Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • Star Citizen: Spieler-Charaktere mit permanentem Tod und neuem Charakter als Erbe

    In Star Citizen wird es laut Chris Roberts keine unsterblichen Spieler-Charaktere geben, da dies zu "faulem und leichtsinnigem" Spielen verführt. Stattdessen werden Charaktere mehrmals "fast" sterben können, bevor sie unwiederbringlich das Zeitliche segnen und ein Erbe übernimmt.

    Wie Chris Roberts in einem langen Beitrag namens "Death of a Spaceman" schreibt, hasst er den aktuellen Trend in Spielen, ständig zu speichern und es dem Spieler so zu ermöglichen, nach einem Tod nur ein paar Schritte zurück weiterzuspielen. Als Beispiele nennt er Mass Effect oder Gears of War, bei denen er einfach ballernd durch das Spiel rannte, da ein Tod praktisch keinerlei Konsequenzen hatte. Für Roberts ist aber die Gefahr, etwas zu verlieren, einer der Faktoren, warum sich ein Erfolg dann besonders gut anfühlt.

    Im Einzelspieler-Teil Squadron 42 von Star Citizen sei das einfach umzusetzen, indem einfach wie bei Wing Commander eine Mission ohne Speichermöglichkeit durchgespielt werden muss. Das erzeuge vor allem zum Ende hin mit beschädigtem Schiff oder kaum noch vorhandenen Schilden für viel Spannung. Doch im beständigen Spiele-Universum von Star Citizen mit ablaufender Zeit und einer Geschichte, die die Spieler bestimmen, sei das so nicht machbar. Darum hat sich Roberts ein System einfallen lassen, dass einem Spiele-Charakter im Grunde mehrere Leben gibt, nach deren Verbrauch der Charakter stirbt und ein Erbe übernimmt.

    Ein Charakter kann beispielsweise in einer Raumschlacht "sterben", doch da in der Zukunft medizinisch mehr machbar sein wird als heute, wird es möglich sein, ihn wiederzubeleben. Diese "Tode" werden auch optisch Auswirkungen auf den Charakter haben, beispielsweise durch Narben oder durch notwendige neue Körperteile, sei es kybernetisch oder organisch. Allerdings macht dies der Körper nicht unbegrenzt oft mit, bevor er endgültig versagt. Durch die körperlichen Veränderungen wird es möglich, Veteranen, die in vielen Schlachten waren, schon durch ihr Aussehen zu erkennen. Gleichzeitig werden Spieler dazu angehalten, ihre "Leben" nicht zu vergeuden und sich gut zu überlegen, ob bestimmte Aktionen das Risiko wert sind.

    Allerdings besteht so auch der Anreiz, während der Existenz eines Charakters etwas Besonderes im Spiele-Universum zu erreichen, beispielsweise den "gefürchteten Piraten Roberts" zu erledigen und damit in die Geschichte einzugehen. Nach dem endgültigen Tod übernimmt ein vorher festgelegter Erbe, der die materiellen Werte erhält, aber nicht das gesamte gute oder schlechte Ansehen seines Vorgängers. War der Verstorbene ein Pirat, so wird der Erbe zwar noch immer mit ihnen in Verbindung gebracht, muss diesem Pfad aber nicht folgen. Trotzdem wird man ihm anfangs misstrauen, aber nicht so stark wie dem Original.

    Auch viele Spiele-NPCs werden einzigartig und schwer zu töten sein. Ein Spieler, der den "gefürchteten Piraten Roberts" als NPC tötet, wird der einzige Spieler sein, dem dies jemals gelingt. Allerdings greift auch hier eine Art Erben-Regel, denn irgendwann wird dann "Der schwarze Schädel" die lukrative Gegend unsicher machen. Roberts ist sich bewusst, dass diese Ideen nicht allen gefallen werden, aber das sei ohnehin nicht möglich. Er sei unterstützt worden, "das Spiel in seinem Kopf" umzusetzen und das werde er tun – aber dabei auch auf die Community hören, wenn es Sinn macht.

