Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von shakethatthing
        Zitat von Flay
        ...

        Man sollte noch erwähnen das geplant ist, das wenn das Spiel über mehrere Jahre läuft, immer wieder neuer Schiffe erscheinen werden. Die alten Schiffe werden zwar nicht nutzlos werden, aber es werden Nachfolgeserien erscheinen. Wer also jetzt Geld für eine 300i ausgibt (hab ich zB auch getan) der muss sich darüber klar sein das vielleicht zwei Jahre nach Release eiene 400i erscheint die in ein paar, wenn auch geringfügigen, Statistiken anders, vielleicht sogar besser, sein wird. Das wofür man jetzt im Spiel Geld ausgibt ist weder ein direkter spielerischer Vorteil, noch ist es von all zu großer Dauer. Aber möglicherweise steht dann die 300i nur noch im Hangar.
        Im Prinzip kann man das mit dem "Millenium Falcon" (Rasenden Falken) aus Star Wars vergleichen. Ein veraltetes Modell, was nur durch die vielen Modifikationen in der Lage ist mit neueren Modellen (in dem Fall: mehr als) mit zu halten.
      • Von IceyJones Sysprofile-User(in)
        es ist alles gesagt. wer es jetzt noch nicht verstanden hat und versucht einen shitstorm anzuzetteln, der braucht von mir aus das fertige spiel nicht kaufen (das dann übrigens full-price sein wird)
      • Von Flay Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Wenn die Artikel nur nicht so oberflächlich wären...das Schiff kostet keine 100 Dollar, sondern das ist eine kleine Belohnung für ne großzügige Spende für die Finanzierung des Spiels.
        Wer es einfach nur spielen will, unterstützt das Spiel jetzt mit 30 US-Dollar,und kann es dann nach Release zocken, ohne es nochmal zu kaufen. Billiger wirds nicht mehr. Wer noch 10 Dollar drauflegt, kann während der nächsten 2 Jahre die einzelnen Module des Spiels testen, und damit das Bugfixing und Balancing des Spiels unterstützen, und ist in der Alpha und Beta.

        Wer schon Chris Roberts' andere vergleichbare Spiele (z.B. Privateer oder Freelancer) gezockt hat, kann sich vorstellen, wie das in etwa abläuft. Alle 2-3 Missionen, die man fliegt, oder Handelsrouten, die man erfolgreich mit den passenden Gütern im Frachtraum überlebt, kann man sich ein wenig bessere Ausrüstung kaufen, und nach nem Tag oder so auf das nächstgrößere Schiff upgraden. Was man bislang vorab kaufen kann, sind grösstenteils relativ kleine Einmannjäger. Wieviel werden die im Spiel wohl kosten? Die Cutlass ist ein billig hergestelltes Piratenschiff vom Flair her, dafür muss man wohl eher wenig auf den Tisch legen, sich für den Kauf aber vielleicht in eins der gesetzloseren Sternensysteme begeben. Die Schiffsversicherung für die leere Schiffshülle, die man aktuell hinzubekommt ist auch nur ein winziger Obulus, nichts wofür man sich abrackern muss. Das wurde auch alles vorher klar angesagt, kein pay2win. Leute, die sich hier ernsthaft Schiffe zulegen, damit sie nen Vorteilen anderen Spielern gegenüber haben, werden sich nach Start des Spiels in den Hintern beißen.

        Seht die ganzen Sachen, die man vorab bekommen kann, lieber als eine beliebig erweiterbare Collector's Edition des Spiels. Es gibt eben doch ne große Anzahl von Leuten, die nach solchen Spielen wie Star Citizen lechzen, oder einfach sentimental sind, weil sie mit Wing Commander und Konsorten aufgewachsen sind und dem Meister zutrauen, das beste Weltraumspiel bis dato abzuliefern (hab mir wegen wing Commander meinen allerersten PC zugelegt). Man kann natürlich die Leute belächeln oder für verrückt halten, die für sowas mehr ausgeben, oder spenden, als nötig wäre, aber das kann man auch mit Leuten machen, die sich extreme Gamingrechner zulegen, obwohl man das "mehr" kaum noch spüren kann, oder für ne gute Sache spenden, oder sich nen Sportwagen zulegen.
        Man muss es ja nicht verstehen, aber man darf es ruhig tolerieren.
        <-Rear Admiral
      • Von DBqFetti PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von sinchilla
        100 dollar für ein digitalen gegenstand...sry aber das is ein bissl heftig! auch wenn er designed wurde & in der theorie alles "funktioniert" in bezug zur größe, funktion, usw....es bedarf keiner weiteren kosten für produktion, lagerkosten, logistik, personal usw....soviel sind mir dann ein paar bits & bytes auch nicht wert zumal man sich das ding ja mit der cry engine selbst bauen kann quasi copy & paste ergo produktpiraterie auf einer neuen ebene

