Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Leob12 Volt-Modder(in)
        Sehe ich auch so. Nichts ist ärgerlicher als wenn man von seinem Squad getrennt und ins andere Team geswitcht wird durch den Autobalancer weil man eine gute K/D oder viele Punkte hat.
      • Von DerGepard Kabelverknoter(in)
        Zitat von Zybba
        Warum das?
        Ist schließlich wurscht, ob sich einer sein Team aussucht oder dazu gematcht wird...

        Allgemein bin ich aber auch der Meinung, dass man das Matchmaking von MOBAs nicht mit dem eines Shooters vergleichen sollte.
        Für mich klingt ein Shooter nach deutlich einfacheren Messparametern.


        Würde einen Shooter wie Battlefront oder Battlefield eher schwerer einschätzen um über automatische Routinen die Kontraghenten auszuwürfeln. In einen Moba hast du nicht 16vs16 oder 32vs32, ebensowenig wie in CS oder CoD, die Gruppen sind kleiner, die Parameter fester verankert und direkter in der Auswirkung. Ich kann in BF4 z.B mich in die Anti-Air setzen, massig Kills farmen, ein jet nach den anderen vom Himmel holen, jede Infanterie anschießen oder killen, gibt also mehr Kills oder Punkte die unter das Schema "Teamwork" fallen, obwohl ich am Arsch der rumheize. Runden Ende: Erste Platz, 70 zu 10 KD auf einen 64er Server. Man geht jetzt davon aus ich sei gut. Der Autobalancer schmeißt mich ins unterlegene Team fpür die neue Runde und ich geh mit 10 zu 20 raus. Der Grund? Vorher wurde ich stehts von meinen Mates beschützt diesmal nicht, weil das Unterlegene Team immernoch nicht weiß was los ist. Der Autobalancer von DICE übergeht Squads und Freunde und rechnet nur in "Skill", KD, SPM. Er reißt auch mal gern Squads auseinander. Über ProCon wird nach Parametern anderer Art gerechnet. Der Reihenfolge unter anderen. Ist der Spieler in einen Squad, bleibt er da, außer es gibt keinen Spieler der nicht in einen Squad ist, dann wird der letzt hinzugekommene Balanced, sprich, derjenige der noch nicht einmal gespawnt ist, ist dies nach 300sec nicht der Fall das derartiges Passiert geht er weiter. Nach und nach werden eben die Parameter abgearbeitet, das eben jene die im Team spielen und eben dadurch ihren Erfolg erreichen möglichst beisammen bleiben. Der DICE balancer ignoriert das alles. Oder schmeißt mal das Komplette Dominierende Squad ins Gegner Team, Ergebnis ist dann eben, das auch dieses Team dann mit leichtigkeit gewinnt.

