Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Star Trek Online: Weltraum-MMO angespielt, Technik-Preview, erste Benchmarks - Update: Grafikvergleich

    Bevor Star Trek Online im Januar in die offene Beta-Phase geht und ab dem 05. Februar im Handel ist, konnten wir das Sci-Fi-MMO vorab spielen und nahmen dabei eine Ebene-3-Diagnose an Technik und Systemanforderungen vor. Soviel sei bereits verraten: Die Optik lässt sich womöglich über die Qualität der Screenshots steigern, Kantenglättung gibt es bei aktuellen Karten fast geschenkt.

    Original-Artikel: 07.12.2009
    Auf einem Test-Server konnten wir mit einer Handvoll weiterer Redakteure vor Ort bei Namco Bandai Star Trek Online spielen. Die installierte Version war zu dem Zeitpunkt laut Entwickler Cryptic jedoch schon zwei Wochen alt. Bis zum geschlossenen Betatest Mitte Dezember oder zur öffentlichen Betaversion im Januar kann sich also durchaus noch etwas tun. Screenshots durften wir leider nicht selbst anfertigen - alle Bilder in diesem Artikel stammen vom Entwickler. Dafür durften wir bereits alle Einstellungen im Optionsmenü ausprobieren, erste Benchmarkwerte ermitteln und natürlich nach Herzenlust spielen.

    Star Trek Online: angespielt aus Techniksicht (10) Star Trek Online: angespielt aus Techniksicht (10) Quelle: namcobandaigames.com Spieleindruck
    Zum Beginn unserer Proberunde durfen wir einen eigenen Charakter erstellen und warenbegeistert: der Character-Creator gehört zweifelsfrei zu den Highlights des Spiels und bietet noch umfangreichere Einstellmöglichkeiten als etwa bei WoW oder Aion. So können Sie beispielsweise das Alter des Charakters und die Art wie er steht (aufrecht bis geduckt) bestimmen. Zudem versehen Sie die Figur mit zahlreichen Alien-Merkmalen aus den Star-Trek-Serien: eine bajoranische Nase, Vorta-Ohren und Andorianer-Fühler? Bei STO kein Problem. Auch sein eigenes Schiff zu gestalten, macht viel Spaß. Jedoch haben Sie hier keine freien Gestaltungsmöglichkeiten wie bei Spore. Stattdessen gehen Sie von einem Grundmodell aus und wählen aus mehreren Möglichkeiten für Warp-Gondeln, Untertassensektion, zusätzlichen Aufbauten und Farben. Damit gibt es jede Menge Variationsmöglichkeiten - wir halten es für unwahrscheinlich, aber nicht für ausgeschlossen, dass Sie in STO zufällig einem Schiff begegnen, das genauso aussieht wie Ihres.

    Star Trek Online: angespielt aus Techniksicht (21) Star Trek Online: angespielt aus Techniksicht (21) Quelle: namcobandaigames.com Die ersten Bodengefechte steuern sich ähnlich wie in typischen MMOs und fühlen sich damit vertraut an. Später nehmen Sie jedoch bis zu vier Brückenoffiziere mit auf Ihre Außeneinsätze. Diese funktionieren als erweiterte Pets und lassen sich ähnlich wie bei Mass Effect befehligen. Die Raumschlachten spielen sich dafür sehr anders als schlicht "WoW im Weltraum": Es gilt per WASD-Tasten den Feind zu umkreisen um ihm gezielt eine Seite seiner Schilde zu zerstören. Im Umkehrschluss sollten Sie jedoch darauf achten, an einer Seite nicht zu viel Schaden zu nehmen, damit ihre Schilde an dieser Stelle nicht zusammenbrechen. Damit sind die Weltraumgefechte taktisch, aber dennoch zugänglich. Allein gegen einen großen Raumer mit starken Schilden zu kämpfen, dauerte in der vorliegenden Version allerdings noch sehr lange.

