Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • The Witcher 3 auf der Gamescom 2014: Absolut atemberaubend - Unsere Eindrücke

    ​Obwohl wir leider immer noch nicht selbst spielen durften, hinterließ die Präsentation von The Witcher 3 bei uns einen bleibenden Eindruck. Die Größe und der Detailgrad der Fantasy-Welt ist atemberaubend und die phänomenale Weitsicht sucht selbst in Genre-Kollegen wie Skyrim ihresgleichen. In diesem Artikel schildern wir unsere Eindrücke von der Gamescom.

    Mit The Witcher 3: Wild Hunt hat sich CD Project RED ein sehr ehrgeiziges Ziel gesetzt. Es gibt eine riesige offene und dynamische Welt zu erkunden, fantastische Grafik zu bewundern und abwechslungsreiche Aufgaben zu lösen, die den Spieler zudem vor schwierige Entscheidungen stellen. Auf der Gamescom gab es neue, live vorgespielte Szenen zu bewundern. So viel vorweg: The Witcher 3 ließ uns beeindruckt zurück - mehr noch als zuvor.

    The Witcher 3 - Fantastische Grafik

    Bei der Demonstration reitet Geralt in die lebhafte und ausgesprochen variantenreich und liebevoll gestaltete Stadt Novigrad, um die Bezahlung für das Erledigen eines Greifen zu kassieren (die Präsentation knüpft an den bekannten Trailer an). Der riesige Schädel des gefiederten Monstrums baumelt hinter dem Hexer vom Pferd und zieht kurz unsere Blicke auf sich. Doch nur für einen winzigen Moment, denn dann richten sich unsere Augen wieder auf die unfassbar detaillierte Landschaft, die sich bis weit in die Ferne erstreckt. Die Texturen sind beinahe ohne Ausnahme hoch aufgelöst und trotz der sehr hohen Weitsicht ist praktisch kein Pop-Up zu erkennen. Nachdem der Hexer die Stadttore passiert hat, führt uns der Weg außerdem an Dutzenden NPCs vorbei, die alle ihrem eigenem Tagesrhythmus folgen, ihrer Arbeit nachgehen, an Marktständen Nahrung kaufen oder musizieren. Die turbulente Atmosphäre erinnert uns an ein Assassin's Creed.

    Die Grafik bleibt auch weiterhin beeindruckend, als Geralt an seinem Ziel angelangt und mit seinem Autragsgeber ein Gespräch beginnt. Die Kamera geht nah an die Gesichter der Charaktere heran und lässt uns die ausgesprochen hochqualitative Texturierung und die sehr lebensechten Animationen bewundern, während der Hintergrund effeketvoll hinter einem Bokeh-Depth-of-Field verschwimmt. Die Gesichtsanimationen sind seit der letzten Präsentation auf der GC 2013 komplett überarbeitet worden. Reden die Charaktere, fließen die leicht stilisierten Züge ausgesprochen geschmeidig und selbst subtile Nuancen wie leicht verzogene Mundwinkel werden sehr schön von dem Animationssystem kommuniziert.

    Nachdem Geralt seine Belohnung kassiert beziehungsweise gewünschte Informationen erhalten hat, bekommen wir das Schnellreisesystem vorgeführt. Denn zu Pferde würde uns der Weg zum nächsten Einsatzort laut den Aussagen der Entwickler auch im Galopp etwa 15 Minuten kosten. Geralt kann auf dem Schnellreisebildschirm nur an schon bekannte Orte reisen, glücklicherweise war er offenbar schon in der Nähe des Zielgebiets, ein Klick auf ein Fähnchen führt den Hexer nach einem kurzen Ladebildschirm in einen Sumpf.

    04:18
    The Witcher 3: Die mystische Spielwelt vorgestellt
    Spielecover zu The Witcher 3
    The Witcher 3

    The Witcher 3 – Abwechslungsreiche Umgebungen trotz Open World

    Auch hier fällt die Optik positiv aus: Trotz der leicht tristen und bedrückenden Stimmung sieht der Sumpf klasse aus. Grau-braune Gräser staken aus dem brackigen Wasser, verkümmerte Bäume recken ihre kahlen Äste gen Himmel. Und selbst hier, in dieser wenig einladenden Umgebung, bleibt die Grafik abwechslungs- und detailreich. Alle paar Meter ändert sich die Landschaft auf mehr oder minder subtile Art und Weise. Mal kommen wir an einer heruntergekommenen Hütte vorbei, mal an anderen Hinterlassenschaften der früheren Bewohner des Gebiets oder unser Blick fällt auf einen besonders knorrigen Baum. Doch allzu viel Aufmerksamkeit kann gar nicht auf die schicke Umgebung verschwendet werden, denn schon bald wird Geralt von Drownern angegriffen und wir können uns an den geschmeidigen Kampfanimationen, der effektvollen Hexer-Zeichen und deren Einfluss auf Gegner wie Umgebung ergötzen, als des Hexers Silberschwert die Widersacher einem nach dem anderen blutig zerlegt – das ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn das Kampfsystem von The Witcher 3 lässt auch das Abtrennen von Körperteilen zu.

