Games World
  • Titanfall Grafikkarten-Benchmarks - 2-GiB-Karten mit enormen Problemen [Test der Woche]

    Nachdem wir schon in der Beta von Titanfall Leistungsmessungen angefertigt haben, nehmen wir nun die Retail-Version unter die Lupe. Mit einer neuen, deutlich besser reproduzierbaren Benchmarkszene sowie aktuellen Treibern messen wir erneut die GPU-Performance. Doch dieses Mal haben wir einen etwas anderen Fokus. Denn uns sind einige interessante Eigenheiten des Souce-Engine-Shooters aufgefallen.

    Anmerkung: Dieser Test hatte die meisten Seitenaufrufe diese Woche. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ihn heute erneut.


    Titanfall Retail Benchmarks (16) Titanfall Retail Benchmarks (16) Quelle: PC Games Hardware Der auf einer modernisierten Version der Source-Engine basierende Shooter Titanfall bietet schnelle und spaßige Multiplayer-Action und kombiniert hektische Twitch-Shooter-Elemente eines Call of Duty sowie Parkours-Turnereien eines Assassin's Creed mit haushohen Mechs und MOBA-Einflüssen. Die etwas altbackene Technik des für Direct X 11 optimierten Forward-Renderes fällt bei den schnellen und effektgeladenen Gefechten kaum auf und tatsächlich gibt es einige sehr schöne Panoramen zu bewundern. Ein weiteres Fest für die Augen sind toll inszenierten Drop-Sequenzen vor jedem Match, die uns direkt zum Spielbeginn Adrenalin in die Venen treiben.

    Titanfall Benchmarks - 60 Frames für optimalen Spielspaß nötig

          

    Die Technik ist also schon älter, läuft das Spiel also auch auf schwächeren Systemen? Jein. Die Anforderungen an den Prozessor fallen relativ gering aus, ein aktueller Vierkerner reicht locker aus. Doch die Grafikkarte sollte in der Lage sein, 60 Bilder in der Sekunde zu halten. Auch dann, wenn gerade ein effektreiches Feuerwerk auf dem Monitor abbrennt. Denn Titanfall wird zäh, sobald die Framerate unter diese magische Grenze fällt. Und genau hier bekommen einige Grafikkarten Probleme.

    00:30
    Titanfall - Die neue PCGH-Benchmarkszene im Video

    Unsere neue Benchmarkszene liefert uns solch ein schwer verdauliches Szenario. In der Kampagnenmission "Die Schlacht von Demeter" starten wir auf Seiten der Miliz. Unsere Messung beginnt, sobald der Titan MacAllens vom Himmel stützt. Kurz darauf übergibt uns das Spiel die Kontrolle über unsere Figur und wir sprinten zusammen mit einer Horde aus anderen Spieler und den vom Rechner gesteuerten Grunts nach vorn. Während den 20 Sekunden der Messung krachen Drop-Pods mit weiteren Grunts aus dem Orbit auf die Planetenoberfläche, Geschütze feuern, werden von Gegenfeuer getroffen und explodieren, kurz: Hier ist die Hölle los! Diese Szene ist eine der anspruchvollsten des Spiels. Nur in sehr heftigen Gefechten mit mehreren Titanen oder bei Maps mit Wasserdarstellung wie etwa "Lagoon" fallen die Bildraten ähnlich niedrig aus. Schafft Ihre Grafikkarte in unserem Benchmark also die 60 Fps, sind sie für das restliche Spiel sehr gut aufgestellt.

    Titanfall Benchmarks - Vsync ist verbuggt

          

