Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • Star Wars: Battlefront PC auf der Gamescom - schärfer und plastischer als Battlefield 4

    Einmal Han Solo sein: der Millenium Falcon steuert sich ziemlich fantastisch, ist sehr wendig und hat brutal viel Feuerkraft. Grafisch kommt die Demo ziemlich nah an die Presse-Shots ran, das ist alles sehr scharf und plastisch. Quelle: Bioware / EA

    Star Wars: Battlefront auf der Gamescom 2015: Ist es nur ein Air Superiority-Klon oder bringt der Modus Fighter Squadron echten Mehrwert? Wir haben eine gute Stunde mit dem Fighter-Squadron-Modus in EAs Community Lounge verbracht und sagen Ihnen, wie es sich anfühlt, Wolken als Tarnung zu verwenden und im 90 Grad-Winkel aus der Fertigungsanlage des Todesstern zu schießen. Der Technical Director von DICE plant übrigens mit Direct X12 und hofft auf die schnelle Verbreitung von Windows 10.

    Es muss die zweite Minute gewesen sein, als uns im Luftraum über Sullust zwei TIE-Fighter auflauern. Beide feuern abwechselnd ihre Laserkanone ab, beide fliegen hinter mir, die roten Laserlinien schießen an mir vorbei. Wir sitzen in der EA Community Lounge, zusammen mit Fremden, keiner aus unserem Team scheint sich für unser Schicksal sonderlich zu interessieren. Doch was ein echter X-Wing-Pilot ist, der findet immer einen Ausweg. Wir ziehen die Maus hart nach unten, tauchen durch das Wolkenbett und rein in eine Art Korridor, der von massiven Abwehrgeschützen bemannt wird. Schon beeindruckend, wie plastisch die Wolken aussehen, wie echt sich das anfühlt. Da wir anders als auf der Comic Con nicht in 4k, sondern "nur" Full-HD spielen, hat das Gespann aus FX-8370 und R9 390X in der Asus STRIX-Edition natürlich keinerlei Probleme, saubere 90 bis 120 Fps abzuliefern.

    Doch zurück ins Geschehen: Einer der TIE-Fighter folgt uns, der andere verliert das Interesse - sein Todesurteil. Mit einem harten Ruck nach oben schießen wir ihm entgegen, jetzt noch kurz das Fadenkreuz stabilisieren - Photonentorpedo los. Unser erster Abschuss auf der Gamescom und gleich ein kleiner Kunstschuss. Doch DICE wäre nicht DICE, hätten sie nicht jede Menge Nuancen in ihre Airforce eingebaut, die sich erst nach etlichen Partien optimal einsetzen lassen.

    02:06
    Star Wars: Battlefront - Längeres Gameplay-Video zu Fighter Squadron
    Spielecover zu Star Wars: Battlefront
    Star Wars: Battlefront

    Rollmanöver und Schutzschilde müssen sich erst regenerieren

          

    Die X-Wings steuern sich prinzipiell recht ähnlich wie Kampfjets in Battlefield 4, sind aber zu noch etwas radikaleren Manövern fähig. Als die zwei TIE-Fighter hinter uns waren, hätten wir auch die Maus in einer Art Halbkreis umreißen können, um die Richtung sehr schnell zu ändern und mit etwas Glück auch beide aus der Luft blasen können. Zumindest wenn wir mit dem richtigen Timing die Schutzschilde hochfahren. Die sind immer nur sehr kurz aktiv, die Energieleiste sinkt ziemlich rapide. Mit hoher Wahrscheinlichkeit lassen sich hier später noch Upgrades einbauen, um die Dauer zu erhöhen.

    Generell ist der Fighter-Squadron-Modus stark auf Cooldown-Mechaniken getrimmt: Sie müssen warten, bis sich Ihr Schild regeneriert und sogar Rollmanöver müssen sich erst aufladen. Das ist eine merkwürdige Entscheidung, die das Gameplay aktuell ein wenig hemmt. Aber gut, um solche Designentscheidungen auszutarieren, sind schließlich Messen perfekt geeignet.

    01:47
    Star Wars: Battlefront - Gamescom-Anspielbericht, Flugmodus und Video-Fazit
    Spielecover zu Star Wars: Battlefront
    Star Wars: Battlefront

    Interessantes Risiko-Belohnungssystem

          

    Star Wars: Battlefront ist ein Spiel, das generell Mut belohnt, dafür aber auch etwas fordert. Während Einschläge von Concussion Missiles für einen X-Wing in der Regel das virtuelle Nirvana bedeuten, lassen sich Schäden durch Laserfeuer an einem Reparatur-Token komplett beheben. Dafür müssen Sie allerdings in die vulkanischen Canyons von Sullust eintauchen und durch einen sehr engen Korridor manövrieren. Sie können hier leicht zerschellen; schaffen sie es hingegen durch, wird die Energieleiste Ihres X-Wings wieder auf 100 Prozent gehievt. Star-Wars-Fans, die nach einer extra Herausforderung suchen, können den Part natürlich auch aus der Cockpit-Perspektive erleben. Warnsensoren blinken dabei auf, wenn Sie sich den scharfen Kanten nähern. Die Atmosphäre ist hier natürlich noch etwas dichter, weil alle Parameter digital angezeigt werden und Sie beispielsweise auch den schön animierten Rauch an den Triebwerken sehen.

    Natürlich wimmelt es nur so vor nettem Fanservice, Star-Wars-Nerds werden beispielsweise das Logo der Incom Corporation erkennen, die die X-Wings für die Rebellenallianz baut. Das sind so Kleinigkeiten, die im Zusammenspiel mit den sehr scharfen Texturen und schicken Lichtspiegelungen von Abwehrfeuer auf den Flügeln zu einem runden Erlebnis führen. Johan Andersson, Technical Director von DICE wünscht sich übrigens einen sehr schnellen Übergang auf Windows 10: "Wenn es nach mir ginge, würde ich gerne die Minimalanforderungen für alle Frostbite-Spiele bei Windows 10, Direct X12 und WDDM 2.0 setzen. Allerdings erst 2016, Windows 10 wird sich - denke ich - rasend schnell durchsetzen."

    06:06
    Star Wars: Battlefront - Komplette Gamescom-Demo im Video
    Spielecover zu Star Wars: Battlefront
    Star Wars: Battlefront

    Wo sind denn nun Millenium Falcon und Slave-1?

          

    Im Modus Fighter Squadron gewinnt das Team, das als erstes 200 Punkte eingesammelt hat. Einer der jeweils zehn K.I.-Flieger bringt dabei nur einen Punkt, ein Abschuss eines Kontrahenten drei und wer es schafft, den Imperialen Transporter auf Seiten der Rebellen respektive den Rebellen-Transporter auf Seiten des Imperiums zu zerstören, der holt 20 Punkte für sein Team. Die Matches dauern rund 15 Minuten, das liegt vor allem daran, dass die Flieger sehr, sehr viel aushalten. Die TIE-Fighter haben zwar genau wie in den Filmen kein Schutzschild, können dafür aber den Nachbrenner länger für einen Boost nutzen und bieten durch ihre ikonische Form weniger Angriffsfläche als die breiten X-Wings.

    Nicht spielbar waren bisher die pfeilschnellen und wohl noch etwas wendigeren A-Wings und auch die TIE-Interceptor mit vier Bordkanonen an den vier Flügeln mussten für die Gamescom noch im Hangar bleiben. Doch einen Schmankerl gab's dann doch: Am Boden gibt es ja besagten Canyon, der verläuft bis zu einer stark mit Abwehrtürmen befestigten Fertigungshalle für Teile des Todessterns. Die Türme können Sie natürlich mit Photonentorpedos zerstören, wer es hier durchschafft, kann unter einer Brücke das Token für den Millenium Falcon einsammeln und verwandelt sich auf der Stelle. Das Ding ist rasend schnell und natürlich total overpowered, damit können Sie eine halbe TIE-Staffel pulverisieren und haben noch genug Feuerkraft, um den Imperialen Transporter zu vernichten.

    Gamescom-Fazit:

          

    Fighter Squadron sollten Sie eher als Schmankerl sehen, es ist der perfekte Modus für Zwischendurch. Um mal das Hirn durchzulüften, Gas zu geben, ein paar Kunststücke zu vollbringen. Trotz der recht großen Zahl an Fluggeräten in der Luft (20 menschliche Piloten, 20 K.I.- gesteuerte) konzentriert sich dieser Modus sehr stark auf Eins-gegen-Eins-Gefechte, wobei das natürlich auch nur dem ersten Eindruck geschuldet sein kann. Mit mehr Übung und Routine sollten sich eigentlich auch Angriffsformationen in der Staffel fliegen lassen, gerade um die Transporter zu knacken. Technisch ist das Gebotene sicherlich noch ein ganzes Stückchen schärfer und plastischer als Battlefield 4, gerade die Wolken wirken sehr lebensnah und dank der Lasergeschosse und Photonentorpedos winkt mehr Effektfeuerwerk. Leider gab's auf der GC keine 4k-Monitore, das Gespann aus FX8370 und R9 390X hatte also zu keiner Zeit wirklich Arbeit zu verrichten.

  • Star Wars: Battlefront
    Star Wars: Battlefront
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    DICE - Digital Illusions Creative Entertainment
    Release
    19.11.2015

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Styx: Shards of Darkness Release: Styx: Shards of Darkness
    Cover Packshot von For Honor Release: For Honor Ubisoft , Ubisoft Montreal
    Cover Packshot von Conan Exiles Release: Conan Exiles
    Cover Packshot von Dead Rising 4 Release: Dead Rising 4 Capcom , Capcom
    Es gibt 24 Kommentare zum Artikel
    Von Veriquitas
    War nicht anders zu erwarten, "give them Star Wars and we gain money".
    Von Ob4ru|3r
    Keine Sorge übrigens, das typische Dice-Shooter-Feeling bleibt erhalten, wir haben vor Ort beim Anspielen drauf…
    Von Z3R0B4NG
    "Photonentorpedos" ...das ist Star TREK.Star WARS hat "Protonentorpedos"Proton torpedo - Wookieepedia, the Star Wars…
    Von Tiz92
    Mir geht es gleich
    Von facehugger
    Obwohl ich ebenfalls auf den Singleplayer gehofft (und mich sehr gern allein in den "Krieg der Sterne" gestürzt hätte)…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1167266
Star Wars: Battlefront
Star Wars: Battlefront PC auf der Gamescom - schärfer und plastischer als Battlefield 4
Star Wars: Battlefront auf der Gamescom 2015: Ist es nur ein Air Superiority-Klon oder bringt der Modus Fighter Squadron echten Mehrwert? Wir haben eine gute Stunde mit dem Fighter-Squadron-Modus in EAs Community Lounge verbracht und sagen Ihnen, wie es sich anfühlt, Wolken als Tarnung zu verwenden und im 90 Grad-Winkel aus der Fertigungsanlage des Todesstern zu schießen. Der Technical Director von DICE plant übrigens mit Direct X12 und hofft auf die schnelle Verbreitung von Windows 10.
http://www.pcgameshardware.de/Star-Wars-Battlefront-Spiel-34950/Specials/Fighter-Squadron-Gamescom-1167266/
07.08.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/08/Battlefront_Aufmacher_01-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials