Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • The Witcher 3: Hearts of Stone - "In vielen Bereichen besser als das Hauptspiel" - Interview

    The Witcher 3: Hearts of Stone - Screenshots aus dem Add-on (3) Quelle: CD Projekt

    Am 13. Oktober erscheint mit Hearts of Stone die erste Erweiterung für The Witcher 3: Wild Hunt. Wir konnten uns vorab anhand einer fast finalen Version von der Qualität des Add-ons überzeugen und sprachen mit Miles Tost und Philipp Weber von CD Projekt darüber, was den Spieler in der rund zehn Stunden langen Erweiterung erwartet.

    Hearts of Stone bringt ein über zehn Stunden langes, neues Abenteuer in der Wildnis des Niemandslands sowie den Winkeln und Gassen von Oxenfurt. Erneut können Spieler in die Rolle des Monsterjägers Geralt von Riva schlüpfen, um den Banditenanführer Olgierd von Everec zur Strecke zur bringen. Neben der Hauptquest gibt es einige zusätzliche Aufgaben, Bosskämpfe und eine neue Schatzsuche. Im Gespräch mit Miles Tost und Philipp Weber von CD Projekt haben wir noch ein paar mehr Infos zur 1. Erweiterung gesammelt.

    PCGH: Hearts of Stone: Welche Bedeutung hat der Name der Erweiterung?

    CD Projekt: Auf den Titel wird im Verlauf der Erweiterung von verschiedenen Charakteren in teilweise unterschiedlichen Zusammenhängen verwiesen. Ohne Spoiler können wir hier aber leider nicht ausführlicher antworten.

    PCGH: Wieviele Haupt und Nebenquests bietet die Erweiterung?

    CD Projekt: Nackte Zahlen sind hier leider wenig aussagekräftig - zehn Nebenquests können theoretisch nach einer Stunde vorbei sein. Deshalb sprechen wir lieber von zehn Stunden Spieldauer, was den Umfang des Spiels besser zusammenfasst. Es wird zweifelsohne schnellere Spieler geben. Aber auch Spieler, die deutlich mehr Zeit mit der Erweiterung verbringen - oder sie erneut spielen, um sich die Auswirkungen ihrer Entscheidungen vor Augen zu führen.

    The Witcher 3: Hearts of Stone - Screenshots aus dem Add-on (10) The Witcher 3: Hearts of Stone - Screenshots aus dem Add-on (10) Quelle: CD Projekt

    PCGH: Wie kann man die Quests zum Hauptspiel vergleichen? Was ändert sich? Wie kann man Durchspieler von Witcher 3 motivieren, noch mal eine neue Story anzufangen?

    CD Projekt: Wir haben während der Entwicklung von The Witcher 3: Wild Hunt viel über Questdesign gelernt und natürlich gleichzeitig aufmerksam verfolgt, welche Geschichten bei den Spielern besonders beliebt sind und waren. Deswegen wird einer der Hauptquests auch vom Macher der beliebten "Blutiger Baron"-Quest geschrieben. Dazu gibt es neue Gegner und alte sowie neue Bekannte. Außerdem verändern wir über Hearts of Stone auch Teile des Hauptspiels. Gebäude werden begehbar sein und das neue Runensystem nimmt Einfluss auf das gesamte Spiel. Wer will, der kann Hearts of Stone aber auch separat und mit deaktiviertem Hauptspiel (dies wird aber zur Installation trotzdem benötigt) angehen. In diesem Fall stellen wir einen vorbereiten Spielstand zur Verfügung. Wir wollen jedem Spieler einen möglichst perfekten Einstieg ermöglichen. Darüber hinaus ist jede der Hauptquests einzigartiger gestaltet denn je und bietet zum Teil gänzlich neue Spielerfahrungen im Hinblick auf das Gameplay (düstere Monsterjagd mit neuem Monster und komplexeren Kampfmechaniken, Geralt als bessesener Besucher auf einer Hochzeit, ein Heist samt Planungsphase und Erstellen einer Crew, etc). Klingt vielleicht kitschig, aber Hearts of Stone ist einfach mehr Witcher 3 und in vielen Bereichen auch besser.

    PCGH: Welche (wichtigen) Neuerungen abseits des Contents gibt es in Hearts of Stone?