        Nach fast einem Jahr immer noch nicht mitbekommen worum es geht? Man kauft kein Raumschiff, man Spendet für ein Projekt und (unter anderem) der Erhalt von Ingame-Objekten ist ein Dankeschön. Das Geld primär für die Schiffe auszugeben macht überhaupt keinen Sinn da die Spendenbeträge in keinem Verhältnis zum späterem Aufwand im Spiel stehen. Das ist bewusst so gemacht damit spielen leichter sein wird als kaufen. Die Schiffe sollen nicht der Anreiz sein, sondern der Wunsch das Projekt zu unterstützen.

        Als wenn Leute so blöd währen für ein Schiffe bis zu mehrere hundert Euro auszugeben, wenn man in anderen Spielen vergleichbare DLC-Inhalte für ein paar Euro bekommt. Da sollte man eigentlich selbst drauf kommen dass das nicht der Antrieb sein kann und dass sich da womöglich noch ein wenig mehr hinter verbirgt.
      • Von Cosmas Software-Overclocker(in)
        Zitat von yingtao
        Selbst ohne Kickstarter würde Star Citizen erscheinen, da man ja schon vor Kickstarter bereits das komplette Spiel über andere Quellen finanziert hatte. Über Kickstarter will man jetzt nur die alten Investoren aus dem Boot werfen (pro Stretchgoal einen) um frei von Zwängen zu sein. Die haben eine Vision die sie verwirklichen wollen und wollen sich nicht von den Investoren reinreden lassen wie es sonst üblich ist und über Kickstarter bekommt man halt Geld ohne das der Geldgeber irgendein Mitspracherecht hätte.

        Das gute ist das so ambitionierte Projekte wie Star Citizen vielleicht über Kickstarter so realisiert werden können wie es ursprünglich gedacht wurde aber die Gefahr ist, dass z.B. das passiert, was auch bei Broken Age passiert und das Projekt einfach so ambitioniert wird, dass es unter Umständen niemals fertig wird. Ich sehe Star Citizen noch immer kritisch, da es nicht zu 100% über Kickstarter finanziert wird und es von Anfang an als ein Mega Projekt konzipiert wurde.
        erstmal, war und ist die "Kickstarter"beteiligung an dem ganzen minimal (2,134,374$), der grösste teil, der nun über 17mio $, wurde und wird über RSI selbst gesammelt.

        das spiel war vor der kampagne noch gar nicht vorherfinanziert, man hatte nur investoren an der hand, die bei entsprechendem CF-erfolg, mit eingestiegen wären, alles was davor kam und zu sehen war, ist komplett privat finanziert und zwar grösstenteils von Chris selbst.
        mit dem erfolg der ganzen kampagne und dem weiteren eintrudeln von geldern, konnte man jedoch auf den einsatz der investoren verzichten und muss sich so um renditeansprüche von jenen eben auch keine gedanken machen.
        davon abgesehen, haben investoren da eh nicht reinzureden, investor =/= Publisher, aber investoren erwarten eben auch gewinne und rückzahlung, was wieder zug und erfolgszwang mit sich bringt, den man nun nicht mehr hat.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1086769
Star Citizen
Star Citizen: Screenshots des 100 US-Dollar teuren Cutlass-Raumschiffs
Das vor einigen Tagen veröffentlichte Hangar-Modul von Star Citizen ermöglicht es Spieler, in ihrem Hangar ihr Raumschiff zu betrachten. Einige Spieler haben bereits bessere Raumschiffe gekauft, beispielsweise das Modell Cutlass, das 100 US-Dollar kostet. Mit dem Sandbox-Editor der CryEngine hat ein Nutzer viele Screenshots davon erstellt.
http://www.pcgameshardware.de/Star-Citizen-Spiel-3481/News/Star-Citizen-Screenshots-Cutlass-Raumschiff-1086769/
04.09.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/09/0ibbj5K-pcgh.jpg
star citizen,chris roberts
news