    Quelle: Roberts Space Industries

    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    00:19
    Star Citizen: Konzeptvideo zum Constellation-Schiff
  • Star Citizen
    Star Citizen
    Publisher
    Cloud Imperium Games
    Developer
    Cloud Imperium Games

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Styx: Shards of Darkness Release: Styx: Shards of Darkness
    Cover Packshot von Dead Rising 4 Release: Dead Rising 4 Capcom , Capcom
    Cover Packshot von For Honor Release: For Honor Ubisoft , Ubisoft Montreal
    Cover Packshot von Conan Exiles Release: Conan Exiles
    Es gibt 17 Kommentare zum Artikel
    Von DaStash
    Stimmt aber irgendwie vermisse ich diese Funktion nicht. Ja, dass ist dann optimal. Ich verstehe zum Beispiel auch…
    Von dangee
    wie gesagt; schon die ersten Shooter hatten Quicksave; in modernen Shootern ist diese Funktion nicht mehr enthalten…
    Von steinschock
    @ Sheggo Finanziel ist es nicht anderst wie "normal" zu sterben Der Charakter stirbt halt und der Sohn ect macht…
    Von PsyMagician
    Sehr gute Idee Herr Roberts! Gefällt mir.
    Von northstar
    Ich finde es sehr gut. Endlich mal jemand der neue ideen mit einfliessen läst (was auch ein gewisses risiko ist).Freue…
      • Von DaStash PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von dangee
        wie gesagt; schon die ersten Shooter hatten Quicksave; in modernen Shootern ist diese Funktion nicht mehr enthalten.
        Stimmt aber irgendwie vermisse ich diese Funktion nicht.
        Zitat
        Tja, da kommen wir halt zu dem Punkt was Spielspaß ist. Frust ist definitiv keiner; Das Gefühl es trotz aller Gefahren geschafft zu haben schon. Aber dieses Achievment ist mir immer weniger Wert. Ich möchte Spaß am Spielen und nicht erst nach dem Spiel haben.
        Als Schüler/Student (je nach Fakultät und Einsatz) mag man Zeit und Laune haben sich da ewig vorzubereiten und den perfekten coup durchziehen. Aber so viel Zeit hat man halt dann auch irgendwann nicht mehr. Wenn ich erst 30min zur Mission durch die Gegend fliege um dann wegen einem blöden Umstand abgeschossen zu werden, weswegen ich dann vllt eine ganze Stunde neu spielen muss... ne; das läuft nicht. Das ist kein Spaß und einfach nur eine Mülltonne für die investierte Zeit.

        Ich finde es gut ein HC Modus mitzugeben aber bitte nicht als Grundlage. Das System, dass Roberts für den MP vorschlägt, klingt nach einer gelungenen Mischung: nicht sorglos drauflos ballern, aber auch nicht bei null anfangen. Für den SP lehne ich aber HC ab. Hier ist halt die Frage wie lang eine Mission ist die komplett neu gespielt werden muss. Ich würde sagen, dass eine Speicherfunktion eher normal und ein HC Modus etwas für spezielle Gamer (= extra Schwierigkeitsgrad) ist.
        Ja, dass ist dann optimal. Ich verstehe zum Beispiel auch nicht, warum bei modernen Mmopgs die Server nicht unterschiedliche Schwierigkeitsgrade anbieten. Ich hätte zum Beispiel sehr gerne RIFT gespielt aber die Tatsache das Questgegenstände und Mops schon auf der Karte angedeutet werden, hat mir jede Motivation geraubt weiterzuspielen? Da könnte man doch unterschiedliche Anforderungsprofile anbieten und entsprechende Server anbieten.

        In jedem Fall sollte solch eine von Dir genannte Spieleinstellung nicht dazu führen, dass ein HC Konzept vercasualisiert wird, nur damit mehr Spieler sich angesprochen fühlen.

        MfG
      • Von dangee PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von DaStash
        Quick-Save sollte dann möglich sein, wenn man als Spielmodus den "noob-Modus" einstellt. Ich finde das heutige Spiele vieeeel zu einfach sind und wenig Anspruch haben.

        wie gesagt; schon die ersten Shooter hatten Quicksave; in modernen Shootern ist diese Funktion nicht mehr enthalten.

        Zitat von DaStash

        Da kommt mir ein Permadeath System gerade Recht. Muss man halt etwas vorsichtiger, taktischer eben überlegter sein.

        Das stimmt. Wenn man sich da reinfuchst kommt auf jeden Fall mehr Spannung und Atmosphäre auf. Simpel mal drauflosholzen und dann einfach fix respawnen ist nicht. Das wird aber damit teuer bezahlt, dass man nicht mehr unvorbereitet einfach mal ein bissl zocken kann (vgl Sheggo).

