Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • [Update: Jetzt mit Video] The Elder Scrolls Online: GPU- und CPU-Benchmarks - Geforce-Treiber 337.50 bringt 20 Prozent höhere Leistung

    Nachdem wir schon anhand der Beta-Version des Online-Ablegers der Elder-Scrolls-Reihe Benchmarks angefertigt haben, messen wir nun in der Retail-Version nach. Immer auf der Höhe der Zeit, testet PCGH auch in Ultra-HD, zudem schauen wir uns die CPU-Skalierung bei Takt und Kernen verschiedener Prozessoren genauer an. Darüber hinaus feiern wir eine Premiere: PCGH bencht in Spielen fortan keine Referenz-Grafikkarten mehr, sondern zieht Herstellerdesigns zum Test heran.

    TESO - Elder Scrolls Online downsampled (20)TESO - Elder Scrolls Online downsampled (20)Quelle: PC Games HardwareAm vierten April startete nach mehreren Beta-Phasen für die große Allgemeinheit das Online-Abenteuer in Tamriel. Die neuentwickelte Direct-X-11-Engine nutzt die erweiterten Features der Microsoft-API für Leistungssteigerungen, nicht jedoch, um die Grafik durch Tessellation & Co. aufzuwerten. Dennoch ist The Elder Scrolls Online, kurz TESO oder ESO, ein sehr hübsches Spiel. Nachdem wir schon die Beta-Version auf ihre technischen Herz und Nieren getestet haben, nehmen wir nun die Retail-Version unter die Lupe.

    The Elder Scrolls Online: Sehr ansehnliche Optik

          

    Die Grafik von The Elder Scrolls Online ist für ein Online-Rollenspiel sehr gelungen. Eine ansehnliche Beleuchtung, die Eigenverschattung von Objekten durch Screen Space Ambient Occlusion, größtenteils relativ hochauflösende Texturen und eine hohe Weitsicht ergeben zusammen mit dem tollen Art-Design ein überzeugendes Gesamtbild. Sicher nicht nur Fans der Serie werden die Optik zu schätzen wissen, die den Spieler sofort in ihren Bann ziehen kann und Lust auf Abenteuer weckt. Sehr schön ist auch der große Abwechslungsreichtum der Umgebungen, nicht nur auf die verschiedenen Landschaften bezogen, sondern auch auf die Abstecher in Parallel-Universen wie die Oblivion-Reiche oder in Gedankenwelten verschiedener NPCs. Die variantenreichen Umgebungen wurden offensichtlich zum größten Teil mit viel Liebe entworfen, nur wenige Szenarien fallen etwas ab. Ebenfalls schön sind die Zaubereffekte und bildschirmfüllenden magischen Entladungen, wenn beispielsweise einer der riesigen Anker, mit denen der Daedra-Fürst Merunes Dagon sein Reich an Tamriel zu binden versucht, vom Himmel kracht.

    05:57
    The Elder Scrolls Online - Grafische Impressionen der ersten Spielstunden im Video
    Spielecover zu TESO - The Elder Scrolls Online
    TESO - The Elder Scrolls Online

    Auch das Wasser, welches große Teile von Tamriel umschließt oder in Form von Flüssen durchfließt, ist sehr augenfällig. Die Charaktermodelle überzeugen ebenfalls, die Animationen wirken aber etwas hölzern und bisweilen unfreiwillig komisch. Und während uns die Vegetation im Grunde zusagt, stört das sich am Blickwinkel der Kamera orientierende, platte Alphablend-Gras. Diese Art der Grasdarstellung mag zwar die Performance schonen, ist aber beim besten Willen nicht mehr zeitgemäß. Insgesamt macht ESO aber einen sehr guten Eindruck, von dem Sie sich mittels unserer Bildergalerie selbst überzeugen können. Dort haben wir eine Vielzahl Screenshots für Sie hinterlegt. Die Shots wurden allesamt mit Downsampling angefertigt, genauer: In den Auflösungen 5.120 x 3.200 mit einer modifizierten GTX Titan und 2.720 x 1.700 mit einer Radeon R9 290X. Übrigens: Wie Sie einer aktuellen Radeon definitiv Downsampling beibringen, klären wir in Wort und Bewegtbild in der PCGH 05/2014.