    CD Projekt: Einige Gameplayverfeinerungen wie beispielsweise zwei neue Slots für equipbare Tränke. Neue Gegner. Neue und alte Freunde. Neue Talente. Verzauberungen mit spielverändernden Effekten auf Rüstung und Waffen, sowie ein Haufen neuer Ausrüstungen, Gwentkarten plus einigen Überraschungen.

    PCGH: Gibt es auch Änderungen an der Technik?

    CD Projekt: Mit jedem Patch und letztendlich auch jeder Erweiterung schrauben wir an der Performance und den Spielfeatures. Beispiele für neue Optionen im Spiel wären eine separat einstellbare Schwierigkeitsstufe für Gwent und einstellbare Intervalle für zusätzliche Autosaves.

    PCGH: Was sind die größten Unterschiede zwischen Hearts of Stone und Blood and Wine?

    CD Projekt: Hearts of Stone schließt direkt an die Karte aus The Witcher 3: Wild Hunt an und erweitert quasi die begehbare Landschaft.
    Der Hauptunterschied ist also die Einführung einer gänzlich neuen Spielregion namens Toussaint, welche, ähnlich wie im Skellige-Archipel, über einen eigenen kulturellen und landschaftlichen Charakter verfügt und damit für viel frischen Wind sorgen dürfte. In Sachen Setting ist Blood and Wine vergleichsweise freundlich, einladend und schön. Ein Weingebiet eben.

    PCGH: Wann wurde mit den Arbeiten an Hearts of Stone angefangen?

    CD Projekt: Kurz vor Fertigstellung des Hauptspieles. In der Spieleentwicklung muss nicht jede Disziplin bis zum unmittelbaren Release an einem Spiel arbeiten. Writer, das Location-Team und ein Teil der Quest-Designer konnten schon kurz vor Veröffentlichung an den Arbeiten zu EP1 und EP2 anfangen, während Coder und Gamedesigner z.B. noch die Finishing-Touches am Hauptspiel bewerkstelligen. Das ist ein ganz normaler Vorgang.

    PCGH: Wieviele Personen arbeiten aktuell an Hearts of Stone, welche an Blood and Wine?

    CD Projekt: Wir haben ein Kernteam und Mitarbeiter, die speziell einer der beiden Erweiterungen zugeordnet sind. Natürlich schwankt die Anzahl der Mitarbeiter hier ebenfalls ständig. Die Geschichte, die Quests und die Features von Hearts of Stone sind inzwischen final, weshalb das Team wieder kleiner wird und parallel die Anzahl der Kollegen auf Blood and Wine wächst. Wir reden hier von einer Anzahl zwischen 40 und 120 Personen, die aktiv am Spiel entwickeln und testen. Nicht berücksichtigt sind hier unsere Mitarbeiter, die im Vertrieb oder im Marketing arbeiten.

    03:12
    The Witcher 3: Hearts of Stone - Erweiterung angespielt - Video-Bericht
    Spielecover zu The Witcher 3
    The Witcher 3

    PCGH: Was sagt ihr Leuten, die unterstellen, dass der Content für Hearts of Stone bewusst aus Wild Hunt herausgelassen wurde?

    CD Projekt: Die Frage kommt immer wieder auf - und zeigt, dass es bei Erweiterungen und auch DLCs inzwischen sehr viele Vorbehalte gibt. Wir haben jedoch bei dieser Frage keinerlei Bauchschmerzen bekommen. Zum Zeitpunkt der Fragestellung ist Hearts of Stone nicht mal komplett fertig. Es gibt bei jeder Entwicklung einen Zeitpunkt, bei dem der Inhalt "eingefroren" und getestet wird. Das ist auch bei The Witcher 3: Wild Hunt so passiert.