        Ein Automatisches Matchmaking nimmt ebenfalls immer wieder KD, SPM, Skill, W/L als Eckdaten. Das Funktioniert in der Regeln dann auch bei 5-8 Leuten je Seite weil alle Gewinnen wollen und gezwungener Maßen nicht ihren eigenen Erfolg nacheifern. In CS oder CoD wiegt auch ein Kill, einer der direktesten Eigenerfolge schwerrer als in BF oder Battlefront, wo man stehts Respawnt, wo es wichtiger ist eine Linie zu halten. Wir haben auch einen immer dabei der Kaum einen Kill schafft, aber Unverzcihtbar ist, er Bringt Ammo, oder Ballert jeden Gegner mit dem MG an, was dann wieder Leichtes Futter für den Sniper ist. Der Sniper hat dann die Bombenstats, hohe KD; hoher Skillwert, hohe SPM dank den Kills und den Spots, der Supporter guckt blöd und hat nur Squadscroe vorzuweisen. Im Matchmaking würde er dafür bestraft das andere seine Kills klauen. Gibt schlecht ein System dafür das man hilft die Linie zu halten oder das Gegnerfeuer auf sich zu ziehen, eben Dinge die in BF wichtiger sind als einfach nur Killen.
      • Von Dolomedes Software-Overclocker(in)
        Tja, was kauf man auch son ea scheiss XD
      • Von Leob12 Volt-Modder(in)
        Zitat von Xcravier
        Diese Aussage stimmt einfach nicht! Bei vielen anderen Spielen, ja ich beziehe mich jetzt zwar größtenteils auf Mobas, jedoch muss man dort auch ein Spiel lernen und wird immer besser obwohl man immer gegen gleich gute Spieler gematcht, deshalb kann man dies in diesem Kontext als eine analoge Situation betrachten, funktioniert diex doch auch.
        Du fängst doch auch nicht bei Schülern der 5. Klasse mit Stoff der 10. an.
        Dann beziehst du dich eben auf Mobas, ich beziehe mich auf Shooter, noch dazu auf einen mit recht flacher Lernkurve, nämlich BF4.
        Du verbessert deine Reflexe, dein Movement und dein Situationsbewusstsein nicht, wenn du ständig gegen gleich gute/schlechte Spieler spielst, einfach weil es keinen Reiz gibt. Es reicht ja so wie du spielst um halbwegs konkurrenzfähig zu sein.
        Was der Schulvergleich soll verstehe ich nicht ganz. Du spielst nicht auf einem Esports-Server, sondern auf einem Public-Server und da halten sich gute und schlechte Spieler ziemlich in der Waage. Jeder fängt mal an bzw jeder hat mal angefangen, und jeder der minimalen Ehrgeiz hatte, hat es dann auch geschafft und wurde zu einem brauchbaren Spieler, der auf diesen Servern gut abschneidet.
        Zitat
        Natürlich werden sie es irgendwann verstehen, jedoch wird die Lernkurve um einiges steiler, macht weniger Spaß, wird also mühsamer.
        Stattdessen kann man auch mit einfschem einfachem Stoff anfangen, und den Schüler immer mehr dazulernen lassen, wodurch normalerweise keine Überforderung eintreten sollte, weil die Lernkurve dadurch einigermaßen linear wird.
        Ich hab jetzt absolut keine Lust mich über Lernpsychologie zu unterhalten, denn die Schulsituation ist eine gänzlich andere als die in einem Online-Spiel.
        Man fühlt sich in BF als totaler Anfänger wahrscheinlich etwas überfordert, kein Problem, dann fängt man halt mit Domination/TDM an, was hervorragend für Waffenkenntnisse ist. Dann kann man sich auf Rush und Conquest stürzen. Und da wieder das gleiche: Als Jetspieler wirst du am Anfang nur weggeholt, bis du es irgendwann heraußen hast. Aber glücklicherweise gibts auch andere Fahrzeuge die weniger schwer zu spielen sind.
        Zitat
        Um zu Star Wars Battlefront zurückzukommen: sobald du durch viele Spiele gegen gleichgute Leute gut genug bist um diese einfach zu besiegen, wirst du gegen schwierigere Gegner antreten müssen, wodurch du immer in kleinen Portionen besser wirst, und keine Frustration durch eine 0/20er kd auftritt.
        Ganz ehrlich, wenn man in einem Shooter wie BF eine 0/20er K/D hat, dann liegt das nicht an den ach so guten Spielern sondern am eigenen Unvermögen. Da rushe halt nicht als erster gleich los und lauf ins erst beste LMG oder fang nicht gleich die erste Granate auf, sondern halte dich im Hintergrund, überdenke deine Laufwege, renn nicht alleine herum, was weiß ich. BF4 ist nun wirklich kein gutes Beispiel für einen schweren Shooter. Spiel Insurgency oder CS, dort ist eine 0/20-K/D schon denkbar. Und wenn schon, dann versucht man es nächste Runde besser zu machen.
      • Von Xcravier PC-Selbstbauer(in)
        Zitat
        Spiel man immer nur gegen gleich schlechte Spieler verbessert man sich selbst nicht. Am meisten lernt man immer noch von besseren Spielern.
        Diese Aussage stimmt einfach nicht! Bei vielen anderen Spielen, ja ich beziehe mich jetzt zwar größtenteils auf Mobas, jedoch muss man dort auch ein Spiel lernen und wird immer besser obwohl man immer gegen gleich gute Spieler gematcht, deshalb kann man dies in diesem Kontext als eine analoge Situation betrachten, funktioniert diex doch auch.
        Du fängst doch auch nicht bei Schülern der 5. Klasse mit Stoff der 10. an.
        Natürlich werden sie es irgendwann verstehen, jedoch wird die Lernkurve um einiges steiler, macht weniger Spaß, wird also mühsamer.
        Stattdessen kann man auch mit einfschem einfachem Stoff anfangen, und den Schüler immer mehr dazulernen lassen, wodurch normalerweise keine Überforderung eintreten sollte, weil die Lernkurve dadurch einigermaßen linear wird.
        Um zu Star Wars Battlefront zurückzukommen: sobald du durch viele Spiele gegen gleichgute Leute gut genug bist um diese einfach zu besiegen, wirst du gegen schwierigere Gegner antreten müssen, wodurch du immer in kleinen Portionen besser wirst, und keine Frustration durch eine 0/20er kd auftritt.
        Ich könnte diesen Text jetzt natürlich noch ein wenig ausführlicher und klarer gestalten, da ich jedoch vom Handy aus schreibe muss dies hier genügen und ich hoffe dass du meinen Standpunkt trotzdem verstehen wirst.

        Zitat
        Kritik ist also gleich wie Meckern? Interessante Auffassung, du hast sicher schon das ein oder andere mal von jenen Leuten profitiert, die deiner Meinung nach meckern.
        Wenn der komplette Inhalt eines Posts "RIP battlefront" (habe ich hier in den Kommentaren so gesehen) ist, dann ist das meiner Meinung nach ganz sicher keine Kritik, sondern einfach nur stumpfsinniges unbegründetes Meckern!
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1169939
Star Wars: Battlefront
Star Wars: Battlefront - Nur Skill-basiertes Matchmaking, kein Server-Browser - User sind enttäuscht
Electronic Arts hat auf Nachfrage eines Fans bei Twitter und bei Reddit bestätigt, dass Star Wars: Battlefront keinen Server-Browser bieten wird und stattdessen nur ein Skill-basiertes Matchmaking-System verwendet. Wie genau dieses System funktionieren soll, ist noch nicht bekannt, aber viele Spieler reagieren sehr enttäuscht.
http://www.pcgameshardware.de/Star-Wars-Battlefront-Spiel-34950/News/Skill-basiertes-Matchmaking-kein-Server-Browser-1169939/
02.09.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/08/Star_Wars_BF_Supremacy-pc-games_b2teaser_169.jpg
star wars battlefront,dice,ea electronic arts
news