Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • Syndicate im exklusiven Technik-Interview: Von Gesichts-Scans in 3D, Vorteilen für PC-Spieler und dem vorübergehenden Ende von Open GL

    Die Neuauflage von Syndicate wird derzeit von den schwedischen Starbreeze Studios unter der Federführung von Electronics Arts entwickelt. PC Games Hardware erhielt die Möglichkeit, sich mit dem Technical Director Otto Kivling über das Spiel zu unterhalten.

    Derzeit arbeiten die Schweden von den Starbreeze Studios (bekannt durch die beiden Riddick-Spiele und das Konsolen-exklusive The Darkness) an einer Neuauflage des einstigen Strategie-Klassikers Syndicate. Statt einer isometrischen Perspektive wird die 2012er-Version jedoch ein Ego-Shooter, als Publisher fungiert Electronic Arts. Das einst als Project Redlime bekannte Syndicate erscheint am 23. Februar für den PC, die Xbox 360 sowie die Playstation 3. PC Games Hardware kontaktierte die Starbreeze Studios und erhielt zeitnah Feedback vom Technical Director Otto Kivling - Vorhang auf für unser exklusives Technik-Interview zu Syndicate.

    PCGH: Unserer Einschätzung nach basiert Snydicate auf eurer proprietären Starbreeze-Engine, welche bereits in Riddick sowie The Darkness eingesetzt wurde. Habt ihr diesen Technikmotor in irgendeiner Form verbessert oder überarbeitet?

    Otto Kivling, Starbreeze Studios: Ja, wir verwenden wie gehabt unsere Eigenentwicklung. In der Tat war es unsere ausgereifte und konkurrenzfähige Technik für Electronics Arts ausschlaggebend, uns für die Arbeit an Syndicate unter Vertrag zu nehmen. Wir haben nahezu jegliche Teile der Engine aufgebohrt: Neben der Integration von Global Ilumination in Form des Beast-Renderers [Anm.d.R.: diese Middleware der schwedischen Entwickler von Illuminate Labs, mittlerweile Teil von Autodesk, wird beispielsweise auch in Mirror's Edge sowie Medal of Honor 2010 eingesetzt] seien an dieser Stelle eine neue Physik-Lösung, das verbesserte Netzwerk-Protokoll und die optimierte Charakter-Pipeline genannt. Letztere nutzen wir nicht nur, um mehr Charaktere zu erstellen, sondern auch um die Performance zu steigern.

    Ein Part, auf den wir besonders stolz sind, ist die künstliche Intelligenz - welche einen wichtigen Teil des Spielgefühls ausmacht und den Syndicate-Spieler fordern. Für Syndicate sind hier schrittweise Verbesserungen wie bessere Wegfindung und Animationen sowie eine überarbeitete Wahrnehmung respektive Interaktion der KI mit dem Spieler eingeflossen. Weiterhin haben wir eine Technologie entwickelt, die es uns erlaubt, Gesichter dreidimensional zu scannen und diese Informationen für unsere Charakter-Pipeline zu verwenden - dieser Schritt dauert rund ein bis zwei Stunden. Zusammenfassend haben wir folgende Bereiche überarbeitet: Die KI inklusive mehr NPCs (Gegner sowie Zivilisten), das Netzwerk-Protokoll für den Vierspieler-Koop-Modus, ein neues Streaming-System, die Post-Processing-Pipeline und den neuen DX9-Renderer.

    PCGH: Da Du es gerade ansprichst - ihr wart bisher dafür bekannt, für eure Spiele auf die Open-GL-Schnittstelle zu setzen. Warum seid ihr mit Syndicate nun auf DirectX 9 umgeschwenkt?

    Otto Kivling, Starbreeze Studios: Wir haben Open GL intern für die Entwicklung von Syndicate eingesetzt, aber wie gesagt, auch eine Unterstützung für DirectX hinzugefügt. Einer der Gründe hierfür war die ziemlich schmerzhafte Erfahrung bei der Fertigstellung von Riddick - Assault on Dark Athena, welche schlicht viel zu lange gedauert hat. Es ist einfach ein Fakt, dass DirectX mittlerweile ausgereift ist und von den Hardware-Herstellern sowie Electronics Arts besser unterstützt wird. Wir werden Syndicate nur in einer DirectX-9-Version veröffentlichen und wir haben hier viel Arbeit hineingesteckt.

    PCGH: Wir wissen, dass Syndicate für den PC sowie die Xbox 360 und die PS3 entwickelt wird - ist dies mit ein Grund, warum ihr auf DirectX 10 oder DirectX 11 verzichtet? Da dem so ist, welche Unterschiede können wir erwarten, sprich bietet ihr den PC-Spielern ein paar Vorteile gegenüber den Konsolen-Versionen?

    Otto Kivling, Starbreeze Studios: Wir bieten keine Unterstützung für DX11 oder DX10, ja. Nachdem wir die Engine DirectX-tauglich gemacht haben, evaluierten wir neben DirectX 9 auch DirectX 10, waren jedoch der Ansicht, dass DirectX 10 nicht so viel mehr bietet. Auch über die Integration von DirectX 11 haben wir nachgedacht, denn das ist eine tolle API! Um davon jedoch wirklich profitieren zu können, hätten wir große Teile unserer Starbreeze-Engine grundlegend neu auflegen müssen - und das war einfach zu risikoreich. Stattdessen konzentrierten wir unsere Ressourcen auf ein bestmögliches Spielerlebnis auf Basis von DirectX 9. Haltet dennoch Ausschau nach kommenden Starbreeze-Titeln mit DirectX 11.

    Zum Thema Cross-Plattform-Entwicklung sei gesagt, dass wir für alle Systeme die gleiche visuelle Erfahrung bieten möchten - wenngleich heutige Spiele-PCs natürlich viel höhere Auflösungen und Bildraten erzielen als die Konsolen. Generell haben wir für jede Plattform optimiert, PC-Spieler etwa erhalten höher aufgelöste Texturen, besseren Sound, schickere Post-Processing-Effekte sowie eine Unterstützung für AMDs Eyefinity. Im Falle der Konsolen haben wir diverse Low-Level-Optimierungen vorgenommen, so berechnen im Falle der Playstation 3 die SPUs des Cell-Chips die Stoffsimulation und Teile der Physik sowie der Dart-Vision. Auf der PS3 wie auch auf der Xbox 360 läuft Syndicate daher in nativem 720p ohne Upscaling.

    PCGH: Da gerade das Stichwort Post-Processing-Effekte gefallen ist - schon in den beiden Riddick-Titeln waren diese ein exzessiv eingesetztes Markenzeichen eurer Engine und neben HDR-Rendering konnte der Spieler unter anderem Screen-Space Ambient Occlusion, Motion Blur und Depth of Field bewundern. Wie sieht es denn bei Syndicate aus?

    Otto Kivling, Starbreeze Studios: Wie gehabt setzen wir auch in Sydicat exzessiv auf Post-Processing-Effekte und so wie man es erwarten würde, haben wir diese so gestaltet, dass sie zum Art Style des Spiels passen. Wir mögen keine technischen Vergleiche zwischen unserer Engine und der anderer Entwickler, stattdessen fokussieren wir uns auf die Technik samt dem Design sowie dem Spielerlebnis - denn diese drei Dinge gehen Hand in Hand. Wie sagt John Lasseter von Pixar so schön: "The art challenges technology. Technology inspires the art" (Die Kunst fordert die Technik heraus und die Technik inspiriert die Kunst).

    PCGH: In unserem CPU-Test mit Riddick - Assault on Dark Athena stellten wir fest, dass das Spiel nicht wirklich von mehr als zwei CPU-Kernen profitiert. Seid ihr euch dieser Tatsache bewusst und erachtetet es als sinnvoll, hier zu optimieren?

    Otto Kivling, Starbreeze Studios: Klar, wir kennen diese Limitierung und haben Verbesserungen vorgenommen, damit die Engine mit zusätzlichen CPU-Kernen an Leistung zulegt. Allerdings haben wir bereits bei Riddick - Assault on Dark Athena festgestellt, dass wir meistens von der Leistungsfähigkeit der Grafikkarte eingeschränkt werden und das ist bei Syndicate nicht anders. Daher haben wir unsere Anstrengungen dahingehend gebündelt, in Richtung GPU zu optimieren [Anm.d.R.: siehe Grafikkarten-Benchmarks von Riddick - Assault on Dark Athena].

    Reklame: Syndicate jetzt bei Amazon bestellen.

  • Syndicate
    Syndicate
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Starbreeze Studios
    Release
    20.02.2012

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Halo Wars 2 Release: Halo Wars 2 Microsoft , 343 Industries
    Cover Packshot von Urban Empire Release: Urban Empire Kalypso Media GmbH
    Cover Packshot von Endciv Release: Endciv
    Cover Packshot von Frozen Synapse 2 Release: Frozen Synapse 2
    Cover Packshot von Halo Wars Release: Halo Wars Ensemble Studios
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von RedDragon20
    Wenn man sich mal überlegt, dass aus DX9 immernoch jede Menge heraus zuholen ist (siehe The Witcher 2 z.B.), sehe ich…
    Von bofferbrauer
    Der DX9 aufbau dient einfach nur dazu, um die Spiele auch für die "next Gen" Konsolen fit zu machen, denn deren…
    Von Entelodon
    werde ich im auge behalten, der titel verspricht interessant zu werden... was mich allerdings ein wenig stört ist die…
      • Von RedDragon20 Software-Overclocker(in)
        Zitat von Rated R Superstar
        werde ich im auge behalten, der titel verspricht interessant zu werden...

        was mich allerdings ein wenig stört ist die tatsache das die entwickler auf moderne api's verzichten... im ernst: jetzt schneit bereits die dritte generation von dx11 karten auf den markt und die bauen noch immer auf dx9 auf... : heute steckt in jedem billigrechner aufwärts eine dx10/11 fähige karte... die wahrheit ist doch das die zu faul sind. und die ausrede vonwegen risikoreiches umschreiben, hätten doch von anfang an auf dx10/11 programmieren können. die karten/schnittstellen gibts schliesslich nicht erst seit gestern...


        Wenn man sich mal überlegt, dass aus DX9 immernoch jede Menge heraus zuholen ist (siehe The Witcher 2 z.B.), sehe ich persönlich keinen Grund, DX10 oder DX11 zu verwenden, außer für verbesserte Performance vielleicht. Und wer eine DX10/11-Grafikkarte im PC hat, wird auch DX9-Games ohne jedes Problem zocken können. Und Syndicate scheint auch ziemlich gut auszusehen, finde ich. Und das ist es doch, was PC-Gamer wollen. Ein Spiel, das top aussieht. Und das geht eben auch noch mit DX9.
      • Von bofferbrauer BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Rated R Superstar
        werde ich im auge behalten, der titel verspricht interessant zu werden...

        was mich allerdings ein wenig stört ist die tatsache das die entwickler auf moderne api's verzichten... im ernst: jetzt schneit bereits die dritte generation von dx11 karten auf den markt und die bauen noch immer auf dx9 auf... : heute steckt in jedem billigrechner aufwärts eine dx10/11 fähige karte... die wahrheit ist doch das die zu faul sind. und die ausrede vonwegen risikoreiches umschreiben, hätten doch von anfang an auf dx10/11 programmieren können. die karten/schnittstellen gibts schliesslich nicht erst seit gestern...


        Der DX9 aufbau dient einfach nur dazu, um die Spiele auch für die "next Gen" Konsolen fit zu machen, denn deren Grafikchips sind abgewandelte DX9 Grafikchips. Der Xenos in der XBox 360 ist eine erweiterter Radeon X1900, während der RSX in der PS3 eine erweiterte Geforce 7800 ist. Mit der Wii U, dessen Grafikchip auf dem R700 (Radeon 4xxx) basiert und somit DX 10.1 als Basis besitzt, könnten reine PC/Wii U Multiplattformtitel wenigstens DX10/DX10.1 unterbau haben. Zwar immer noch kein DX11, aber immerhin ein riesenfortschritt gegenüber DX9

        Btw: wer mal das Original von Syndicate kennenlernen möchte: GOG hat just heute das Originalspiel von 1993 released. Viel Spaß beim spielen sag ich da nur
      • Von Entelodon PC-Selbstbauer(in)
        werde ich im auge behalten, der titel verspricht interessant zu werden...

        was mich allerdings ein wenig stört ist die tatsache das die entwickler auf moderne api's verzichten... im ernst: jetzt schneit bereits die dritte generation von dx11 karten auf den markt und die bauen noch immer auf dx9 auf... : heute steckt in jedem billigrechner aufwärts eine dx10/11 fähige karte... die wahrheit ist doch das die zu faul sind. und die ausrede vonwegen risikoreiches umschreiben, hätten doch von anfang an auf dx10/11 programmieren können. die karten/schnittstellen gibts schliesslich nicht erst seit gestern...
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
864537
Syndicate
Starbreeze Studios
Die Neuauflage von Syndicate wird derzeit von den schwedischen Starbreeze Studios unter der Federführung von Electronics Arts entwickelt. PC Games Hardware erhielt die Möglichkeit, sich mit dem Technical Director Otto Kivling über das Spiel zu unterhalten.
http://www.pcgameshardware.de/Syndicate-Spiel-44115/Specials/Starbreeze-Studios-864537/
19.01.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2011/12/Ballhammer.jpg
syndicate,ea electronic arts,interview
specials