    Nachdem Geralt sich der Monster entledigt hat, trifft er in einer Höhle auf Johnny, einen "Godling". Dieses kindliche Ungeheuer besitzt wichtige Informationen, kann sich dem Hexer aber nicht mitteilen, da es seine Stimme verloren hat. Mit den gelben Kulleraugen und schön animierter Gestik und Mimik lässt der Godling Geralt aber verstehen, wie er ihm diese zurückgeben kann. Daraufhin kraxelt der Hexer einen Berghang hinauf, an dessen Spitze sich eine Gruppe diebischer Harpien ihr Nest gebaut hat. Geralts Silberschwert macht auch mit ihnen kurzen und effektvollen Prozess. Der Hexer klaubt eine goldene Karaffe mit der Stimme des knabenhaften Godlings aus dem Nest und lässt den Blick gen Horizont schweifen. Der gesamte Sumpf erstreckt sich unter dem Hexer, auf der anderen Seite wölben sich weitere Hügelketten. Der Detailgrad und das Level-of-Detail sind einfach fantastisch: Unzählige Bäume und Sträucher sind in dem sumpfigen Tal zu erkennen und bis in die weiteste Ferne ist die Landschaft mit Objekten verschönert; kahle Stellen oder matschige Texturen in der Distanz? Nicht in The Witcher 3, hier stört kein optischer Makel die Atmosphäre des Spiels.

    Geralt klettert die Felsen wieder hinab und gibt dem dankbaren Godling seine Stimme zurück. Dieser entpuppt sich als echtes Schnoddermaul und gibt dem Hexer die gewünschten Informationen beziehungsweise erklärt ihm, wo er diese finden kann. Der Godling führt den Hexer zu einer der verfallenen Hütten. Dort haust eine alte Frau – in einem ausgesprochen detailliert ausgeschmückten und ausgeleuchteten Innenraum. Unzählige kleine Dinge stehen herum, Kräuter baumeln von den Dachbalken und Kerzen werfen ein sanften Lichtschein, während von sich ihren Dochten Rauch gen Decke kräuselt. Auch das Gesicht der Alten weiß wieder voll zu überzeugen – Runzeln bedecken die fein texturierte Hexenvisage, Subsurface Scattering lässt die Haut realistisch im Licht schimmern und die knollige Nase rot hervortreten.

    05:55
    Witcher 3: Neue Gameplayszenen - Geralt im Kampf mit dunklen Mächten
    Spielecover zu The Witcher 3
    The Witcher 3

    The Witcher 3 – Technische Schwächen? Nur mit der Lupe zu finden

    Doch halt: Da ist eine matschige Alpha-Textur! Zwischen den unzähligen ausgesprochen detailreichen und hochauflösenden Pixeltapeten haben wir tatsächlich eine weniger hübsche gefunden. Und im Gespräch mit der Alten poppt ab und an eine Textur eine halbe Sekunde zu spät auf. Sie merken schon: Wir meckern mit Ironie. Tatsächlich hinterlässt die Präsentation von The Witcher 3 einen fabelhaften Eindruck – auch von technischer Seite. Das Streaming scheint noch ein paar kleine Problemchen zu machen, denn ist Geralt mit dem Pferd unterwegs und gibt dem Gaul die Sporen, stockt das Bild ab und zu kurz. Und, wie schon erwähnt ist uns einmal während der Präsentation eine im Gespräch bei dem schnellen Wechsel der Perspektive zwischen den beiden Charakteren eine aufpoppende Textur aufgefallen – ansonsten ließ uns die Präsentation beinahe sprachlos zurück. Die Technik macht einen sehr guten Eindruck, was wir von der Welt zu sehen bekamen, war gigantisch und dennoch abwechslungsreich und Texturierung, Art-Design und Animationen sind absolut auf der Höhe der Zeit.

    The Witcher 3 – Fazit der Präsentation

    Es ist kaum vorstellbar, doch CD Project scheint ihre extrem ehrgeizigen Ziele mit The Witcher 3 tatsächlich erfüllen zu können. Die gigantische Welt zieht uns sofort in ihren Bann und ist offenbar sehr abwechslungsreich, die Technik macht bis auf ein paar Kleinigkeiten einen ausgereiften Eindruck, die Atmosphäre ist fesselnd, der Soundtrack ist wieder fantastisch – kurz: Wir sind begeistert. Und auch wenn der Verstand ob des gigantischen Projekts noch immer zu etwas Vorsicht rät, unser Herz sehnt sich schon nach neuen Abenteuern mit Geralt von Riva.

