtige Weg und perfekt wäre es, wenn es noch eine Lizens geben würde welche die geringe, kommerzielle Nutzung erlauben würde, was dann für die Freiberufler die gelegentlich nebenbei arbeiten gelten würde.

        MfG
      • Von TroaX
        Zitat von DaStash
        Die kleinen Betriebe können doch aber jetzt auch schon nicht lizensierte Software nutzen, wo ist der Unterschied?

        MfG
        Kleine Betriebe könnten nicht-lizensierte Software auch trotz weitaus günstigerem Lizenzmodell weiter nutzen. Du kannst das ganze drehen und wenden wie du möchtest. Am Ende bleibt für die Softwarekonzerne immer ein Kontra-Argument gegen andere Lizenzmodelle übrig, die man nicht grundlegend widerlegen kann. Und genau an der Stelle ist das Problem. Wenn wirklich jeder Kunde nach den Regeln spielen würde, wie es vorgesehen ist, dann wäre so ein Modell durchaus denkbar. Aber das tun die Nutzer/Kunden eben nicht immer. Und deswegen muss man, wenn man etwas günstiger oder umsonst haben will zu anderen Produkten anderer Hersteller greifen. Ob das nun einem passt oder nicht. Und welches Produkt man nimmt, hängt halt von den Anforderungen ab.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1140615
Tools
Bitkom kritisiert Deutsche: "Bei Software gibt es eine weit verbreitete Kostenlos-Mentalität"
Ein Umfrage-Ergebnis hat ergeben, dass rund die Hälfte der Deutschen kein Geld für Software ausgibt. Im Schnitt werden lediglich 28 Euro jährlich investiert, ein Viertel der Befragten schlägt sich mit Freeware durch. Bei Software gibt es eine weitverbreitete "Kostenlos-Mentailität", so der Bereichsleiter des Branchenverbandes Bitkom.
http://www.pcgameshardware.de/Tools-Software-156186/News/Software-Kostenlos-Mentalitaet-1140615/
28.10.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2009/04/one-billion-apps-hero-20090418_b2teaser_169.png
news