    Von da an waren unsere Autoren, Level- und Questdesigner quasi "arbeitslos" und konnten mit den Erweiterungen anfangen. Wir haben keine Inhalte aus dem Hauptspiel entfernt, nur um sie später wieder gegen Geld zu verkaufen. Sobald die Fans am 13. Oktober den schieren Umfang von EP1 sehen, wird ihnen klar, dass dies komplett neu geschaffen werden musste. Vor allem auch, weil wir (mehr oder weniger offensichtlich) auf die Wünsche unserer Fans seit Release eingehen. Dahingehend kann man aber sagen, dass sich einige Ideen, die wir ursprünglich für das Hauptspiel hatten, sich aber durch unterschiedliche Gründe nicht umsetzen ließen (z. B. Zeit, unsere Qualitätsanssprüche) sich in veränderter Form teilweise in der Expansion finden. Beispiel hierfür wäre der Wunsch, eine Raubüberfall-Quest zu machen oder die Wiedereinführung von Shani. Manchmal gehts eben nicht direkt und anstatt Content einzuzwängen, nur um mehr Content zu haben (der dann mitunter vielleicht nur mittelmäßig ist), entscheiden wir uns in der Regel für den Weg, der für unser Spiel qualitativ am meisten Sinn ergibt.

    PCGH: Danke für das Interview!

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    The Witcher 1 bis The Witcher 3: Vergleich der Technik (Update)
  • The Witcher 3
    The Witcher 3
    Publisher
    Bandai Namco
    Developer
    CD Projekt
    Release
    19.05.2015

    Stellenmarkt

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    Es gibt 43 Kommentare zum Artikel
    Von uka
    Zu teilen lässt sich das ursprüngliche Setting ja rekonstruieren (wie Nvidia im Blog schon gezeigt hat), aber Sachen…
    Von Rizzard
    Ich denke mittlerweile weis fast jeder das man mit dem Mehr an Hardware hauptsächlich BQ und Frames pusht, aber nicht…
    Von CPFUUU
    Die Grafik entwickelt sich abseits von von Techdemos nur noch bei neuen Konsolenzyklen weiter. Viel kommt da leider…
    Von Styx13
    Als Erstes ..... schöner Beitrag. Wenn man bedenkt was manche Publisher/Entwickler so von sich geben (z.B. "von PC…
    Von Deimos
    Nein, schlecht wäre zu hart gesagt. Aber sie sind nicht mitreissend und gerade in einem Rollenspiel, wo man sich auf…
      • Von uka PCGH-Community-Veteran(in)
        Zu teilen lässt sich das ursprüngliche Setting ja rekonstruieren (wie Nvidia im Blog schon gezeigt hat), aber Sachen wie das korrekte Wasser auf PhysX Basis funktionieren noch nicht in dem Umfang wie es gewünscht war. Es sei denn 1-5 FPS (wenn überhaupt) bei ner 970 (FHD, mittel) ist angenehm .

        Warum die Gebäudetessalation aber so arg reduziert wurde ... . Nichts desto trotz hat TW3 eine schöne Grafik und lässt sich angenehm spielen.
      • Von Rizzard PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von CPFUUU

        Ich hoffe aber ihr habt euch alle sinnlos mit teurer HW eingedeckt. So gibt's mehr Entwicklungskapital für GPU Hersteller und bessere Technik für NextGen, davon Profitiere auch ich irgendwann.
        Ich denke mittlerweile weis fast jeder das man mit dem Mehr an Hardware hauptsächlich BQ und Frames pusht, aber nicht die Grafik selbst.

        Man kann CDP natürlich auch noch jahrelang vorwerfen warum sie nicht die (vermutlich) unperformante Version auf den Markt geworfen haben, welche man aus älteren Trailern kannte.
      • Von CPFUUU PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von Killermarkus81

        Das Argument das sich die Grafik nicht weiter entwickelt hat ist einfach lächerlich.
        Das der explodierende Leistungsbedarf oft nicht in Relation an Zugewinn an Optik steht ist das eine, aber zu behaupten das die schwache Hardware der Konsolen eine Bremse darstellen würde ist ebenso wenig vollständig richtig.
        Die Grafik entwickelt sich abseits von von Techdemos nur noch bei neuen Konsolenzyklen weiter. Viel kommt da leider nicht bei rum.
        https://www.youtube.com/w...

        Ich hoffe aber ihr habt euch alle sinnlos mit teurer HW eingedeckt. So gibt's mehr Entwicklungskapital für GPU Hersteller und bessere Technik für NextGen, davon Profitiere auch ich irgendwann.

