Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von RavionHD Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Rizzard
        Ich muss mir die Tage mal überlegen ob ich B&W kaufe oder nicht.
        Ich konnte mich damals schon nicht richtig dazu bringen HoS zu zocken, da ich mich an TW3 satt gesehen habe.
        Aber nach mehrmonatiger Abstinenz ist wieder ein gewisser Reiz vorhanden.
        Wie?
        An dem Spiel kann ich mich nie sattsehen.
        Aktuell zweiter Durchgang mit Mods, macht einfach weiterhin sehr viel Spaß, freu mich auf die die DLC's, hab keine noch gespielt.
      • Von CD LABS: Radon Project BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Scholdarr
        Ähm, nein, perfekt ist da gar nichts. Sie machen es imo deutlich besser als die mehr oder weniger direkte Konkurrenz von Bethesda, aber das wars auch schon. Im Endeffekt ist die offene Spielwelt in Witcher 3 immer noch eine riesige Verschwendung von Zeit, Geld und Talent. Masse statt Klasse. Das soll jetzt nicht heißen, dass man damit nicht Spaß haben kann (habe das Spiel ja selbst mehr als 140 Stunden lang gespielt), aber das Konzept an sich ist halt einfach "fehlgeleitet". Wie gesagt, HoS zeigt, was CDPR kann, wenn sie sich auf ihre Kernkompetenzen besinnen. Nur ganz wenige Quests im Hauptspiel reichen an die atmosphärische Dichte und die erzählerische Konsistenz samt Liebe zum Detail in der Erweiterung hin. Im Vergleich dazu ist das Hauptspiel voller Füllcontent, der lange nicht dieselbe Qualität erreicht. Und das ist imo schade, weil ich lieber 30 Stunden extrem hochklassig unterhalten werden als 80 Stunden, aber 60-70 Stunden davon nur relativ gut. Es ist immer noch gute Unterhaltung, aber eben auf einem niedrigeren Niveau als das, was möglich wäre, wenn man sich stärker auf die eigenen Kompetenzen beschränken würde und wenn man "Dichte" vor "Breite" setzen würde. Aber das ist ja das genau entgegen gesetzte Prinzip zu Open World. Open World zieht in die Breite, "entfokussiert". Und darunter leider natürlich das Storytelling im engen wie auch im weiten Sinne (wenn auch auf einem hohen Niveau).

        This. Dichtes, atmosphärisches Storytelling und Open World Design beißen sich einfach. Das sind völlig gegensätzliche Prinzipien bzw. Spielphilosophien, die man schon irgendwie miteinander verknüpfen kann (sogar relativ gut), aber die eben in Kombination nie so gut werden können wie einzeln, für sich genommen, in einem maximal zugeschnittenen Zustand.

        Witcher 2 war glaubwürdiger...

        Wozu eine Verfilmung? Das Franchise hat doch seinen maximal möglichen Qualitätszustand bereits in Buchform erreicht...
        Hmm, das ist alles eine schwierige Geschichte. Ich würde sagen, dass Masse statt Klasse den Kern beschreibt. Wie gutes Storytelling in Kombi mit OpenWorld funktionieren würde, beschreibe ich gerne, indem ich meine 50Mio-Budget-Gothic-I-Reboot-Vision vorstelle:
        Selbes sehr beschränkte Gebiet (die Energiekuppel soll einen Radius von einem Kilometer haben), aber Neudenken der sozialen Strukturen. Und zwar dadurch, dass nun einfach jeder Char tatsächlich eine eigene Person ist, eigene Charakterwerte wie Risikofreudigkeit, Aufstiegswillen aber auch natürlich die gewohnten Gothic-Attribute hat. Und daraus---und natürlich den Anlagen der Spielwelt---ergibt sich dann alles. Cavalorn will beispielsweise seinen Bogen verbessern lassen, kommt deshalb jeden Morgen ins Lager, sucht nach Jobs um auf Dauer genügend Erz zu haben um sich dann mit anderen Handwerken an das Gemeinschaftsprojekt "Cavalorns Megabogen" zu setzen. Erreicht er sein Ziel, dann wird er bedeutend effizienter und tötet dem Helden damit viel mehr von der Wildnis weg, krallt sich aber auch viele Jobs unter den Nagel. Und sowas halt für jeden Bewohner des Minentals. Und weil da halt viele bei drauf gehen, werden auch nach und nach neue Leute durch die Barriere geworfen. (nagut, natürlich ist das nicht die Ingame-Erklärung) Auf Dauer spinnen sich damit einige hoch interessante Verflechtungen zusammen, die vereinigt sowohl eine Gameplay- als auch Storydichte ergeben, die in einem Spiel mit linearer Welt schwer zu erreichen wäre. Was ich also gern mal sehen würde, wäre ein Titel, der nonlineare Welt, nonlineare Storyline und nonlineares Gameplay vereinigt.
        Aber wie schon am Anfang gesagt: Die Kosten sind gewaltig und das resultierende Spiel ist dennoch kein Umfangskiller...
        ...ich glaube aber schon, dass man der Spielerschaft vermitteln könnte, wieso das eine brillante Erfahrung wäre!

        B2T: Was heutige OpenWorld-Konzepte angeht gebe ich dir aber definitiv recht!
      • Von Scholdarr BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von azzih
        Wobei Witcher 3 generell ein perfektes Beispiel ist wie man Open World gut ausfüllen kann
        Ähm, nein, perfekt ist da gar nichts. Sie machen es imo deutlich besser als die mehr oder weniger direkte Konkurrenz von Bethesda, aber das wars auch schon. Im Endeffekt ist die offene Spielwelt in Witcher 3 immer noch eine riesige Verschwendung von Zeit, Geld und Talent. Masse statt Klasse. Das soll jetzt nicht heißen, dass man damit nicht Spaß haben kann (habe das Spiel ja selbst mehr als 140 Stunden lang gespielt), aber das Konzept an sich ist halt einfach "fehlgeleitet". Wie gesagt, HoS zeigt, was CDPR kann, wenn sie sich auf ihre Kernkompetenzen besinnen. Nur ganz wenige Quests im Hauptspiel reichen an die atmosphärische Dichte und die erzählerische Konsistenz samt Liebe zum Detail in der Erweiterung hin. Im Vergleich dazu ist das Hauptspiel voller Füllcontent, der lange nicht dieselbe Qualität erreicht. Und das ist imo schade, weil ich lieber 30 Stunden extrem hochklassig unterhalten werden als 80 Stunden, aber 60-70 Stunden davon nur relativ gut. Es ist immer noch gute Unterhaltung, aber eben auf einem niedrigeren Niveau als das, was möglich wäre, wenn man sich stärker auf die eigenen Kompetenzen beschränken würde und wenn man "Dichte" vor "Breite" setzen würde. Aber das ist ja das genau entgegen gesetzte Prinzip zu Open World. Open World zieht in die Breite, "entfokussiert". Und darunter leider natürlich das Storytelling im engen wie auch im weiten Sinne (wenn auch auf einem hohen Niveau).

        Zitat von turbosnake
        Mein Eindruck war komplett gegenteilig, die Open World passte so gut um Spiel, wie das Shooter Gameplay zu Bioshock Infinite, also gar nicht.
        This. Dichtes, atmosphärisches Storytelling und Open World Design beißen sich einfach. Das sind völlig gegensätzliche Prinzipien bzw. Spielphilosophien, die man schon irgendwie miteinander verknüpfen kann (sogar relativ gut), aber die eben in Kombination nie so gut werden können wie einzeln, für sich genommen, in einem maximal zugeschnittenen Zustand.

        Zitat von NotAnExit
        TW3 bietet eine der "glaubwürdigsten" (wie weit man eben bei Fantasy von glaubwürdig reden kann) Welten, die ich je gesehen habe. Habe das Hauptspiel und HoS durch und freue mich sehr auf BaW.
        Witcher 2 war glaubwürdiger...

        Zitat
        Wenn nicht immer nur Grütze dabei raus kommen würde, wäre eine Verfilmung für mich das Nonplusultra.
        Wozu eine Verfilmung? Das Franchise hat doch seinen maximal möglichen Qualitätszustand bereits in Buchform erreicht...
      • Von turbosnake Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von azzih
        Wobei Witcher 3 generell ein perfektes Beispiel ist wie man Open World gut ausfüllen kann Und damit meine ich jetzt nicht diese Fragezeichen Dinger. Überall gabs was zu entdecken, die Welt ist generell liebevoll und glaubwürdig gestaltet und dank gut nutzbarem Gaul und lustigem Schiffchen, bin ich ziemlich selten mit der Schnellreisefunktion hin und her gesprungen

        Zitat von NotAnExit
        TW3 bietet eine der "glaubwürdigsten" (wie weit man eben bei Fantasy von glaubwürdig reden kann) Welten, die ich je gesehen habe. Habe das Hauptspiel und HoS durch und freue mich sehr auf BaW.

        Mein Eindruck war komplett gegenteilig, die Open World passte so gut um Spiel, wie das Shooter Gameplay zu Bioshock Infinite, also gar nicht.
      • Von CD LABS: Radon Project BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von azzih
        Wobei Witcher 3 generell ein perfektes Beispiel ist wie man Open World gut ausfüllen kann Und damit meine ich jetzt nicht diese Fragezeichen Dinger. Überall gabs was zu entdecken, die Welt ist generell liebevoll und glaubwürdig gestaltet und dank gut nutzbarem Gaul und lustigem Schiffchen, bin ich ziemlich selten mit der Schnellreisefunktion hin und her gesprungen
        Leider aber deutlich suboptimal mit dem Rest des Spiels verwoben. Da hätten Level- und Ausrüstungssystem noch ordentlich als Verstärker wirken können---statt dessen hat ersteres eher als Hemmer und letzteres nur ganz selten positiv gewirkt. (bei den Hexerausrüstungsquest) Trotzdem bleibt es natürlich das Spiel, was am nächsten an den Gothic-OpenWorld-Tugenden dran ist---aber es hätte halt auch diesen Maßstab nochmal heben können und das ist leider nicht gelungen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1196217
The Witcher 3: Blood and Wine
The Witcher 3: Blood and Wine - Vergleich zwischen Toussaint und Ard Skellig
Der Reddit-User "esh99" stellte Mithilfe von Screenshots das neue Gebiet Touissant nach, welches mit der Erweiterung Blood and Wine Einzug in die Welt von The Witcher 3 hält. Grundlage dazu waren verschiedene Video-Previews, die der neuen Provinz eine enorme Größe bescheinigen. So ist Touissant anscheinend von der Größe her vergleichbar mit Ard Skellig, der größten der Skellige-Inseln.
http://www.pcgameshardware.de/The-Witcher-3-Blood-and-Wine-Spiel-56418/News/Toissant-so-gross-wie-Ard-Skellig-1196217/
24.05.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/05/witcher3-blood-9-pc-games_b2teaser_169.jpg
news