    TESO - Elder Scrolls Online downsampled (48)TESO - Elder Scrolls Online downsampled (48)Quelle: PC Games HardwareDie grafische Pracht hat allerdings ihren Preis. Mit sämtlichen Reglern auf Anschlag verfrühstückt ESO auch starke Hardware. Werden die Details gesenkt, läuft das Spiel aber auch auf schwächerer Hardware. Vor allem die CPU wird stark gefordert: Dies fällt in Städten besonders auf, wo ein mit Standard-Taktraten rechnender Core i7-4770K in 720p bei maximalen Details keine 60 Fps erreichen kann. Wird diese CPU stark übertaktet, erzielt sie deutlich höhere Bildraten; ein gleichgetakteter Core i7-3770K bleibt hinter dem Haswell rund 10 Prozent zurück. Noch deutlicher wird der CPU-Hunger beim Blick auf den FX-8350: Da TESO seine zahlreichen (INT-)Kerne kaum anrührt, hat der AMD-Prozessor Mühe, den Anschluss zu halten, selbst mit 20-prozentiger Übertaktung kann er den i7-3770K @ 3,5 GHz nicht einholen.

    Für die GPU-Benchmarks nutzen wir daher den übertakteten 4770K, um auch den potentesten Grafikkarten etwas mehr Luft zu bieten. Um verzerrte Werte durch eine bremsende CPU auszuschließen, messen wir zusäzlich in der Ultra-HD-Auflösung 3.840 x 2.160. Spätestens hier wird die GPU zum limitierenden Faktor. Die Werte lassen jedoch nur einen Rat zu: Wer kann, sollte in TESO Downsampling nutzen, denn viele Modelle verfügen über ausreichend Leistung und das Spiel profitiert angesichts des schwachen Anti-Aliasings – das Spiel bietet nur FXAA, SGSSAA funktioniert nicht – deutlich von der feineren Abtastung.

    The Elder Scrolls Online: Neue Benchmarkszene und die Ergebnisse

          

    Wir haben uns für den Test der TESO-Retail-Version eine neue Benchmarkszene ausgesucht. Diese findet sich auf der Insel Stros M'Kai im Startgebiet des Dolchsturz-Bündnisses und ist mit einem neuen Charakter schnell zu erreichen, für den Fall, dass Sie mit Ihrem System zuhause nachmessen wollen. Da die Bildraten in Städten und Siedlungen besonders niedrig ausfallen, befindet sich die Szene beim Marktplatz der Siedlung Hundingshafen. Dort erklimmen wir das neben dem Platz gelegene Gebäude, starten den zehnsekündigen Benchmark und laufen dann in die Mitte des Marktes. Sehen Sie diese Szene ruhig als Worst-Case an, außerhalb von Städten kommt es nur in heftigen Gefechten zu ähnlich geringen Fps.

    00:23
    Elder Scrolls Online - PCGH-Benchmarkszene im Video
    Spielecover zu TESO - The Elder Scrolls Online
    TESO - The Elder Scrolls Online


    Die Messungen in Ultra-HD zeigen deutlich, wie sinnvoll es ist, mehr Pixel als jene von Full-HD zu zeichnen: Liegen in 1080p die starken Grafikkarten aufgrund der limitierenden CPU-Performance noch dicht beeinander, sieht das Bild in 2160p völlig anders aus. Insgesamt schneiden Geforce-Karten deutlich besser ab, was in der Full-HD-Auflösung eventuell noch mit dem verwendeten "Wundertreiber" 337.50 zu erklären wäre. In Ultra-HD zeigt sich jedoch, dass die Nvidia-GPUs zwar sehr gute Leistungswerte abliefern, vor allem aber, dass die Radeon-Karten besonders schlecht abschneiden. Die sonst so mächtige Radeon R9 290X fällt meilenweit hinter die davoneilende Geforce GTX 780 Ti zurück. Dies ist nicht nur durch einen guten Geforce-Treiber zu erklären. AMD sollte hier in kommenden Treiberversionen dringend nachbessern.

    GrafikkartenmodellTaktraten in den Benchmarks
    MSI Radeon R9 290X Gaming~1.025/2.500 MHz
    Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X~1.030/2.800 MHz
    MSI Radeon R9 280X Gaming~1.020/3.000 MHz
    Sapphire Radeon R9 280 Dual-X~940/2.500 MHz
    Asus R9 270X DC2 TOP~1.120/2.800 MHz
    HIS R7 260X iPower IceQ X²~1.100/3.250 MHz
    Gainward GTX 780 Ti Phantom~1.100/3.500 MHz
    Palit GTX 780 Super Jetstream~1.110/3.100 MHz
    Gigabyte GTX 770 Windforce 3x OC~1.241/3.506 MHz
    Asus GTX 760 Direct CU II OC~1.150/3.004 MHz
    MSI MSI GTX 750 Ti Gaming~1.189/2.700 MHz

    The Elder Scrolls Online: Geforce 337.50 Beta bringt gigantisches Fps-Plus

          

    Geforce-Besitzer, die noch einen älteren Grafiktreiber installiert haben, sollten für TESO unbedingt auf den Geforce 337.50 Beta wechseln. Dabei muss "älter" nicht einmal "alt" sein: Im Rahmen der Benchmarks erwies sich schon der 334.89 vom Februar dieses Jahres als Bremsklotz, der Geforce 337.50 steigert die Bildrate im CPU-Limit (Testszene in der Stadt) um mindestens 20 Prozent. Die folgenden Werte zeigen das Ausmaß, eine FX-CPU @ 5,0 GHz unterliegt mit dem alten Grafiktreiber der gleichen CPU @ 4,0 GHz mit dem "Wundertreiber" 337.50 Beta.