    Das ins Spiel integrierte Vsync macht uns beim Messen viele Probleme. Es lässt sich mit Radeon-GPUs nicht komplett deaktivieren, selbst wenn wir im Treiber die Einstellung auf "aus" forcieren. Die Bildraten werden im besten Fall an die Wiederholfrequenz des Monitors angeglichen oder aber auf 60 Fps fixiert. Aus diesem Grund wählten wir für unsere Benchmarks einen 144-Hz-Monitor. Mit Geforce-Karten gibt es ebenfalls Probleme: Mit aktiviertem Vsync büßen die Nvidia-GPUs deutlich Leistung ein. Doch einfach abschalten lässt sich Vsync auch nicht, dann werden unsere Fps trotz der 144 Hz des Monitors auf maximal 60 begrenzt. Wir müssen Vsync im Nvidia Control Panel deaktivieren und im Spiel selbst aktivieren. Nun sind die Bildraten unbegrenzt, dafür haben wir im Spiel mit starkem Tearing zu kämpfen. Mit AMD-Grafikkarten und den maximal 144 Bildern pro Sekunde, die uns der Monitor ermöglicht, bleibt das Bild dagegen sauber.

    Titanfall Benchmarks - Empfohlene Systemanforderungen: 3 GiByte Videospeicher

          

    Besonders überrascht hat uns der Speicherhunger von Titanfall. Wir hatten zwar schon früher festgestellt, dass der Titel sich gern viel Platz im Videospeicher gönnt, doch dramatische Auswirkungen auf die Bildraten hätten wir ob der nicht sonderlich hochauflösenden Texturen und den kleinen Maps nicht erwartet. Doch ein schlechtes Abschneiden der ersten 2-GiByte-GPUs ließ uns aufmerken: Die Werte der GTX 770 etwa erschienen uns im Vergleich viel zu niedrig, sie kann sich kaum von der GTX 660 absetzen.


    Wir überprüften unseren Verdacht daher mit einer auf Standard-Takt gedrosselten Gainward Phantom GTX 680 mit vier GiByte Speicher. Und siehe da: Trotz niedrigerer Taktraten lieferte die GTX 680 beinahe 20 Fps mehr als die mit 2 GiByte ausgestattete GTX 770. Wir testeten ebenso mit zwei verschieden bestückten R9-280X-Modellen (3 und 6 GiByte), dort fielen die Bildraten aber praktisch identisch aus. Die mit einer GTX Titan maximal von uns festgestellte Belegung der Videospeichers betrug rund 3,6 GiByte in 1080p mit vierfachem Multisampling.

    Dass Titanfall dermaßen speicherhungig ist, erscheint uns seltsam. Schon beim Start des Spiels und dem Einblenden der Herstellerlogos werden knapp zwei GiByte der Grafikkarte belegt. Also haben wir uns mit diesem Phänomenen etwas genauer befasst. Und tatsächlich: Titanfall legt beim Spielstart die Logos und das Hintergrund-Video für das Startmenu im Speicher der Grafikkarte ab. Ohne die Videos werden von unserem Video-Speicher gerade einmal 350 Megabyte belegt. Die Videos können deaktiviert werden, indem der betreffende Ordner umbenannt wird: [Titanfall-Verzeichnis]\r1\media

    Trotz des Abschaltens der Videos giert Titanfall auch weiterhin nach großen Mengen von Grafikkartenspeicher. Erst mit drei Gigabyte und mehr läuft das Spiel richtig rund. Mit dem Umbenennen des Ordners und damit dem Deaktivieren der Videos lässt sich für Grafikkarten mit 2 Gigabyte ein kleiner Performance-Boost erzielen. Durch das Abschalten der Videos müssen Sie im Spiel nur auf die Logos und das animierte Startmenü verzichten, jeglicher andere Content bleibt erhalten. Wir haben dieses Problem an Respawn-Entertainment weitergleitet, ein betreffender Patch sollte hier leicht Abhilfe schaffen können. Doch Titanfall bleibt speicherhungrig. Es sieht also so aus, als hätte Titanfall generell noch etwas Optimierungsbedarf nötig, auch die Problematik mit Vsync betreffend. An diesem Problem arbeitet Entwickler Respawn allerdings schon, zudem soll in Zukunft HBAO+ und TXAA mit Nvidia Grameworks in das Spiel integriert werden.