        Zitat von DaStash

        Aber ich höre jetzt schon die ganzen Aufschreie, "das ist viel zu schwer // ich weiß nicht wo ich hin muss // das schafft man nicht gleich beim ersten mal // die Lauf-/Flugwege sind mir zu lang // die Gegenstände sind zu teuer etc. blablabla" und dann wird das Spiel wieder genervt bis man nur noch stupide auf die Karte guckt, wo alles eingezeichnet ist und schlicht Aufgaben abarbeitet, statt sie zu erarbeiten.


        Tja, da kommen wir halt zu dem Punkt was Spielspaß ist. Frust ist definitiv keiner; Das Gefühl es trotz aller Gefahren geschafft zu haben schon. Aber dieses Achievment ist mir immer weniger Wert. Ich möchte Spaß am Spielen und nicht erst nach dem Spiel haben.
        Als Schüler/Student (je nach Fakultät und Einsatz) mag man Zeit und Laune haben sich da ewig vorzubereiten und den perfekten coup durchziehen. Aber so viel Zeit hat man halt dann auch irgendwann nicht mehr. Wenn ich erst 30min zur Mission durch die Gegend fliege um dann wegen einem blöden Umstand abgeschossen zu werden, weswegen ich dann vllt eine ganze Stunde neu spielen muss... ne; das läuft nicht. Das ist kein Spaß und einfach nur eine Mülltonne für die investierte Zeit.

        Ich finde es gut ein HC Modus mitzugeben aber bitte nicht als Grundlage. Das System, dass Roberts für den MP vorschlägt, klingt nach einer gelungenen Mischung: nicht sorglos drauflos ballern, aber auch nicht bei null anfangen. Für den SP lehne ich aber HC ab. Hier ist halt die Frage wie lang eine Mission ist die komplett neu gespielt werden muss. Ich würde sagen, dass eine Speicherfunktion eher normal und ein HC Modus etwas für spezielle Gamer (= extra Schwierigkeitsgrad) ist.
      • Von steinschock Volt-Modder(in)
        @ Sheggo

        Finanziel ist es nicht anderst wie "normal" zu sterben
        Der Charakter stirbt halt und der Sohn ect macht weiter.
        Rollenspieler laufen schon sturm
        Viele wollen nicht verstehen das das jeweilige Schiff die Hauptsache ist.
        Dafür wird es aber Ausrüstung/Upgrades für alle Systeme geben wie noch nie.

        Es soll auch etwas wie eine Battel-arena o.ä geben.
        Quick fight ohne viel verlust.

        Wichtig ist hier:
        Das Sys ist noch nicht fertig und wird laufen angepasst auch nach alpha + beta.
        CR will selbst Spielen und ein anspuruchvolles Gameplay mit Fun verbinden.
        Und er hat sich mit vielen MMos ect gespielt und auseinander gesetzt.

        Ob alles so hinhaut wird sich erst zeigen müssen aber er ist auch Spieler und nicht nur Entwickler,
        daher wird er sich auch später aus Spielersicht darum kümmern.


        Zum Singelplayer

        Bei CR games konnte man nie speichern einzig den geeigneten Schwierikeitsgrad wählen.
        Und missionen unter 15min gab es kaum eher mehr min.

        Oft nervt es (Spiele geade StarLancer auf Schwer) aber lieber 50 ! geile Missionen wie quicksave.
      • Von PsyMagician Komplett-PC-Käufer(in)
        Sehr gute Idee Herr Roberts!
        Gefällt mir.
      • Von northstar Komplett-PC-Käufer(in)
        Ich finde es sehr gut. Endlich mal jemand der neue ideen mit einfliessen läst (was auch ein gewisses risiko ist).

        Freue mich schon tierisch auf das spiel.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1053967
Star Citizen
Star Citizen: Spieler-Charaktere mit permanentem Tod und neuem Charakter als Erbe
In Star Citizen wird es laut Chris Roberts keine unsterblichen Spieler-Charaktere geben, da dies zu "faulem und leichtsinnigem" Spielen verführt. Stattdessen werden Charaktere mehrmals "fast" sterben können, bevor sie unwiederbringlich das Zeitliche segnen und ein Erbe übernimmt.
http://www.pcgameshardware.de/Star-Citizen-Spiel-3481/News/Star-Citizen-Permanenter-Tod-mit-Erbe-1053967/
11.02.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/01/bengal_hangar_update.jpg
star citizen,chris roberts
news