    Star Trek Online: angespielt aus Techniksicht (13) Star Trek Online: angespielt aus Techniksicht (13) Quelle: namcobandaigames.com Technik-Check
    Im Gespräch mit den Entwicklern erfuhren wir, dass die Engine auf Dualcore-CPUs optimiert ist - weitere Kerne werden vom Spiel nicht oder nur kaum genutzt. DirectX-10- oder gar Direct-X11-Effekte gibt es nicht. FSAA oder SSAA lässt sich direkt im Spiel aktivieren. Bei der Physik-Engine handelt es sich um eine Eigenentwicklung, die sowohl auf dem Server als auch auf dem Client-System läuft. Mehr als ein paar herumfliegende Trümmer bei Explosionen in Bodengefechten konnten wir jedoch nicht ausmachen. Abgetrennte Warpgondeln oder zerrissene Untertassensektionen werden Sie nicht erleben.

    Star Trek Online: angespielt aus Techniksicht (23) Star Trek Online: angespielt aus Techniksicht (23) Quelle: namcobandaigames.com Wie in den ersten Trailern fiel uns auch beim Anspielen auf, dass Bodenobjekte wie Gräser oder Büsche schon ab einer relativ kurzen Distanz verschwinden und statische Objekte wie Bäume mit geringerer Detailstufe dargestellt werden. Läuft man über einen Planeten, sieht es so aus, als würde man eine "Bugwelle" mit höheren Details vor sich herschieben. Auf unsere Nachfrage hin, meinte der Cryptic-Mitarbeiter, dass das LOD-System sich eventuell über eine Config-Datei noch weiter als im Grafikmenü anpassen lässt, damit die Umgebung auf Top-PCs stets mit hohen Details dargestellt wird.

    Benchmarks
    Der PC von Namco Bandai verfügte über einen Core 2 Quad Q8300, vier GiByte RAM und eine Geforce GTX 260. Ein Blick nach längerer Spieldauer in den Windows-Task-Manager bestätigt, was uns die Entwickler bereits verrieten: Zwei Kerne werden ordentlich ausgelastet, die beiden übrigen Kerne der Quadcore-CPU jedoch nicht. Da nur ein Test-PC und wenig Zeit zur Verfügung standen, haben wir uns auf Benchmarks mit höchster oder niedrigster Detailstufe sowie FSAA und AF beschränkt. Die Figur beziehungsweise das Raumschiff wurden nicht bewegt, damit die Szene reproduzierbar ist.

    Benchmark per Mausklick auswählen
    Hier kommt der Alternativtext rein

    Wie die Benchmarks zeigen, läuft STO auf dem Test-PC hervorragend; mit niedriger Detailstufe lässt sich für schwächere Rechner die Performance offenbar deutlich steigern. Weitere kurze Benchmarks zeigen zudem, dass die Geforce GTX 260 bei höchster Detailstufe mit 4 x FSAA oder gar 8 x FSAA genauso viele Fps liefert wie ohne Kantenglättung.

    Update: 13.1.2010
    Mittlerweile läuft auch nun die Public Beta, sofern man einen entsprechenden Key hat. Die Kollegen von Buffed haben die Chance genutzt und zeigen den Unterschied bei Star Trek Online zwischen höchsten und niedrigsten Grafikdetails.

    Übrigens: Am 27.1.2010 erscheint das neue MMO-Sonderheft von PC Games Hardware, unter anderem auch mit einem großen Technik-Guide zu Star Trek online. Mit dabei: CPU- und Grafikkarten-Benchmarks, vier gegen zwei gegen einen CPU-Kern, RAM-Bedarf geprüft und alle wichtigen Schalter analysiert + Empfehlungen.