    CPU-Test

    The Elder Scrolls Online: Neue Grafikkarten-Testmethodik

          

    Aufmerksame Augen haben gewiss eine Abweichung von unseren bisherigen Benchmarks bemerkt: PCGH nutzt ESO als Einführung einer neuen Test-Methodik für Spiele, basierend auf Leser-Feedback: Statt Grafikkarten im Referenzdesign mit Standard-Taktraten nutzen wir nun Hersteller-Modelle samt Übertaktung, wie sie von einem Großteil unserer Community verwendet werden. Hierbei handelt es sich um typische Modelle, wenngleich "typisch" gar nicht so einfach zu definieren ist. Die Auswahl richtet sich nicht nur daran, welche Grafikkarten noch im PCGH-Testlabor anwesend sind – vor allem MSI tut sich mit zahlreichen Leihstellungen hervor –, sondern auch, ob sie repräsentativ für das jeweilige Modell sind.

    So nutzen wir nach Möglichkeit weder unübertaktete, sich wegen Überhitzung drosselnde oder enorm schnelle Herstellerdesigns, sondern moderate "Vernunftversionen", wie wir sie auch in den PCGH-Tests meistens empfehlen. Die entsprechenden Taktraten dieser Grafikkarten finden Sie in der Tabelle über den Benchmarks. Beachten Sie bitte, dass wir nicht sämtliche Modelle testen können, sondern uns auf eine kleine Auswahl beschränken müssen. Sie können uns im Kommentar-Thread gerne Feedback hinterlassen. Was halten Sie von der Idee, die Referenzdaten gegen repräsentative Herstellerwerte einzutauschen? Gern gesehen sind auch Ihre Meinungen zu The Elder Scrolls Online und Ihre Erfahrungen mit der Leistung des Spiels. PC Games Hardware behält sich indes vor, einzelne hier herangezogene Herstellerkarten gegebenenfalls auszutauschen, beispielsweise dann, wenn sie das Testlabor verlassen müssen. Und bevor Ängste aufkommen: In Grafikkarten-Referenztests, also beim Launch eines neuen Modells, vergleichen wir selbstverständlich zunächst Referenzkarten miteinander, gemessen in unterschiedlichen Szenarien und nach Möglichkeit im Vergleich mit ersten Herstelleradaptionen.

  • TESO - The Elder Scrolls Online
    TESO - The Elder Scrolls Online
    Publisher
    Bethesda Softworks
    Developer
    Bethesda Softworks
    Release
    04.04.2014

    Aktuelle Online-Spiele Releases

    Cover Packshot von Skyforge Release: Skyforge
    Cover Packshot von Otherland Release: Otherland gamigo AG (DE) , Drago Entertainment
    Es gibt 81 Kommentare zum Artikel
    Von derstef
    Schade das SSAA nicht funktioniert.Habe 2720x1700 als Downsamplingauflösung probiert (mehr geht ja aktuell bei AMD…
    Von Nightslaver
    Das habe ich schon vor Jahren im World of Players Hardwarebereich geschrieben das der i3 für günstige Spielerechner…
    Von 45thFuchs
    In Teso macht es nichts einen I3 zu nutzen da bringt nur Kerntakt etwas. Der I3 ist auch mit Downloads noch flott ,ich…
    Von Almdudler2604
    Natürlich hab ich gesehen, dass oben die Taktraten dabei stehen. Die sind aber in ner anderen Tabelle angegeben, so…
    Von Stox
    Die Taktraten stehen dabei ^^
      • Von derstef PC-Selbstbauer(in)
        Schade das SSAA nicht funktioniert.
        Habe 2720x1700 als Downsamplingauflösung probiert (mehr geht ja aktuell bei AMD nicht).
        Das sieht zwar ganz nett/glatt aus - aber da die HUD Anzeigen nicht skalieren wird es stellenweise unleserlich.
        Achja, und den Trick mit Auflösung schon auf dem Desktop ändern und dann TESO starten funktioniert bei mir 1A.
      • Von Nightslaver Volt-Modder(in)
        Zitat von 45thFuchs
        In Teso macht es nichts einen I3 zu nutzen da bringt nur Kerntakt etwas.
        Der I3 ist auch mit Downloads noch flott ,ich bin positif überrascht das ich den Rückschritt von I7 auf I3 nur in Crysis3 merke.
        Da geht's im Benchmark gebiet manchmal auf +-30 fps wenn man hektisch rumspringt und sich schnell dreht.
        Alle anderen Games sind dauerhaft am Grafiklimit der 660Ti.
        Downloads an sich senken aber die Fps rate nicht so sehr,es sei denn man heult 3-4% Grundlast nach.
        Also wer nur eine 150-200€ Grafikkarte nutzt braucht sich keine Gedanken zu machen da passt der I3 noch gut.

        Das habe ich schon vor Jahren im World of Players Hardwarebereich geschrieben das der i3 für günstige Spielerechner ein super Partner ist, da hat mir das aber irgendwie keiner recht geglaubt, bzw. immer gemeint in 2-3 Jahren wäre die CPU schon nicht mehr ausreichend.
      • Von 45thFuchs Software-Overclocker(in)
        In Teso macht es nichts einen I3 zu nutzen da bringt nur Kerntakt etwas.
        Der I3 ist auch mit Downloads noch flott ,ich bin positif überrascht das ich den Rückschritt von I7 auf I3 nur in Crysis3 merke.
        Da geht's im Benchmark gebiet manchmal auf +-30 fps wenn man hektisch rumspringt und sich schnell dreht.
        Alle anderen Games sind dauerhaft am Grafiklimit der 660Ti.
        Downloads an sich senken aber die Fps rate nicht so sehr,es sei denn man heult 3-4% Grundlast nach.
        Also wer nur eine 150-200€ Grafikkarte nutzt braucht sich keine Gedanken zu machen da passt der I3 noch gut.
      • Von Almdudler2604 Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von Stox
        Die Taktraten stehen dabei ^^

        Natürlich hab ich gesehen, dass oben die Taktraten dabei stehen. Die sind aber in ner anderen Tabelle angegeben, so dass ich erst hochscrollen muss und mir die Taktraten auch noch merken muss. (Deshalb hab ich ja oben geschrieben: "Zumal ich dann erst oben schauen muss, welche Taktraten diese besitzt und was die Taktraten der Retail-Karte sind. Somit unübersichtlicher und mehr Arbeit für mich.")
      • Von Stox Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Almdudler2604

        Ich würde mir daher wünschen, dass ihr zumindest die Taktraten hinschreibt und vielleicht zusätzlich noch um wie viel diese höher sind als die Nvidia/Amd Standard Angabe.

        MfG, Almi

        Die Taktraten stehen dabei ^^

        Zitat
        Grafikkartenmodell Taktraten in den Benchmarks
        MSI Radeon R9 290X Gaming ~1.025/2.500 MHz
        Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X ~1.030/2.800 MHz
        MSI Radeon R9 280X Gaming ~1.020/3.000 MHz
        Sapphire Radeon R9 280 Dual-X ~850/2.500 MHz
        HIS R7 260X iPower IceQ X² ~1.100/3.250 MHz

        Gainward GTX 780 Ti Phantom ~1.058/3.500 MHz
        Palit GTX 780 Super Jetstream ~1.110/3.100 MHz
        Gigabyte GTX 770 Windforce 3x OC ~1.241/3.506 MHz
        Asus GTX 760 Direct CU II OC ~1.150/3.004 MHz
        MSI MSI GTX 750 Ti Gaming ~1.189/2.700 MHz
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 03/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017
    PCGH Magazin 03/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1117649
TESO - The Elder Scrolls Online
[Update: Jetzt mit Video] The Elder Scrolls Online: GPU- und CPU-Benchmarks - Geforce-Treiber 337.50 bringt 20 Prozent höhere Leistung
Nachdem wir schon anhand der Beta-Version des Online-Ablegers der Elder-Scrolls-Reihe Benchmarks angefertigt haben, messen wir nun in der Retail-Version nach. Immer auf der Höhe der Zeit, testet PCGH auch in Ultra-HD, zudem schauen wir uns die CPU-Skalierung bei Takt und Kernen verschiedener Prozessoren genauer an. Darüber hinaus feiern wir eine Premiere: PCGH bencht in Spielen fortan keine Referenz-Grafikkarten mehr, sondern zieht Herstellerdesigns zum Test heran.
http://www.pcgameshardware.de/TESO-The-Elder-Scrolls-Online-Spiel-15582/Tests/TESO-GPU-CPU-Benchmarks-Test-1117649/
16.04.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/04/ESO_Downsampling__1700p_1200p__41-pcgh_b2teaser_169.jpg
the elder scrolls online,zenimax
tests