Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Star Wars: Battlefront - Wir haben die Alpha auf Radeon R9 290X gespielt [Special der Woche]

    Nette Überraschung auf der Comic Con: Wir konnten als eine der ersten Redaktionen der Welt die PC-Version von Star Wars: Battlefront für längere Zeit spielen. Zeit für einen ersten Performance-Check und zwar nicht etwa mit den neuen Referenzmodellen der 300er-Serie, sondern mit der R9 290x. Zeitgleich haben uns die US-Kollegen von www.gamedebate.com erste Benchmarks der Alpha mit GTX 860M und GTX 970 zugespielt - mit interessanten Ergebnissen. Von Ryan Southardt / Benjamin Kratsch.

    Die Comic Con ist eine Messe, in der kleine und große Nerd-Träume wahr werden. So sitzt PC Games Hardware als eine der ersten Redaktionen der Welt vor einem PC, spielt Star Wars: Battlefront auf einer Radeon R9 290X und neben uns schießt Yvonne Strahovski gerade mit einem DL44-Blaster. Normalerweise schießt Sie ja eher mit einer Glock, beispielsweise als CIA-Agentin Kate Morgan in 24: Live Another Day. Sie ist ziemlich gut, Comedian Zachary Levi aus Chuck weniger: Er hat das Event mit AMD geplant, stellt aber schnell fest, dass seine "Hände nicht für Maus und Tastatur gemacht wurden, sondern für einen Controller mit Sticks".

    Generell müssen wir als PC-Spieler schmunzeln über all die Amerikaner, die mit ihren Fingern über der Tastatur schweben, um die richtigen Tasten zu treffen. Spaßig war's trotzdem, in Ultra-Einstellungen auf Hoth.

    ACHTUNG: In diesem Special gehen wir in erster Linie auf die technischen Aspekte der Alpha ein, für ein ausführliches Gameplay-Preview klicken Sie bitte hier.

    Leider hat DICE die Zerstörungsengine stark zurückgefahren, Sie können also nicht mit einer Granate einen Krater schaffen, um sich darin vor AT-AT-Feuer zu verschanzen. Das ist sicherlich eine vertane Chance, die Schlachtenatmosphäre wirkt aber auch so. Leider hat DICE die Zerstörungsengine stark zurückgefahren, Sie können also nicht mit einer Granate einen Krater schaffen, um sich darin vor AT-AT-Feuer zu verschanzen. Das ist sicherlich eine vertane Chance, die Schlachtenatmosphäre wirkt aber auch so. Quelle: allgamesbeta.com

    Battlefront läuft in Ultra-Einstellungen mit 70 FPS auf der R9 290x

          

    Dass AMD nicht seine neuen Topmodelle der Fury- oder R9-300-Serie auf der Comic Con präsentierte, war durchaus eine Überraschung. Auch sind auf Messen normalerweise SLI- respektive Crossfire-Systeme im Einsatz, für die Alpha von Star Wars Battlefront reichte aber eine einzige R9 290X, so AMDs Marketing Manager Peter Ross: "Die Alpha läuft fantastisch darauf." Spannend für uns und Sie, schließlich dürften die wenigsten AMD-Fans bereits auf der Fury-Reihe unterwegs sein, die wurde ja erst vor einigen Wochen veröffentlicht.

    Gespielt haben wir mit folgenden Einstellungen:
    - Field of View: 120 Grad
    - Refresh Rate: 144 Hz
    - Motion Blur: 60 Prozent (ein netter, gut gemachter atmosphärischer Effekt, gerade wenn Sie in X-Wing oder Snowspeeder sitzen, höher drehen sollte man es aber nicht)
    - Texture Quality: Ultra (drehen Sie die runter, sind beispielsweise keine Fußspuren mehr im Schnee zu sehen, auch die Reflektionen der Winterlandschaft auf den Waffen ist reduziert)
    - Texture Filtering: Ultra
    - Lighting Quality: Ultra
    - Shadow Quality: Ultra
    - Effects Quality: Ultra
    - Post Process Quality: Ultra
    - Mesh Quality: Ultra
    - Terrain Quality: Ultra
    - Anti-Aliasing: High (in der Alpha lässt sich Maximal High anwählen. Multi-Sampling etc. lässt sich noch nicht einzeln auswählen)
    - Ambient Occlusion: Ultra

    04:46
    Star Wars: Battlefront in der Video-Vorschau - alle Infos zum Reboot
    Spielecover zu Star Wars: Battlefront
    Star Wars: Battlefront