    Weitere Artikel zu Star Trek Online:
    Star Trek Online: Release-Termin - Update: Systemanforderungen knackiger als bei Aion
    Star Trek Online: Alle wichtigen Infos zum Star Trek-MMO bei PC Games

    Star Trek Online: Neue Impressionen des MMORPG - Update

    Star Trek Online: Trailer und Screenshots

  • Star Trek Online
    Star Trek Online
    Publisher
    Perfect World
    Developer
    Cryptic Studios
    Release
    05.02.2010

    Stellenmarkt

    Aktuelle Online-Spiele Releases

    Cover Packshot von Otherland Release: Otherland gamigo AG (DE) , Drago Entertainment
    Cover Packshot von Overwatch Release: Overwatch Blizzard , Blizzard
    Es gibt 16 Kommentare zum Artikel
    Von Grobiii
    Bin auch in der Beta, und...naja...also es macht schon Spass teilweise, sogar die Missionen hängen mir bis lvl 11 noch…
    Von Spawn1702
    Es sollte noch erwähnt werden...da PCGH anscheinend alles was unter DX11 ist, nur mit nV Karten testet...AA…
    Von Z3R0B4NG
    Bin jetzt in der Beta und LVL7vergleiche mit anderen MMO's kann ich nicht ziehen da es mein erstes ist aber so weit…
    Von SnakeByte
    Interessante Art zu Benchmarken... Ich dachte das wäre ein Spiel mit Bewegtbildern und nicht mit Standbildern..…
    Von Scorpioking78
    Vergesst nicht, dass es sich im Moment nur um die open BETA handelt.Wenn man sich den Client installiert, dann wird…
      • Von Grobiii Kabelverknoter(in)
        Bin auch in der Beta, und...naja...also es macht schon Spass teilweise, sogar die Missionen hängen mir bis lvl 11 noch nicht zum Hals raus, einige sind wirklich gut gemacht.

        In der Beta macht die Grafik aber arge Probleme, egal mit welcher Karte, mal von den Lags ganz zu schweigen. Weltraumkarte, und gerade die Stationen könnten etwas schicker bzw. übersichtlicher sein. Es ist manchmal nicht so wirklich klar welches Item wozu dient, ab wann man es nehmen kann, etc.
      • Von Spawn1702 Sysprofile-User(in)
        Es sollte noch erwähnt werden...da PCGH anscheinend alles was unter DX11 ist, nur mit nV Karten testet...

        AA funktioniert mit ATI-Karten nicht!!! Weder ingame noch über die Treiber zu erzwingen...angeblich wird es nachgefixt, es macht aber ein ziemlich heftigen grafischen Unterschied.
      • Von Z3R0B4NG Software-Overclocker(in)
        Bin jetzt in der Beta und LVL7

        vergleiche mit anderen MMO's kann ich nicht ziehen da es mein erstes ist aber so weit gefällt es mir schon ganz gut.

        Wobei so richtiges MMO feeling kommt kaum auf, bei den meisten Missionen habe ich bis jetzt immer nur so 2 bis 4 Leute dabei, bei den Fleet Actions habe ich schon gelesen das 20 Spieler das Maximum ist? Also 20 Spieler sehe ich eher als eine normale Multiplayer Map an aber nicht als MMO.

        Damit wäre Wolf 359 nachspielen auch gestrichen das wären nämlich ca 40 Föderations Schiffe gegen einen Kubus gewesen.

        Für die Treknerds:
        ich habe bis jetzt Species 8472 gesehen, massig Klingonen Schiffe, habe einen Tribble gefunden, "P'Jem" gibt es eine Mission, jedoch kein Wiedererkennungswert mit der Folge abgesehen vom Namen, die Gorn gehören zu der Klingonen Allianz, haben aber eigene Schiffe/Flotten und haben absolut keinen Erkennungswert da niemals Gorn Schiffe in der Serie zu sehen waren *meh*... sind halt braune Klumpige Schiffe (die es auch in jedem zweitklassigem Spaceshooter zu Hauf gibt) die man abknallt... selbes gilt für das Orion-Syndikat.... und sonst jede menge Texte die einen an irgendwelche Details aus Star Trek erinnern wollen, was aber oft etwas zu offensichtlich gemacht wird.