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    The Witcher 1 bis The Witcher 3: Vergleich der Technik (Update)
  • The Witcher 3
    The Witcher 3
    Publisher
    Bandai Namco
    Developer
    CD Projekt
    Release
    19.05.2015

    Stellenmarkt

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    Es gibt 45 Kommentare zum Artikel
    Von DerDoofy
    Ich suche nichts. Eine realistische Optik ist jedoch der Szenerie der Witcher-Saga zuträglich. Ich habe nichts gegen…
    Von turbosnake
    Ich frage mich wie sie in den Büchern beschrieben ist, darauf basiert die Welt in den Spielen. Und der erste Teil…
    Von DerDoofy
    Ich bezweifle, dass wir in der Realität zu jener Zeit der Witcher-Saga solch bunte Kulissen hatten. Mir ist nicht…
    Von M4xw0lf
    Nee, langsam. Und mehrmals
    Von Soulzerker
    Ich muss schnell Teil 1 und 2 durchspielen.
      • Von DerDoofy PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von turbosnake
        Ich frage mich wie sie in den Büchern beschrieben ist, darauf basiert die Welt in den Spielen. Und der erste Teil wirkte nicht so bunt.
        Wer Realismus sucht sollte sich eher Kingdom Come: Deliverance anschauen.

        Ich suche nichts. Eine realistische Optik ist jedoch der Szenerie der Witcher-Saga zuträglich. Ich habe nichts gegen Fantasy-Elemente oder gar einer reinen Fantasy-Welt. Aber abgesehen von bestimmten phantasievollen Gebäude-Konstruktionen oder Vegetationen erschwert mir eine optische Abweichung von der Realität mich in die fremde Welt hinein zu versetzen.
      • Von turbosnake Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von DerDoofy
        Ich bezweifle, dass wir in der Realität zu jener Zeit der Witcher-Saga solch bunte Kulissen hatten. Mir ist nicht wichtig, warum sich dafür entscheiden wurde es farbig so satt zu gestalten. Aber realistisch ist und bleibt das in meinen Augen nicht. Was mich aber, wie gesagt, in dem Fall nicht stört, weil es wirklich schick aussieht.
        Ich frage mich wie sie in den Büchern beschrieben ist, darauf basiert die Welt in den Spielen. Und der erste Teil wirkte nicht so bunt.
        Wer Realismus sucht sollte sich eher Kingdom Come: Deliverance anschauen.
      • Von DerDoofy PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von Nightslaver
        Skyrim will halt einfach nur eine düstere Atmosphere schafen, the Witcher hat einen stark ans frühe bis mittlere Mittelalter angelehnte Welt und versucht diese nicht künstlich düsterer darzustellen als es nötig ist. Folglich sind grade große Städte und Schenken, Hofnarren, Barden und Adlige deutlich farbenfroher anzusehen, weil das im echten Mittelalter halt auch so war.

        Mir gefällt dieser Wechsel aus melanconischen Farben, wie im Sumpf und farbenfrohen Großstädten jedenfalls sehr gut und wirkt auch irgendwie autentischer als dieser dauermatte Farbton aus Skyrim, da hab ich auch schon mit satteren Farben per Mod nachgeholfen.

        Ich bezweifle, dass wir in der Realität zu jener Zeit der Witcher-Saga solch bunte Kulissen hatten. Mir ist nicht wichtig, warum sich dafür entscheiden wurde es farbig so satt zu gestalten. Aber realistisch ist und bleibt das in meinen Augen nicht. Was mich aber, wie gesagt, in dem Fall nicht stört, weil es wirklich schick aussieht.
      • Von M4xw0lf Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Soulzerker
        Ich muss schnell Teil 1 und 2 durchspielen.

        Nee, langsam. Und mehrmals
      • Von Soulzerker Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Ich muss schnell Teil 1 und 2 durchspielen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1132278
The Witcher 3
The Witcher 3 auf der Gamescom 2014: Absolut atemberaubend - Unsere Eindrücke
​Obwohl wir leider immer noch nicht selbst spielen durften, hinterließ die Präsentation von The Witcher 3 bei uns einen bleibenden Eindruck. Die Größe und der Detailgrad der Fantasy-Welt ist atemberaubend und die phänomenale Weitsicht sucht selbst in Genre-Kollegen wie Skyrim ihresgleichen. In diesem Artikel schildern wir unsere Eindrücke von der Gamescom.
http://www.pcgameshardware.de/The-Witcher-3-Spiel-38488/Specials/Gamescom-Vorschau-1132278/
14.08.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/08/The_Witcher_3_Wild_Hunt-Crossroads_wlogo_1407869451-pc-games_b2teaser_169.jpg
specials