    Generell ist die Performance gerade für eine noch nicht optimierte Alpha erstaunlich gut: Mit der R9 290X im Zusammenspiel mit einem FX-8370 läuft Battlefront in 2.560 x 1.440 sehr flüssig mit im Schnitt 70 Bildern, Mikrostotterer oder Ähnliches konnten wir nicht feststellen. Um auch Nvidia-Nutzern einen Ausblick geben zu können, haben wir US-Quellen wie www.Gamedebate.com konsultiert, die bereits die aktuell nur in den Die Performance gerade für eine noch nicht optimierte Alpha erstaunlich gut. Vereinigten Staaten laufende Alpha benchmarken. Auf einer Laptop-Konfiguration mit i7-4710MQ und GTX 860 M (die nahezu baugleich mit der GTX 750 Ti im Desktop-Segment ist) läuft die Alpha in hohen Einstellungen mit halbwegs flüssigen 30 Bildern. In Ultra-Details sind es immerhin noch 23 Bilder. Sehr gut hingegen die Werte für die GTX 970 im Zusammenspiel mit einem i7-5820K. Hier spielen Sie in Ultra-Details mit flüssigen 75 Bildern pro Sekunde. Wer nur auf hoch spielt, knackt sogar die 90er-Marke mit durchschnittlich 98 Bildern pro Sekunde.

    Die PC-Version: super scharf und detailverliebt

          

    Wie bei so ziemlich jedem Spiel tut das Management natürlich so, als wäre die Playstation 4 Lead-Plattform. Aber keine Sorge, EA sagt das nur, weil es dafür dicke Schecks von Sony gibt. In der Regel bezahlen entweder Microsoft oder Sony Großteile der jeweiligen weltweiten TV-Kampagnen und buchen zeitexklusive DLCs, daher die Marketing-Floskeln. Wir haben die PS4-Version ja bereits auf der E3 gespielt und die PC-Fassung sieht massiv besser aus: sehr viel schärfer, sehr viel detaillierter, vor allem was die Texturierung und Reflektionen auf Waffen und Kleidung angeht. In Ultra-Details sehen Sie förmlich, wie sich der Stoff-Kampfanzug eines Rebellen verformt und wie er Falten wirft, wenn der sich dreht. Das gilt vor allem auch für Handschuhe, Sie sehen förmlich, wie sich ihr Handrücken bewegt und sich dabei der Stoff verzieht, während Sie die Waffe anlegen.
    Alle Charaktermodelle sind sehr liebevoll designt.
    Generell sind alle Charaktermodelle sehr liebevoll designt. Star-Wars-Fans kommen hier voll auf ihre Kosten, weil DICE auch für die Stormtrooper zahlreiche Varianten mit unterschiedlichen Helmdesigns oder auch Umhängen anbietet, die Schnee aufstöbern, wenn sie über den Boden wischen. Auch sind alle Accessoires nicht nur extrem hoch aufgelöst und scharf gezeichnet, sondern spiegeln sich mitunter wunderschön im Schnee. Das gilt vor allem für die Jetpacks, die ja aus stark spiegelndem Titan sind. Auch Waffenfetischisten kommen voll auf ihre Kosten, weil DICE über das Photogrammetrie-Verfahren quasi 3D-Scans der Original-Waffen schafft. Star Wars hat ja immer schon sein Retro-Look ausgezeichnet, die Blastergewehre sind wilde Mischungen aus SMGs des Zweiten Weltkriegs mit modernen Einflüssen wie Präzisionsvisieren. Generell gefällt uns der Look sehr gut: Die Waffen wirken mitunter richtig abgegriffen und verschlissen. Sie haben Kratzer am Gehäuse, die besonders auf Hoth ins Auge fallen, weil der Schnee die Sonne stark reflektiert.

    00:35
    Star Wars: Battlefront - 60-Fps-Video zeigt neues PC-Gameplay auf Radeon
    Spielecover zu Star Wars: Battlefront
    Star Wars: Battlefront

    Comic-Con-Fazit: Star Wars Battlefront

          

    Technisch müssen Sie sich keine Sorgen machen, DICE hat die Frostbite-Engine mittlerweile voll im Griff. Das zeigen auch die gerade für eine Eine signifikant bessere Grafik als in BF4 sollten Sie nicht erwarten. nicht optimierte Alpha wirklich exzellenten Fps-Werte, sowohl im AMD- als auch Nvidia-Lager. Die dürften in der finalen Fassung durchaus noch etwas besser werden. Die Karten, gerade Hoth, sind allerdings sehr, sehr groß, also durchaus im Maßstab eines Bandar Dessert von Battlefield 4. Eine signifikant bessere Grafik als in BF4 sollten Sie nicht erwarten, gerade auch weil DICE leider seine Zerstörungsengine stark zurückgefahren hat. Treffer beziehen sich nur auf Objekte, also auf Geschütztürme, AT-ATs, AT-STs sowie die Luftwaffe, es gibt keine Möglichkeit, beispielsweise einen Krater in den Schnee zu sprengen, um sich alternative Angriffsrouten zu schaffen. Das ist etwas schade, hoffentlich legen die Schweden hier in der finalen Version oder mit etwaigen DLCs noch nach.

      • Von Phobos001 PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von Tiz92
        Netcode wird 1=1 wie BF4 bzw Hardline sein. Wenn wir Glück haben bekommen wir aber die 60 und 120 Hz Server welche gerade getestet werden im CTE. Dann sollte auch der Netcode so langsam passen mit ner FB Engine.
        Wurde auch Zeit, das war der Hauptgrund warum ich aufgehört habe BF3 zu spielen.
        Das der Netcode auf Vordermann gebracht wird, hat in meinen Augen viel zu lange gedauert.

        Wobei, wenn ich dann hier im Forum Kommentare wie diesen hier lesen muss....

        Zitat
        BF3 und BF4 sucht noch immer seines Gleichen ^^ Konkurenzlos am Markt. Wen juckt da der Netcode ^^ .....
        Kann das gebrösel nimmer lesen und hören
      • Von Tiz92 Volt-Modder(in)
        Zitat von Ebrithil
        Wirds da eigentlich noch ne öffentliche Beta geben? Würde gerne vor dem Kauf mal antesten (Jaja ich weiß, ne Beta ist keine Demo bla bla) speziell wegen dem Netcode.
        Netcode wird 1=1 wie BF4 bzw Hardline sein. Wenn wir Glück haben bekommen wir aber die 60 und 120 Hz Server welche gerade getestet werden im CTE. Dann sollte auch der Netcode so langsam passen mit ner FB Engine.
      • Von Ch_koehler PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von Ebrithil
        Ich versteh nicht warum die sowas immer so kurz vor Release machen, selbst wenn in der Beta noch haufenweise Bugs/Probleme gemeldet werden (wofür Betas ursprünglich mal gedacht waren ) haben die quasi keine Zeit mehr das bis zum Release noch zurecht zu dübeln
        Betas wie zuletzt bei BF Hardline dienen eher als Demo für die Spieler. Ist zwar auch nett, geht aber am eigentlichen Zweck einer Beta vorbei. Noch gemeldete Fehler können dann ja nach Release per Patch ausgebessert werden
      • Von Oberst Klink Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Ebrithil
        Ich versteh nicht warum die sowas immer so kurz vor Release machen, selbst wenn in der Beta noch haufenweise Bugs/Probleme gemeldet werden (wofür Betas ursprünglich mal gedacht waren ) haben die quasi keine Zeit mehr das bis zum Release noch zurecht zu dübeln
        Naja, kommt darauf an was der Entwickler unter einer Beta versteht. Ich glaube ja, dass bei DICE die Betas nur noch sowas wie eine Extrawurst für Besitzer einer Premiumversion eines ihrer Spiele sind. Wie du sagtest macht es so kurz vor Release so gut wie keinen Sinn mehr. Aber ist ja auch egal. Beta ist das neue Gold
      • Von Ebrithil PCGH-Community-Veteran(in)
        Ich versteh nicht warum die sowas immer so kurz vor Release machen, selbst wenn in der Beta noch haufenweise Bugs/Probleme gemeldet werden (wofür Betas ursprünglich mal gedacht waren ) haben die quasi keine Zeit mehr das bis zum Release noch zurecht zu dübeln
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1164625
Star Wars: Battlefront
Star Wars: Battlefront - Wir haben die Alpha auf Radeon R9 290X gespielt [Special der Woche]
Nette Überraschung auf der Comic Con: Wir konnten als eine der ersten Redaktionen der Welt die PC-Version von Star Wars: Battlefront für längere Zeit spielen. Zeit für einen ersten Performance-Check und zwar nicht etwa mit den neuen Referenzmodellen der 300er-Serie, sondern mit der R9 290x. Zeitgleich haben uns die US-Kollegen von www.gamedebate.com erste Benchmarks der Alpha mit GTX 860M und GTX 970 zugespielt - mit interessanten Ergebnissen. Von Ryan Southardt / Benjamin Kratsch.
http://www.pcgameshardware.de/Star-Wars-Battlefront-Spiel-34950/Specials/Battlefront-auf-der-R9-290X-1164625/
18.07.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/06/BattlefrontHoth-gamezone_b2teaser_169.jpeg
specials