    Reklame: Titanfall jetzt bei Amazon bestellen

  • Titanfall

    Titanfall

    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Respawn Entertainment
    Release
    13.03.2014

    Stellenmarkt

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Battleborn Release: Battleborn 2K Games , Gearbox Software
    Cover Packshot von Rogue Stormers Release: Rogue Stormers
    Es gibt 162 Kommentare zum Artikel
    Von DBGTKING
    ich hoffe serious sam 4 wird effizienter als Serious sam 3.Das hat auch so einen grafikkartenspeicher hunger.Ebenfalls wie bei Titanfall matschige Texturen.Die Entwickler haben es heutzutage echt nicht mehr drauf so wie früher.Mir sind nämlich schon mehr schlampige Spiele untergekommen,das ist echt ne…
    Von PCGH_Raff


    Geringere Texturdetails helfen immer gegen Speicherüberlauf – das ist so naheliegend, dass wir die Auswirkungen nur im Rahmen üblicher Spiele-Tunings (Heft) testen. Grafikkartenbenchmarks finden bei uns jedoch prinzipiell mit maximalen Details statt. Und dort soll die brisante Information, dass das Spiel massiv Grafikspeicher verschwendet, weniger wert sein als ein plumpes "Man muss ja nicht mit maximalen Details spielen"?

    MfG,
    Raff
    Von Coeckchen
    So viel Matsch wie dort zu sehen is sollte das nicht mehr als 512MB grafikkarten brauchen.
    Von Gilli_Ali_Atör
    In BF4 erzielt man auch mit 2GB Karten gute Ergebnisse (in Relation zur Grafik), wenn man die Texturqualität auf das Höchstmögliche stellt.
    Von Daranus
    So. Ich hab zwar den 16 seiten Wust hier nicht gelesen und daher sorry, falls das hier schonmal gesagt wurde:

    Dieser Artikel hier ist NICHT PCGH würdig und betreibt IRREFÜHRUNG.

    Also, worum gehts: VRAM. Titanfall braucht 3GB VRAM um flüssig zu laufen? Totaler Humbug. Einzig und allein die Einstellung der…
      • Von DBGTKING Software-Overclocker(in)
        ich hoffe serious sam 4 wird effizienter als Serious sam 3.Das hat auch so einen grafikkartenspeicher hunger.Ebenfalls wie bei Titanfall matschige Texturen.Die Entwickler haben es heutzutage echt nicht mehr drauf so wie früher.Mir sind nämlich schon mehr schlampige Spiele untergekommen,das ist echt ne frechheit.Zum Glück kaufe ich nicht mehr so viele Spiele,da bleibt mir viel stress und Ärger erspart.

        Und PS: bin ich Froh das Spiel nicht zu haben.Auch weis ich nicht um was es im Spiel da geht,ist ja auch egal.
      • Von PCGH_Raff Bitte nicht vöttern
        Zitat von Daranus
        So. Ich hab zwar den 16 seiten Wust hier nicht gelesen und daher sorry, falls das hier schonmal gesagt wurde:

        Dieser Artikel hier ist NICHT PCGH würdig und betreibt IRREFÜHRUNG.

        Also, worum gehts: VRAM. Titanfall braucht 3GB VRAM um flüssig zu laufen? Totaler Humbug. Einzig und allein die Einstellung der Texturqualität auf Insane (was die höchste Einstellung für Enthusiasten ist UND wo bereits im Optionsmenü gewarnt wird, dass diese Einstellung bitte nur ab 3GB VRAM verwendet werden soll) verlangt besagte 3GB VRAM. Unter diesen Einstellungen also Karten kleiner 3GB VRAM zu testen und sich dann zu wundern, dass das nicht so gut funktioniert ist wirklich nicht PCGH Niveau.

        Was im Artikel glaube ich nicht steht ist, dass man einfach besagte Texturqualität NICHT auf Insane stellen könnte (sondern auf Very High, High, Medium oder Low, da gibts eine große Auswahl!) und damit dieses VRAM Problem gelöst ist. Ich spiels auf einer Karte mit 1GB VRAM und das geht wunderbar.

        In diesem Sinne, sagt Nein zu solcher Klickhascherei und unnötiger Meinungsmache und konzentriert euch auf interessante, relevante Beiträge! Es wäre meiner Meinung nach das Mindeste gewesen, wenn man sich denn eher mit Lösungssuche befasst um den Spielern zu helfen, anstatt so einen Bericht zu verfassen. (Und nicht über irgendwelche Menüvideodaten zu Schlaubergern, wenn man stattdessen einfach nur die Texturqualität runter stellen kann!!!)

        So, sorry falls das etwas hart klingt, aber es musste raus.

        Geringere Texturdetails helfen immer gegen Speicherüberlauf – das ist so naheliegend, dass wir die Auswirkungen nur im Rahmen üblicher Spiele-Tunings (Heft) testen. Grafikkartenbenchmarks finden bei uns jedoch prinzipiell mit maximalen Details statt. Und dort soll die brisante Information, dass das Spiel massiv Grafikspeicher verschwendet, weniger wert sein als ein plumpes "Man muss ja nicht mit maximalen Details spielen"?

        MfG,
        Raff
      • Von Coeckchen Komplett-PC-Aufrüster(in)
        So viel Matsch wie dort zu sehen is sollte das nicht mehr als 512MB grafikkarten brauchen.
      • Von Gilli_Ali_Atör Software-Overclocker(in)
        In BF4 erzielt man auch mit 2GB Karten gute Ergebnisse (in Relation zur Grafik), wenn man die Texturqualität auf das Höchstmögliche stellt.
      • Von Daranus Schraubenverwechsler(in)
        So. Ich hab zwar den 16 seiten Wust hier nicht gelesen und daher sorry, falls das hier schonmal gesagt wurde:

        Dieser Artikel hier ist NICHT PCGH würdig und betreibt IRREFÜHRUNG.

        Also, worum gehts: VRAM. Titanfall braucht 3GB VRAM um flüssig zu laufen? Totaler Humbug. Einzig und allein die Einstellung der Texturqualität auf Insane (was die höchste Einstellung für Enthusiasten ist UND wo bereits im Optionsmenü gewarnt wird, dass diese Einstellung bitte nur ab 3GB VRAM verwendet werden soll) verlangt besagte 3GB VRAM. Unter diesen Einstellungen also Karten kleiner 3GB VRAM zu testen und sich dann zu wundern, dass das nicht so gut funktioniert ist wirklich nicht PCGH Niveau.

        Was im Artikel glaube ich nicht steht ist, dass man einfach besagte Texturqualität NICHT auf Insane stellen könnte (sondern auf Very High, High, Medium oder Low, da gibts eine große Auswahl!) und damit dieses VRAM Problem gelöst ist. Ich spiels auf einer Karte mit 1GB VRAM und das geht wunderbar.

        In diesem Sinne, sagt Nein zu solcher Klickhascherei und unnötiger Meinungsmache und konzentriert euch auf interessante, relevante Beiträge! Es wäre meiner Meinung nach das Mindeste gewesen, wenn man sich denn eher mit Lösungssuche befasst um den Spielern zu helfen, anstatt so einen Bericht zu verfassen. (Und nicht über irgendwelche Menüvideodaten zu Schlaubergern, wenn man stattdessen einfach nur die Texturqualität runter stellen kann!!!)

        So, sorry falls das etwas hart klingt, aber es musste raus.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 07/2016 PC Games 06/2016 PC Games MMore 05/2016 play³ 07/2016 Games Aktuell 06/2016 buffed 06/2016 XBG Games 03/2016
    PCGH Magazin 07/2016 PC Games 06/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1114386
Titanfall
Titanfall Grafikkarten-Benchmarks - 2-GiB-Karten mit enormen Problemen [Test der Woche]
Nachdem wir schon in der Beta von Titanfall Leistungsmessungen angefertigt haben, nehmen wir nun die Retail-Version unter die Lupe. Mit einer neuen, deutlich besser reproduzierbaren Benchmarkszene sowie aktuellen Treibern messen wir erneut die GPU-Performance. Doch dieses Mal haben wir einen etwas anderen Fokus. Denn uns sind einige interessante Eigenheiten des Souce-Engine-Shooters aufgefallen.
http://www.pcgameshardware.de/Titanfall-Spiel-15918/Specials/Titanfall-Benchmarks-welche-Grafikkarte-1114386/
29.03.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/03/Titanfall_SweetFX_und_Downsampling_33-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials