Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Amon Gesperrt
        Mal sehen wie lange sie brauchen werden um die alten Schiffe anzupassen.
      • Von FrozenPie Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Robonator
        Das ist es was ich so genial finde, sie verbessern das Schadensmodell massiv und gleichzeitig verbraucht das neue auch weniger Leistung/Speicher als das alte
        Wurde ja auf Direct-Compute umgelegt, wenn ich mich nicht irre. Jetzt noch die Partikeleffekte mit schön vielen Partikeln, wie in Alien Isolation, per Direct-Compute realisieren und dann haben sie nochmal mehr Performance bei geringerem Aufwand und besserem Aussehen
      • Von Robonator Kokü-Junkie (m/w)
        Zitat von dailydoseofgaming
        Sieht schon sehr geil aus, ich will aber nicht wissen, auf was für einer CPU das berechnet wurde bei den ganzen Physik Effekten.
        Das ist es was ich so genial finde, sie verbessern das Schadensmodell massiv und gleichzeitig verbraucht das neue auch weniger Leistung/Speicher als das alte
      • Von khaAk Komplett-PC-Käufer(in)
        Zitat von Birdy84
        Man sollte ein bisschen auf dem Teppich bleiben. Ab- und Durchschossene Flugzeugteile gab es schon bei IL-2 von 2001.
        Wenn die Hitpoints ein bestimmten wert erreichen (negativ sowie positiv), wird die bestimmte Sektion nur "ausgetauscht".
        Daher die Beschädigten Modelle müssen schon vorhanden sein. (sonst sieht man nichts).

        Was die bei der Gladius nun gemacht haben sind Alpha-Maps (Spezielle Texturen) noch zusätzlich drauf gelegt,
        was die Modellbauer entlastet da sie nun nicht mehr so viele Schadenmodelle bauen müssen oder einfach nur um den Schaden noch deutlicher zu machen.

        Wie dann die dann Hornet von "innen" aussieht?
      • Von Birdy84 BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Captain-S
        Genial was mit der Cryengine möglich ist...
        Nächste Anschaffung GTX Titan X.
        Zitat von dailydoseofgaming
        Sieht schon sehr geil aus, ich will aber nicht wissen, auf was für einer CPU das berechnet wurde bei den ganzen Physik Effekten.
        Man sollte ein bisschen auf dem Teppich bleiben. Ab- und Durchschossene Flugzeugteile gab es schon bei IL-2 von 2001.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
video
1152878
Star Citizen
Video zum beeindruckenden Schadensmodell
Auf der GDC 2015 in San Francisco gab Cloud Imperium Games Einblicke in die Entwicklung des dynamischen Schadensmodells, das auf Pixel Shader setzt, um den Löwenanteil der jeweiligen Beschädigungen zu berechnen und darzustellen. Ein Video stellt die beeindruckende Technik vor. Vier physikalische Parameter kommen dabei zum Einsatz: Deformation, Materialdicke, Temperatur und Verbrennungsgrad. Verbrannte Farbe sieht schließlich anders aus als geschmolzenes Metall: Ist eine Farbschicht komplett verbrannt, kommt das darunterliegende Metall glänzend bis verrußt zum Vorschein. Diese Oberflächenveränderungen berechnet die Grafik-Engine in Form von 2D-Texturen, in die je nach Treffer Löcher "gestanzt" werden, optisch begleitet von einem per Partikelsystem animierten Funkenflug. Doch bei starkem Beschuss kommen auch die dreidimensionalen Innereien des Schiffs zum Vorschein. Mithilfe von Geometry Morphing werden beschädigte Bereiche eingedrückt und teilweise komplett entfernt.
http://www.pcgameshardware.de/Star-Citizen-Spiel-3481/Videos/Video-zum-beeindruckenden-Schadensmodell-1152878/
08.03.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/03/vlcsnap-2015-03-08-09h48m45s121_b2teaser_169.jpg
videos
http://vcdn.computec.de/ct/2015/3/62234_sd.mp4