Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Porsche2000 Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Nightslaver
        Somal man den Schwierigkeitsgrad schon bei RPGs in den 90ern einstellen konnte, ich denke da nur mal an Fallout 1 und 2, Baldurs Gate, oder später auch RPGs wie Temple of elemental Evil, Nverwinter Nights 1 und 2, Arcanum von Dampfmaschinen und Magie, Wasteland 2, Pillars of Eternity, Divinity 2: Ego Draconis, Divinity: Original Sin, The Witcher 1 bis 3, Fallout 3, Fallout: New Vegas, usw. zurück.

        Ja, selbst sein geliebtes Gothic bot ab Teil 3 die Möglichkeit den Schwierigkeitsgrad zu ändern, Risen 1 bis 3 sowieso und bei Gothic 2: DNdR hat PB nachträglich mal gesagt das man wohl eleganterweise hätte den SG einstellbar machen sollen so das der Spieler zwischen Klassik SG und DNdR SG hätte wählen können.
        Schon zu dumm wen man sich mit seinen eigenen Argumenten, über die hoch gepriesene Lieblingsreihe immer wieder selbst torpediert.
        Du hast ebenfalls nichts verstanden. Die echten Gothics sind nur die ersten beiden Teile. Und die haben keinen Schwierigkeitsgrad. Die Spiele, die es davor gab, waren ja auch traditionelle Standardkost. Nichts starkes, richtig deutsches.

        @HotChilli1

        Ich würde das nicht weiterentwickeln nennen, sondern zurückentwickeln. Piranha Bytes hat sich mittlerweile auch zurückentwickelt. Auf dem hohen Niveau von früher arbeiten die nicht mehr.
      • Von HotChili1 Schraubenverwechsler(in)
        Zitat von Porsche2000
        Schade, du hast es überhaupt nicht verstanden.
        Nö, habe ich auch nicht. Mir sind deine Erwartungen an ein Computerspiel überhaupt nicht klar. Ein Schwierigkeitsgrad, mit dem die meisten Leute nicht fertig werden? Ich bin sicher nicht für eine generelle Ver-casualisierung unseres liebsten Hobbys, aber gerade bestimmte Features ab/zuschaltbar zu machen, kommt doch allen Seiten entgegen. Was gibt es daran auszusetzen?

        Aber lass mal, ich bin anscheinend nur einer mehr, der deine Sichtweise nicht versteht bzw. teilt. Heutige Produktionen sind nicht vergleichbar mit denen von vor 15 Jahren, der Markt entwickelt sich weiter und passt sich an, daran ist nichts zu ändern. Aber es muss ja auch nicht alles Neue schlecht sein, manche modernen Features sind gar nicht so verkehrt und verbessern das Spielerlebnis für viele sogar. Auch wenn sie einzelnen nicht gefallen...
      • Von Nightslaver Volt-Modder(in)
        Zitat von Rizzard
        Meine Güte.
        Klar gibt es heute Spiele wie die Souls Reihe wo du keinen Questmarker hast, keinen einstellbaren Schwierigkeitsgrad usw, aber das ist nun mal nicht der Alltag in der RPG Welt.
        Bei dir ist doch alles schlecht was anders ist als bei Gothic und Risen.
        Somal man den Schwierigkeitsgrad schon bei RPGs in den 90ern einstellen konnte, ich denke da nur mal an Fallout 1 und 2, Baldurs Gate, oder später auch RPGs wie Temple of elemental Evil, Nverwinter Nights 1 und 2, Arcanum von Dampfmaschinen und Magie, Wasteland 2, Pillars of Eternity, Divinity 2: Ego Draconis, Divinity: Original Sin, The Witcher 1 bis 3, Fallout 3, Fallout: New Vegas, usw. zurück.

        Ja, selbst sein geliebtes Gothic bot ab Teil 3 die Möglichkeit den Schwierigkeitsgrad zu ändern, Risen 1 bis 3 sowieso und bei Gothic 2: DNdR hat PB nachträglich mal gesagt das man wohl eleganterweise hätte den SG einstellbar machen sollen so das der Spieler zwischen Klassik SG und DNdR SG hätte wählen können.
        Schon zu dumm wen man sich mit seinen eigenen Argumenten, über die hoch gepriesene Lieblingsreihe immer wieder selbst torpediert.
      • Von Rizzard PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von Porsche2000
        Ich möchte noch was zum Deaktivieren der Questmarker sagen: So ein "Feature" sollte ein Spiel erst gar nicht zur Verfügung stellen! Schon die Option zu haben deutet auf nichts Solides hin. Das haben alle Spiele, die sich selbst nur als ein Spiel repräsentieren und nicht wie etwas Handfestes, Glaubwürdiges, Ernsthaftes. Gothic selbst stellte sich nicht als konventionelles "Videospiel" dar, wo du HUD Anzeigen wie Kompass, Mini-Map, Questmarker etc. anpassen kannst oder gar einen Schwierigkeitsgrad - den gab es nicht! Alle standen vor der gleichen Situation und konnten nicht einfach individuelle Anpassungen vornehmen, die das Spiel dann leichter machen. Hier wurde geschicktes Vorgehen abverlangt.
        Meine Güte.
        Klar gibt es heute Spiele wie die Souls Reihe wo du keinen Questmarker hast, keinen einstellbaren Schwierigkeitsgrad usw, aber das ist nun mal nicht der Alltag in der RPG Welt.
        Bei dir ist doch alles schlecht was anders ist als bei Gothic und Risen.

        Heulst du eigentlich alle RPG Sparten voll, oder nur den Witcher?
      • Von Porsche2000 Freizeitschrauber(in)
        Zitat von HotChili1

        Und...sich nicht als Spiel darstellen? Hä? Es SIND doch Spiele! Solange die mir Maus/Tastatur/Controller bedient werden, ist die totale Immersion wohl schlichtweg unmöglich. Da kann ich dir jetzt nur noch empfehlen, die Elektronik auszuschalten und vor die Tür zu gehen ...
        Schade, du hast es überhaupt nicht verstanden.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1174685
The Witcher 3
The Witcher 3: Erfolg des Rollenspiels verwundert selbst CD Projekt
Das Rollenspiel The Witcher 3: Wild Hunt ist ein großer Erfolg für die Entwickler bei CD Projekt - so groß, dass sie selbst nicht damit gerechnet hätten. Eigentlich würden Titel dieser Art nur ein begrenztes Hardcore-Publikum ansprechen, doch The Witcher 3 hätte den Gelegenheitsspielern sogar noch mehr gefallen.
http://www.pcgameshardware.de/The-Witcher-3-Spiel-38488/News/Erfolg-verwundert-selbst-CD-Projekt-1174685/
16.10.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/06/the_witcher_3_fianl_guide_0002-pc-games_b2teaser_169.jpg
the witcher 3,cd projekt
news