        Insgesamt so ziemlich das was ich erwartet habe von dem Spiel, oberflächlich sieht es einfach aus, dann wird man erschlagen von Skilltrees und hat keinen plan wie man sich jemals die tollen Items in den Shops leisten können soll.
        Wie lang ich mit dem Game jetzt suchten kann werde ich noch sehen müssen (erstmal ist alles hui und neu aber das wird auch schnell wieder vorbei vergehen), vielleicht schau ich in 6 Monaten auch mal bei dem Star Wars MMO rein, da werde ich aber auf jeden fall die Beta überspringen und die Leute erstmal das Spiel *fertig* programmieren lassen. Also ich glaube nicht das STO zum Releasedate so Bugfrei ist wie ein nicht-MMO, das ist denke ich aber bei den meisten MMO's so das sie verkauft werden sobald man etwas vorzeigbares hat und sich dann die weitere Entwicklung erstmal finanzieren lässt von den Kunden.

        Wovon ich etwas enttäüscht bin ist der Soundtrack, die Klingonenmusik ist nur nervig, werde ich wohl bald mit Winamp und Star Trek OST's ersetzen.
        Die Map ist auch eher schlecht, wo sind Sektorgrenzen? Was kommt danach? Wo sind die übergänge? Wie viel kommt da noch?
        Die Minimap und die große Map sind recht Detailarm, funktionieren teilweise nichtmal richtig, Questpointer würden manchmal auch echt hilfreich sein, ohne fliegt man zwar nicht geradeaus drauf zu und sucht halt ein wenig rechts und links den Weltraum ab aber da es sonst meistens nichts zu entdecken gibt und man nur den nächsten punkt in der Quest sucht... wäre das jetzt nicht so schlimm gewesen.
      • Von SnakeByte PC-Selbstbauer(in)
        Zitat

        Da nur ein Test-PC und wenig Zeit zur Verfügung standen, haben wir uns auf Benchmarks mit höchster oder niedrigster Detailstufe sowie FSAA und AF beschränkt. Die Figur beziehungsweise das Raumschiff wurden nicht bewegt, damit die Szene reproduzierbar ist.
        Interessante Art zu Benchmarken... Ich dachte das wäre ein Spiel mit Bewegtbildern und nicht mit Standbildern...

        /ironie off
      • Von Scorpioking78 Software-Overclocker(in)
        Zitat von BaronSengir
        Ich muss sagen das beruhigt mich jetzt ungmein. Also das es so stark instanziert ist. Alles andere würde auf kurz oder lang das Star eTrk Feeling zerstören. Ich bin nunmal Captain und möchte mich nicht andauernt mit allen anderen herumschlagen müssen.

        Vergesst nicht, dass es sich im Moment nur um die open BETA handelt.
        Wenn man sich den Client installiert, dann wird man auch darauf hingewiesen, dass durch den Beta-test Geschränkungen im Gameplay bestehen.

        In einem Interview vor einiger Zeit sagten doch die Entwickler auch, auch später noch weiterentwickelt werden wird.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 02/2017 PC Games 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017
    PCGH Magazin 02/2017 PC Games 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
700918
Star Trek Online
Star Trek Online im Technik-Check
Bevor Star Trek Online im Januar in die offene Beta-Phase geht und ab dem 05. Februar im Handel ist, konnten wir das Sci-Fi-MMO vorab spielen und nahmen dabei eine Ebene-3-Diagnose an Technik und Systemanforderungen vor. Soviel sei bereits verraten: Die Optik lässt sich womöglich über die Qualität der Screenshots steigern, Kantenglättung gibt es bei aktuellen Karten fast geschenkt.
http://www.pcgameshardware.de/Star-Trek-Online-Spiel-34888/Tests/Star-Trek-Online-im-Technik-Check-700918/
13.01.2010
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/01/STO_14_Low.jpg
star trek online
tests