        Zitat von Styx13

        1. Sucht Euch jemanden vom Fach und laßt Euch ein paar Grundlagen (PC-Technik, Grafik, Programmierung ...) beibringen.
        2. Hört auf dieses Zeug zu Rauchen. Hab gehört, dass der Blick für die Realität dann wieder klar werden soll.
        Wie frech die Fanboys immer werden wenn man ihre Meinung nicht teilt
      • Von Styx13 Schraubenverwechsler(in)
        Als Erstes ..... schöner Beitrag. Wenn man bedenkt was manche Publisher/Entwickler so von sich geben (z.B. "von PC-Spielern für PC-Spieler ...), finde ich die Offenheit und Ehrlichkeit der Jungs von CDPR sehr erfrischend. Ich freue mich auf die Erweiterung, werde sie mir wohl im Laden holen (wegen der 2 Gwint-Kartendeck's).

        Was solche "Meinungsäußerungen" wie diese:
        Zitat von CPFUUU
        Ja, die Leute scheinen bei W3 blind zu sein. Die Beleuchtung ist flach und die Assets nur Durchschnitt. Keine Ahnung wie man das als gut empfinden kann. Man sieht an diesen starken Kontrasten das die indirekte Beleuchtung schlecht umgesetzt ist, daher auch dieser elende Comic Look. Die shader für die Materialien machen es auch nicht unbedingt besser.......


        oder diese:
        Zitat von Nuallan
        APU-Durchschnitt, um genau zu sein, denn für jene Krüppel-APU in den Konsolen wurde das Spiel ja auch konzipiert. Obwohl das in dem Fall auch nicht ganz richtig ist. Es wurde ja nachweislich nachträglich auf Konsolen-APU-Niveau beschnitten. Stichwort Downgrade. Aber das juckt die ganzen Hardcore-Fanboys nicht. CDP könnte denen 10x pro Tag dreist ins Gesicht lügen, das würde auch nix ändern.

        angeht, bin ich es eigentlich leid, mich über dieses bereits 100 fach durchgekaute Gejammer zu streiten.
        Dennoch will ich Euch zwei einfache Tipps mit auf den Weg geben:
        1. Sucht Euch jemanden vom Fach und laßt Euch ein paar Grundlagen (PC-Technik, Grafik, Programmierung ...) beibringen.
        2. Hört auf dieses Zeug zu Rauchen. Hab gehört, dass der Blick für die Realität dann wieder klar werden soll.
      • Von Deimos BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Rizzard
        Ich muss sagen bei TW3 find ich den Einstieg nicht mal schlecht.
        Klar das Tut in der Burg ist nichts besonderes, aber sobald man nach kurzer Zeit in Weißgarten ist und dort Pipapo trifft (will mal nicht spoilern), gehts eigentlich schon gut voran.
        TW2, auch hier war der Prolog mit dem Angriff auf die Burg soweit in Ordnung. Ein Drache hat das alles auch noch abgerundet.
        Aber gut, es geht auch anders rum. The Phantom Pain fängt phänomenal an, und flaut dann kurz darauf ziemlich ab.
        Nein, schlecht wäre zu hart gesagt. Aber sie sind nicht mitreissend und gerade in einem Rollenspiel, wo man sich auf die Welt und die Protagonisten einlassen bzw. darin versinken soll, macht das den Einstieg etwas krampfhaft.

        Phantom Pain habe ich nicht gespielt; ist halt nicht so mein Genre. Soll aber ganz gut sein! Aber ja, definitiv lieber andersrum^^.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1172626
The Witcher 3
The Witcher 3: Hearts of Stone - "In vielen Bereichen besser als das Hauptspiel" - Interview
Am 13. Oktober erscheint mit Hearts of Stone die erste Erweiterung für The Witcher 3: Wild Hunt. Wir konnten uns vorab anhand einer fast finalen Version von der Qualität des Add-ons überzeugen und sprachen mit Miles Tost und Philipp Weber von CD Projekt darüber, was den Spieler in der rund zehn Stunden langen Erweiterung erwartet.
http://www.pcgameshardware.de/The-Witcher-3-Spiel-38488/Specials/Hearts-of-Stone-Interview-1172626/
28.09.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/09/The-Witcher-3-Hearts-of-Stone-03-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials